Clicks744

Klima: Ideologie der Unterwerfung und Armut (katehon.com)

Klima: Ideologie der Unterwerfung und Armut
7.10.2021
Roberto Pecchioli

In dem sich rasch verändernden Klima dieser hektischen Jahre spielt ein Narrativ eine zentrale Rolle, das bis zum Überdruss wiederholt und durch die Bombardierung der Medien geglaubt wurde: die Ideologie des Klimawandels. Wie Carl Schmitt lehrte, sind Ideologien säkularisierte theologische Konzepte, und im Fall des "Klimatismus" (der Begriff wurde 2015 von Mario Giaccio geprägt) ist dies mehr als deutlich. Es handelt sich um einen authentischen religiösen Glauben mit seinen Ritualen (den regelmäßigen internationalen Konferenzen), seinen Gläubigen und Anhängern, seinen Priestern - Wissenschaftlern und Aktivisten -, einer Hohepriesterin, Greta Thunberg, mit ihrer apokalyptischen Sprache, ihrem schroffen Gesicht und ihrem ängstlichen Ton. Die Gottheit, die es zu verehren gilt, ist Gaea, die Erde, ein Organismus mit Gefühlen, dessen Feind der Homo sapiens ist.
Die Verkünder sind keine unbewaffneten Propheten oder Apostel, sondern die oberen Ränge der wirtschaftlichen, finanziellen und wissenschaftlichen Macht, die die neue Ideologie als Teil langfristiger Herrschaftspläne (Great Reset, Agenda 2030) durchgesetzt hat, versteckt hinter dem doppelten Vorhang des Klimawandels und der Energiewende, die die Strom- und Gasrechnungen bereits so teuer gemacht hat.Im Vergleich zu früher gibt es eine große Veränderung: Während man früher von globaler Erwärmung sprach, sind die Meister des Wortes jetzt auf den allgemeineren Begriff des Klimawandels zurückgefallen. Auf jeden Fall kommt man an einer Ideologie nicht vorbei, deren wichtigster Kurzschluss die Rolle der menschlichen Spezies betrifft. Das unbestrittene Dogma ist der anthropogene Ursprung des Klimawandels auf unserem Planeten. Der Mensch mit seinem Willen zur Macht ist das Raubtier, das für das natürliche Ungleichgewicht verantwortlich ist. Bis jetzt gibt es nichts zu beanstanden: Thesen, die von vielen ohne Erfolg verkündet wurden.

Der Widerspruch liegt auf der Hand: Wenn sich das Klima ändert, liegt die Ursache nicht in den Zyklen der Natur, sondern ausschließlich im Wirken des Menschen. Es ist eine Sünde der Hybris, die Exzesse, die die Griechen verabscheuten. Hat Gaea einen Wutanfall oder folgt sie einfach ihrem eigenen Zeitplan? Nein, der Mensch ist verantwortlich. Mit der gleichen Arroganz und dem gleichen Machtwillen bietet die Klimareligion die Lösung an: Der Mensch soll Gaea verändern, den Wandel unterbrechen und umkehren, und zwar durch die ökologische und "nachhaltige" Zerstörung der Technologie. Menschliche Technologie und Wissenschaft bleiben die Demiurgen, die Instrumente eines geringeren, aber nicht allzu großen Gottes, des Homo sapiens, der zum Verbündeten von Gaia umgestaltet wird.

Der Klimatismus ist der Wille zur Macht, maskiert durch die verkündete Güte seiner Ziele. Es ist der Mensch, der den Verlauf des Erdklimas durch Verhaltens- und Entwicklungsmodelle verändern wird, die den Zorn von Gaia besänftigen werden. Auf einer symbolischen Ebene handelt es sich um eine captatio benevolentiae, einen Versuch, sich mit einer höheren Macht anzufreunden, mit der wir auf Augenhöhe dialogisieren. Immer Prometheus, immer Titan an der Macht, nur dass er jetzt nicht mehr den Zorn der Götter herausfordert, sondern ihr Verbündeter wird.
Das erste Manko der Klimaideologie ist die Unmöglichkeit, ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen - in der Zeit der wissenschaftlichen Wahrheiten. In der Tat ist es unmöglich zu bestätigen oder zu leugnen, dass sich der Planet langfristig erwärmt oder abkühlt. Das IPCC (International Panel for Climate Change), ein 1998 gegründetes globales Forum, beginnt, dies zuzugeben. Während die Grundthese, dass sich das Klima verändert, durch jahrzehntelange Beobachtungen und Messungen gestützt wird, ist der IPCC zu dem Schluss gekommen, dass "wir bei der Erforschung und Entwicklung von Klimamodellen anerkennen müssen, dass wir es mit einem chaotischen System zu tun haben und daher langfristige Vorhersagen über künftige Klimazustände nicht möglich sind". Der wissenschaftliche Grund dafür ist, dass die verwendeten komplexen mathematischen Modelle nicht in der Lage sind, die unendlich vielen Variablen im System zu berechnen. Auch das Verhalten der künftigen Temperaturen in Abhängigkeit von den CO2-Emissionen lässt sich nur annähernd vorhersagen. Die Wettervorhersagen sind innerhalb von vierzehn Tagen zuverlässig. Ansonsten gilt die Regel unserer Großeltern: Unter unserem Himmel ist es im Sommer warm, im Winter kalt und im Herbst regnerisch.

Die Methodik der Klimaprognose leidet an einem irreparablen Fehler, den Edward Lorenz vor sechzig Jahren aufgezeigt hat: die unendliche Anzahl kleiner Variationen in den Ausgangsbedingungen, die das Endergebnis unzuverlässig machen. Er entdeckte, dass die Atmosphäre ein chaotisches, deterministisches System ist und begründete damit die Chaostheorie. Das Ergebnis der Berechnung ist eine seltsam geschwungene, schmetterlingsartige Kurve von unendlicher Länge, die als Lorenz-Attraktor bezeichnet wird. Von allen mathematisch endlichen Lösungen ist nur eine wahr, aber unbekannt. Es handelt sich um die populäre Vereinfachung, die als Schmetterlingseffekt bekannt ist und aus Lorenz' berühmtem Aufsatz mit dem Titel Predictivity (Vorhersagbarkeit) stammt: Kann der Flügelschlag eines Schmetterlings in Brasilien einen Tornado in Texas bestimmen? Die meisten seriösen Wissenschaftler sprechen von Wahrscheinlichkeiten, nicht von Gewissheiten. Überzeugungen wie die des Klimawandels kennen jedoch keine Nuancen. Für die Befürworter steht fest, dass sich das Klima verändert, dass es sich in Richtung globale Erwärmung bewegt und dass dies nicht auf unbekannte natürliche Faktoren, sondern auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen ist.
Vor Jahren wurde das Akronym LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability), ein gesunder und nachhaltiger Lebensstil, populär. Heute ist das Phänomen zu einem Massenphänomen geworden, das von einer großen Zahl von Wissenschaftlern, Schauspielern, Politikern, Journalisten und Managern unterstützt wird. Der LOHAS-Stil repräsentiert die höchsten sozialen Schichten, dominiert die Medien und die politische Debatte. Sie verkörpert den Zeitgeist und ist nach links geneigt. Die Zeiten, in denen linke Parteien den Ärmsten bessere Einkommen und Chancen geben wollten, sind längst vorbei. Heute kann sich nur noch die fortschrittliche Elite teure Reisen leisten, während sie gleichzeitig lukrative Geschäfte mit der Klimalobby macht. Für sie ist der Klimawandel ein doppelter Gewinn. Sie können sich moralisch und materiell über die Massen erheben: Die proletarischen Massen fahren mit der U-Bahn, dem Fahrrad oder überfüllten Nahverkehrszügen, sie fahren in schnittigen Elektroautos, die von den Steuern aller subventioniert werden. Dies ist die neue Moral, ungeachtet der Tatsache, dass die Lithiumbatterien der neuen Mobilität das Ergebnis von Bergbauaktivitäten mit enormen Umweltauswirkungen und dramatischen menschlichen Kosten (Ausbeutung, Gesundheit, Arbeitsbedingungen) sind.

Die zweite Säule, auf der die Klimapolitik nach dem Dogma der menschlichen Schuld ruht, ist die Erpressung der Alternativlosigkeit, die zur Ausrufung des Ausnahmezustands führt. Der Ausnahmezustand - wie wir an der epidemischen Gesundheitsdiktatur sehen - verlangt Unterwerfung, die er dadurch erreicht, dass er die Angst vor der Katastrophe mit der Angst vor Ausweisung, wenn man nicht "linientreu" ist, und mit der Bestrafung derjenigen, die sich nicht zum neuen Glauben bekennen, verbindet. Es funktioniert: Es schafft Opferrolle, Konformität und Empörung gegen eine "böse" Macht, die schließlich von der "guten" Macht demaskiert wird, die von den Puppenspielern mit perfektem Zynismus manipuliert wird.
Es reicht nicht aus, die Katastrophe anzukündigen: Die Botschaft muss unerbittlich sein, mit Dringlichkeit und Ängsten, die ständig geschürt werden. Alle Zweifel müssen ständig auf breiter Front bekämpft werden. Es funktioniert, weil ein Apparat von Tausenden von Vollzeit-"Klima"-Beamten in Nichtregierungsorganisationen, Stiftungen, Agenturen, Forschungsinstituten, Regierungsstellen, Unternehmen, Kirchen und natürlich in den Nachrichtenredaktionen geschaffen wurde.

Grüne Lobbyisten, großzügig finanziert von Regierungen und privaten Stiftungen, die alle von den Reichen kontrolliert werden, die in erster Linie für die Umweltmisere verantwortlich sind, haben alles fest im Griff. Das ist die Kraft von Friday for Future, Friends of the Earth, Greenpeace, WWF, etc. Uns fällt die permanente Einbahnstraßeninformation in den öffentlichen und privaten Medien auf. Skeptiker - abwertend Leugner genannt, wie jeder, der mit den auferlegten Narrativen nicht einverstanden ist - erhalten praktisch keine finanzielle Unterstützung und werden unsichtbar. Der Geist des grünen Zeitalters ist unantastbar und allgegenwärtig.
Niemand ist bereit, sich auf eine Debatte über die Unwägbarkeiten der Klimaforschung und die Auswirkungen des Klimawandels, die vielen Möglichkeiten zur Bekämpfung des Klimawandels oder das Gleichgewicht von Kosten und Nutzen einzulassen. Niemand gibt offen zu, dass das Ziel, bis 2045 oder 2050 "klimaneutral" zu sein, eine willkürliche Festsetzung ist. Wir wollen, was wir wollen, und nicht mehr.

Eine liberale Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, schrieb: "Staatliche Budgets sind wichtig, weil ihre Ueberschreitung eine Ueberschreitung der Erdtemperatur bedeutet, die irreversible Schaeden verursacht, d.h. das Klima fuer immer veraendert". Das fragliche Budget bezieht sich auf einen weiteren "Glaubenssatz" der Grünen, nämlich die Menge an CO2. Das Absurde daran ist, dass Deutschland, um die Nullemissionen zu erreichen und die Erderwärmung auf 1,75 Grad zu begrenzen, bis 2029 insgesamt 6,7 Gigatonnen ausstoßen darf, die Hälfte der jährlichen Menge Chinas!
Für den Physiker Matthew Crawford ist "eines der auffälligsten Merkmale, dass wir von Einschüchterungstaktiken beherrscht werden, die erfunden wurden, um öffentliche Akzeptanz zu erlangen. Politische Herausforderungen durch Kritiker, die mit Fakten und Argumenten aufwarten, werden nicht mit einer freundlichen Antwort, sondern mit einer Anschuldigung beantwortet. Daher die epistemischen Drohungen, die Autorität in einem moralischen Konflikt zwischen Guten und Bösen aufzulösen". Das gilt nicht nur für das Klima, sondern auch für die Gesundheitsdiktatur und jeden anderen Punkt der oligarchischen Agenda. Es ist der Mechanismus, der dafür sorgt, dass das Narrativ von der "dringend zu vermeidenden Klimakatastrophe" zur dauerhaften Grundlage für eine realitätsferne Politik wird.
Nach fast 30 Jahren Klimaschutzpolitik liefern Wind- und Sonnenenergie etwa 6,5 % der Energie in Europa. Niemand glaubt, dass wir in 25 Jahren 100 % erneuerbare Energie erreichen werden. Andererseits werden wir enorme Summen ausgeben, um so zu tun, als ob wir es täten. Die Rechnung, das zeigen die Energierechnungen, ist für uns. Etwa 84 % der weltweiten Energie wird immer noch aus fossilen Brennstoffen gewonnen. Vor fünfundzwanzig Jahren waren es noch 86 %. Es wird vorhergesagt, dass diese Zahl bis 2040 auf 73 sinken könnte, also weit weg von Null.
Die deutschen Emissionen sind in den letzten zehn Jahren um 200 Millionen Tonnen gesunken. Im gleichen Zeitraum hat China seine Produktion um 3 Milliarden Tonnen gesteigert. Die Verschmutzung wird von einem Bereich von Gaea auf einen anderen übertragen, den einzigen verfügbaren Planeten, wie die guten Seelen wiederholen.

Fünf Prozent der Menschheit haben ein Wohlstandsniveau, für das ein Opfer im Austausch für das angenehme Gefühl, den Planeten zu retten, ein gutes Geschäft zu sein scheint. Die anderen fünfundneunzig sind nicht davon überzeugt, dass Energie, Wohnen, Reisen und Lebensmittel zu billig sind und immer teurer werden müssen. Wir stehen vor einer kulturellen Hegemonie des Klimaalarmismus, zu der es keine Alternative gibt. Jungen Menschen wird die Gefahr einer drohenden Katastrophe vermittelt. Wenn ein Politiker sagen würde, dass der Klimawandel eine Herausforderung ist, dass die Welt aber dringendere Probleme hat, würden wir ihn für verrückt halten. Die Klimaforschung, die jeden Tag neue Erkenntnisse hervorbringt und eine immer vielfältigere Landschaft schafft, wird weitgehend ignoriert. Es bleibt nur eine Politik: die der Angst.
Wissenschaft bedeutet, Daten zu bewerten, nach neuen Daten zu suchen und bereit zu sein, Hypothesen und Beweise mit gesunder Skepsis zu prüfen. Empirische Beweise können manipuliert oder verwendet werden, um eine Ideologie zu verschleiern und einen Konsens zur Unterstützung von Thesen und Hypothesen zu schaffen, die den Machthabern am Herzen liegen - denselben Machthabern, die die Forschung finanzieren und diejenigen auswählen und bezahlen, die sie durchführen. Wissenschaftler, wenn sie den Willen der Mächtigen unterstützen, Scharlatane, Leugner und Ignoranten, wenn sie sich dagegen aussprechen oder um Aufklärung bitten.
Die globale Erwärmung und ihre Natur werden in Frage gestellt. Vor nicht allzu langer Zeit wurde für die Landgebiete Nordamerikas ein langfristiger Trend zur Abkühlung festgestellt. Wissenschaftliche Konsenserklärungen zur anthropogenen Erwärmung sind nicht unumstritten, aber im Zeitalter von Verboten und Staatswahrheiten ist es nicht mehr überraschend, dass die offizielle Version durch die Bestrafung abweichender Meinungen durch die Gerichte durchgesetzt wird.

Doch die wissenschaftliche Methode schreibt Beobachtung, Hypothesenbildung, Vorhersage, Prüfung, Analyse und Revision vor. Experimentelle Bestätigungen können keine absoluten Wahrheiten schaffen, da zukünftige Tests die Theorie widerlegen können. Daher sind alle Theorien vorläufig und können überarbeitet werden, wenn sich bessere oder gegenteilige Beweise ergeben. Anstatt der offiziellen Version zu applaudieren, sollten wir die Unsicherheit und Offenheit feiern, die der Wissenschaft zugrunde liegen. Die fideistische Klimaideologie will, dass Skeptiker zum Schweigen gebracht und wegen neu ins Strafgesetzbuch aufgenommener Straftaten verfolgt werden. In der Zwischenzeit lenkt das Beharren auf einem "wissenschaftlichen Konsens" über die Art und die Ursachen der Probleme die Finanzierung und die Forschungsvorschläge in die Richtung derjenigen, die die vorherrschende Ansicht propagieren.
Die Regel lautet: "Folgen Sie dem Geld". Im Jahr 2017 flossen allein in den USA mehr als 13 Milliarden Dollar an Forscher im Bereich des Klimawandels. Die Gesamtausgaben für Klimastudien beliefen sich zwischen 1989 und 2009 auf 32 Milliarden Dollar, plus weitere 79 Milliarden Dollar für Technologieforschung und Steuervergünstigungen für grüne Energie. Der Verlust von Subventionen und Machtpositionen wäre enorm, wenn die globale Erwärmung oder der Klimawandel in Frage gestellt würden, vielleicht aus den genannten Gründen der Komplexität und der unendlich vielen Variablen.
Obwohl die Komplexität des Klimas eine genaue Bewertung der Trends erschwert, scheint es interne Mechanismen zu geben, die die Temperaturen und Klimaschwankungen innerhalb bestimmter Grenzen stabilisieren. So spielen beispielsweise Wolken und Wasserdampf bei der Bestimmung der globalen Durchschnittstemperaturen eine entscheidende Rolle. Es gibt jedoch keine klaren Vorstellungen über die Reaktion der Wolken auf die Erwärmung, die auf den allmählichen Anstieg des Kohlendioxids in der Atmosphäre zurückzuführen ist.

Die wissenschaftlichen Argumente zum Klimawandel stehen im Mittelpunkt der bevorstehenden "Klimaschutzpolitik" des Great Reset, der selbsternannten Notwendigkeit, die Weltwirtschaft zu stören. Die von den Regierungen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie auferlegten Beschränkungen der Freiheit und des privaten Handelns sind wahrscheinlich der Appetitanreger für die Ausweitung der politischen und technologischen Kontrolle zur Bekämpfung des Klimawandels.
Das IPPC verkündete 1990 einen "Code Red", der auf mehreren Faktoren beruhte, darunter einem "irreversiblen" Anstieg des Meeresspiegels. Es gibt Beweise für einen Anstieg des Meeresspiegels, aber alternative Interpretationen deuten darauf hin, dass der Effekt in einem Jahrhundert 3 Zoll betragen könnte, genug Zeit für Gegenmaßnahmen. Die Debatte neigt jedoch dazu, einen alarmistischen Ton anzuschlagen, bei dem die Wissenschaft zur Dienerin der Macht wird. Das Ergebnis ist ein Neo-Feudalismus, in dem die Herrschaft absolut wird und die Mehrheit zu Leibeigenen degradiert wird, die für "gute Zwecke" verarmen, Geschichten, an die man glaubt: Klimawandel, Hygiene des Lebens, Feinde der Freiheit und des Wohlstandes. Lesen wir unsere Konten, dann wird es klar: kein abstraktes oder fernes Konzept, sondern Alltag - und Betrug.
katehon.com/…article/klima-ideologie-der-unterwerfung-und-armut
kyriake
Die Greta-Puppe auf dem Foto macht mit beiden Händen das 666 Satanszeichen!
Genau daher weht der Wind der Klimaideologen. Greta selbst stammt aus einer Freimaurerfamilie.
Anna Lena
Diese Klimaideologie verschafft vielen ohne jeglichen Glauben an Gott, ein Gefühl ein guter Mensch zu sein, wenn man nur grün ist. Was für eine Verwirrung und Verkehrung des wahren Glaubens.
alfredus
Ja. die Greta ... ? Es ist nicht zu glauben, dass so ein kleines Mädchen eine solche Euphorie auslösen kann ! Die gottlosen Menschen müssen immer etwas haben, woran sie sich klammern können und das ist in der Corona-Zeit die Umwelt ! Sonst nicht vom Sofa hoch zu bekommen, laufen Tausende stundenlang durch Regen und Wind und meinen, sie könnten etwas bewegen. Diese geschürte Angst läßt auch …More
Ja. die Greta ... ? Es ist nicht zu glauben, dass so ein kleines Mädchen eine solche Euphorie auslösen kann ! Die gottlosen Menschen müssen immer etwas haben, woran sie sich klammern können und das ist in der Corona-Zeit die Umwelt ! Sonst nicht vom Sofa hoch zu bekommen, laufen Tausende stundenlang durch Regen und Wind und meinen, sie könnten etwas bewegen. Diese geschürte Angst läßt auch gleichermaßen, die Menschen wie gehetzt zur Impfung rennen. Das Ergebnis von alledem wird eine Teurung und Inflation sein !
Wolff shares this