Clicks204

Klima-"Erwärmung" in den USA: Montana versinkt in Schneemassen und ist im Notstand!

Ratzi
2
Im Nordwesten der USA ist am 28. September der Winter eingekehrt, dabei haben wir erst Ende Sommer und Anfang Herbst. Im Bundesstaat Montana hat eine Kaltfront bis zu einem Meter Neuschnee gebracht …More
Im Nordwesten der USA ist am 28. September der Winter eingekehrt, dabei haben wir erst Ende Sommer und Anfang Herbst. Im Bundesstaat Montana hat eine Kaltfront bis zu einem Meter Neuschnee gebracht und der Gouverneur hat den Notstand ausgerufen.

"Mit einem beispiellosen Wintersturm, der unseren Staat im September überrascht, arbeiten Staat und Kommunalverwaltungen eng zusammen, um die Gesundheit und Sicherheit der Montanesen zu schützen, und unsere oberste Priorität ist es, dafür zu sorgen, dass das geschieht", sagte Gouverneur Bullock. "Die Montanesen sollten alle Warnungen von staatlichen und lokalen Behörden beachten, sicher reisen und in dieser Zeit vorsichtig sein."

Der Sturm brachte schweren, nassen Schnee mit Ansammlungen von bis zu einem Metern an einigen Stellen.

Starke Winde haben Bäume und Stromleitungen heruntergerissen, was zu Strassensperrungen, Notfallbedingungen, intermittierendem Mobilfunk und Stromausfällen führte.

Ungewöhnlich kalte Temperaturen werden die Schneeschmelze in einigen Gebieten verzögern und für einige landwirtschaftliche Produzenten das Ende der Vegetationsperiode bedeuten.

Meteorologen aus der Gegend sagen, so einen frühen Wintereinbruch haben sie in 40 Jahren noch nicht erlebt.

Was sagen aber die Klimahysteriker und die Fake-News-Medien über diesen kurzen Sommer und frühen Wintereinbruch in den USA? NICHTS!!!

So ein Ereignis passt nicht in ihre Lüge, das vom Menschen ausgestossene CO2 erwärmt das Klima und der Planet verwandelt sich deshalb in einen Glutofen.

Beachtet dabei die Feststellung, das bedeutet "für einige landwirtschaftliche Produzenten das Ende der Vegetationsperiode". Das heisst, dieses Jahr werden weniger Lebensmittel dort produziert.

Damit wird bestätigt was ich schon lange sage, ein wärmeres Klima verlängert die Vegetationsperiode und bringt mehr Nahrung und ein kaltes weniger. Wenn der Winter lange ist und wieder früh anfängt, hungern die Menschen.

Das zeigt doch die Geschichte der letzten 5000 Jahre.

In Warmperioden blühte die Gesellschaft der Sumerer, Ägypter, Phönizier, Griechen und Römer, aber als es kälter wurde und besonders während der kleinen Eiszeit von Anfang des 15. Jahrhunderts bis in das 19. Jahrhundert hinein brachen die Kulturen zusammen.

Die folgende Grafik zeigt den Zusammenhang zwischen Warmzeiten und Blütezeiten der Kulturen, bzw. die Kaltzeiten und den Zusammenbruch dieser:
Grafik siehe hier: alles-schallundrauch.blogspot.com/…/montana-versink…

Die Trocken- und Kälteperiode des 3. Jahrhunderts n. Chr. fiel mit dem wirtschaftlichen Niedergang Roms zusammen, war auch der Grund für die Invasion der Barbaren aus dem kalten Norden, um in den wärmeren Süden zu gelangen.

Dies führte zu den wirtschaftlichen und politischen Unruhen, die dazu führten, dass die Barbaren in die nördlichen Provinzen Roms einschliesslich Gallien eindrangen.

Der Klimawandel war nicht die einzige Ursache für den Fall und Spaltung des römischen Imperiums, war aber die Hauptursache.

Deshalb, die Behauptung, ein warmes Klima wäre schlecht für die Menschheit und für die Natur, ist VÖLLIG FALSCH!!!

Das Klima hat sich immer schon von Kaltzeiten zu Warmzeiten abwechselnd verändert. Eine Klimaveränderung ist völlig normal, auf die wir gar keinen Einfluss haben, und unsere lächerlich geringe Menge an CO2 schon mal gar nicht.

Die wechselhafte Sonneneinstrahlung ist der Motor für das Klima, bzw. die kosmische Strahlung, welche die Wolkenbildung steuert.

Wenn die kosmische Strahlung ansteigt, dann sinken die Temperaturen. Wenn die kosmische Strahlung sinkt, dann steigen die Temperaturen.

Viele Wolken bedeuten Kälte, wenig Wolken bedeuten Wärme. Wolken reflektieren die Sonnenstrahlung und ein blauer Himmel lässt die Wärme durch. Was ist daran schwer zu verstehen?

Das Klima wird durch die Wolken kontrolliert. Die Wolken durch die kosmische Strahlung. Die kosmische Strahlung durch die Sonne.

Es kommt nur auf die Sonne drauf an, die unterschiedliche Energiemengen und Partikel abstrahlt, auf den Abstand der Erde zur Sonne und auf den Winkel der Erdachse, Faktoren die sich ständig ändern.

Die Klimahysteriker tun aber so, wie wenn sich nichts an der Sonne verändern würde, auch nichts an der Umlaufbahn der Erde um die Sonne, und nur die Emissionen des Menschen verursachen eine Klimaveränderung.

Wie wir jetzt aber durch den frühen Wintereinbruch im Nordwesten der USA sehen, stimmt es gar nicht, ein höherer Anteil an CO2 in der Luft erwärmt das Klima. Sonst müsste ja der Sommer bis zum Dezember andauern.

Was wollen diese Klimafreaks eigentlich? Das wir uns im Dunkeln den Arsch abfrieren und nichts zu essen haben? Wegen der massiven Verteuerung der Lebenskosten uns nichts mehr leisten können? Wir nur noch zu Fuss uns bewegen?

Sie wollen uns offensichtlich das Leben versauen und trostlos machen. Alles wollen sie uns verbieten, denn jede menschliche Aktivität schadet in ihren Augen der Umwelt.

Das ganze Dogma über den Klimawandel hat mit Wissenschaft und Fakten nichts zu tun, sondern ist nur eine politische Ideologie, die mit falschen Behauptungen und Panikmache unter die Leute gebracht wird.

Das verbrecherische an der ganzen Sache ist, dass diese Scharlatane jetzt auch Kinder dazu missbrauchen, um sie für ihre Agenda einzuspannen. Die jungen Menschen merken gar nicht, wie sie belogen, ausgenutzt und verarscht werden.

Dieser Trick, die gutgläubige Jugend als Hebel für eine Kulturrevolution einzusetzen, ist uralt und haben die Faschisten und die Kommunisten benutzt, um die Gesellschaft umzukrempeln und in ihre gewünschte Richtung zu lenken.

Die Indoktrinierung der Jugend mit Lügen ist die Methode wie man politische und gesellschaftliche Umstürze bewirkt, hat mit der "Rettung" des Planeten nichts zu tun.

Als ich Student Ende der 1960- Anfang der 1970-Jahre war, rannten viele Schüler und Studenten, nicht nur in China, sondern weltweit, mit der roten Mao-Bibel in der Hand herum, die Worte des Vorsitzenden Mao Tsetung.

Man hat nicht mehr die Schule oder Universität besucht, sondern rannte Parolen rufend durch die Gegend, und jeder der der Kulturrevolution nicht bedingungslos folgte wurde niedergeschrien, fertiggemacht, ausgegrenzt und sogar mit Gewalt bedroht.

Klassen und Vorlesungen wurden gestürmt und unterbrochen, man wurde von den "Revoluzern" als Klassenfeind und Mitglied der Bourgeoisie beschimpft, der dem Proletariat schadet.

Statt Unterricht wurde aus der Mao-Bibel vorgelesen und man musste sich den Quatsch anhören.

Was jetzt wegen der Klimahysterie passiert erinnert mich sehr daran, nur jetzt werden alle Ungläubigen der "grünen" Klimareligion als Zerstörer der Erde und der Zukunft der Jugend beschimpft, die ausgemerzt werden müssen.

Heute stecken die Marxisten und die Kapitalisten zusammen dahinter, die eine Weltdiktatur wollen, und nutzen die "Klimarettung" als vereinende globale Ideologie!

Mao Testung war der grösste Massenmörder aller Zeiten und mindestens 70 Millionen Chinesen sind der Kulturrevolution zum Opfer gefallen.

Die heutigen Kulturmarxisten haben eine Ausrottung in einer ganz anderen Grössenordnung vor, denn für sie ist die Menschheit insgesamt der Übeltäter und muss verschwinden!!!

Was antwortete Prinz Philip, der Ehemann der Queen, als er gefragt wurde, als was würde er bei einer Wiedergeburt zurückkommen? "Als Virus, um die Menschheit auszurotten!" Er war lange Präsident des WWF und ist bis heute deren Ehrenvorsitzender.

Die Jugend von heute sollte vor den Klimahysterikern und Untergangpropheten Angst haben, aber nicht vor dem CO2.

Quelle: alles-schallundrauch.blogspot.com/…/montana-versink…
Nicht nur im Bundesstaat Montana gibt es die aus dem Klimawahnsinn gestrichene "Kälte", wo war denn im hiesigen Breitengrad der extrem heisse Sommer?
Auch bei uns gab es mitten im Hochsommer nicht nur einzelne kalte Tage, sondern längere Abschnitte von kühlen Temperaturen. Von Trockenheit gar keine Rede!
Doch die Gutmenschen lassen sich auch hier nicht beeindrucken. Sie stellen sich weiterhin …More
Nicht nur im Bundesstaat Montana gibt es die aus dem Klimawahnsinn gestrichene "Kälte", wo war denn im hiesigen Breitengrad der extrem heisse Sommer?
Auch bei uns gab es mitten im Hochsommer nicht nur einzelne kalte Tage, sondern längere Abschnitte von kühlen Temperaturen. Von Trockenheit gar keine Rede!
Doch die Gutmenschen lassen sich auch hier nicht beeindrucken. Sie stellen sich weiterhin auf die Seite der lautstarken Schreier.
Fischl
Bessermenschen wissen alles besser, egal wenn ihrer Klimareligion die Fakten widersprechen