Clicks51

Geheimnis um Stalin & Hitler: Seht, was Steinmeier & Maas verheimlichen! Alle Fakten und Links hier!

Zweihundert
7
Alles zum Buch unter: www.fremdbestimmt.com Zur Einblendung ab Minute 8:44 zeigen wir darunter einen Link zum amerikanischen Original, wobei interessanterweise nur die ersten 18 von 272 Seiten …More
Alles zum Buch unter: www.fremdbestimmt.com Zur Einblendung ab Minute 8:44 zeigen wir darunter einen Link zum amerikanischen Original, wobei interessanterweise nur die ersten 18 von 272 Seiten des Buches des verstorbenen Harvard-Professors Burton H. Klein unter www.jstor.org (JSTOR ist eine in New York City ansässige Non-Profit-Organisation. Sie betreibt ein kostenpflichtiges Online-Archiv mit ausgewählten Fachzeitschriften und wissenschaftlichen Büchern). Nochmals: Sie können über JSTOR nur die ersten 18 Seiten des Buches von Burton H. Klein einsehen. Die explosiven Inhalte, die im Video und im Buch Fremdbestimmt angesprochen werden, sind nicht erwerbbar. Zufall oder Absicht? Ich tendiere zu Absicht! Burton H. Klein, Germany‘s Economic Preparations for War, Harvard University Press 1959, Seite 17 und 18 (im Buch Fremdbestimmt auf Seite 180 und 181): »Zu dieser Zeit (März 1936) war die deutsche Armee nicht größer als die französische. Sie zählte weniger als 500.000 Mann und bestand aus dem Pendant von etwa 25 Divisionen voller Stärke. Für den raschen Aufbau einer Angriffsarmee existierten vor 1936 keine Pläne. Als im März 1935 die allgemeine Wehrpflicht eingeführt wurde, war geplant, die Armee auf eine Stärke von 700.000 Mann zu bringen, und das erst bis 1939. Die zweite Phase der deutschen Aufrüstung begann im Sommer 1936 als Hitler sich für eine Aufrüstung in großem Maßstab entschied. Zweifellos war diese Entscheidung beeinflußt von Berichten des deutschen Geheimdienstes, die die Stärke der russischen Armee auf fast eine Million schätzten. Eine derartige „bolschewistische“ Überlegenheit wurde überaus gefürchtet …« (Hervorhebungen durch den Autor) Burton H. Klein, Germany’s Preparation for War: A Re-examination, Seite 56-77 Auf Seite 69 (Nur die ersten 18 Seiten der 272 Seiten sind hier verfügbar): »The second phase of German rearmament began in the summer of 1936 when Hitler decided to start rearming on an intensive scale. Un- doubtedly this decision was influenced by German intelligence reports which placed the strength of the Russian army at nearly one million. Such "Bolshevist" superiority was greatly feared, and preparations were begun under the Second Four-Year Plan to assure German domi- nance of Europe. « Kostenlos hier herunterzuladen: piketty.pse.ens.fr/…/Klein48.pdf Hier sehen Sie, dass JSTOR nur einen winzigen Teil ohne die wirklich explosiven Stellen heute noch anbietet. Warum wohl? www.jstor.org/stable/pdf/1801938.pdf Minute 1:43 Frank-Walter Steinmeier, 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges, 8. Mai 2020 in Berlin: www.bundespraesident.de/…/200508-75-Jahre… Minute 2:18 Heiko Maas und Andreas Wirschning, 75 Jahre Kriegsende: Keine Politik ohne Geschichte, 7. Mai 2020: »Allein Deutschland trägt die Verantwortung für den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust. Wer daran Zweifel sät und andere Völker in eine Täterrolle drängt, der fügt den Opfern Unrecht zu.« www.spiegel.de/…/keine-politik-o… Min. 3:17 Selbst der verstorbene Herausgeber des Nachrichtenmagazins Der Spiegel, Rudolf Augstein, schrieb im Januar 1985: »Ob die Anti-Hitler-Verbündeten weniger Verbrechen begangen hatten als Hitler, steht gar nicht fest. Angefangen mit Menschheitsverbrechen hatte jedenfalls 1928 Stalin.«663 663 Rudolf Augstein, Der Spiegel, „Auf die schiefe Ebene zur Republik“, 7.1.1985, www.spiegel.de/spiegel/print/d-13510734.html Minute 7:49: Der 1. Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Konrad Adenauer, sah das Unternehmen Barbarossa wie ich als Präventivkrieg an! »Hitlers Überfall auf die Sowjetunion 1941 stellte Uhle-Wettler andernorts als gerechtfertigten Präventivkrieg dar. (Als solchen sah ihn freilich auch Konrad Adenauer.) Rudolf Augstein, Der Spiegel, Erster Weltkrieg: Tirpitz, ein verkannter Schurke, Ausgabe 51/1998, Seite 46 magazin.spiegel.de/…/8447651 Minute 16:19: »Wenn Deutschland gewinnt, sollten wir Russland helfen. Wenn jedoch Russland siegt, sollten wir Deutschland helfen. Lasst sie sich doch gegenseitig so weit wie möglich ausrotten.« Senator Harry S. Truman, New York Times, 24. Juni 1941, Seite 7 Truman war 33. Präsident der USA vom 12. Mai 1945 bis zum 20. Januar 1953 Zur Überprüfung für jedermann im folgenden Artikel der New York Times im Absatz »The Buck Stops Here«: archive.nytimes.com/…/0508.html
Joannes Baptista
George Orwell schrieb 1984 in Dystopie: "Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft, wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit."
Joannes Baptista
Senator Harry S. Truman sagte am 24.6.1941: "Wenn Deutschland gewinnt, sollten wir Russland helfen. Wenn jedoch Russland siegt, sollten wir Deutschland helfen. Lasst sie sich doch gegenseitig so weit wie möglich ausrotten."
Ohne die massive Unterstützung der USA zunächst von Russland bei der Militäraufrüstung, dann von Deutschland durch das Öl, wäre dieser Krieg so nicht möglich geworden. Und …More
Senator Harry S. Truman sagte am 24.6.1941: "Wenn Deutschland gewinnt, sollten wir Russland helfen. Wenn jedoch Russland siegt, sollten wir Deutschland helfen. Lasst sie sich doch gegenseitig so weit wie möglich ausrotten."
Ohne die massive Unterstützung der USA zunächst von Russland bei der Militäraufrüstung, dann von Deutschland durch das Öl, wäre dieser Krieg so nicht möglich geworden. Und das schreiben britische Historiker!
Der D-Day am 6.6.1944, an dem die Amerikaner in der Normandie landeten, kam denkbar spät. In den ersten 2-3 Kriegsjahren verloren die Russen und die Deutschen jeweils 9-10% ihrer Bevölkerung, Amerikaner und Briten unter 0,5%.
One more comment from Joannes Baptista
Joannes Baptista
Man sollte als Deutscher/Deutsche diesen Beitrag unbedingt ansehen.
Joannes Baptista
Können Sie bitte den Link in den Kommentar setzen? Bei mir funktioniert die Gloria TV Videofunktion am I-Pad leider nicht.
Zweihundert
Alles zum Buch unter: www.fremdbestimmt.com Zur Einblendung ab Minute 8:44 zeigen wir darunter einen Link zum amerikanischen Original, wobei interessanterweise nur die ersten 18 von 272 Seiten des Buches des verstorbenen Harvard-Professors Burton H. Klein unter www.jstor.org (JSTOR ist eine in New York City ansässige Non-Profit-Organisation. Sie betreibt ein kostenpflichtiges Online-Archiv …More
Alles zum Buch unter: www.fremdbestimmt.com Zur Einblendung ab Minute 8:44 zeigen wir darunter einen Link zum amerikanischen Original, wobei interessanterweise nur die ersten 18 von 272 Seiten des Buches des verstorbenen Harvard-Professors Burton H. Klein unter www.jstor.org (JSTOR ist eine in New York City ansässige Non-Profit-Organisation. Sie betreibt ein kostenpflichtiges Online-Archiv mit ausgewählten Fachzeitschriften und wissenschaftlichen Büchern). Nochmals: Sie können über JSTOR nur die ersten 18 Seiten des Buches von Burton H. Klein einsehen. Die explosiven Inhalte, die im Video und im Buch Fremdbestimmt angesprochen werden, sind nicht erwerbbar. Zufall oder Absicht? Ich tendiere zu Absicht! Burton H. Klein, Germany‘s Economic Preparations for War, Harvard University Press 1959, Seite 17 und 18 (im Buch Fremdbestimmt auf Seite 180 und 181): »Zu dieser Zeit (März 1936) war die deutsche Armee nicht größer als die französische. Sie zählte weniger als 500.000 Mann und bestand aus dem Pendant von etwa 25 Divisionen voller Stärke. Für den raschen Aufbau einer Angriffsarmee existierten vor 1936 keine Pläne. Als im März 1935 die allgemeine Wehrpflicht eingeführt wurde, war geplant, die Armee auf eine Stärke von 700.000 Mann zu bringen, und das erst bis 1939. Die zweite Phase der deutschen Aufrüstung begann im Sommer 1936 als Hitler sich für eine Aufrüstung in großem Maßstab entschied. Zweifellos war diese Entscheidung beeinflußt von Berichten des deutschen Geheimdienstes, die die Stärke der russischen Armee auf fast eine Million schätzten. Eine derartige „bolschewistische“ Überlegenheit wurde überaus gefürchtet …« (Hervorhebungen durch den Autor) Burton H. Klein, Germany’s Preparation for War: A Re-examination, Seite 56-77 Auf Seite 69 (Nur die ersten 18 Seiten der 272 Seiten sind hier verfügbar): »The second phase of German rearmament began in the summer of 1936 when Hitler decided to start rearming on an intensive scale. Un- doubtedly this decision was influenced by German intelligence reports which placed the strength of the Russian army at nearly one million. Such "Bolshevist" superiority was greatly feared, and preparations were begun under the Second Four-Year Plan to assure German domi- nance of Europe. « Kostenlos hier herunterzuladen: piketty.pse.ens.fr/…/Klein48.pdf Hier sehen Sie, dass JSTOR nur einen winzigen Teil ohne die wirklich explosiven Stellen heute noch anbietet. Warum wohl? www.jstor.org/stable/pdf/1801938.pdf Minute 1:43 Frank-Walter Steinmeier, 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges, 8. Mai 2020 in Berlin: www.bundespraesident.de/…/200508-75-Jahre… Minute 2:18 Heiko Maas und Andreas Wirschning, 75 Jahre Kriegsende: Keine Politik ohne Geschichte, 7. Mai 2020: »Allein Deutschland trägt die Verantwortung für den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust. Wer daran Zweifel sät und andere Völker in eine Täterrolle drängt, der fügt den Opfern Unrecht zu.« www.spiegel.de/…/keine-politik-o… Min. 3:17 Selbst der verstorbene Herausgeber des Nachrichtenmagazins Der Spiegel, Rudolf Augstein, schrieb im Januar 1985: »Ob die Anti-Hitler-Verbündeten weniger Verbrechen begangen hatten als Hitler, steht gar nicht fest. Angefangen mit Menschheitsverbrechen hatte jedenfalls 1928 Stalin.«663 663 Rudolf Augstein, Der Spiegel, „Auf die schiefe Ebene zur Republik“, 7.1.1985, www.spiegel.de/spiegel/print/d-13510734.html Minute 7:49: Der 1. Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Konrad Adenauer, sah das Unternehmen Barbarossa wie ich als Präventivkrieg an! »Hitlers Überfall auf die Sowjetunion 1941 stellte Uhle-Wettler andernorts als gerechtfertigten Präventivkrieg dar. (Als solchen sah ihn freilich auch Konrad Adenauer.) Rudolf Augstein, Der Spiegel, Erster Weltkrieg: Tirpitz, ein verkannter Schurke, Ausgabe 51/1998, Seite 46 magazin.spiegel.de/…/8447651 Minute 16:19: »Wenn Deutschland gewinnt, sollten wir Russland helfen. Wenn jedoch Russland siegt, sollten wir Deutschland helfen. Lasst sie sich doch gegenseitig so weit wie möglich ausrotten.« Senator Harry S. Truman, New York Times, 24. Juni 1941, Seite 7 Truman war 33. Präsident der USA vom 12. Mai 1945 bis zum 20. Januar 1953 Zur Überprüfung für jedermann im folgenden Artikel der New York Times im Absatz »The Buck Stops Here«: archive.nytimes.com/…/0508.html

Like
Zweihundert
Joannes Baptista
Vergelt's Gott.