Clicks145

Was die Abtreibung in den Seelen von Ärztinnen und Ärzten anrichtet

Copertino
Was die Abtreibung mit den Ärztinnen und Ärzten als Menschen macht, wird gesellschaftlich und medial kaum thematisiert. Denn "jemand" muss "es" doch machen und "garantieren", was Regierungen, Parla…More
Was die Abtreibung mit den Ärztinnen und Ärzten als Menschen macht, wird gesellschaftlich und medial kaum thematisiert. Denn "jemand" muss "es" doch machen und "garantieren", was Regierungen, Parlamente - oder wie in der Schweiz gar das Volk - beschlossen hat: Das Recht auf einen strafbefreiten Schwangerschaftsabbruch als erkämpftes Frauenrecht.

Hier soll anlässlich des MARCH FOR LIFE 2019 in Washington DC vom vergangenen Freitag ein Fokus auf diesen kaum beachteten Aspekt gelegt werden:

www.lifesitenews.com/news/how-to-watch-li…

LIVE coverage of the 2019 March for Life starting at 9:00 a.m.
www.lifesitenews.com
Siehe ab Zeitpunkt 5:53:04 das Statement der Gynäkologin Dr. Kathi A. Aultman, die als Direktorin der PP-Klinik in Jacksonville jahrelang für Planned Parenthood gearbeitet hatte und heute als eine Anwältin für das Leben eintritt. (Englisch)

Bereits vor zwei Jahren hatte Dr. Aultman vor dem US-Kongress ein eindrückliches Statement ihres inneren Wandels und ihrer Haltung gegenüber Planned Parenthood abgegeben. Life Site News: "I'm a Mass Murderer!"(Englisch)

Hier ein deutschsprachiger Artikel über Dr. Kathi Aultman.

Ihre Erfahrung gleicht jener anderer Frauen und Männer, die bei PP beschäftigt waren, und welche dieselbe Erfahrung gemacht hatten, z.B. Abby Johnson, eine frühere Direktorin der Planned Parenthood Klinik in Texas.(Englisch)

Hier ein Bericht über Abby Johnson auf Deutsch:

Linda Couri ist ein weiteres Beispiel einer früheren amerikanischen Abtreibungsärztin, die heute in der Lebensrechtsbewegung arbeitet. In ihrem Statement arbeitet sie die psychologische Situation der Betroffenen eindrücklich heraus. (Englisch)

Wohl der bekannteste Fall der Wandlung eines Abtreibungsarztes war Dr. Bernard Nathanson.
Er setzte sich in den USA für die Liberalisierung des Schwangerschaftsabbruches ein und war einer der Mitbegründer der Lobbyorganisation National Abortion Rights Action League, die für die Entkriminalisierung der Abtreibung eintrat. In den 1970er Jahren leitete er eine der grössten Abtreibungskliniken der Vereinigten Staaten. Ende der 1970er Jahre bekam er zunehmend Zweifel an der moralischen Rechtfertigung von Abtreibungen. Mit seinem Film "Der stumme Schrei" (Deutsch) erlangte er Weltberühmtheit.

Weniger bekannt aber nicht minder eindrücklich ist der Fall von Dr. Stojan Adasevic, einem Abtreibungsarzt in Belgrad, verantwortlich für die Tötung von mehr als 48.000 Ungeborenen, der eine neue Perspektive und wie Prof. Nathanson über einen hindernisreichen Weg schliesslich Vergebung und den katholischen Glauben fand. (Deutsch)

Abtreibung ist ein schmutziges Geschäft, das sich niemand mehr ansehen will. Weder die Ärzte, noch die Gesellschaft, noch die Frauen, die nicht mehr wissen, um was es sich handelt.
(Valter Tarantini, Abtreibungsarzt mit mehr als 10.000 Abtreibungen)


Ärztinnen, Ärzte, Hebammen und medizinisches Personal, welche in die Abtreibungstragik beruflich eingebunden sind, über einen Ausstieg nachdenken und den Wunsch haben, für ihr Leben lebensfreundlichere Perspektiven zu entwickeln, finden hier professionelle Unterstützung:
www.abtreibungsausstieg.org