Theologe kritisiert christenfeindliches 'Spiegel'-Titelblatt

„Wenn die deutschen Medien nicht endlich anfangen, diese Unterschiede, die in den Ursprüngen der jeweiligen Religion und nicht etwa in fehlgeleiteten Auslegungen begründet liegen, anzuerkennen, wird …More
„Wenn die deutschen Medien nicht endlich anfangen, diese Unterschiede, die in den Ursprüngen der jeweiligen Religion und nicht etwa in fehlgeleiteten Auslegungen begründet liegen, anzuerkennen, wird eine sachliche Auseinandersetzung zunehmend unmöglich werden.“ www.kath.net/news/54622
Ein „Schmusegott“ wird propagiert?
Dies scheint sehr treffend formuliert
Man stutzt zurecht: Behaglich-klein:
Gott soll gemütlich-harmlos sein

Gerechtigkeit und das Gericht?
Oh, oh – dies sag ich besser nicht…
Das klingt nicht gut und antiquiert
So wird es heimlich annulliert
Gott ist ein endlos guter Mann
Der schließlich nur umarmen kann

Verdammnis möglich? Klingt zu hart!
Gott ist doch sanf…More
Ein „Schmusegott“ wird propagiert?
Dies scheint sehr treffend formuliert
Man stutzt zurecht: Behaglich-klein:
Gott soll gemütlich-harmlos sein

Gerechtigkeit und das Gericht?
Oh, oh – dies sag ich besser nicht…
Das klingt nicht gut und antiquiert
So wird es heimlich annulliert
Gott ist ein endlos guter Mann
Der schließlich nur umarmen kann

Verdammnis möglich? Klingt zu hart!
Gott ist doch sanft, wie Busen zart
Was nicht gefällt, wird eingefroren:
“Bei Gott geht niemand doch verloren“

Vor allem ruf‘ man in die Zeit:
„Barmherzigkeit, Barmherzigkeit“
Das hört dermaßen gut sich an
Gott: Ein Sozialarbeiter-Mann

Und nun zum guten Bedford-Strohm
− Ich zünd‘ ‘ne Kerze an, im Dom… −
So „ethisch intensiv“ wie Kant?
Deshalb der Glaubens-„Flächenbrand“?
“Für Frieden und Gerechtigkeit“
− zu „Erhaltung der Schöpfung“ ist’s nicht weit −
Man kann es wirklich kaum noch hören
Wie diesen Dreiklang sie beschwören

Ob man im Glauben sich ertüchtigt
Wenn „Auferstehung sich verflüchtigt“?
Gilt dies Geheimnis als „Symbol“
So ist der ganze Glaube hohl
und innerlich ganz leer und nichtig
Tut man nach außen noch so wichtig

Einst propagierte Immanuel Kant
− Auch wenn er reimt sich auf: Verstand… −
Die Grenze, auch der Religion
Sei „die Vernunft“, man ahnt es schon
Sie habe „innerhalb“ zu bleiben
„der Grenzen“, die wir selbst vorschreiben

Oh, Kant – den einst ich kurz „bedichtet“
Was hast du einst nur angerichtet…
Hier hast du wirklich was vergeigt:
Die Glaubens-Wahrheit übersteigt
Den eigenen Horizont so weit
− Ist Licht doch aus der Ewigkeit −
Und steht mit der Vernunft doch nicht
Im Widerspruch – Das Glaubens-Licht
Erweitert und vertieft die Sicht

Vernunft braucht Öffnung, hin zum Glauben*
Der Glaube will Vernunft nichts „rauben“
Erkenntnis wird gestärkt, erweitert
Hoffnung lebendig, Geist erheitert
„Vernunft“ rein gar nichts hier verliert
Vielmehr wird sie: Orientiert
Wer Religion begrenzt, wie Kant
Begrenzt den eigenen Verstand…

*dies las ich einst bei Benedikt,
fand ein Zitat hier recht geschickt
Drum geb' sogleich ich an die Quelle
Sonst hagelt’s noch ‘ne Abmahnwelle
Hätt‘ Kant nur Benedikt studiert
Wär ihm manch‘ Fehler nicht passiert…

kath.net-Lesetipp
Wie ein Dieb in der Nacht
Von Paul Baldauf
Taschenbuch, 250 Seiten
2015 Dip3 Bildungsservice Gmbh
ISBN 978-3-903028-40-1
Preis 9.80 EUR
a.t.m
@elisabethvonthüringen wie zu erwarten hat ein evangelischer Theologe dieses Titelblatt zu Recht kritisiert, den katholische Theologen halten sich zurück und stimmen dieser verzehrenden Darstellung eher zu, weil eben dieses Titelblatt das antikatholische denken ihrer innerkirchlichen Vorgesetzten widerspiegelt, die seit dem unseligen VK II alles unternehmen um die Religionen auf die gleiche …More
@elisabethvonthüringen wie zu erwarten hat ein evangelischer Theologe dieses Titelblatt zu Recht kritisiert, den katholische Theologen halten sich zurück und stimmen dieser verzehrenden Darstellung eher zu, weil eben dieses Titelblatt das antikatholische denken ihrer innerkirchlichen Vorgesetzten widerspiegelt, die seit dem unseligen VK II alles unternehmen um die Religionen auf die gleiche Stufe zu stellen. Siehe die Wortmeldungen und Früchte der Nach VK II Päpste, Weltgebetstreffen in Assisi, Korankuss und die antikatholischen häretischen Wortmeldungen von "Bergoglio alias Papst Franziskus"

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
@SPIEGEL_Top Zuerst lässt die #Bundesregierung den #Terror in unser Land und dann bekommen wir sogar noch kleine noch Tipps zum #Überleben?
Hayat!
Blöde gab es schon immer. Der Unterschied zu heute ist: Blöde haben eigene Zeitungen und Sender.
Galahad and 2 more users like this.
Galahad likes this.
Tina 13 likes this.
Gestas likes this.
cristine 4
Kommunistische Deutsche Presse. Streng Kahl Marx Lehrer " Die Religion ist die Opium des Volkes". Vergleich Christentum mit ignorant Welt von Muslime ist ein Witz!
Gestas likes this.
Iacobus
Islam - Werkzeug der Neuen Weltordnung: Video
Feanor likes this.
Melchiades
liabchrist

Sie sind gut ! Doch wer beißt schon in die Hand, die einen füttert ? Also der Axel Springer Verlag bestimmt nicht, wo man doch so bemüht ist alles voranzutreiben ,was so hübsch der sozialistischen Maxime entspricht ;Gender , Die Vielfalt ...... usw. .
Gestas likes this.
liabchrist
DER (links manifeste) Spiegel soll sich mehr um die Gebärden der Staats- und Machtlenker (besonders auch hier bei uns in DE) kümmern, als um die Gottesgnade,
Gestas likes this.
@Viandonta...was nicht ins Auge sticht, ist der Satz: Die gefährliche Rückkehr der Religionen

Wenn man den Satz näher betrachtet, kommt man zur Annahme..."ahja...bis jetzt hatten wir Ruhe ...bes. vor dem Christentum und nun zieht man auch diese Religion mittels Islam wieder hervor...tztztz..." Der Verfasser dieser Zeilen lebt im "Spiegelumfeld" und weiß davon zu berichten...
Melchiades
Leider hat dieser evangelische Theologe Recht ! Und ich denke dies ist vom Spiegel auch so gewollt ! Denn die Medien sind doch dazu da der Gesellschaft vor zu machen wie gefährlich die Christen sind. Also liebe Katholiken, falls Ihr demnächst in den Spiegel an der Wand schaut, wißt Ihr " dass Ihr ganz gefährliche Leute seit .
luna1 and one more user like this.
luna1 likes this.
Gestas likes this.
Josephus
Ein typischer Spiegelbeitrag.
Gestas likes this.
Eugenia-Sarto
Und nun habe ich die genaue Beantwortung unserer Frage gefunden vom Trienter Konzil. Da zeigt sich die Uebereinstimmung von Fatima mit der Dogmatik. Hier der Text:

Die fragliche Formulierung des Engels aus Fatima ist die wortwörtliche Wiedergabe des 1. Kanons der 13. Sitzung auf dem Konzil von Trient:

Si quis negaverit, in sanctissimae Eucharistiae Sacramento contineri vere, realiter & substant…More
Und nun habe ich die genaue Beantwortung unserer Frage gefunden vom Trienter Konzil. Da zeigt sich die Uebereinstimmung von Fatima mit der Dogmatik. Hier der Text:

Die fragliche Formulierung des Engels aus Fatima ist die wortwörtliche Wiedergabe des 1. Kanons der 13. Sitzung auf dem Konzil von Trient:

Si quis negaverit, in sanctissimae Eucharistiae Sacramento contineri vere, realiter & substantialiter Corpus & Sanguinum una cum anima & divinitate Domini nostri Jesu Christi, ac proinde totum Christum, sed dixerit tantummodo esse in eo, ut in signo, vel figura, vel virtute; anathema sit.

Zu Deutsch:

Wenn jemand leugnet, (oben, Kap 3) dass in dem heiligsten Altarsakrament, wahrhaft, wirklich und wesentlich der Leib und das Blut, zugleich mit der Seele und der Gottheit unsers Herrn Jesu Christi und folglich Christus ganz enthalten sei, sondern sagt, er sei in demselben nur, wie in einem Zeichen oder Bilde oder der Kraft nach, der sei im Bann.

(entnommen von katholisch info)
Fischl likes this.
Eugenia-Sarto
Solche Diskussionen sind doch wunderbar. Mir ist auch einiges klarer geworden. Danke für das Gespräch!
6 more comments from Eugenia-Sarto
Eugenia-Sarto
@Viandonta: Wir machen uns das normalerweise gar nicht klar. Es ist aber so. In der heiligen Hostie ist der Mensch Jesus mit seiner Gottheit vereint. Und wir empfangen nicht nur Fleisch und Blut Jesu sondern auch seine Gottheit. Weil die Gottheit immer mit der Menschheit vereint ist. - unaussprechliches Geheimnis!
Eugenia-Sarto
Dieser Text, den ich gerade copiert habe von katholisch info gibt den Text des Trienter Konzils wieder. Er gibt Klarheit.
Nun hat aber das Tridentinum folgendes festgehalten:

Obwohl also dieser unser Herr und Gott sich selbst (Hebr. 7, 27 und 9, 28) einmal auf dem Altare des Kreuzes, durch Dazwischentretung des Todes, Gott dem Vater aufopfern wollte, um daselbst die ewige Erlösung zu bewirken. …More
Dieser Text, den ich gerade copiert habe von katholisch info gibt den Text des Trienter Konzils wieder. Er gibt Klarheit.
Nun hat aber das Tridentinum folgendes festgehalten:

Obwohl also dieser unser Herr und Gott sich selbst (Hebr. 7, 27 und 9, 28) einmal auf dem Altare des Kreuzes, durch Dazwischentretung des Todes, Gott dem Vater aufopfern wollte, um daselbst die ewige Erlösung zu bewirken. So hat er doch, weil sein Priestertum durch den Tod nicht getilgt werden sollte, am letzten Abendmahle, in der Nacht, in welcher er überantwortet wurde – um seiner geliebten Braut, der Kirche, nach dem Bedürfnisse der menschlichen Natur, ein sichtbares Opfer zu hinterlassen, durch welches jenes Blutige, das einmal am Kreuze vollbracht werden musste, vergegenwärtigt, (1 Kor. 11, 24 du 26) sein eigenes Andenken aber bis zum Ende der Zeit verbleiben und desselben heilsame Kraft der Verzeihung der Sünden, deren wir uns täglich verschulden angeeignet würde – sich als den für ewig (Psalm 109, 4) Priester nach der Ordnung des Melchisedechs erklärt und seinen Leib und sein Blut unter den Gestalten des Brotes und des Weines Gott dem Vater aufgeopfert und unter den Symbolen der nämlichen Dinge den Aposteln, die er damals zu Priestern des Neuen Bundes einsetzte, zum Genusse übergeben und ihnen und ihren Nachfolgern im Priestertum dasselbe aufzuopfern mit den Worten befohlen (Lk 22,19; 1 Kor. 11,24): „Tut dies zu meinem Gedächtnis“, wie die Katholische Kirche diese immer verstand und lehrte.
Eugenia-Sarto
Nein wir kommen nicht ins Gefilde. Sie können jede gewöhnliche Messe aufopfern und normale Messen für Verstorbene bestellen. Das sind nicht die Seelenmessen, die bei der Beerdigung gelesen werden.
Eugenia-Sarto
Heilige Messen kann man aufopfern und soll man auch aufopfern. Das sind für die Armen Seelen die grössten Liebeswerke.
Andererseits: Die Kirche hat Fatima anerkannt. Wenn an den Engelgebeten irgendetwas theologisch nicht in Ordnung wäre, können Sie 100 % sicher sein, dass die Glaubenskongregation dieses Gebet schon längst verboten hätte.
Eugenia-Sarto
@ViandontaSie kennen doch , dass man für die Seelen der Verstorbenen heilige Messen aufopfert, d.h. für sie lesen lässt.
Das Aufopfern der "Geschenke" Christi ist Tradition der Kirche.
Gestas likes this.
Eugenia-Sarto
Die erste Frage (inwiefern Christus zugleich Priester und Schlachtopfer war) ist nach den christologischen Grundsätzen dahin zu beantworten, dass es der Gottmensch oder noch schärfer der Logos in Person gewesen, welcher zum Schlachtopfer (…) auserkoren war, freilich nicht durch die Funktion seiner göttlichen, sondern nur durch seine menschliche Natur.( entnommen von katholisch.info zu diesem …More
Die erste Frage (inwiefern Christus zugleich Priester und Schlachtopfer war) ist nach den christologischen Grundsätzen dahin zu beantworten, dass es der Gottmensch oder noch schärfer der Logos in Person gewesen, welcher zum Schlachtopfer (…) auserkoren war, freilich nicht durch die Funktion seiner göttlichen, sondern nur durch seine menschliche Natur.( entnommen von katholisch.info zu diesem Thema)
Gestas likes this.
augustinus 4
Hl. Thomas v. Aquin oder Maria v. Àgreda:
Seele und Menschheit und Gottheit
Jesu Christi waren in einer Art "Suppositum"
beisammen, sodass Gottheit und Menschheit Jesu unverändert, unvermischt, ungeteilt und ungetrennt miteinander verbunden waren.
augustinus 4
Es ist gar nicht möglich, die Menschheit Jesu aufzuopfern,
ohne gleichzeitig die Gottheit mitaufzuopfern, weil in
jedem Partikel der Menscheit Jesu die Gottheit enthalten
war genauso wie in jedem Hostienpartikel die Gottheit
Jesu enthalten ist ! Wenn wir aber die Gottheit expliziert aufopfern, dann wird der Glaube an die Gottheit Jesu betont und damit gestärkt.
One more comment from augustinus 4
augustinus 4
Ohne die Gottheit könnten wir gar nicht gerettet werden,
daher wird sie aufgeopfert. So einfach ist das !
Eugenia-Sarto
@Viandonta und @MEMRA Das Aufopfern der Gottheit ist ein wirkliches Thema. Ich möchte dazu Folgendes sagen: Bei der heiligen Messe wird das Brot in den Leib und das Blut Christi verwandelt. Bei Leib und Blut Christi ist immer die Gottheit mit gegenwärtig in der hypostatischen Union. Bei der hl. Kommunion empfangen wir den ganzen Christus mit Menschheit und Gottheit. Und diese hl. Messe und …More
@Viandonta und @MEMRA Das Aufopfern der Gottheit ist ein wirkliches Thema. Ich möchte dazu Folgendes sagen: Bei der heiligen Messe wird das Brot in den Leib und das Blut Christi verwandelt. Bei Leib und Blut Christi ist immer die Gottheit mit gegenwärtig in der hypostatischen Union. Bei der hl. Kommunion empfangen wir den ganzen Christus mit Menschheit und Gottheit. Und diese hl. Messe und diese heilige Kommunion können wir aufopfern ( z.B. für die Armen Seelen)
Gestas likes this.
Iacobus
Das ultimative Ziel: Verbot des Christentums.
Ottov.Freising and one more user like this.
Ottov.Freising likes this.
MEMRA likes this.
Anno
In diesem Fall stimmt das Sprichwort:

„Der Fisch fängt vom Kopf her an zu stinken!°

Es ist aber zu befürchten, dass eine Rückbesinnung nicht stattfinden wird.

Das alles erinnert mich irgendwie an die protestantische Kirche im dritten Reich.

Dort bildeten sich zwei Kirchen heraus, die Nationalkirche unter Reichsbischof Müller (war voll auf Linie) und die bekennende Kirche mit einer großen …More
In diesem Fall stimmt das Sprichwort:

„Der Fisch fängt vom Kopf her an zu stinken!°

Es ist aber zu befürchten, dass eine Rückbesinnung nicht stattfinden wird.

Das alles erinnert mich irgendwie an die protestantische Kirche im dritten Reich.

Dort bildeten sich zwei Kirchen heraus, die Nationalkirche unter Reichsbischof Müller (war voll auf Linie) und die bekennende Kirche mit einer großen Distanz zum NS-Regime.

Man könnte die Piusbrüder auch als bekennende Kirche bezeichnen.
Ottov.Freising and one more user like this.
Ottov.Freising likes this.
Gestas likes this.
Eugenia-Sarto
Wenn die Kirche das ist, was sie sein soll nach dem Willen Christi, dann kann sie in der ganze Welt missionieren und viele bekehren. Die Reform muss oben anfangen.
Gestas and 2 more users like this.
Gestas likes this.
a.t.m likes this.
Tina 13 likes this.
@stefan4711 4711 und elisabethvonthüringen
Irgendwie habt Ihr beide recht!
gennen likes this.
ľubica likes this.
@stefan4711...
das Schlimmste sehe ich darin, dass 90% der deutschsprachigen Katholiken Bergoglio samt seiner Kirche am Allerwertesten vorbei geht...in seinem Neuen Buch "Gott ohne Volk" zeigt Bischof Oster den Verfall/Abfall gnadenlos auf...es ist eine Krise des Glaubens und die kann keine institutionalisierte Kirche beseitigen...
Anno likes this.
Carlus likes this.
Eugenia-Sarto
Nur eine kleine Weile, dann zerfallen sie zu Staub.
luna1 and 3 more users like this.
luna1 likes this.
Gestas likes this.
Carlus likes this.
Anno likes this.
Anno
Leider haben die Verdammten in dieser Welt aber das Sagen!
Carlus and 2 more users like this.
Carlus likes this.
Gestas likes this.
luna1 likes this.
Eugenia-Sarto
Wer glaubt und sich taufen lässt wird gerettet , wer nicht glaubt, wird verdammt werden.
Ottov.Freising and 3 more users like this.
Ottov.Freising likes this.
Lutz Matthias likes this.
Gestas likes this.
Anno likes this.
Anno
Tradition und Kontinuität
Aha, dann bin ich mal gespannt.
Wird wohl nicht gutes sein.
Kann immer nur noch den Kopf schütteln was für ein Lotterladen die Kirche geworden ist.
Gestas likes this.
@Anno
Ich meine das erwartete nach-synodale Schreiben des (es fällt mir nicht leicht das folgende Wort zu schreiben) Papstes. Auf katholisches.info gibt es dazu gleich mehrere Artikel. Wie es heißt, sollen in allen Diözesen zeitgleich Presse-Konferenzen organisiert werden, um das Papier dem Volk schmackhaft zu machen (anders ausgedrückt, um die Leute zu konditionieren und ihnen die Revolution …More
@Anno
Ich meine das erwartete nach-synodale Schreiben des (es fällt mir nicht leicht das folgende Wort zu schreiben) Papstes. Auf katholisches.info gibt es dazu gleich mehrere Artikel. Wie es heißt, sollen in allen Diözesen zeitgleich Presse-Konferenzen organisiert werden, um das Papier dem Volk schmackhaft zu machen (anders ausgedrückt, um die Leute zu konditionieren und ihnen die Revolution aufzuzwingen).
Anno
Tradition und Kontinuität
Was wird denn in Rom für ein Süppchen gekocht, habe nichts mitbekommen?
Gestas likes this.
Ach, das Spiegel-Geschreibsel interessiert doch keinen Menschen. Wir sollten in diesen Tagen den Focus auf das richten, was sich im Vatikan zusammenbraut!
speedy207
irgendwann greift Gott ein, und auch der spiegel spiegelt dann nicht mehr
augustinus 4 and 2 more users like this.
augustinus 4 likes this.
Gestas likes this.
Anno likes this.
Anno
Das Judentum fehlt, gilt wohl noch als Sakrosankt.
Ansonsten sehr „ausgewogen“
Vier Picture gegen das Christentum und eins gegen den Islam.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Ottov.Freising likes this.
MEMRA
Natürlich ganz Zentral auf dem Titelfoto das Kreuz...
Wo sind die JÜDISCHEN Zeichen? Wo der Talmud?
---
1Kor 16,22 Wenn jemand den HERRN Jesus Christus nicht liebt, der sei verflucht! Maranatha!
Lutz Matthias and 2 more users like this.
Lutz Matthias likes this.
Gestas likes this.
Anno likes this.
Anno likes this.
Anno
Wenn die Religion verschwunden ist beginnt der Terror der Unwerte und Untugenden.
In einer solchen Welt möchte ich nicht leben!
speedy207 and 3 more users like this.
speedy207 likes this.
luna1 likes this.
Gestas likes this.
a.t.m likes this.
Eremitin
liebe Eli, man will keine sachliche Auseinandersetzung: Ziel heißt: Glaube ins Private abdrängen, Staat und Kirche strikt getrennt und vor allem irgendwann dann: Glaube ist erledigt, hurra, wir sind nun alle gläubige Atheisten und haben damit die Wahrheit und den Frieden---
nach Spiegel und damit linken Ideologien kommt ja jede Unruhe, jeder Krieg, jeder Terror von den Religionen, die allesamt …More
liebe Eli, man will keine sachliche Auseinandersetzung: Ziel heißt: Glaube ins Private abdrängen, Staat und Kirche strikt getrennt und vor allem irgendwann dann: Glaube ist erledigt, hurra, wir sind nun alle gläubige Atheisten und haben damit die Wahrheit und den Frieden---
nach Spiegel und damit linken Ideologien kommt ja jede Unruhe, jeder Krieg, jeder Terror von den Religionen, die allesamt Märchen sind und ohne denen wir eine Welt voller Milch und Honig haben werden.

Nur lieber Spiegel, das hatten wir schon maloder??? Wie glücklich sind denn die Menschen in Nordkorea, wie glücklich waren früher die Albaner , wie glücklich waren etc etc etc
Ach ja und erst die ungeborenen abgetriebenen Kinder, die entsorgten Alten und und und----was für eine goldene Zeit steht uns damit bevor???? Nur dumm für euch, dass ein größerer als ihr seid es uns verheißen hat: MEINE KIRCHE WIRD NIE UNTERGEHN. Das sit aber Pech für euch, ihr armen Ideologen.
RupertvonSalzburg and 4 more users like this.
RupertvonSalzburg likes this.
Elisabetta likes this.
speedy207 likes this.
Gestas likes this.
a.t.m likes this.
Anno
a.t.m
Habe ich auf Anhieb geschnallt!
Super
a.t.m likes this.
a.t.m
Also auf den Bild des Spiegels, fehlt ein Foto von "Papst Franziskus" und des Vatikans mit der Jahresangabe 1962 - ???? Denkt darüber nach !!

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Anno likes this.
Eremitin
vom Spiegel erwarte ich nichts anders....den lese ich nie
Gestas likes this.
Anno
Das Gute in unserer Religion wird nicht erkannt, der Islam wird geschont.
Ich konnte beobachten, dass das Zurückdrängen des Christentums ein Vakuum hinterlässt welches mit Unwerten gefüllt wird.
luna1 and one more user like this.
luna1 likes this.
Gestas likes this.
@JosefBordat...GENAU!

<<<<Daran schließen sich weitere Fragen an. Gibt es eigentlich auch noch gläubige Menschen, die über den Glauben schreiben oder müssen das aus medienrechtlichen Gründen neuerdings immer Leute tun, für die der Glaube eine schier absolute Fremdheit besitzt? Bestenfalls. Die mithin so gar keine Ahnung haben? Oder zumindest keine Inneneinsichten, was bei …More
@JosefBordat...GENAU!

<<<<Daran schließen sich weitere Fragen an. Gibt es eigentlich auch noch gläubige Menschen, die über den Glauben schreiben oder müssen das aus medienrechtlichen Gründen neuerdings immer Leute tun, für die der Glaube eine schier absolute Fremdheit besitzt? Bestenfalls. Die mithin so gar keine Ahnung haben? Oder zumindest keine Inneneinsichten, was bei gleichzeitig auftretender Empathieverweigerung auf Keine Ahnung haben hinausläuft? Und noch nicht einmal Freunde, die sie zur Seite nehmen und ihnen wohlwollend raten: “Lass es! Du hast keine Ahnung.”?<<<
Anemone likes this.
Du weißt, dass du in interessanten Zeiten lebst,
wenn Deutschlands ehemaliges "Nachrichtenmagazin" - vorhersagbar - einen religionskritischen Titel zu Ostern bringt, in dem das Kruzifix im Mittelpunkt steht - und in Brüssel, Jemen, Nigeria, Paris, Paris, Israel, sonstwo allüberall auf dem Globus grad schon wieder mal genug islamistischer Terror war.
Dank Spiegels kompetenten Layoutern kriegst …More
Du weißt, dass du in interessanten Zeiten lebst,
wenn Deutschlands ehemaliges "Nachrichtenmagazin" - vorhersagbar - einen religionskritischen Titel zu Ostern bringt, in dem das Kruzifix im Mittelpunkt steht - und in Brüssel, Jemen, Nigeria, Paris, Paris, Israel, sonstwo allüberall auf dem Globus grad schon wieder mal genug islamistischer Terror war.
Dank Spiegels kompetenten Layoutern kriegst du halt das Kruzifix in einer groben Männerhand voll in die Fr...sse gestreckt. Während die nigerianische Armee über 800 Sexsklavinnen aus den Händen der islamistischen Boko Haram befreien konnte und ein Salesianer-Pater im Jemen gekreuzigt werden soll.
Während ISIS weitermordet, köpft, kreuzigt, schlachtet, brandschatzt und vergewaltigt. Die sind übrigens links im Bild, ich hätte sie fast übersehen.
Anno likes this.
One more comment from elisabethvonthüringen
<<Besonders gefährlich seien nach Ansicht des „Spiegel“ die Christen in Nigeria, die durch ihre „Bekehrungskampagnen“ für die „maximal denkbare Menge an Konfliktstoff“ sorgen. Moll hält entgegen, was ihm neulich ein nigerianischer Christ über einen „Bekehrungsversuch“ durch radikale Islamisten erzählt hatte – der Nigerianer hatte nur äußerst knapp überlebt, die Terroristen hatten ihn für tot …More
<<Besonders gefährlich seien nach Ansicht des „Spiegel“ die Christen in Nigeria, die durch ihre „Bekehrungskampagnen“ für die „maximal denkbare Menge an Konfliktstoff“ sorgen. Moll hält entgegen, was ihm neulich ein nigerianischer Christ über einen „Bekehrungsversuch“ durch radikale Islamisten erzählt hatte – der Nigerianer hatte nur äußerst knapp überlebt, die Terroristen hatten ihn für tot gehalten, nachdem sie ihm eine Kugel durch den Kopf gejagt hatten. Zuvor war er in Anwesenheit von Frau und Kindern aufgefordert worden, dem Christentum abzuschwören und sich zum Islam zu bekennen, der Christ hatte trotz der direkten Todesdrohung durch die Islamisten abgelehnt. „Können die Journalisten des SPIEGEL etwas auch nur annähernd Ähnliches aus dem christlichen Lager in Nigeria vorweisen?“, fragt Moll.<<