De Profundis

Forscher: Corona-Todesrate ist wahrscheinlich geringer als 0,2 Prozent

StanfordSeit Monaten bewegt viele Menschen die Frage, wie groß das Risiko ist, an Covid-19 zu sterben. Eine Antwort darauf versucht jetzt der US-…
Roland Wolf
Es hilft bei dieser Studie auf das Datum zu schauen und schon findet man ihren grundlegenden Fehler: Sie ist im Mai veröffentlicht worden, die Zahlen die ihr zugrunde liegen sind noch älter.

In dieser Studie wird jetzt die gesamte Bevölkerung mit der Corona-Mortalität verglichen. Das macht aber, wenn die Zahlen immer noch steigen, leider keinen Sinn.

Zum Vergleich: Die USA hatten Ende April …More
Es hilft bei dieser Studie auf das Datum zu schauen und schon findet man ihren grundlegenden Fehler: Sie ist im Mai veröffentlicht worden, die Zahlen die ihr zugrunde liegen sind noch älter.

In dieser Studie wird jetzt die gesamte Bevölkerung mit der Corona-Mortalität verglichen. Das macht aber, wenn die Zahlen immer noch steigen, leider keinen Sinn.

Zum Vergleich: Die USA hatten Ende April noch nicht einmal ein Drittel der Toten die bislang gestorben sind. Da sich die Bevölkerung der USA in diesem Zeitraum nicht nennenswert verändert hat sind die Zahlen um den Faktor 3 falsch, für eine wissenschaftliche Studie unakzeptabel. Und angesichts des Chaos in den USA ist auch jetzt das Ende der Fahnenstange nicht erreicht.

Selbst wenn wir die jetzigen Werte (0.5%) zugrunde legen: Stellen wir uns vor in Frankfurt steigen am Tag 1000 Flugzeuge auf, 5 davon stürzen ab. Würden Sie noch fliegen wollen?
viatorem
"Stellen wir uns vor in Frankfurt steigen am Tag 1000 Flugzeuge auf, 5 davon stürzen ab. Würden Sie noch fliegen wollen?"

Neeee, ich nicht 😲 😉