Clicks1.5K

Selbstmord des Finanzministers: Was stand in seinem Abschiedsbrief?

Der hessische Finanzminister hat nach Polizei-Angaben
Selbstmord begangen. Die "FAZ" berichtete über einen
brisanten politischen Abschiedsbrief, löschte das aber schnell:
twitter.com

Tina 13
„31-JÄHRIGER ERITREER HATTE IN DACHAU 15-JÄHRIGE SEXUELL BEDRÄNGT
Bundespolizei Bayern macht aus sexuell belästigendem Afrikaner einen Weißen“

So weit sind wir schon!

www.pi-news.net/…/bundespolizei-b…
Wilgefortis
Es steht doch eh im Text, dass es ein Eritreer war.
Ratzi
Ja, es war "Selbstmord", er wurde geselbstmordet. 😱
Winfried
@Tina 13 @SommerSchorsch
Wenn ich schon einen Abschiedsbrief schreibe, habe ich auch vor, mich "zu verabschieden". Wie kommen Sie dazu, zu behaupten, dass es kein Suizid war? Welche Verschwörungstheorie wird jetzt wieder ins Spiel gebracht?
😎
SommerSchorsch
@Winfried Sie glauben auch alles was man Ihnen erzählt. Träumen Sie weiter.
Winfried
@SommerSchorsch
Was hat man Ihnen denn erzählt???

😎
SommerSchorsch
@Winfried Mir hat man das Gleiche wie Ihnen erzählt. Nur bin ich schon aufgewacht.
Tina 13
Selbstmord?! Sehr unwahrscheinlich.

Hat er etwa was gesehen, was er nicht hätte sehen sollen?
SommerSchorsch
Wollte er vielleicht etwas sagen um mit seinem Gewissen ins reine zu kommen?
Tina 13
Da der Staatsfunk fast immer das berichtet was gottlos ist und in die die Karten der Welt spielt, ist meist das Gegenteil die Wahrheit was Klein Menschlein über Funk und Medien Land auf Land ab eingetrichtert wird!

Somit Land auf Land ab es war Selbstmord.

Tja !
Tina 13
Und die Masken fallen, die Mitspieler der Welt zeigen Farbe.
SommerSchorsch
Niemals war dies ein Selbstmord!!!
Wilgefortis
Abschiedsbriefe gehören nicht in die Öffentlichkeit, sondern sind für Angehörige wichtig. Als Angehöriger wurde ich mich da arg beschweren oder verklagen - kenne dazu aber die rechtlichen Hintergründe nicht.
nujaas Nachschlag
Das greifen die Persönlichkeitsrechte des Briefschreibers. Wenn er sich an die Öffentlichkeit hätte wenden wollen, hätte er einen anderen Brief geschrieben und veranlaßt, dass der Brief die Öffentlichkeit auch erreicht.
SommerSchorsch
@nujaasNachschlag Falsch - ein Toter hat keine Rechte mehr, also auch keine Persönlichkeitsrechte.
nujaas Nachschlag
Da irren Sie. Zum Schutz der Rechte Verstorbener ist es zumindest in Deutschland auch verboten, Fotos von Unfall- und Verbrechensopfer zu veröffentlichen, auf denen man sie erkennt.
SommerSchorsch
@nujaas Nachschlag Sie fressen aber auch alles was man Ihnen vorsetzt.
nujaas Nachschlag
Ihre Falschinformationen jedenfalls nicht.
dlawe
Abschiedsbrief: Die Öffentlichkeit hat ein ANRECHT auf Information!
Antiquas
Nein.
dlawe
JA, bei jedem Gerichtsverfahren gibt es ein Anrecht auf Information. Er stand im öffentlichen Dienst!
nujaas Nachschlag
Auch Beamte haben Persönlichkeitsrechte. Ein Selbstmord ist kein Gerichtsverfahren, das im Namen des Volkes und nach seinen Regeln organisiert wird.
SommerSchorsch
@nujaas Nachschlag Sie sind ja ganz schon leichtgläubig. "Im Namen des Volkes" wurde noch kein einziger Abtreibungskindermörder verurteilt, obwohl Abtreibungsmord verboten ist!
Wilgefortis
Verboten ja, aber bei indikationen straffrei.
Heilwasser
Man muss St. Lechitiel, den mächtigen Ölbergengel anrufen. Er hilft bei Verzweiflung und Selbstmordgedanken.
St. Andreas
Höre ich zum ersten mal, woher wissen Sie das, besonders den Namen des Engels?
Heilwasser
Offenbart. Ist aber schon lange bekannt.
Heilwasser
O Herr, gib dem Verstorbenen die ewige Ruhe und das ewige Licht leuchte ihm. Herr, lasse ihn ruhen in Frieden. Amen.
St. Andreas
Oberflächliche Antwort.
Heilwasser
@St. Andreas Manche User brauchen es so.
Isolde Essen
Doppelt beunruhigend: Zum einen der Selbstmord, offenbar
aus politischen Gründen wegen der "Aussichtslosen Lage" im Land,
andererseits beunruhigend das Verschweigen des Inhaltes des
Abschiedsbriefes in den Medien.
Das Volk soll dumm gehalten werden über die wirkliche Lage.