Erzbischof zu Covid-Einschränkungen: „Das ist Verhöhnung. Sie verhöhnen uns und sie verhöhnen Gott.…

Erzbischof Salvatore Cordileone von San Francisco, USA, organisierte am Sonntag drei eucharistische Prozessionen durch die Stadt, um gegen die Einschränkungen der heiligen Messe zu protestieren. In …
Zweihundert
Goldfisch
„Wir haben die ungerechte Behandlung lange genug geduldig ertragen. Jetzt ist es an der Zeit, zusammenzukommen, unseren Glauben und den Vorrang Gottes zu bezeugen und dem Rathaus mitzuteilen: Hört auf damit!“ >> Richtig, nur leider wollen die Modernisten nicht mitmachen, sie verstecken sich hinter dem Kommunismus und der "i-trau-mi-nit"-Strategie.
Die Einschränkungen des öffentlichen Gottesdien…More
„Wir haben die ungerechte Behandlung lange genug geduldig ertragen. Jetzt ist es an der Zeit, zusammenzukommen, unseren Glauben und den Vorrang Gottes zu bezeugen und dem Rathaus mitzuteilen: Hört auf damit!“ >> Richtig, nur leider wollen die Modernisten nicht mitmachen, sie verstecken sich hinter dem Kommunismus und der "i-trau-mi-nit"-Strategie.
Die Einschränkungen des öffentlichen Gottesdienstes sind für Cordileone „eine Beleidigung“: „Es ist eine Verhöhnung. Sie verhöhnen euch und noch schlimmer, sie verhöhnen Gott.“ >> ... und Gott wird sich Seiner erinnern, wenn diese Herrschaften, die es nicht für würdig empfunden haben, ihren HERRN und ERLÖSER zu verteidigen, für IHN "ihr Leben" hinzugeben eines Tages vor Seinem Angesicht stehen! - na da fallen wohl die ersten ZWEI Gebote schon ins Wasser!!
miracleworker
Eine Nachhilfe-Katechese nach österreichischem Vorbild wurde nun auch von 27 deutschen Ärzten an die DBK gerichtet: "Mediziner setzen sich für die Mundkommunion ein" (Tagespost) Gibt es dazu eine erste Stellungnahme? Wir sind gespannt!!!
GOKL015
Gott schütze Sie Hr. Erzbischof!
Solimões
Daran sieht man die politische Dimension der ganzen Geschichte. IRRATIONAL. Gottlos.
Stelzer
Ein Mann mit Glauben, Haltung und Charakter, eigentlich das was man normalerweise von einem Bischof erwartet
M.RAPHAEL
Erzbischof Cordileone ist ein hervorragender Bischof, ausgerechnet in der Hochburg des Bösen. Das ist wohl immer so. Wo der Teufel die Sakristei baut, baut der Herr die Kirche. Wir schätzen ihn sehr. Er hat die traditionelle Liturgie in St. Quentin eingeführt:

thewayofbeauty.org/…nrlaqlw0uumi04v6rvbtpjjuagtkls

Als Zisterzienser konnte ich nur einen Vortrag vor den Gefangenen von Metz-Queuleu …More
Erzbischof Cordileone ist ein hervorragender Bischof, ausgerechnet in der Hochburg des Bösen. Das ist wohl immer so. Wo der Teufel die Sakristei baut, baut der Herr die Kirche. Wir schätzen ihn sehr. Er hat die traditionelle Liturgie in St. Quentin eingeführt:

thewayofbeauty.org/…nrlaqlw0uumi04v6rvbtpjjuagtkls

Als Zisterzienser konnte ich nur einen Vortrag vor den Gefangenen von Metz-Queuleu über die freiwillige Existenz in einer Zelle halten. Wie gerne hätte ich die traditionelle Liturgie mit ihnen gefeiert. Sie waren offen und herzlich. Wie nahe kommt ein Gefangener der existentiellen Natur des Lebens! Wie nur wenige verstehen sie die Brutalität der Kreuzigung.

Die Zisterzienser haben es wohl mit Gefängnissen. Der Gründer von Himmerod ist der Hl. Bernhard von Clairvaux. Siehe:

domradio.de/…endung-fuer-ein-strenges-leben

Dabei ist niemand so frei wie ein klausurierter Mönch. Das war ja das Thema meines Vortrags.
Boni
Es ist glasklar zu sehen, dass unserer Bischöfe die zeitlichen Güter höher schätzen, als die ewigen. Wenn die Welt lange den Glauben an das Killervirus verloren hat, halten sie noch gratismutig bis treudoof zur "neuen Normalität" und verweigern den Seelen die notwendigen Sakramente.
Stelzer
Sie waren sogar zu träge sich zu informieren , Sonst hätten sie ihren Kleinglauben, ihre Unbildung nicht dermaßen verraten und ihre mehr als laue Haltung . Es ist absolut jenseits sich so, ja sogar albern zu benehmen. Daß Bischöfe derartige feige Schwachköpfe sind würde die Bischöfe in der Nazizeit erstaunen und verärgern
Vates
Verwirrung bzgl. der Abstammung des hl. Papstes Pius X. ist völlig unangebracht!

Vor Jahren wurde behauptet, St. Pius X. sei deutscher Abkunft gewesen. Im Mitteilungsblatt der
FSSPX wurde dazu das Foto eines entsprechenden Straßenschildes aus einer deutschen Stadt
abgedruckt.

Nun wird im soeben erschienenen Buch "Infiltriert" (das noch zu besprechen ist!) vom kath.
US-amerikanischen Autor Taylo…More
Verwirrung bzgl. der Abstammung des hl. Papstes Pius X. ist völlig unangebracht!

Vor Jahren wurde behauptet, St. Pius X. sei deutscher Abkunft gewesen. Im Mitteilungsblatt der
FSSPX wurde dazu das Foto eines entsprechenden Straßenschildes aus einer deutschen Stadt
abgedruckt.

Nun wird im soeben erschienenen Buch "Infiltriert" (das noch zu besprechen ist!) vom kath.
US-amerikanischen Autor Taylor R. Marshall behauptet, nicht J.P. II., sondern St. Pius X. sei der erste ethnisch polnische Papst gewesen, da seine beiden Eltern polnische Immigranten gewesen seien.

Beide Behauptungen sind völlig aus der Luft gegriffen, und es ist unbegreiflich, wie sie über-
haupt aufgestellt werden konnten. Denn kurz nach Beginn seines Pontifikates erschien 1904 eine Biographie Pius'X., die er selbst durchgesehen hatte. Sie war verfaßt von Msgr. Prof. Dr.
Angelo Marchesan, seinem jahrzehntelangen Vertrauten. In ihr kann man den Stammbaum der Familie Sarto finden, der von zwei Professoren zusammengestellt wurde und bis ins 15. Jahrhundert zurückreicht. Darin sind lückenlos nur italienische väterliche Vorfahren Pius X. auf-
geführt.

Die Großeltern väterlicherseits von St. Pius X. lebten beide noch zur Zeit seiner Geburt und
hießen Giuseppe Sarto aus Riese und Paola geb. Giacomelli. (Die Großeltern mütterlicherseits
hießen Melchiore Sanson (Wirt) aus Rossano und Maria geb. Antonini.)

St. Pius X. war seiner Herkunft nach also durch und durch Italiener, und niemand sollte seinem italienischen Volk den Ruhm rauben, die Zierde aller Päpste seit Petrus hervorgebracht zu haben!
alfredus
Eine Verhöhnung Gottes ... ! Das wird unserer Kirchenleitung noch schwer auf die Füße fallen, wenn sich heraus stellt, dass die Maßnahmen übertrieben und zum Teil nicht nötig waren ! Das Haus Gottes zu verschließen und nur Wenigen den Zutritt zu gewähren, ist eine nicht mehr gut zu machende Gängelung der Christen und ein böses Macht-Gebahren. Schlimm ist es , dass die Bischöfe quasi die …More
Eine Verhöhnung Gottes ... ! Das wird unserer Kirchenleitung noch schwer auf die Füße fallen, wenn sich heraus stellt, dass die Maßnahmen übertrieben und zum Teil nicht nötig waren ! Das Haus Gottes zu verschließen und nur Wenigen den Zutritt zu gewähren, ist eine nicht mehr gut zu machende Gängelung der Christen und ein böses Macht-Gebahren. Schlimm ist es , dass die Bischöfe quasi die Vorreiter des Staates waren und schnellsten die Maßnahmen ergriffen haben. Das wirkt sich befremdent auf das Kirchenvolk aus und wird manchen Kirchenplatz leeren !
Marienfloss
Dann dürfen sich unsere Bischöfe mal mit diesem Mut-Virus infizieren lassen.
Goldfisch
naja, vielleicht frißt dieser Mut-Virus das "xy-Virus" und sie kommen von ganz alleine drauf, daß man sich eigentlich vor nichts, außer den Kirchenherren und der Regierung schützen muß!
Anno
Der tut wenigstens was!!!
Zweihundert
Endlich mal ein Erzbischof, das wurde aber auch mal Zeit