Berliner Polizei: Zustände wie in einem autoritären Regime

Es sind Aussagen, die einem den Atem stocken lassen. Was der Berliner Polizist Martin Schmidt (Name geändert) nach 27 Jahren im gehobenen …
Zweihundert shares this
19
Dieselben Politiker und Polizeiführer, die vorher die Kollegen beim Vorgehen gegen wirklich gewaltbereite Teilnehmer ausbremsten, haben also eine Kehrtwende vollzogen und ein hartes Vorgehen befohlen. Plötzlich gibt es dafür Rückendeckung – sogar aus der traditionell polizeifeindlichen Partei der Grünen. Die forderten Schlagstock- und Pfeffersprayeinsatz gegen „Querdenker“. Die Politik, die …More
Dieselben Politiker und Polizeiführer, die vorher die Kollegen beim Vorgehen gegen wirklich gewaltbereite Teilnehmer ausbremsten, haben also eine Kehrtwende vollzogen und ein hartes Vorgehen befohlen. Plötzlich gibt es dafür Rückendeckung – sogar aus der traditionell polizeifeindlichen Partei der Grünen. Die forderten Schlagstock- und Pfeffersprayeinsatz gegen „Querdenker“. Die Politik, die Leitmedien, die vielen Verbandssprecher haben sich radikalisiert. Das wirkt sich auf die Befehle der Polizeiführer und das Agieren der Einsatzkräfte aus. Die Polizei schreitet unverhältnismäßig ein, Unschuldige werden strafprozessual verfolgt, Verstöße konstruiert und aufgebauscht. Bei mancher Demonstration gab es mehr als 300 freiheitsbeschränkende Maßnahmen, obwohl kein einziger Stein flog. 🤮 🥵 🥶 🙏