martin fischer
3968

Ölpreisbindung: "Was für den Russen gut ist, ist für den Deutschen schlecht" Medwedew rät Deutschen zum Kauf von Schnaps, Heizgeräten und Decken.

Дмитрий Медведев

"Heute trat der Beschluss der westlichen Länder in Kraft, russisches Öl mit einem Preis von über 60 Dollar pro Barrel zu verbieten. Diese Aktionen unserer "Freunde" erinnern mich an einen Haufen Bürger, die nach einer Menge Schnaps, Würstchen und Bier zum ersten Mal in eiskaltes Wasser steigen. Als ob man sich abkühlen wollte. Einige von ihnen werden schnell wieder nüchtern und springen heraus. Einige lernen in dem kalten Wasser schwimmen, aber sehr schlecht (es ist schwierig, in einem Eisloch schwimmen zu lernen). Und einige werden ertrinken. Und man wird sie begraben und wehmütig darauf anstoßen, dass sie in einem ungleichen Kampf mit dem russischen Bären und General Frost gefallen sind. Nun, gut, dass wir sie los sind! Was für den Russen gut ist, ist für den Deutschen schlecht.

Es ist erstaunlich, dass die Menschheit immer wieder die gleichen Fehler macht und versucht, die Preise entsprechend der politischen Konjunktur zu regulieren. Diese Versuche enden immer mit dem Verschwinden der Ware oder einem Anstieg ihres Preises. Das Preisbildungsgesetz ist nicht abgeschafft worden. Das wird auch beim Öl der Fall sein. Öl wird natürlich nicht verschwinden, aber die Preise werden sich auf unvorstellbare Weise verändern. Übrigens weiß niemand genau, was passieren wird, aber man will versuchen, ins kalte Wasser zu springen, um bei den Wahlen mit seiner Entschlossenheit prahlen zu können. Eines ist klar - für den Verbraucher wird es nicht gut sein, das steht fest. Sie sollen sich also mit Schnaps, Baumwolldecken und Heizgeräten eindecken. Alles liegt noch vor uns, der Winter hat gerade erst begonnen."
Dixit Dominus
Das ist vollkommen absurd. Seit wann bestimmt in einer freien Marktwirtschaft denn der Käufer den Preis einer Ware?
martin fischer
Die Preisobergrenzenverhänger überschätzen ihren Einfluss massiv. Die Opec hat bereits angekündigt bis mind. Januar die Fördermenge um 2Mio Barrel zu senken, die Preise werden vermutlich ohnehin massiv steigen....
martin fischer
Ungarn zufrieden mit der Befreiung von der russischen Ölpreisbindung - Minister
Die ungarische Regierung "betrachtet die Frage der Energielieferungen nicht unter ideologischen oder politischen Gesichtspunkten", sagte Peter Szijjarto
BUDAPEST, 5. Dezember. /Ungarn war gegen die Preisobergrenze für russisches Rohöl und das Embargo für seine Lieferungen und ist zufrieden mit den Ausnahmen, die es von …More
Ungarn zufrieden mit der Befreiung von der russischen Ölpreisbindung - Minister
Die ungarische Regierung "betrachtet die Frage der Energielieferungen nicht unter ideologischen oder politischen Gesichtspunkten", sagte Peter Szijjarto

BUDAPEST, 5. Dezember. /Ungarn war gegen die Preisobergrenze für russisches Rohöl und das Embargo für seine Lieferungen und ist zufrieden mit den Ausnahmen, die es von den seit dem 5. Dezember geltenden EU-Beschränkungen erreicht hat, sagte der ungarische Außenminister Peter Szijjarto auf einer Pressekonferenz mit dem slowakischen Außenminister Rastislav Kacer, die vom Fernsehsender M1 übertragen wurde.

"Wir haben während der Gespräche [in der EU] über die russische Ölpreisobergrenze und während der Ölembargo-Gespräche gekämpft, und Ungarn wurde deshalb von diesen Maßnahmen ausgenommen", sagte Szijjarto.

Die ungarische Regierung betrachte die Frage der Energieversorgung nicht unter ideologischen oder politischen Gesichtspunkten", so der Minister. "Die Frage der [Brennstoff-]Versorgung ist eine physische Frage", so Szijjarto. Das Land sollte so viel Öl und Gas kaufen, wie seine Wirtschaft benötigt.

Ungarn erhält den Großteil der Öllieferungen über die Druschba-Pipeline und sieht keine Alternativen dazu, da andere Quellen und Routen keine ausreichenden Mengen an Rohstoffen liefern können", so der Minister. "Wir wollen nicht, dass die Energieversorgung Ungarns gefährdet wird", fügte er hinzu. Hungary satisfied with being exempt from Russian oil price cap — Minister