Clicks1K

Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz

Die Theologin Dr. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz und Geschäftsführerin des Verbandes der Diözesen Deutschlands (VDD). Das gab dbk.de heute in einer Pressemitteilung bekannt.

Die Bischöfe haben Gilles auf der heute (23. Februar 2021) begonnenen Frühjahrs-Vollversammlung als Nachfolgerin von P. Dr. Hans Langendörfer SJ gewählt. Er ist im Januar 2021 nach 24 Jahren in den Ruhestand getreten.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing, freut sich über das positive Votum der Vollversammlung. „Mit Frau Dr. Gilles wird zum ersten Mal in der Geschichte der Deutschen Bischofskonferenz eine Frau Generalsekretärin. Ich sehe das als starkes Zeichen, dass die Bischöfe ihrer Zusage nachkommen, Frauen in Führungspositionen zu fördern. Frau Dr. Gilles gilt als profunde Theologin, stark in den vielfältigen Strukturen der katholischen Kirche vernetzt und mit besten organisatorischen Fähigkeiten ausgestattet. Ihre bisherigen Tätigkeiten und Erfahrungen sind sehr gute Voraussetzungen für die neue Aufgabe“, erklärte Bischof Bätzing unmittelbar nach der Wahl.

Mit der Veränderung des Titels „Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz“ komme man einer Anpassung an die internationalen Gegebenheiten nach, zumal das kirchliche Recht diese Begrifflichkeit verwende.

Dr. Beate Gilles sagte nach ihrer Wahl: „Ich freue mich auf die neue Aufgabe. Nach über zehn Jahren in Limburg und zuvor in Stuttgart hoffe ich, den Ansprüchen an diese Stelle umfassend gerecht werden zu können. Mit Respekt schaue ich auf die Leistung meines Vorgängers, P. Dr. Hans Langendörfer SJ, der das Sekretariat und den Verband mehr als zwei Jahrzehnte mitgeprägt hat. Es ist gerade eine herausfordernde, aber auch spannende Phase für die katholische Kirche in Deutschland. Mit dem Synodalen Weg hat etwas Neues begonnen. Dieser Prozess wird es mir ermöglichen, die differenzierte katholische Landschaft schnell kennenzulernen. Außerdem freue ich mich natürlich darauf, die Kolleginnen und Kollegen im Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz und im VDD kennenzulernen. Die hohe Leistungsfähigkeit ist mir natürlich bekannt, aber die wenigsten Gesichter dahinter kenne ich bis jetzt persönlich. Auf diese Begegnungen freue ich mich.“

Die neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz und Geschäftsführerin des VDD wird ihr Amt am 1. Juli 2021 antreten.

Beate Gilles wurde 1970 in Hückeswagen geboren. Von 1989 bis 1995 studierte sie an der Universität Bonn die Fachrichtungen katholische Religionslehre und Deutsch und legte die erste Staatsprüfung ab. 2000 promovierte sie mit einer liturgiewissenschaftlichen Arbeit zur Dr. theol. bei Prof. Dr. Albert Gerhards.

Bis zu diesem Zeitpunkt war Beate Gilles bereits freie Referentin in der theologischen und religiösen Erwachsenenbildung und freie Mitarbeiterin bei der Katholischen Fernseharbeit beim ZDF. Wissenschaftlich betätigte sie sich von 1995 bis 1999 als Mitarbeiterin am Seminar für Liturgiewissenschaft an der Universität Bonn. Von 2000 bis 2010 war Dr. Beate Gilles Leiterin und Geschäftsführerin des Katholischen Bildungswerkes Stuttgart e. V. Seit 2010 ist sie Dezernentin für Kinder, Jugend und Familie im Bistum Limburg. Zum Dezernat gehören die Abteilungen Jugendliche, junge Erwachsene, Jugendverbände, Familie und Generationen, Kindertageseinrichtungen sowie der Eigenbetrieb Tagungshäuser im Bistum Limburg.

Dr. Beate Gilles ist seit 2020 außerdem ehrenamtliche Bundesvorsitzende von IN VIA Deutschland, dem katholischen Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit, dessen stellvertretende Vorsitzende sie bereits von 2012 bis 2019 war. Seit diesem Jahr ist sie außerdem Beauftragte der hessischen Bistümer im Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks.
SvataHora
Wieder solch eine Konzilsschönheit 😂 😂. Die graue Maus, wie sie leibt und lebt. Sieht ja ganz brav und bieder aus. Aber wehe, wenn sie die Gusche aufmacht. Dann könnte ich mit ihr raufen. Könnte ich mir vorstellen. 😂 😂 😂 😂
alfredus
Die Freude von Bischof Bätzing ist groß, endlich eine Frau an seiner Seite ... ! Zwar nicht direkt an seiner Seite, aber überzeugt von seinen Ideen, wie kann es auch anders sein und so hat der Bischof die Möglichkeit, sich an ihrer weichen Schulter auszuweinen ! Das muss ja ein herrliches Gefühl sein, endlich eine Frau in der Bischofskonferenz, nicht nur immer die gleichen schlafenden gähnen…More
Die Freude von Bischof Bätzing ist groß, endlich eine Frau an seiner Seite ... ! Zwar nicht direkt an seiner Seite, aber überzeugt von seinen Ideen, wie kann es auch anders sein und so hat der Bischof die Möglichkeit, sich an ihrer weichen Schulter auszuweinen ! Das muss ja ein herrliches Gefühl sein, endlich eine Frau in der Bischofskonferenz, nicht nur immer die gleichen schlafenden gähnenden Amtsbrüder ! Keine Frage, da kommt frischer Wind in diesen Club, zwar nicht im Glauben, aber in Bezug auf die Frauenämter, Maria 2. und mehr Frauen in die Kirchenleitung ! Die Bischöfe braucht sie nicht zu fürchten, denn diese gehorchen ohne wenn und aber, ihrem Vorsitzenden Marx, entschuldigung, ihrem neuen Vorsitzenden Bätzing ! Frau Gilles als Laie, wird so automatisch eine Lobby für die Laien und besonders für die Laiengremien ! Jetzt wird die deutsche Kirche aufblühen und Bischof Bätzing erst recht, denn jetzt hat er endlich eine Frau die ihm sagt, wo es lang zu gehen hat ... !
alexius
Um das Bild zu kommentieren: Sie hat sich bestimmt nicht hochgeschlafen 😉
Boni
Wegen der Fastenzeit müssen wir zotige Volksweisheiten über die Fähigkeiten der weniger Bevorteilten beschweigen.
Tesa
Auf die Frage eines Journalisten, ob sich Gilles mit "Maria 2.0" solidarisiere, vermied die neue Generalsekretärin eine eindeutige Antwort. Sie sei jedoch "an vielen sehr nah dran" und nehme bei der Initiative "eine große Energie wahr".
Die Bärin
Was ist das nur für ein dummes wischi/waschi🤮! Das hätte ich mir denken können, wenn so große Einigkeit bei ihrer Wahl geherrscht haben soll.
Die Bärin
Sagt ein Fahrgast zum Taxifahrer: "Bringen Sie mich irgendwo hin. Ich werde überall gebraucht!" 😉
schwäbisch
🤔 Oh! Oh! Hat bei Gerhards in Liturgiewissenschaft promoviert! Oh! Oh!
Magee
Sagenhaft! Jetzt geht's voran! 🤭
Vered Lavan
Seifried Schölling
Zweihundert
aber zum heulen alles!
Seifried Schölling
Zweihundert
die Ähnlichkeit ist wirklich verblüffend!
Seifried Schölling
elisabethvonthüringen
Ah sooo?? Aha...
Schaufensterpolitik
Frau Dr. G. hat heute auf der Pressekonferenz zuerst ein heftiges Bekenntnis zum "Synodalen Weg" abgelegt und dann Maria 2.0 gelobt. Sie bekannte sich als unverheiratet und kinderlos. Sie sei aber "Ausdauer-Sportlerin". Bischof Bätzing ist ganz begeistert von seiner Personalie. So kann man in der Öffentlichkeit risikolos als Frauenförderer glänzen. Die …More
Ah sooo?? Aha...
Schaufensterpolitik
Frau Dr. G. hat heute auf der Pressekonferenz zuerst ein heftiges Bekenntnis zum "Synodalen Weg" abgelegt und dann Maria 2.0 gelobt. Sie bekannte sich als unverheiratet und kinderlos. Sie sei aber "Ausdauer-Sportlerin". Bischof Bätzing ist ganz begeistert von seiner Personalie. So kann man in der Öffentlichkeit risikolos als Frauenförderer glänzen. Die Bischöfe werden die Dame vermutlich aber nicht so sehr respektieren oder fürchten wie den Strippenzieher P. Langendörfer SJ. Also doch nur Politik fürs Schaufenster. kath.net/news/74431
elisabethvonthüringen
Werd' ma nimmer brauchen in Zukunft; notwendig sind Frauen wie Lidwina z. B. heiligenlexikon.de/…enL/Lidwina_Lidwiga_Lidia.html