Clicks159
Heilwasser

Der geistige Aufhaltemechanismus

Der geistige Aufhaltemechanismus

Ich möchte einmal auf einen geistigen Mechanismus ein-
gehen, den man den Aufhaltemechanismus nennen könnte,
zumindest in unserer Zeit, wo es vor allem darum geht,
die bösen systemischen Zwänge noch irgendwie aufzu-
halten. Die Lawine rollt zwar bereits, doch es gibt noch
Eingriffsmöglichkeiten wie Gebet, Opfer, Buße, Sühne.

Und beim Gebet zum Dreieinigen Gott war es schon immer
so, dass die Gebete durch die heiligen Engel zum Throne
Gottes getragen werden. Ebenso bewirkt alles Böse, dass
der Böse mehr Macht bekommt. Wenn sich beides in Waage
hält, dann wird das Böse noch massiv aufgehalten, denn dann
greift der Allmächtige ein und hält es noch zurück, doch wenn
sich der Waagebalken auf die negative Seite bewegt, kann das
Böse nur noch teilweise abgehalten werden. Es wird mehr
Macht bekommen als das Gute auf Erden und das wird man
dann auch spüren. Es wird mehr Zwang geben, mehr Hass,
mehr Verleumdung, mehr Gewalt, mehr Böses eben. Das
Gegengewicht bildet immer das Gute, alle Verdienste aller
Guten auf Erden und dazu gehören die Gebete der frommen
Seelen.

Wir könnten uns diesen Mechanismus auch anders vorstellen:
Sagen wir mal, die guten Gebete steigen empor von der Erde
in eine lichte, weiße Wolke hinein, welche die heiligen Engel
verwalten, während die bösen Werke aufsteigen und in einer
düsteren Wolke gesammelt werden. Sobald die lichte Wolke
kleiner wird, verdunkelt sich die geistige Athmosphäre über
den Menschen und man hat den Eindruck, es schwebt eine
düstere Wolke über uns. Ich würde sogar behaupten, man
spürt das in der heutigen Zeit immer mehr. Und es ist nicht
nur so, dass sich „nur“ der geistige Himmel verdunkelt hat,
sondern auch der leibliche. Die Sünde stinkt bis zum Himmel,
siehe die Chemtrails, die an manchen Tagen kreuz und quer
am Himmel hängen. Früher lagen die Auswirkungen der
Sünde mehr im unsichtbaren geistigen Bereich, jetzt sind
sie sogar buchstäblich tief in den materiellen Bereich
eingedrungen und dadurch mit leiblichen Augen sichtbarer
denn je.

Der Mechanismus zeigt uns auf, dass die geistige Dunkelheit
dieser Zeit, die bereits leiblich spürbar ist, nur durch das
Gegengewicht guter Werke aufgehalten werden kann. Es
gibt nur eine Chance
, die dunkle Wolke wieder aufzuhellen:
indem wir zum Vater der Lichter beten und flehen, dass
Er eingreift, bevor die andern die Welt zugrundegerichtet
haben. Wir sollen zwar auch im politischen Bereich handeln,
doch wir haben es nicht mehr selbst in der Hand, wir müssen
jetzt ganz dringend eine Gebetswehr aufstellen, die so
mächtig ist, dass sie zurückdrängende Kraft entwickelt und
das geht besonders mit dem Rosenkranz der Allerheiligsten
Jungfrau Maria. In der Apokalypse hat St. Michael eine
Kette in der Hand, die den Bösen für 1000 Jahre in der Hölle
ankettet und das ist der Rosenkranz. Es sind die Gebete der
Katholiken und Menschen guten Willens, die dem heiligen
Erzengel Michael die Macht verleihen, das Böse nochmal
auszubremsen oder sogar abzuwenden, damit, wenn der
Allmächtige eingreift, der Sieg eingeleitet werden kann.

Beten wir also häufig den Rosenkranz, auch Kurzrosen-
kränze, denn er bildet das siegreiche Gegengewicht
in dieser Apokalypse!

Rosenkranz zu MARIA KAISERIN