Clicks599

Brief an Mitarbeiter der Deutschen Post, Region Düsseldorf, die für die Corona-Impfung zuständig sind

Betrifft: Corona-Impfungen durch Betriebsärzte bei der Deutschen Post
Quelle: "Premium Post" Mitarbeitermagazin der Niederlassung Betrieb Düsseldorf (Diese Fassung ist gegenüber dem versendeten Brief noch etwas aktualisiert.)

Sehr geehrte Damen und Herren!

Bitte lassen Sie sich nicht gegen Corona impfen und beteiligen Sie sich bitte nicht an Impfungen.

---Die sogenannte Coronaimpfung ist eine Gentherapie, die das Immunsystem manipulieren soll.
---Impfungen haben aus guten Grund sehr lange Entwicklungszeiten, weil das Immunsystem sehr komplex ist und es auch nach längeren Zeiträumen zu Reaktionen kommen kann, die keiner gewollt hat oder vorhergesehen hat.
---Für die Entwicklung von Impfstoffen werden normalerweise Freiwillige gesucht, die bereit sind für Geld ein Risiko zu tragen. Diese Gruppe bleibt, auch wenn es einige 1000 sind überschaubar. In Deutschland sind jetzt schon gut 40.000.000 Menschen geimpft. Hat nur ein Prozent schwere Spätfolgen, wären das 400.000 Impfopfer, die noch kommen werden. Würden nur 0,2% späte Impfschäden haben, wären das so viele , wie Corona Tote zugeschrieben werden, nämluchg 80.000.
---Schon die Zusatz- und Hilfsstoffe der Impfung sind giftig für die Zellen.
---Die Impfung ist gegen einen Atemwegskeim, der kommt auf der Luftseite der Lunge und Atemwege vor, wo die durch die Impfung im Blut erzeugten Antikörper gar nicht wirken können.
---Die Impfung wird zwar in einen Muskel gespritzt, aber dabei können Blutgefässe durchstzochen oder genau getroffen werden. Ich habe unzählige Videos gesehen, wo die Impfspitze nicht aspiriert wurde und somit nicht ausgeschlossen wurde, dass die Kanüle der Spritze in einer Ader endet.
---Gerät der Impfstoff in den Blutkreislauf kommt es in den Kapilaren am häufigsten zu Kontakten des Impfstoffes mit den Gefäßwänden. Zuerst in der Lunge, danach in Orten mit starker Durchbluttung, wie Herz, Gehirn und Leber. Dort wird dann die RNA in die Zellen geschleust. Ob bereits dieser erste Kontakt die Zellen schädigt, kann ich nicht sagen. Aber eine so ausgelöste Entzündnung kann dazu führen, dass zerstörtes Funktionsgewebe durch hier nicht brauchbares Bindegewebe ersetzt wird.
---Wenn Körperzellen mit der geimpften RNA fremde Proteine herstellen, entstehen Nebenprodukte, die von Immunzellen erkannt werden und die Abwehrreaktion auslösen. Das heißt, wenn das Immunsystemn meint, da ist eine Zelle von einem Virus befallen, schickt es Killerzellen an diesen Ort, um die befallenen Zellen zu vernichten. Sind das Gefässzellen von Adern, kann das zu Thrombosen führen. Die Abwehrreaktion kann eine Entzündung auslösen, wie Corona.
---Im Grunde ist die Impfung eine Art vorübergehender Blutvergiftung, zumindeest wenn der Impfstoff ins Blut gerät. Eine Blutvergiftung ist immer eine extrem kritsiche Situation und das Immunsystem könnte daher besonders scharf gemacht werden, so scharf, dass es bei künftigen Kontakten mit den Keimen überreagiert.
---Es kann auch zu infektionsverstärkenden Antikörpern kommen. Da der Sommer keine Coronavirenzeit ist und auch 2020 ohne Impfung Corona im Sommer kaum noch zu finden war, wird man erst bei der nächsten Coronawelle sehen, ob die Impfung hilft oder schadet. Wollen Sie mit ihrer Gesundheit Lotto spielen?
---Wie kommen die Spikes aus den Zellen ins Blut? Wass machen diese Spikes, die normalerweise an Zellmembranen anhaften, wenn die ohne Virus in großer Zahl im Innern von Zellen schwimmen? Zerstört das die Membranen zwischen den Zellen? Kommt es zu Zellfusionen? Gelangen die Spikes nach dem Zelltod ins Blut? Und was passiert wenn nach dem Impfstoff die Spikes in den Kapilaren an den Geäßwenden anhaften und Zellen der Blutgefäße absterben?
---Kann die Impfung das Verhalten gegenüber anderen Keimen (Viren, Bakterien, Pilzen) verändern?

Gibt es alternative Methoden, den Körper stark gegen Keime zu machen, die der Wirkung der Impfung nahe kommen, aber eben nicht die Nebenwirkungen und adversen Langzeitwirkungen haben? Die orthomolekulare Medizin liefert dem Körper die Stoffe, mit denen der serh viel selber machen kann. Vitamine, Minerale und Spurenelemente haben eine große therapeutische Breite (man schon davon schon sher viel nehmen, bevor die schädlich werden) und würden als Nebenwirkung viele Leiden lindern, heilen oder vorbeugen. Könnte man das in ein betriebsliches Gesundheitsmanagement einbinden? spitzen-praevention.com/…riebliche-gesundheitsfoerderung-eine-erfolgsstory/ Warum bietet die Post nicht an, dass alle Mitarbeiter vom Betriebsarzt ein großes Blutblid machen lassen wo der Status aller Mikronährstoffe erfasst wird, bei Mangel wird nach Ursachen gesucht und nach Wegen die durch Lebensweise, Therapien oder Einnahme zu beheben. Die Post könnte Sammelbestellungen machen, damit das für die Mitarbeiter preiswert ist und das bezuschussen. Refinanzhiert wird das durch weniger Krankheitstage und eine motiviertere und fittere Belegschaft.

Ich habe das jetzt ganz schnell nach der Nachtschicht geschrieben, weil es mich sehr besorgt, wie alles zu einer Impfung rennt, die nur vorübergehend genehmigt ist und wo die Anwendung ein noch nie dagewesener Großversuch an Milliarden Menschen ist. Ihre Firmen-Zeitung gab mir die Möglichkeit, mich direkt an Sie zu wenden und so hoffe ich, dass es mir hiermit gelingt, Schaden von Ihnen abzuwenden. Wenn ich Sie hier nicht überzeuge, kann ich Ihnen eh nicht helfen, aber jeder Mensch ist diesen Versuch wert.

Hätte man früher Grippe so getestet, wie jetzt Corona, wäre die Zahl der Grippetoten wohl auch doppelt bis drei mal so hoch, wie bisher statistisch angegeben. Und da Grippe mehrfach in aufeinanderfolgenden Jahren jeweils über 20.000 Tote pro Jahr erzeugte, wären da in zwei Jahren bei intensiver Testung ebenfalls 80 bis 120.000 Tote zählbar. Wobei man dann die Frage stellen müsste, ist der Mensch an Covid 19 gestorben, weil Grippe/Corona ertestet wurden oder kam es zu einer Infektion weil im Sterben die Immunabwehr nachlässt und dann die saisonalen Keime zuschlagen..

Was ist das eigentlich für eine gefährliche Pandemie, in der nicht mehr Menschen sterben, als in anderen Jahren? Das stand bis vor kurzem in der Zeitung:
"Stadt Remscheid sieht keine Übersterblichkeit wegen Corona"
rp-online.de/…keine-uebersterblichkeit-wegen-corona_aid-56925397
Es scheint, als ob der Text gelöscht wurde, ich habe aber noch die Papierausgabe.
Was ist das für eine Krankheit wo man sich testen lassen muss, um zu wissen das man krank ist? Grippe erfasst bis zu 20% einer Bevölkerung, eine Welleninzidenz von 20.000 von 100.000 Einwohnern! Das heißt, Grippe hat bei starken Wellen 7-Tage-Inzidnezen, die um ein vielfaches höher sind, als die schlimmsten Inzidenzen, die wir bei Corona erlebt haben. Und die Grippefälle liegen dann alle mit Fieber eine Woche im Bett, während die Mehrzahl der Coronafälle ohne Symptome zu Hausen bleiben muss. Ein anderer Artikel sagte, das Stubenhocker oft schwerere Verläufe haben! Wurden deshalb die Leute in den Hausarrest gesteckt, damit es zu hohen Zahlen kommt? Ginge es um Gesundheit, hätte man maximal sagen müssen, halte so viel Abstand wie möglich und gehe so viel raus wie möglich. Statt dessen kontrollieren die Ordnungsämter ständig, dass die Personen sich nicht an die gesunderhaltebde frische Luft begeben.

Es wurde fast nie thematisiert, welche Stoffe unser Körper braucht um optimal zu arbeiten mit einer guten Immunabwehr ohne Cytokimsturm:
spitzen-praevention.com
oder
youtube.com/watch?v=HsVEVxjizMw&list=PL3gBvFPuuI9wi_jnMRENdTZd
Auch eine Überreaktion des Immunsystems kann daher kommen, dass die Stoffe nicht im Körper sind, die dazu da sind, die Immunreaktion zu regulieren. Aber weder bei der Impfung noch bei anderen Therapien der offiziellen Schulmedizin wird dfarauf geachtet. Das Ziel dies zu ändern könnte eine Schnittmenge sein zwischen ehrlichen Corona-Gläubigen und Corona-Skeptikern. Jede ehrliche Partei müsste das jetzt in den Wahlkampf tragen.

Worse Than the Disease? (Schlimmer als die Krankheit?)
Die Überprüfung einiger möglicher unbeabsichtigter Folgen der mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19
Ins deutsche von Dr.med.Wodarg übersetzter Text aus einer medizinischen Fachzeitschrift.
Worse Than the Disease? (Schlimmer als die Krankheit?) Karl Lauterbach…
Einige Videos zum Thema:
@Felix Staratschek
und
www.wodarg.com

Kommen noch zahlreiche Falschmeldungen hinzu.....
....wie von den vielen Särgen von Bergamo (als Folge dass man die Feuerbestattung vorgeschrieben hatte, mit der alle Beweise für Fehlbehandlungen vernichtet wurden),
....wie dem Sturm auf den Reichstag (als ob 3 Polizisten eine wildgewordene Masse aufhalten könnten - die waren trotz der Regelüberschreitung friedlich und, es war eine andere, kleine Demo und nicht die Demo mit der das bis heute medial in Verbindung gebracht wird. Ehrlicher Journalismus hätte solche Fehler längst korrigeirt und würde die nicht immer wieder als Tatsache auftischen. Das ist klare Panikmache und Falschinformation. Wer das nötig hat sagt mehr über sich aus, als ich hier sagen kann. Wer so informiert, dem würde ich auch keine Aussage zur Impfung abnehmen.
.....wie das Reden über Gewalt nach der Demo in Leipzig, obwohl das Gewaltgeschehen nicht im Stadtzentrum (Demo) geschah, sondern weiter draußen Connewitz, wo es viele Autonome gibt. Diesen Kleber habe ich in Kassel gefunden:

Leider ist die Pharma-Industrie eine stark gewinnorientierte Branche. Die lassen sich die Entwicklung des Impfstoffes fördern, lassen sich die Testungen von uns bezahlen über die Steuern, lassen sich von der Haftung befreien (Folgen zahlen dann wir über den Steuergelder oder die Krankenkassen) und verdienen sicher daran, ein nicht ordentlich geprüftes Mittel nach erfolgreicher Panikmache an die Menschen zu bringen. Bezogen auf die Pharmabranche und deren Einfluss auf die Politik sagte Horst Seehofer vor Jahren in der ARD: "Die entscheiden sind nicht gewählt und die gewählt sind haben nichts zu entscheiden." Das ist ein schwerer Verstoß gegen Artikel 20 Grundgesetz, denn die Staatsgewalt geht nur vom Volke aus, wenn die Gewählten noch was zu entscheiden haben. Theoretisch mögen die sogar noch was entscheiden können, aber leider sind unsere Regeln gegen Korruption und unethische Einflussnahme zu schwach, das die Politik zu oft Konzerninteressen dient, statt uns Menschen. Das sollte jeder bei der Bundesdtagswahl berücksichtigen, ich wähle deshalb immer gültig die beste der sonstigen Parteien, weil Stimmen für größere Parteien durch deren Politik verloren sind.

Wollen Sie sich wirklich in so einem Zusammenhang diese fragwürdige Impfung geben lassen?
Ist ihnen klar, dass man eine Injektion nie mehr zurück holen kann?
ist ihnen klar, dass die unerwünschten Veränderungen des Immunsystems lebenslang anhalten können und Sie dann mit dieser negativen Veränderung weiter leben müssen?
Wissen Sie dass Sie ab Herbst in Lebensgefahr schweben können, falls infektionsverstärkende Antikörper die nachste Corona-Welle unterstützen? wikipedia.org/wiki/Infektionsverstärkende_Antikörper

Es liegt nun an ihnen, wem Sie glauben. Dr. Wordarg hat 2009 als MdB der SPD uns vor einer fatalen Impfung bewahrt, die ein gewisser Dr. Drosten unter das Voilk bringen wollte. Wodarg hat Politik gemacht, wie ich mir das von einem Christ- oder Sozialdemokraten wünschen würde. Er ist auch heute mutig und unabhängig. Aber statt dass man ihn zu Debatten einlädt, wo er seine Aussagen gegenüber anderen Fachleuten behaupten kann, wird er diffamiert, ausgeblendet und oft gelöscht. Eigentum verpflichtet, sagt das Grundgesetz. Wie kann da ein Quasi-Video-Monopol bestimmen, was wir noch hören dürfen?

Wer war in der Geschichte in der Regel auf der Seite der Menschen, der der zensierte oder der, der zensiert wurde?

Sie haben wegen der Zensur viele Infos nicht bekommen. Die Zensur ist nicht zu 100%, denn zur Sicherheit werden ab und zu auch mal kritsiche Beiträge gebracht. Aber die fallen in der Massse der Panikmache kaum auf und sind bei vielen Medien nur dann zu finden, wenn man da nach sucht, die Masse der Medienkonszmenten hat für diese Suche keine Zeit und bekommt die Panikdusche voll ab.
Ihnen werden nur subjektive Aussagen von Menschen pro Impfung in der Hauszeitung "Premium Post" geboten, die keinen medizinischen und wissenschaftlichen Aussagewert haben und allensfalls reines Wunschdenken sind. Sie sollten auf solche oberflächliche Meinungsmache nicht dauerhaft herien fallen. Und wenn man einen Fehler macht, was wir alle mal machen, dann ist es besser, umzukehren, statt noch tiefer in den Fehler rein zu gehen. Aus diesem Grund erlaube ich bei meinen Beiträgen Kommentare, damit jeder dort für seinen Standpunkt eintreten kann und wer gute Infos liefert, könnte auch bei mir eine Einsicht oder tiefere Recherche auslösen. Es ist natürlich, dass man versucht zunächst seinen Standpunkt zu begründen, nur das schafft Unterschiede und Diskussionsgrundlagen. Deshalb darf es auch keine Zensur geben und man muss tolerant gegenüber anderen Auffassungen sein. Toleranz heißt, es auszuhalten, dass man den anderen nicht überzeugt und dafür einzutreten, dass der andere trotzdem das seine sagen darf, auch wenn man dem nicht zustimmt oder das sogar ablehnt.

Viele Grüße, Felix Staratschek