Clicks32
Zweihundert

Merkel besuchte die jungen Nazis, die ermordet wurden!

Merkel muss weg und d ganze korrupte Haufen mit.

www.maria-domina-animarum.net

29. MARIA HILFE DER CHRISTEN

24. Mai


TOTUS TUUS, MARIA !

Der Titel der Gottesmutter, dessen wir heute gedenken, bringt auf eine ganz besondere Weise Gottes Liebe zum Ausdruck. Christ zu sein ist nicht, wie es sich der Mensch denken würde, eine Frage des Ortes, an dem eine Seele ihren irdischen Lebensweg antritt, noch eine reine Frage der Familie, welcher sie von Gottes Vorsehung anvertraut wird, noch eine reine Frage der Erziehung. Wahrhaftig Christ zu sein, ist eine Berufung. 'Christsein' im wahrsten Sinn des Wortes, ist kein Namensschild, sondern die Bezeichnung einer im Alltag konkret gelebten Lebenshaltung, einer in der Alltagspraxis angewandten Einstellung des Herzens: Es heiβt Nachfolge Christi, nicht an erster Stelle im Sinne einer 'Nachahmung' Seines Lebens – denn die konkrete Gestaltung des Lebens in allen Einzelheiten wird letzten Endes immer von Gottes Vorsehung gelenkt – sondern im Sinne der Vereinigung mit den Herzensverfassungen Jesu, durch welche die Seele an die Situationen, die Gottes Vorsehung auf ihren Weg bringt, vollkommen im Geist Christi herantritt.

Das aufrichtige Sehnen danach, so zu leben, als wäre das eigene Herz Spiegel der Wahren Liebe, ist eine Berufung, ein lebenslänglicher Auftrag. Wegen der Tatsache, dass sich jedes Menschenleben vor dem Hintergrund des Kampfes zwischen Licht und Finsternis abspielt, sind Prüfungen in jedem Leben gleichsam vorprogrammiert. Von alleine geht gar nichts, Gott hat es so vorgesehen, dass alles im Leben nur in dem Maβe fruchtbar wird wie die Seele es in innigster Zusammenarbeit mit Gott zu vollbringen bestrebt ist. Daher gerade der unüberbietbare Segen der vollkommenen Weihe an Maria.

Die Gottesmutter ist in absoluter Vollkommenheit dafür gerüstet, die Seelen bei ihrer inneren Entfaltung zu führen, sie so umzugestalten, dass die Himmlische Saat ihrer Talente, Gaben und der ihnen zuflieβenden Geschenke von Gottes Vorsehung zur höchst möglichen Fruchtbarkeit gelangen kann. Das alles ist im wahren Sinne des Wortes Hilfe bei der Vervollkommnung des Christ-Seins und somit bei der Ausfüllung dieser wundervollen Berufung, kleine Spiegel Christi zu sein. Vergessen wir nicht, dass den Christen die Obhut über das Vermächtnis Jesu Christi, Gottes Wahrheit, die Schatzkammer der traditionellen, von Jesus erschlossenen Werte, anvertraut worden ist.

Letztendlich gilt es in diesem Leben für jede Seele, für all dasjenige, was sie von Gott erhält, sogar – ja, dort noch am meisten – für das gewöhnlich als unangenehm Erfahrene, das Höchstmaβ an Wirkung zu erzielen. Nichts passiert im Leben 'nur so', es hat alles einen tiefen Sinn, und Gott lässt viele Dinge, deren Sinn sich unserem Verständnis entzieht, deswegen zu, weil sie uns als Lebensversicherung für das Ewige Leben dienlich sein können. Aus diesem Grund sollte Maria als Hilfe der Christen nicht in erster Linie als Diejenige betrachtet werden, die für Lösungen im Bereich unserer weltlichen Nöte zuständig ist. Solche Lösungen erhält die Seele wesentlich aufgrund ihres felsenfesten Glaubens an Gottes Liebe und an die sinnvollen Wirkungen Seiner Vorsehung. Die Gottesmutter, Hilfe der Christen, ist den Seelen an erster Stelle als Brücke über die Schluchten geschenkt worden, die auf ihrem Lebensweg hin und wieder versuchen, eine geschmeidige seelische Entwicklung zu unterbrechen.

Während der Böse die Absicht hegt, die Seele möglichst zweckmäβig von Gott und ihrer Heiligung entfernt zu halten, ist es Marias Berufung, die Seele immer näher zu Gott zu bringen und sie seelisch im höchsten Ausmaβ entfalten zu helfen. So ist Sie die Hilfe der Christen, Diejenige, Die dazu berufen ist, der Seele dabei zu helfen, wahrhaftig Christ zu sein. Das Leben Christi auf Erden hatte kein einziges stoffliches Ziel, sondern war ausschlieβlich an der Erfüllung von Gottes Heilsplan und an der Erschlieβung der Fruchtbarkeit der Seelen innerhalb dieses Plans orientiert. Wahre Nachfolge Christi setzt voraus, dass für uns genau dasselbe gilt: Jede(r) von uns lebt nicht für die Verwirklichung von stofflichen Zielsetzungen, sondern für die aktive Mitwirkung bei der Erschlieβung seiner bzw. ihrer eigenen Fruchtbarkeit innerhalb von Gottes Heilsplan. Zu dem Zweck sieht die Himmelskönigin Ihre Aufgabe an erster Stelle in der Beschützung der Seele guten Willens vor jeglichem finsteren Einfluss, der sie von auβen her in ihrer seelischen Entfaltung stören kann, und vor jeglicher Gefahr, die sie von innen her bedroht: jeglicher Herzensverfassung und jeglicher Schwäche, die der Blüte der zerstörenden Saat der Finsternis zuträglich sein kann.

Kaum eine Seele auf Erden ist dazu imstande, den wirklichen Wert und die wirkliche Natur der Ewigen Glückseligkeit so abzuschätzen, wie diese wirklich sind. In dem Maβe, wie sich die diesbezügliche Erkenntnis der Seele vertieft, wird sie die Unermesslichkeit des Geschenkes ergründen lernen, das in Marias Eigenschaft als Hilfe der Christen verborgen liegt. Unendlich viel gröβer ist das Geschenk, sich einer vollkommenen Brücke in Gottes Herzen bedienen zu dürfen als einer Brücke, wie sich die Seelen diese gewöhnlich vorstellen: einer Brücke über jegliche weltliche Schwierigkeit. Nur eine Brücke der ersten Art führt in das Land der ewigen Glückseligkeit, der wahren Bestimmung unseres Lebensweges auf Erden.