Clicks1.1K
Elista
10
Flüchtlinge aus Afghanistan: Das darf jetzt nicht verschwiegen werden | Julian Reichelt Diese Afghanistan-Zahlen sind eine große Überraschung für die deutsche Öffentlichkeit. Nach Angaben des Bundesi…More
Flüchtlinge aus Afghanistan: Das darf jetzt nicht verschwiegen werden | Julian Reichelt
Diese Afghanistan-Zahlen sind eine große Überraschung für die deutsche Öffentlichkeit. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums hat die Bundeswehr bei der Evakuierungsmission 4587 Menschen aus Kabul nach Deutschland ausgeflogen, davon 3849 Afghanen. Aber nur 138 der afghanischen Staatsbürger waren Ortskräfte. Sie wurden zusammen mit 496 Familienangehörigen nach Deutschland gebracht. Das heißt: Nur 3,6 Prozent aller ausgeflogenen Afghanen waren Ortskräfte. Rechnet man ihre Angehörigen mit, sind es 16,4 Prozent – nicht einmal jeder Fünfte.

Dabei hatte die Bundesregierung immer erklärt, dass es bei der Rettungsoperation aus Kabul primär darum ging, Ortskräfte auszufliegen. Also jene Menschen, die jahrelang für die Bundeswehr gearbeitet haben und deshalb von den Taliban als Kollaborateure betrachtet werden – und in Lebensgefahr schweben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (67, CDU) versprach, „vor allem“ afghanische Ortskräfte zu uns bringen zu wollen. Noch am Mittwoch hatte das Auswärtige Amt erklärt, dass sich unter den ausgeflogenen Afghanen „eine beträchtliche Anzahl ehemaliger Ortskräfte“ befinde. Bereits am Samstag hatte BILD enthüllt, dass das Innenministerium in einer internen Regierungsschaltkonferenz am Donnerstag erklärt hatte, dass kaum Ortskräfte unter den Geretteten waren. Doch die Regierung beschwichtigte: Dies seien nur vorläufige Zahlen. Nun ist klar: Unter den ausgeflogenen Afghanen waren tatsächlich fast keine Ortskräfte. Und das, obwohl tausende Ortskräfte von der Bundesregierung Aufnahmezusagen erhalten hatten und all ihre Hoffnung in die deutsche Regierung setzten, für die sie jahrelang gearbeitet hatten.

youtube.com/watch?v=4x7OWplWV1M
Marienfloss
Lügen sind das größte Hilfsmittel der Regierung!
Zweihundert
Da hat wohl einer Angst😂😂😂

Der Gesprächspartner der Bundesregierung für die Taliban sei der Diplomat Markus Potzel (56), der derzeit mit Vertretern der neuen afghanischen Machthaber im Golfemirat Katar verhandelt.

"Das ist der Kanal, den wir nutzen." Das werde man auch weiter tun.

Maas befindet sich gerade auf einer viertägigen Reise durch fünf Länder, die eine Rolle für die Ausreise …More
Da hat wohl einer Angst😂😂😂

Der Gesprächspartner der Bundesregierung für die Taliban sei der Diplomat Markus Potzel (56), der derzeit mit Vertretern der neuen afghanischen Machthaber im Golfemirat Katar verhandelt.

"Das ist der Kanal, den wir nutzen." Das werde man auch weiter tun.

Maas befindet sich gerade auf einer viertägigen Reise durch fünf Länder, die eine Rolle für die Ausreise schutzbedürftiger Menschen spielen

@unzensiert
Tina 13
Tina 13
Wie viele Taliban Kämpfer hat die Bundeswehr wohl nach Deutschland geholt?
Paul Ajuts
wird sich leider im nächsten attentat rausstellen
Tina 13
😭
Zweihundert
Tina 13
Satan hat sein Reich in der Welt errichtet und viele dienen ihm.

Die echten Grausamkeiten kommen nach der Wahl, jetzt erleben wir das Vorspiel, dass so gespielt wird, als wäre alles gut!
One more comment from Tina 13
Tina 13
Es ist eine Invasion was gerade läuft!

„Oberst a.D. warnt vor Ortskräften in Afghanistan: „Sie verachten uns“

„die Bevölkerung hat die Taliban teils mit offenen Armen empfangen„

pi-news.net/…vor-ortskraeften-in-afghanistan-sie-verachten-uns/
Elista
Diese Afghanistan-Zahlen sind eine große Überraschung für die deutsche Öffentlichkeit. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums hat die Bundeswehr bei der Evakuierungsmission 4587 Menschen aus Kabul nach Deutschland ausgeflogen, davon 3849 Afghanen. Aber nur 138 der afghanischen Staatsbürger waren Ortskräfte. Sie wurden zusammen mit 496 Familienangehörigen nach Deutschland gebracht. Das heißt: …More
Diese Afghanistan-Zahlen sind eine große Überraschung für die deutsche Öffentlichkeit. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums hat die Bundeswehr bei der Evakuierungsmission 4587 Menschen aus Kabul nach Deutschland ausgeflogen, davon 3849 Afghanen. Aber nur 138 der afghanischen Staatsbürger waren Ortskräfte. Sie wurden zusammen mit 496 Familienangehörigen nach Deutschland gebracht. Das heißt: Nur 3,6 Prozent aller ausgeflogenen Afghanen waren Ortskräfte. Rechnet man ihre Angehörigen mit, sind es 16,4 Prozent – nicht einmal jeder Fünfte.