Clicks1.3K

🙏📿 Wer sich heute impfen lässt, der.... 📿🙏

Quelle Youtube
Wer sich heute Impfen lässt

Pfarrer Jakob Tscharnke spricht Klartext
Anmerkung zu diesem Vortrag:
:
Ich glaube, dass den Menschen nur eine rigorose Abkehr vom Glauben an den Materialismus und eine Umkehr zurück zu Gottes Schöpfungsordnung helfen kann.

Noch wird in einigen kath. Kirchengemeinden Klartext gesprochen und zur Umkehr aufgerufen. Ich die Gebete um die Erkenntnis zum Eingeständnis der Schuld gegenüber Gott und da Gebet um die "Sündenvergebung" fehlen nicht und kommen von Herzen. - NOCH. ::
Pfarrer Tscharnke erklärt in einem seiner Vorträge aus dem vergangenen Jahr seine Dankbarkeit für die Gradlinigkeit seiner kath. Brüder, von denen er insonderheit Kardinal Müller und 3 weitere hochkarätige Kardinäle hervorhebt, die sich eindeutig gegen die Mächte Satans und ihrer antichristlichen Unterwanderung der Kirchen stemmen.

In diesem heutigen Kurzvortrag werden die Ursachen für Annahme des Malzeichen des Antichristen beleuchtet und verwiesen darauf, warum es so ist.

Alle gläubigen Christen sehen einen Ausweg aus dieser Krise und der Überwindung der Angst. Sie sind sich gewiss, dass ER, der HERR, Ausschau nach ihnen hält, um sie, die SEINEN, vor "innerem" Schaden zu bewahren, -unabhängig davon, was ihnen äußerlich auch geschehen mag.
Genau das war ja auch "SEIN" WEG, uf dem Er, JESUS, ihr Meister, ihnen vorausgegangen war.
Und wie oft hat ER, JESUS, die Wüste aufgesucht, um Stärkung und Wegweisung vom Vater nicht nur zu erbitten, sondern dann auch erhalten. Das waren Gebetskämpfe und keine Kindergeburtstage. Die Gläubigen dürfen IHM folgen auf diesem Weg, heute, in einer Zeit, die auch für sie verbunden sein sollte mit einer "Flucht" in die Wüste, um sich einmal den Luxus der Anspruchslosigkeit zu gönnen. Denn eines sollte unser Bewusstsein beseelen:
„Was wir um Christi willen aufgeben, ist unser Gewinn, was wir zurückbehalten, ist in Wirklichkeit Verlust.
Philipper 1,21 Denn für mich ist Christus das Leben, und das Sterben ein Gewinn.
Philipper 3,7 Aber was mir Gewinn war, das habe ich um des Christus willen für Schaden geachtet;

Die Frage nach der Zulassung dieser Krise von seiten Gottes, - nach dem WARUM??? - diese Frage beantwortet der weltbekannte christozentrische China Missionar Hudson James Taylor den Gläubigen und verweist auf die Grundsätze seines Lebens mit Christus.
Wie kein anderer praktizierte er den Gehorsam gegenüber Gott aus dem Glauben an IHN und im Vertrauen auf SEINEN SOHN JESUS CHRISTUS der im Mittelpunkt seines Lebens STAND. Seine Taten aus dem Glauben heraus an IHN hinterließen einen reichen, unerschöpflichen Erfahrungsschatz, den er gewann in der kompromisslosen Nachfolge Christi. So prägte er U. a. auch viele Zitate, aus denen die christgläubigen Menschen neue Hoffnung und Zuversicht schöpfen können und sie aus der Angst zu befreien vermögen:

„Schweres Leiden bedeutet tiefere Segnung. Unsere Arbeit wird durch Prüfung nicht behindert, sondern vertieft und erweitert.“

„Jesus kennt die Herzeinsamkeit des Unverstandenseins in den höchsten Zielen. Nicht ein Schmerz ist ihm erspart geblieben. Alles ist Gemeinschaft seiner Leiden. Bringt das nicht Licht in jede Dunkelheit, und nimmt das nicht der bittersten Demütigung ihren Stachel? Es bringt dich in immer tiefere Gemeinschaft mit ihm. Jesus teilt mit dir noch etwas tieferes als seine Freude und Herrlichkeit. Er läßt dich teilnehmen an all dem Jammer, den er um die Menschheit trug.“


🙏📿💞 Gott der Herr schenke uns allen Trost und SEINEN SEGEN. 💞📿🙏
Stelzer
Ein kluger integrer Mann der sich verpflichtet fühlt zu sprechen, Ein Vigano evangelisch
Sonia Chrisye
So ist es, und die Freikirche sollte man nicht verwechseln mit der ev. Landeskirche. Die Freikirchler unterstützen die Katholiken sehr.
St.Martin
Aber sie stehen nicht in der Wahrheit und Vorsicht, der Teufel ist ein Schlitzohr, so manche "Brüderlichkeit" hat den Glauben verweichlicht. Nicht versuchen überall nur das Gute zu sehen, genau das sind Fallen, die Prüfung die @frajo schreibt bestehen leider nicht alle.

Da fällt mir aus dem Gotteslob am Abend (Schott) ein:
"Brüder, seid nüchtern und wachsam denn euer Widersacher der Teufel …More
Aber sie stehen nicht in der Wahrheit und Vorsicht, der Teufel ist ein Schlitzohr, so manche "Brüderlichkeit" hat den Glauben verweichlicht. Nicht versuchen überall nur das Gute zu sehen, genau das sind Fallen, die Prüfung die @frajo schreibt bestehen leider nicht alle.

Da fällt mir aus dem Gotteslob am Abend (Schott) ein:
"Brüder, seid nüchtern und wachsam denn euer Widersacher der Teufel geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht wen er verschlingen könne. Widersteht ihm standhaft im Glauben."

Ich wüsste nicht, dass wir Unterstützung der Freikirchen benötigen, jedoch die Freikirchen von uns. Man muss ihnen die hl. Jungfrau Maria nahe bringen, was oft sehr schwierig ist.

Ich kenne 2 Fälle von Protestanten, wo ich überzeugt bin, dass sie durch die Mutter Gottes gerettet wurden.
1. Ein Mann im Sterben, der die Mutter Gottes etwas verehrt hat, jedoch kein Kirchgänger war. Er sagte er sieht die Mutter Gottes in der Ecke stehen und sie betet für ihn. Ein gutes Zeichen.

2. Eine alte Frau lehnte die Lehre des Fegfeuers usw. ab, jedoch bei der Mutter Gottes schloss sie die Augen, das Gesicht wurde fröhlich und sie bejahte alles. Sie ist nach dem Tode meinem Sohn im Traum erschienen, er sah sie in Flammen und sie bedanke sich für das Weihwasser was er ihr aufopferte.

Tut bitte alles um den anderen Religionen die Mutter Gottes nahe zu bringen. Verteilt wundertätige Medaillen usw.
Sonia Chrisye
Ja, auf jeden Fall. Und es ist, wie Sie sagen.
Mit Unterstützung meine ich etwas anderes: sie verweisen auf die Richtigkeit der apostolischen Lehre wie jetzt im Fall Tscharnke geschehen und berufen sich auf Aussagen wie Müller oder Viganò. Das bringt die Zuhörer nicht nur zum Nachdenken, sondern auch zur Umkehr sogar abgefallener Katholiken, die beginnen, sich zurückzusehnen nach ihrer …More
Ja, auf jeden Fall. Und es ist, wie Sie sagen.
Mit Unterstützung meine ich etwas anderes: sie verweisen auf die Richtigkeit der apostolischen Lehre wie jetzt im Fall Tscharnke geschehen und berufen sich auf Aussagen wie Müller oder Viganò. Das bringt die Zuhörer nicht nur zum Nachdenken, sondern auch zur Umkehr sogar abgefallener Katholiken, die beginnen, sich zurückzusehnen nach ihrer geistlichen Heimat. Doch wo finden sie sie noch, wenn auch in der katholischen Kirche die Lehre angegriffen, untergraben und zur Moderne hin verändert wird?
Herr, wohin?
St.Martin
Ja, ein Vortrag zur Aufklärung. Aber nun muss er sich mal Gedanken über seine Religion machen, ob er nicht zur wahren hl. kath. Kirche kehrt. Die Verkündigung von 5% Gift ist auch tödlich und das ist bei der lutherischen Lehre drin. Lassen wir uns nicht von protestantischen Predigern "fangen".
Pretorius
Absolut korrekt
frajo
Prüft alles, behaltet das Gute! Umgekehrt aus Sicht Hr. Tscharnkes sieht es wohl auch nicht besser aus.
Pretorius
Nun die Erwähnung von Martin Luther hätte er sich sparen können wir wissen wer er war. Ansonsten ok nur halt viel davon typisch evangelikal
Sonia Chrisye
Die ist ein Vortrag zur Aufklärung. Wachrütteln ist notwendig. Gott geht hier Seine eigenen Wege, und der Begriff evangelikal leitet sich von Evangelium ab. Ich sehe da nichts verwerfliches. Es kommt auf den Inhalt der Botschaft an. Und diese muss christozentisch apostolisch sein. Es geht um die Wahrheit SEINES Wortes. Freuen wir uns doch, daß Gottes Wirken auch an Menschen geschieht außerhalb …More
Die ist ein Vortrag zur Aufklärung. Wachrütteln ist notwendig. Gott geht hier Seine eigenen Wege, und der Begriff evangelikal leitet sich von Evangelium ab. Ich sehe da nichts verwerfliches. Es kommt auf den Inhalt der Botschaft an. Und diese muss christozentisch apostolisch sein. Es geht um die Wahrheit SEINES Wortes. Freuen wir uns doch, daß Gottes Wirken auch an Menschen geschieht außerhalb des katholischen Schafstalles, denn Jesus verwies zu SEINER Lebzeit auf SEINE Berufung, die Erlösung zu erwirken auch für die außerhalb des Schafstalles der Juden. Gottes Herz ♥ ist weit geöffnet für alle, die IHN begehren von ♥️ Herzen.
Gutemine
Das ist leider das große Problem von uns Christen: Wir schaffen es nicht, an einem Strang zu ziehen, sondern suchen immer den Splitter im Auge des anderen, um sich darauf zu berufen, dass er falsch liegt und wir mit ihm nichts zu tun haben wollen. Und die Macht, die wir hätten, würden wir zusammenarbeiten, verpufft ungebraucht und ungeahnt. Sehr zum Vorteil der anderen.
Sonia Chrisye
@Gutemine
Es stimmt, was Sie sagen. Mein Trost in diesem Zusammenhang ist der Blick auf den zerschlagen Leib Jesu und die Dornenkrone auf SEINEM HAUPT. Unlängst hörte ich von den Gefahren eines zweiten Chisma innerhalb der kath. Kirche, und das in Deutschland. In der christlichen Glaubenszeitschrift
"Idea" fand sich ein Artikel eines Pfarrers aus der Lutherstadt Wittenberg. Er riet allen Kathol…More
@Gutemine
Es stimmt, was Sie sagen. Mein Trost in diesem Zusammenhang ist der Blick auf den zerschlagen Leib Jesu und die Dornenkrone auf SEINEM HAUPT. Unlängst hörte ich von den Gefahren eines zweiten Chisma innerhalb der kath. Kirche, und das in Deutschland. In der christlichen Glaubenszeitschrift
"Idea" fand sich ein Artikel eines Pfarrers aus der Lutherstadt Wittenberg. Er riet allen Katholiken, die sich auf dem Weg der Moderne befinden und endlich endlich das Frauen- Priestertum durchgesetzt haben möchten, doch zu konvertieren in die evangelische Kirche, da können sie alles haben, was sie begehren. Und die übrigen möchten bitte dem Herrn und seinem Wort treu bleiben. Ich dachte mir: „ Sieh mal an, das wäre doch gar nicht so übel, dann könnte endlich ein Mann wie Jakob Tscharnke zurückkehren in die Heilige christozentisch apostolische Kirche der Zeit Jesu, und mit Sicherheit bliebe er nicht allein mit dieser Entscheidung. Wir müssen uns alle Fragen, was wir tun können, um an einem Strang zu ziehen. Ich persönlich habe damit keine Probleme, wenn ich mir vorstelle, dass es schließlich um das Ziel geht, eine Ewigkeit bei Gott, unserem Vater im Himmel und Seinem geliebten Sohn Jesus Christus in der Einheit mit dem Heiligen Geist. Diejenigen aber, die IHN und sein Wort nicht wollten, werden dereinst auf ewig getrennt sein und den armen Lazarus in Abrahams Schoß sehen, und zugleich ist für sie sichtbar die nicht mehr zu überwindende Kluft, - und das ist Hölle. DAS IST SIE, DIE HÖLLE. Allein der Gedanke daran brennt wie Feuer und Schwefel.
Tina 13
Gott der Herr schenke uns allen Trost und SEINEN SEGEN. 🙏🙏🙏Amen
Tina 13
🙏🙏🙏
Gast6
Lieber allein (und mit einigen Glorianern hier) den Weg gehen, als mit der Masse in den Abgrund!
Pretorius
Auch eine todsichere Methode