19:11
Gloria.tv
91214.2K

"Die Bischöfe wollen keinen Dialog"

Pater Matthias Gaudron spricht über seinen persönlichen Weg zur Priesterbruderschaft Sankt Pius X., die drohende Schulschließung in Saarbrücken und Beziehungen zum Diözesanklerus.
Ottov.Freising and one more user like this.
Ottov.Freising likes this.
Santiago74 likes this.
Rebello
Pater Gaudron ist sicher ein ausgezeichneter Gesprächspartner!
peter-70
Liebe Priester der Pius-Bruderschaft, wenn Sie der katholischen Lehre so treu sind wie sie behaupten, dann halten Sie zum Papst, statt Menschen noch mehr zu verunsichern als sie ohnehin schon sind. Die heilige Katharina von Siena, schrieb einmal:

Und selbst wenn der Papst ein fleischgewordener Teufel wäre, statt eines gütigen Vaters, so müssten wir ihm dennoch gehorchen, nicht seiner Person …More
Liebe Priester der Pius-Bruderschaft, wenn Sie der katholischen Lehre so treu sind wie sie behaupten, dann halten Sie zum Papst, statt Menschen noch mehr zu verunsichern als sie ohnehin schon sind. Die heilige Katharina von Siena, schrieb einmal:

Und selbst wenn der Papst ein fleischgewordener Teufel wäre, statt eines gütigen Vaters, so müssten wir ihm dennoch gehorchen, nicht seiner Person wegen, sondern Gottes wegen. Denn Christus will, dass wir seinem Stellvertreter gehorchen.
Hl. Katharina von Siena - Brief 207


Was halten Sie davon? Wollen Sie die Heiligen der katholischen Kirche nun auch verwerfen? "Wer nicht sammelt der zerstreut" sagt Christus. Verstehen Sie etwa die offenen Angriffe gegen den Papst als "sammeln" im Christi Sinne?

Lesen Sie doch einmal: Note der Glaubenskongregation zur Kondom-Aussage des Papstes im Interviewbuch „Licht der Welt“

Ich liebe meine Kirche und ich liebe alle die für sie kämpfen (wollen) jedoch müssen wir uns um sie und in ihr scharen, wie sich die Jünger um Maria geschart haben, anstatt sich gegenseitig zu beschuldigen. Seelig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erfahren! Seelig die Frieden stiften, denn sie werden Söhne Gottes genannt werden!

In diesem Sinne liebe Pius-Brüder seien wir doch barmherzige Söhne Gottes, die sammeln und nicht zerstreuen.
Turbogenial

Es wird viele nicht interessieren, bei anderen Unverständnis hervorrufen, aber egal: Ich hab heute zum ersten Mal in einem Choralamt in der außerordentlichen Form ministriert. Die damit nichts anfangen können, sollen sich einfach vorstellen, sie hätten Papis neuen BMW um den Block fahren dürfen.
echoromeo.blogspot.com
angelina
hervorragender mann, der hw. gaudron!es ist schändlich und bezeichnend, dass die DBK den dialog verweigert.
kann man nix machen.
eine blamage für die kirche, dass es nicht möglich ist, diese gruppe zu integrieren
@Bibeltreu...

<<Natürlich gab es die Piusbruderschaft bereits in der Zeit der kommunistischen Diktaturen!

Ja, das wusste ich schon, dass es sie 1970 noch gab, es gibt diese auch heute noch, aber die Diktaturen haben und hatten ganz andere Probleme, als sich für eine Handvoll "illegal" geweihte Bischöfe zu interessieren.

Meine indischen "Priesterkinder" wussten auch nichts von einer Piusbruders…More
@Bibeltreu...

<<Natürlich gab es die Piusbruderschaft bereits in der Zeit der kommunistischen Diktaturen!

Ja, das wusste ich schon, dass es sie 1970 noch gab, es gibt diese auch heute noch, aber die Diktaturen haben und hatten ganz andere Probleme, als sich für eine Handvoll "illegal" geweihte Bischöfe zu interessieren.

Meine indischen "Priesterkinder" wussten auch nichts von einer Piusbruderschaft, bis sie mein Piusonkel aufklärte.
Das war 2004!!!
Conde_Barroco
Nun, er arbeitet vor allen Dingen...deswegen ist er auch gleich wieder weg. Aber er wünscht der "Community" (verfluchte Anglizismen) noch viel Erfolg bei der Detektivjagd nach dem "Rauch des Satans" innerhalb unserer Heiligen katholischen Kirche.
WilliWinzig
... Und der Conde in seinem barocken Lehnstuhl betet natürlich eifrig, während er hier "(e)laboriert", äh .... Kommentare schreibt. Ist tatsächlich witzig hier ... Da sind die Piusbrüder doch zu irgendwas nutze, wenn sie die user von gloriosa wenigstens zum Lachen bringen ...
Conde_Barroco
Und so einen Kommentar lässt man ab, wenn man keine Argumente mehr hat

Es ist herrlich diese Diskussionen bei gloria.tv zu lesen. "Ora et labora" würde ich sagen, davon hat unsere Welt mehr.
PiusV
Das war jetzt aber seeeehr dürftig und fadenscheinig, mein Lieber...
PIUS XIII
6illi 6inzig

sie wurden enttarnt! da können sie jetzt im Dreieck springen!
PIUS XIII
Lieber PiusV

wenn Sie meinen...

die beiden Türme in New York wurden ja auch von Ali Baba und seinen 40 Räubern zerstört. Wer etwas anderes glaubt, dass die US-Regierung und ihre Hintermänner dafür verantwortlich sind, glaubt an Verschwörungstheorien...

Wir sehen die Dinge halt so, wie wir sie sehen...
WilliWinzig
Der mit der Autorität eines Pius XIII ausgestattete Kommentator scheint jetzt wirklich am Ende zu sein. Mein guter Rat: Machen Sie sich etwas Wasser heiß und trinken Sie ein Schlückchen Glühwein. Dann verschwinden die bösen Geister wieder - vielleicht ...
PiusV
Lieber Namensvetter,

Gott sei Dank sehe ich mich nicht in der Lage mich für irgendetwas entschuldigen zu müssen.
Ich glaube, dass ich das Spiel sehr gut durchschaue, und die, die noch klaren Menschenverstandes hier sind werden mir wohl beipflichten, wenn ich sage, dass es weniger wertvoll ist, den Glauben von der Idiologie verdrängen zu lassen. Pardon, aber nichts anders machen Sie. Das sieht …More
Lieber Namensvetter,

Gott sei Dank sehe ich mich nicht in der Lage mich für irgendetwas entschuldigen zu müssen.
Ich glaube, dass ich das Spiel sehr gut durchschaue, und die, die noch klaren Menschenverstandes hier sind werden mir wohl beipflichten, wenn ich sage, dass es weniger wertvoll ist, den Glauben von der Idiologie verdrängen zu lassen. Pardon, aber nichts anders machen Sie. Das sieht man doch schon an dem Namen, und ich will betonen, dass ich Ihnen nicht im Groll schreibe. Aber ich glaube, dass ferner die Freimaurer nach einer "neuen Weltordnung" streben, sondern Sie und zwar unter einem Tyrannen wie Pius XIII., zumindest wie Sie ihn beschrieben haben und womöglich wünschen Sie sich gleich selber dieser Papst zu sein. Nein, das ist der Aufschrei einer, nochmal pardon, indoktrinierten Minderheit, die genauso wie die WSK-Brüder nichts annähernd nützliches zum Thema beizutragen haben.

Die Probleme lassen sich doch nicht durch benennen irgendwelcher, fadenscheiniger Sündenböcke lösen.
Es ist einfach Unsinn an irgendwelche Verschwörungen zu glauben, die jedweder Grundlage entbehren. Warum schlagen dann die Freimaurer erst jetzt zu? Die Freimaurerei existiert schon mehrere Jahrhunderte und hätte im Laufe dieser Zeit weitaus besseren Boden für die Vernichtung der Kirche gefunden als heute. Sie und andere ziehen die Logenbrüder doch nur heran, um das Konzil, und die Kirchenführung, die Ihnen ja anscheinend nicht passt, zu verteufeln, zu verunmöglichen, und eine Apologetik für die eigene, persönliche Sicht der Dinge zu schaffen. Nichts anderes ist nämlich das Argument der Freimaurerei und der anderen rhetorischen Hexenjagden.
PIUS XIII
willi winzig
ihre argumentation ist schon satanisch!
mit voller absicht machen sie das! sie winden sich und schmeissen durcheinánder, gehen auf argumente nicht ein, sondern wiederholen ihre unterstellungen.
sie und jeder könnte schnell prüfen, was protestanten und piusbruderschaft unterscheidet, aber sie verwehren sich mit voller absicht dagegen!

piusV
sorry, aber sie haben wirklich keinen durch…More
willi winzig
ihre argumentation ist schon satanisch!
mit voller absicht machen sie das! sie winden sich und schmeissen durcheinánder, gehen auf argumente nicht ein, sondern wiederholen ihre unterstellungen.
sie und jeder könnte schnell prüfen, was protestanten und piusbruderschaft unterscheidet, aber sie verwehren sich mit voller absicht dagegen!

piusV
sorry, aber sie haben wirklich keinen durchblick!
bei ihnen würde ich sogar unterstellen, dass sie es, im gegensatz zu willi winzig, gut meinen!
aber sie durchschauen das "spiel" wirklich nicht!
gut, es is relativ raffiniert gemacht, aber dennoch sollte man es durchschauen können, wenn man sich mit der materie beschäftigt.
vielleicht haben sie das bisher nur nocht richtig und vollständig gemacht?
das würde sie zumindest entschuldigen.
Latina
danke,lieber PiusV.-so sehe ich das auch-mir geht überhaupt nicht auf,was denn so toll an den Piusbrüdern ist,dass z.b. die mit Rom verbundene St.Petrusbruderschaft( die ich sehr schätze) oder die SJM oder andere Gemeinschaften NICHT haben?????? das Interview mit dem PATER hier war völlig überflüssig.
PiusV
Auf Gloria.tv scheint ja bei manchen Usern eine echte Vatikanum-II-Paranoia zu herrschen. Mir will sich nicht erschließen, woher das rühren soll. Das V II war gut, wertvoll und kam zur richtigen Zeit. Ich verstehe nicht, wieso das Konzil von rechts und links ideologisch so zerissen wird. Das Konzil ist der reine Katholizismus und die lieben Piusbrüder haben nicht das Recht, dieses auch nur im …More
Auf Gloria.tv scheint ja bei manchen Usern eine echte Vatikanum-II-Paranoia zu herrschen. Mir will sich nicht erschließen, woher das rühren soll. Das V II war gut, wertvoll und kam zur richtigen Zeit. Ich verstehe nicht, wieso das Konzil von rechts und links ideologisch so zerissen wird. Das Konzil ist der reine Katholizismus und die lieben Piusbrüder haben nicht das Recht, dieses auch nur im kleinsten anzuzweifeln. Ebenso wenig, wie ihr "linkes Pendant, die "WSK-Gesellen".

Ein Konzil war lange überfällig, alleine weil das V I nie offiziell abgeschlossen wurde. Schon der große Pius XII, den wir hoffentlich bald auf unseren Altären verehren können, sah die Notwendigkeit eines Konziles und setzte Komissionen ein, auf die sein Nachfolger, der Selige Papst Johannes, zurückgreifen konnte. Alle Konzilstexte stehen im Einklang mit der kath. Tradition und Glaubenslehre, sie tragen alle die Unterschrift eines Vicarius Iesu Christi und sind somit von NIEMANDEM anfechtbar.
Ich will hier keine Missstände leugnen, oder gar schönreden, die in der Euphorie der Massen, und nicht in der Intention des Paptes! ihren Ursprung genommen haben und uns bis heute beschäftigen. Aber genauso wenig bin ich ganz klar gegen eine Glorifizierung dieser Piusbrüder. Sie verwalten und vertreten nicht die reine katholische Lehre, wie sie stets zu pflegen betonen. Nein, sie vertreten eine kath. TRADITION, die ja in der Essenz in keinster Weise schlecht ist, die sie aber nicht dazu befugt zu sagen, die Kirche höre mit dem II. Vatikanum auf, oder ähnliches.

Und auch dieser ständige Verdacht freimaurerischer Einflüsse, halte ich für höchst bedenklich. Meines Erachtens handelt es sich hierbei, um eine reine Verschwörungstheorie, die uns in dieser Debatte keinesfalls dienlich ist. Wenn das tatsächlich so wäre, müsste die Hälfte des globalen Klerus daran beteiligt sein und wieder alleine die Piusbrüder wären die strahlenden Löwen Christi, die den Katholizismus dramatisch verteidigten. Es gilt die Umstände mit offenen Visier anzuprangern und nicht hinter allem eine übermächtige Institution zu suchen, die unserer Heilige Mutter Kirche nach dem spirituellen Tode trachtet.
Die da wären, dass die Piusbrüder eine fundamentalistische Glaubensgemeinschaft sind, die ihren seperaten Weg immer weiter gehen werden, solang die Kirche nicht "hinter das Vatikanum II zurückrudert"
und
dass viele Priester der Kirche, in der Hoffnung auf einen größeren Zuspruch in der Welt und bei den Gläubigen, die Messe und den Glauben so verhunzt haben, dass wir schon teilweise protestantische Zustände in unseren Kirchen vorfinden. Und das wiederum hat den Ursprung in der großen liturgischen Offenheit der ordentlichen Messe und nicht in irgendwelchen Freimaurerlogen.
WilliWinzig
Sünderliches Gedankenkauderwelsch.
Iacobus
@jonathan:
AMEN! Sic est.
Sankt Michael
"Irreguläre" Weihen bei der Piusbruderschaft beklagen, aber gleichzeitig die von Papst Johannes Paul II. ein für alle mal als unmöglich festgestellte Weihe von Frauen fordern?

Typisch linke Irrationalität und Blödsinn
Bibeltreu
@Elisabeth

Natürlich gab es die Piusbruderschaft bereits in der Zeit der kommunistischen Diktaturen!

aus:Wikipedia

"Die Priesterbruderschaft St. Pius X. ist eine Priestervereinigung katholischer Traditionalisten. Sie wurde 1970 von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründet, um an Riten und Lehren der römisch-katholischen Kirche festzuhalten, die das Zweite Vatikanische Konzil (1962–1965) aus …More
@Elisabeth

Natürlich gab es die Piusbruderschaft bereits in der Zeit der kommunistischen Diktaturen!

aus:Wikipedia

"Die Priesterbruderschaft St. Pius X. ist eine Priestervereinigung katholischer Traditionalisten. Sie wurde 1970 von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründet, um an Riten und Lehren der römisch-katholischen Kirche festzuhalten, die das Zweite Vatikanische Konzil (1962–1965) aus seiner Sicht aufgegeben hatte. Sie lehnt Konzilsbeschlüsse wie die Öffnung zur Ökumene, Religionsfreiheit, Kollegialität der Bischöfe, Anerkennung des Judentums (Nostra Aetate) sowie die auf Anordnung des Konzils durchgeführte Liturgiereform als „modernistisch“ ab und strebt eine „Erneuerung des Priestertums“ und „Verbreitung und Wiederherstellung der authentischen katholischen Lehre“ an.

Seit 1975 hat die Piusbruderschaft keinen kanonischen Status in der römisch-katholischen Kirche mehr und betreibt ohne Erlaubnis der jeweiligen Diözesanbischöfe Priesterseminare, Priorate und Kapellen. Im Jahr 1988 führten illegale Bischofsweihen zur Exkommunikation der vier geweihten und zwei weihenden Bischöfe. Die Exkommunikation der vier Geweihten wurde am 21. Januar 2009 von Papst Benedikt XVI. aufgehoben. Sie und die Priester der Bruderschaft sind weiterhin suspendiert und gelten nach römisch-katholischem Kirchenrecht als „vagante Kleriker“, die größtenteils in irregulärer Weise zum Priester geweiht wurden und ohne kirchliche Erlaubnis wirken."

Was sagten sie zu Rellümkath? Lernen sie Geschichte!
Da gab es sie noch nicht!!!
Rellümkath...lernen Sie Geschichte!!!!
RellümKath
Wo waren denn die Piusbrüder in Zeiten der kommunistischen Diktatur in DDR, CSSR, Polen, Ukraine...? Es gab sie nicht! Nur in der "freien" Welt. Sie kam "ihrer" Sendung nicht nach. Also ein schöner Gut-Wetter-Glauben. Im Ernstfall nicht mehr zeitgemäß!
Sankt Michael
@winzig
"Sankt Michael: Jeder weitere Kommentar dazu ist Zeitverschwendung."

Ich sagte es ja: Sie wissen um Ihren Blödsinn! Danke für die Zustimmung.
WilliWinzig
Der mit der Autorität eines Pius des XIIIten ausgestattete Kommentator schreibt sehr oberflächlich. Deshalb noch einmal:

Da der Papst das Verfahren über die "Piusbrüder" an sich gezogen hat, sind die Bischöfe nicht befugt, mit den "Piusbrüdern" in irgendeiner Form zu "verhandeln", wenn sie nicht ausdrücklich dazu vom Papst aufgefordert werden. Wenn nun dieser selbsternannte Retter der Kirche …More
Der mit der Autorität eines Pius des XIIIten ausgestattete Kommentator schreibt sehr oberflächlich. Deshalb noch einmal:

Da der Papst das Verfahren über die "Piusbrüder" an sich gezogen hat, sind die Bischöfe nicht befugt, mit den "Piusbrüdern" in irgendeiner Form zu "verhandeln", wenn sie nicht ausdrücklich dazu vom Papst aufgefordert werden. Wenn nun dieser selbsternannte Retter der Kirche iim Interview sagt, daß er noch nicht einmal von den "Piusbrüdern" autorisiert wurde, in "Verhandlungen" einzutreten, verstößt er gleich doppelt gegen päpstliches Recht, für das er doch angeblich, jedenfalls sehr wortreich, behauptet einzutreten. Zum einen unterläuft er das Verfahren mit dem Vatikan, weil das sicher eine Grundlage der "Verhandlungen" mit den "Piusbrüdern" ist. Zum anderen handelt er wider päpstliches Recht; denn die Bischöfe dürfen gar nicht mit den "Piusbrüdern" verhandeln. Solche offen zugegebene Form, Gespräch mit dem Vatikan zu unterlaufen, trägt bestimmt nicht zur Steigerung der Stimmung bei den päpstlichen Gesprächspartnern bei.

Zur Frage der Glaubenslehre wiederholen Sie nur, was auch die Kirchenspalter selbst behaupten: Wir sind in der Tradition der Kirche und jeder kann das überprüfen. Selbstverständlich sagen das auch die heutigen Lutheraner oder Anglikaner. Sie drehen sich da im Kreise.

Zu den beiden letzten Punkten: Mit allgemeinen Behauptungen, die obendrein zum Teil auch noch das Prädikat "Thema verfehlt" tragen können, läßt sich nicht diskutieren. Da fehlen die einfachsten Grundlagen, und für die Erarbeitung dieser Grundlagen ist diese Kommentaraustausch nicht geeignet.

Sankt Michael: Jeder weitere Kommentar dazu ist Zeitverschwendung.

Jonatan: Auch bei Ihnen müßte man sich über ein paar grundlegende Dinge erst einmal austauschen. So z.B. zur Frage der Erwählung der Juden "zuerst" (Paulus!). Oder die absolut richtige Feststellung Johannes Paul's IIten, daß Gott den Bund mit den Juden "nie aufgekündigt" hat, und der verstorbene Papst sie deshalb als die "ältern Brüder" bezeichnet hat - eine Aussage, die den "Piusbrüdern" einen heftigen Schauer über den Rücken jagt. Auch hier könnten sie ihre immer wieder behauptete "Papsttreue" beweisen, indem sie diesen Aussagen - wie die Bischöfe der Weltkirche - zustimmen und nicht dauernd versuchen herumzueiern und dem (verstorbenen) Papst falsche Aussagen in diesem Zusammenhang zu unterstellen.

Sie haben das Stichwort "dogmen leugnen" angeführt und dann die Bischöfe, Paul Martin Zulehner und weiß der Himmel was sonst noch alles in einen Topf geworfen und meinen jetzt, nach dreimaligem Umrühren wäre eine unwiderlegbare Aussage daraus geworden. Für mich ist das nur Wirrwarr und sonst nichts. Ich weiß jedenfalls nicht, mit welchen Knoten in ihrem Aussagenwirrwarr man anfangen soll, das Ganze aufzudröseln.
a.t.m
Biebltreu: Auf modernisieren wir die Kirche, blicken wir in die Vergangenheit, aber bitte nur das was uns dabei hilft die HRKK von innen heraus zu vergiften!! scheint ihr Motto zu sein, aber bedenken sie dabei das wir nicht mehr in der Vergangenheit leben. Die liberalen Glaubens und Kirchenzerstörer aggieren genauso wie sie, ja früher da gab es dies und das, dabei übersehen diese aber wohlweislic…More
Biebltreu: Auf modernisieren wir die Kirche, blicken wir in die Vergangenheit, aber bitte nur das was uns dabei hilft die HRKK von innen heraus zu vergiften!! scheint ihr Motto zu sein, aber bedenken sie dabei das wir nicht mehr in der Vergangenheit leben. Die liberalen Glaubens und Kirchenzerstörer aggieren genauso wie sie, ja früher da gab es dies und das, dabei übersehen diese aber wohlweislich das die HRKK sich immer weiterentwickelt hat. Früher wurden die Bischöfe vom Volk gewählt, von welchen Volk dem Leibeigenen? Von den Frauen oder doch eher vom herrschenden Volk? Blicken wir doch auf die Heilige Tradition der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche und sie werden erkennen, das sich diese Heilige Tradition immer weiterentwickelt hat, beseelt durch Gott dem Heiligen Geist wird sich die Kirche auch immer weiterentwickeln, aber nicht so wie es die ultraliberalen Fordern denn diese agieren entgegen der Heiligen Tradition der HRKK. Leider wurde dieser Blick auf die Heilige Tradition der Kirche, abrupt durch den missbrauchten Geist des "PASTORALKONZILS" beendet. So das heutzutage alles wahre katholische massiv angefeindet und angegriffen wird, so wie am Beispiel der Hetze gegen den Heiligen Vater Papst Benedikt XVI aber auch gegen die Priesterbruderschaft St.Pius X zu erkennen, der alleine wir es zu verdanken haben das die "Heilige Opfermesse in der außerordentlichen Form des römischen Ritus" "Tridentinische Messe" erhalten geblieben ist, die besonders unter den Jungen Kirchgängern immer mehr besucht wird. Und ihr Beitrag von 22 45 Uhr beweist nur, das sie ja vermutlich nicht zu den Papsttreuen zu zählen sind.

Gott zum Gruße.
PIUS XIII
willi winzig

Die Bischöfe sind gar nicht befugt, mit irgendwem aus der "Piusbruderschaft" Dialoge zu führen, weil der Papst das Verfahren an sich gezogen hat.


Als Bischöfe sind sie sehr wohl dazu befugt. Als BenediktXVI die Angelegenheit noch nicht zur "Chefsache" erklärt hatte, wollten die Bischöfe garnicht! Und im Übrigen ist es den Bischöfen egal was sie dürfen oder nicht - Gehorsamsverweige…More
willi winzig

Die Bischöfe sind gar nicht befugt, mit irgendwem aus der "Piusbruderschaft" Dialoge zu führen, weil der Papst das Verfahren an sich gezogen hat.


Als Bischöfe sind sie sehr wohl dazu befugt. Als BenediktXVI die Angelegenheit noch nicht zur "Chefsache" erklärt hatte, wollten die Bischöfe garnicht! Und im Übrigen ist es den Bischöfen egal was sie dürfen oder nicht - Gehorsamsverweigerung gegenüber dem Papst ist Programm!

Daß sie "immer gelehrt haben, was die katholische Lehre ist", eben das haben Luther, die Reformatoren, die (von dem "Piusbruder" geschmähte) evangelische Kirche heute noch und alle anderen, die sich von der katholischen Kirche getrennt haben, immer gesagt.

Es ist doch ein Leichtes diese Aussagen zu überprüfen!
Man muss nur prüfen, was die Kirche IMMER gelehrt hat! Dann sieht man sehr schnell, dass Luther & Co. Herätiker waren, die Piusbruderschaft aber in Bezug auf das Lehramt katholischer als der Papst ist.

"Man hat den Eindruck, daß die Piusbruderschaft als Buhmann der Nation hingestellt wird." Wie kommt die Fragerin auf die Idee, die "Piusluderschaft" zu Märtyrern der Kirche zu erklären? Sehr eigenartig.

Im Gegensatz zu Ihnen hat die "Fragerin" Augen und Ohren! Auch den Verstand nicht zu vergessen...

Die Öffentlichkeit hat sich nur für die Haltung der "Piusbrüder" gegenüber dem Judentum interessiert. Und da vertreten diese Herrschaften natürlich überhaupt keine katholische Position, sondern behaupten dies immer nur.

Was ist denn da eine katholische Position?
Brauchen die Juden Jesus Christus zum Heil - JA oder NEIN?
Die Kirche hat fast 2000 Jahre lang JA gesagt!
Und der Papst sagt es immer noch! Nur nicht so deutlich wie der heilige Apostel Paulus!
Sankt Michael
Herr Winzig, Sie können sich Ihr schweinisches "Piusluderschaft" sparen.

Sie haben viel Text geschrieben und darin vor allem enorm viel Blödsinn, den man mit ebensoviel Text richtigstellen könnte, wenn man nicht schon wüsste, dass sie von Ihrem Blödsinn nie ablassen werden. Aber weil Sie um Ihren Blödsinn wissen, greifen Sie zu dem Mittel, dass Sie anderen vorwerfen. Ich zitiere Sie: "Wer sich …More
Herr Winzig, Sie können sich Ihr schweinisches "Piusluderschaft" sparen.

Sie haben viel Text geschrieben und darin vor allem enorm viel Blödsinn, den man mit ebensoviel Text richtigstellen könnte, wenn man nicht schon wüsste, dass sie von Ihrem Blödsinn nie ablassen werden. Aber weil Sie um Ihren Blödsinn wissen, greifen Sie zu dem Mittel, dass Sie anderen vorwerfen. Ich zitiere Sie: "Wer sich nicht mit Argumenten wehren kann, versucht halt andere lächerlich zu machen."
jonatan
@WilliWinzig langes posting, davon sind m.e. zwei punkte relevant:

- judentum: ist zwar ein belastetes thema, aber man kommt um eines nicht herum, was der ehemalige juedische theologe und jetzt katholische dogmatiker roy shoeman in seinem (sehr israelfreundlichen und m.e. teilweise ungenauen) buch "das heil kommt von den juden" sehr deutlich zum ausdruck bringt: entweder Jesus ist Christus und …More
@WilliWinzig langes posting, davon sind m.e. zwei punkte relevant:

- judentum: ist zwar ein belastetes thema, aber man kommt um eines nicht herum, was der ehemalige juedische theologe und jetzt katholische dogmatiker roy shoeman in seinem (sehr israelfreundlichen und m.e. teilweise ungenauen) buch "das heil kommt von den juden" sehr deutlich zum ausdruck bringt: entweder Jesus ist Christus und sohn Gottes, dann ist er es aber vor allem fuer die juden fuer die er ja gekommen ist und die ihn auch als solchen annehmen muessen; oder er ist es nicht, dann koennen die christen noch so nett und gut sein, sie werden keinen anteil an der erwaehlung haben und ihr ganzer glaube ist falsch. auch die positive bewertung des judentums kommt darum nicht herum, weshalb auch die vom hl. vater approbierte neue karfreitagsfuerbitte im alten messbuch betet: "Oremus et pro Iudaeis Ut Deus et Dominus noster illuminet corda eorum, ut agnoscant Iesum Christum salvatorem omnium hominum." dem widerspricht der pater hier nicht - der vatikan etwa schon? dann waere das ein internes vatikanisches problem...

- "dogmen leugnen": ezb. zollitsch leugnete in einem fernsehinterview die suehnende wirkung des kreuzestodes Christi; bischof mueller leugnet in seinem dogmatikhandbuch die physische realitaet der jungfrauengeburt; bischof iby spricht von der theologischen moeglichkeit der frauenordination (was zwar keinem explizit verkuendeten dogma widerspricht, aber nichtsdestoweniger der kirchlichen lehre). und das sind nur die bischoefe, und nur die hier in der gegend, man kann dann weitergehen in die nachbarlaender und findet noch so einiges. daneben gibt es natuerlich genuegend "anerkannte" theologen wie paul zulehner, die die paepstliche ex kathedra unfehlbarkeit leugnen (ist ein dogma).
jonatan
eine weitere sehr interessante doppelmoral: in jedem "dialogprozess" der letzten vierzig jahre wurde gebetsmuehlenartig wiederholt: keine rueckkehroekumene, nur sachlicher dialog ohne von vorneherein irgendwelche zugestaendnisse zu erwarten. wer wuerde denn heute noch wagen, von einem protestanten zu verlangen, dieser solle zuerst in die katholische kirche zurueckkehren, bevor ueber inhaltliches …More
eine weitere sehr interessante doppelmoral: in jedem "dialogprozess" der letzten vierzig jahre wurde gebetsmuehlenartig wiederholt: keine rueckkehroekumene, nur sachlicher dialog ohne von vorneherein irgendwelche zugestaendnisse zu erwarten. wer wuerde denn heute noch wagen, von einem protestanten zu verlangen, dieser solle zuerst in die katholische kirche zurueckkehren, bevor ueber inhaltliches diskutiert? oder gar von einem orthodoxen?

niemand. von der piusbruderschaft aber gilt genau das gegenteil: zuerst voellige bedingungslose kapitulation, dann erst eventuell dialog. soweit nach einer bedingungslosen kapitulation noch dialog moeglich ist...

ist das die kirche die sich in frage stellen lassen will? dementsprechend ist es interessant, wieviel angst vor einem dialog (was ja noch nicht einmal uebereinstimmung zwingend einschliessen wuerde!) mit der piusbruderschaft genau dieselben leute haben, die angesichts eines muslimischen glaubensbekenntnisses, das ueber die worte des ave maria gesungen wird, all jene als "angsthasen" verlachen, die vor einem solch eklatanten synkretismus warnen - hiermit meine ich spezifisch roland noé, aber es finden sich sicherlich genug andere.
WilliWinzig
Zum Dialog mit den Bischöfen wird sowohl durch die Überschrift wie auch durch den "Piusbruder" selbst eine Nebelkerze geworfen: Die Bischöfe sind gar nicht befugt, mit irgendwem aus der "Piusbruderschaft" Dialoge zu führen, weil der Papst das Verfahren an sich gezogen hat. Im übrigen informiert der "Piusbruder" selbst darüber, daß er nicht beauftragt ist, mit dem Papst den Dialog zu führen. Der "…More
Zum Dialog mit den Bischöfen wird sowohl durch die Überschrift wie auch durch den "Piusbruder" selbst eine Nebelkerze geworfen: Die Bischöfe sind gar nicht befugt, mit irgendwem aus der "Piusbruderschaft" Dialoge zu führen, weil der Papst das Verfahren an sich gezogen hat. Im übrigen informiert der "Piusbruder" selbst darüber, daß er nicht beauftragt ist, mit dem Papst den Dialog zu führen. Der "Piusbruder" sollte also bei der Wahrhaftigkeit bleiben. Es kann ja wohl nicht angehen, daß die Regelungen mit dem Vatikan von der "Bruderschaft" selbst auf kaltem Wege wieder unterlaufen werden.

Daß sie "immer gelehrt haben, was die katholische Lehre ist", eben das haben Luther, die Reformatoren, die (von dem "Piusbruder" geschmähte) evangelische Kirche heute noch und alle anderen, die sich von der katholischen Kirche getrennt haben, immer gesagt.

"Man hat den Eindruck, daß die Piusbruderschaft als Buhmann der Nation hingestellt wird." Wie kommt die Fragerin auf die Idee, die "Piusluderschaft" zu Märtyrern der Kirche zu erklären? Sehr eigenartig.

Die Vermutung, daß die "Piusbrüder" in Deutschland größere Schwierigkeit hätten als in anderen Ländern, zeigt, daß die Fragerin nicht so ganz den Überblick hat. Gerade in Frankreich, wo die "Piusbrüder" ihren Ursprung haben, haben Sie (natürlich) die größten Schwierigkeiten. Von der dortigen katholischen Kirche kamen denn auch die größten Bedenken gegenüber der Vorgehensweise des Papstes.

Daß die "Piusluderschaft" von der Öffentlichkeit besonders angegriffen würde, entspringt natürlich dem Wunschdenken dieses "Piusbruders". So wichtig, wie sich die "Piusbrüder" nehmen, sind sie nun weiß Gott nicht. Deswegen sind sie auch so dankbar, wenn sich endlich mal wieder irgendeine Ecke wie z.B. gloriosa.tv bei ihnen meldet, die ihnen ein Podium bietet. Für solche Interviews wie dieses hier interessiert sich die viel genannte Öffentlichkeit nun überhaupt nicht. Die Öffentlichkeit hat sich nur für die Haltung der "Piusbrüder" gegenüber dem Judentum interessiert. Und da vertreten diese Herrschaften natürlich überhaupt keine katholische Position, sondern behaupten dies immer nur. Eine falsche Behauptung wird natürlich nicht dadurch wahr, daß man sie ständig wiederholt. Dazu werden außerdem wieder Andeutungen in dem Interview gemacht, die zeigen, daß dieser "Piusbruder" die Aussagen des Papstes resp. der Kirche zu ihrem Verhältnis zum Judentum entweder nicht verstanden hat oder daß er auf einem Verständnis verharrt, die erst im Mittelalter sich als Fehlentwicklung herauskristallisiert hat und z.B. dem Römerbrief des Paulus klar wiederspricht.

Was den Medien ständig aus der rechten Ecke der Kirche vorgeworfen wird, daß sie ständig nur auf dem Thema Sex, Pille und Kondome herumreiten, wird durch dieses Interview geradezu konterkarriert. Denn hier wird auf diesem Thema wieder herumgeritten.

Die Behauptung, die Petrusbruderschaft erhalte keine Unterstützung, ist wieder so eine einseitige Behauptung: Wenn sich die Gläubigen der katholischen Kirche - entgegen der Propaganda der "Piusbrüder" - nicht oder kaum für die Petrusbrüder interessieren, dann kann man das nicht der Kirche zum Vorwurf machen. Genauso könnte sich jede andere Communität über mangelnde Unterstützung beklagen (Franziskaner, Missionsbenediktiner usw,), die von einem Schrumpfungsprozeß erfaßt ist, weil ihr Nachwuchs schrumpft. Viele Orden sind im Laufe der Kirchengeschichte ausgestorben. Schon gar nicht kann man sich hinstellen (oder - wie in diesem Fall - hinsetzen) und einfach behaupten, die Christen würden sich nicht für ihren "Nachwuchs" einsetzen. Wieviele Eltern sind darüber enttäuscht, daß ihre Kinder nicht den Glaubensweg gehen, den ihre Eltern ihnen vorgelebt haben. Wir leben nicht mehr im Mittelalter, in dem der Sohn den Beruf des Vaters übernehmen mußte. Das sind genau die Punkte, die die "Piusluderschaft" so unbeliebt machen: Sie behaupten, den Stein der Weisen gefunden zu haben, haben aber selbst Probleme mit ihrem Nachwuchs und schieben dann den Schwarzen Peter der Kirche zu, mit der sie selbst gebrochen haben. Absurder geht's nicht.

"Man darf nichts gegen die Leute sagen, die alle möglichen Dogmen leugnen und verwerfen." Auch das ist so ein Popanz der von den "Piusbrüdern" aufgebaut wird, um dann gegen diese Windmühlen das Schwert zücken zu können. Es zeigt, wie diesem "Piusbruder" manchmal die Pferde durchgehen, nur um irgendetwas gegen die katholische Kirche sagen zu können.
Bibeltreu
Zur Information für Elisabeth

Univ.-Doz. Dr. Gerhard Hartmann

Anhand zahlreicher Zeugnisse kann man erkennen, dass die Wahl der Bischöfe die unbestrittene Praxis in den ersten Jahrhunderten der christlichen Kirche sowie der frühen westlichen, d. h. Lateinischen Kirche, war. Es steht außer Zweifel, dass von Anfang an eine Wahl durch das Volk und den Klerus die normale Form war. Diese Praxis …More
Zur Information für Elisabeth

Univ.-Doz. Dr. Gerhard Hartmann

Anhand zahlreicher Zeugnisse kann man erkennen, dass die Wahl der Bischöfe die unbestrittene Praxis in den ersten Jahrhunderten der christlichen Kirche sowie der frühen westlichen, d. h. Lateinischen Kirche, war. Es steht außer Zweifel, dass von Anfang an eine Wahl durch das Volk und den Klerus die normale Form war. Diese Praxis war dann rund 1000 Jahre, also die Hälfte der
Kirchengeschichte, vom Grundsatz her unbestritten.

In den konkordatären Regelungen nach dem Wiener Kongress (1815)

suchte der Heilige Stuhl noch überall das freie Wahlrecht der Domkapitel gegen Einflussversuche des Staates bzw. der regierenden Häupter durchzusetzen, was ihm auch fast immer gelang. Von einem alleinigen Ernennungsrechtsanspruch
des Papstes war damals nicht die Rede.

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts kippte das bisherige System zugunsten

des alleinigen Ernennungsanspruchs des Papstes. Beschleunigt bzw. beeinflusst wurde das durch die Definition der Unfehlbarkeit und des Jurisdiktionsprimats des Papstes im Juli 1870 auf dem I. Vatikanum. Das jetzige System der Bischofsbestellungspraxis in der Lateinischen Kirche kann man als eine Fehlentwicklung bezeichnen, weil sie weder auf biblischen Grundlagen, noch
auf der historischen Praxis der Kirchengeschichte beruht.
<<Bischöfe wurden über Jahrhunderte hinweg in der katholischen Kirche vom gläubigen Volk gewählt. Also alte Tradition.
Ich denke, dass in früheren Jahrhunderten das gläubige Volk gar keine Möglichkeit hatte zu wählen...und schon gar nicht den Bischof.
Den wählten die Leute um ihn herum, aber sicher nicht Köhlerliesel im tiefsten Deutoburger Wald.

Bis der Reiter mit der Liste zur Wahl dort einge…More
<<Bischöfe wurden über Jahrhunderte hinweg in der katholischen Kirche vom gläubigen Volk gewählt. Also alte Tradition.
Ich denke, dass in früheren Jahrhunderten das gläubige Volk gar keine Möglichkeit hatte zu wählen...und schon gar nicht den Bischof.
Den wählten die Leute um ihn herum, aber sicher nicht Köhlerliesel im tiefsten Deutoburger Wald.

Bis der Reiter mit der Liste zur Wahl dort eingetroffen ist, stand schon die nächste Wahl an.

Und die verlinkte Seite kann das ja nicht wissen. Der ORF jubelt immer in vorauseilendem Gehorsam!!!
Feanor
@jonathan
Chapeau - Sie haben das Kernproblem gewisser KonzilsfrömmlerInnen wunderbar auf den Punkt gebracht und gezeigt, daß bei solchen Leuten hinsichtlich der Dialogfreude zwischen vollmundigem Anspruch und häßlicher Wirklichkeit ganze Äonen liegen.

Aber wenigstens haben die BedenkenträgerInnen und aufrechten MahnerInn in den Piusbrüdern ihr tägliches Aufregerl, das ein bißchen Farbe in den …More
@jonathan
Chapeau - Sie haben das Kernproblem gewisser KonzilsfrömmlerInnen wunderbar auf den Punkt gebracht und gezeigt, daß bei solchen Leuten hinsichtlich der Dialogfreude zwischen vollmundigem Anspruch und häßlicher Wirklichkeit ganze Äonen liegen.

Aber wenigstens haben die BedenkenträgerInnen und aufrechten MahnerInn in den Piusbrüdern ihr tägliches Aufregerl, das ein bißchen Farbe in den drögen FunktionärInnenalltag bringt. Ist ja auch was .
hans03
Jeder Mensch darf natürlich alles, denn er hat die Freiheit eigenen Handelns. Es ist nicht die Frage des "Dürfens" sondern die Frage, was katholisch ist oder nicht. Gloria.tv kann natürlich auch Interviews mit "Wir sind Kirche" und so weiter führen. Nur sind die Ansichten dieser Gruppen halt nicht katholisch, wenn sie das Primat des Papstes in Fragen stellen, genauso wie es ja die Piusbruderschaf…More
Jeder Mensch darf natürlich alles, denn er hat die Freiheit eigenen Handelns. Es ist nicht die Frage des "Dürfens" sondern die Frage, was katholisch ist oder nicht. Gloria.tv kann natürlich auch Interviews mit "Wir sind Kirche" und so weiter führen. Nur sind die Ansichten dieser Gruppen halt nicht katholisch, wenn sie das Primat des Papstes in Fragen stellen, genauso wie es ja die Piusbruderschaft getan hat. Daher ist ja auch hier eine kritische Betrachtung dieses Interviews durchaus angebracht Wenn Gloria.tv den Anspruch erhebt, dieser Gruppierung hier so weiten Raum zu bieten, ist es durchaus berechtigt, den Anspruch von Gloria.tv als katholisches Internetangebot in Frage zu stellen.
Jofichtel
Natürlich stehe ich auf Distanz zur Piusbruderschaft, bis eine Einheit mit Rom wieder hergestellt ist, aber warum darf Gloria tv kein Interview mit ihnen führen? Ein guter Dialog kann nur dann stattfinden, wenn man ohne Vorurteile, sich die Argumente des anderen anhört und versucht einen ehrlichen Weg zur Versöhnung zu finden.
Dieses Video entstand wohl nach der Buchpräsentation im Schottenstift am 6. Dezember.
Das Interview halte ich für ausgeglichen...man kann nämlich sogar in die Predigten des Papstes alles mögliche hineininterpretieren.

Danke, Gloria TV, mein Pius-Onkel freut sich!!!!
Iacobus
@hans03:
Was ist 'wichtiger': die Wahrheit oder der Gehorsam?
Bibeltreu
"Alle Macht geht vom Volk aus" ist der wichtigste Grundsatz einer Demokratie und hat aber schon gar nichts mit Rechtsradikalismus zu tun.

Da liegen sie voll daneben!

Übrigens, wie in ihrem link zu lesen:
Bischöfe wurden über Jahrhunderte hinweg in der katholischen Kirche vom gläubigen Volk gewählt. Also alte Tradition.
PIUS XIII
"Biebltreu"
Rechtsextremismus darf in der katholischen Kirche keinen Platz haben.


richtig! und "wir sind kirche" aber genauso wenig!
Bibeltreu...Sie sind heute echt gut!!

wenn ich so etwas lese, denke ich an Rechtsradikalismus...alle Macht dem Volke!!!
Bibeltreu
Liebe Elisabeth!

Sie können doch nicht "Wir sind Kirche" und Rechtsextremismus auf eine Stufe stellen und miteinander vergleichen!

Das ist doch ungeheuerlich, wie sie damit diese Gruppe bewerfen.
Rechtsextremismus darf in der katholischen Kirche keinen Platz haben.
PIUS XIII
latina
aber die welt hat sich wieter bewegt--warum sollte die kirche so hinterherhinken?


dann mal volle Kraft der Welt folgen!

hans03
Pius XIII: Falsch an dem Pater ist, dass er einer Bruderschaft angehört, die nicht treu zum Papst ist. Die sich nicht dem Primat unterordnet. Die damit die Einheit der Kirche schwächt. Nicht auf die Worte, sondern auf die Taten kommt es an.
Jeder, ...., kann …
More
latina
aber die welt hat sich wieter bewegt--warum sollte die kirche so hinterherhinken?


dann mal volle Kraft der Welt folgen!

hans03
Pius XIII: Falsch an dem Pater ist, dass er einer Bruderschaft angehört, die nicht treu zum Papst ist. Die sich nicht dem Primat unterordnet. Die damit die Einheit der Kirche schwächt. Nicht auf die Worte, sondern auf die Taten kommt es an.
Jeder, ...., kann nicht katholisch sein, solange sie nicht das Primat des päpstlichen Lehramtes voll und ganz anerkennt.


ist Ihnen klar, wie vielen Laien, Priestern, Bischöfen und Kardinälen Sie gerade den Katholizismus (mit Recht!) abgesprochen haben!?

Nicht auf die Worte, sondern auf die Taten kommt es an.
Genau! Und darüber sollten Sie einmal nachdenken - über die Taten Derer, die offiziell zur Kirche gehören, aber in Wahrheit und Taten eben nicht!

Denken Sie, ohne Vorurteile, einmal darüber nach!
<<Medium mit „Scharnier-“ oder „Brückenkopf“-Funktion zwischen Konservatismus und Rechtsextremismus , <<<

...wer schwafelt denn mehr vom Brückenkopfsein und -bauen, als die deutschsprachige Volkskirche...
...also, lieber Bibeltreu...auch WiSiKi hat hier auf GTV Platz...deshalb liebe ich dieses Forum!!!
Es ist so ALLUMFASSEND, eben echt KATHOLISCH!!!
Herz, was willst Du mehr!!!
Researcher
Vielen Dank, Eva, für das Interview!
Sankt Michael
@Bibeltreu
Wenn's Ihnen hier zu katholisch oder zu "rechts" ist, können sie sich ja weiter darauf beschränken, sich im engen Horizont Ihres linksliberalen Abfallumfeldes zu bewegen.
Bibeltreu
Eben habe ich bemerkt, dass GTV Werbung für die "Junge Freiheit" macht.
Nun lese ich auf Wikipedia über diese Zeitung folgendes:

"Die Junge Freiheit ist eine überregionale deutsche Wochenzeitung für Politik und Kultur. Sie versteht sich als unabhängiges, konservatives Medium. Mehrere Politikwissenschaftler ordnen sie als Sprachrohr der Neuen Rechten sowie als Medium mit „Scharnier-“ oder „Brück…More
Eben habe ich bemerkt, dass GTV Werbung für die "Junge Freiheit" macht.
Nun lese ich auf Wikipedia über diese Zeitung folgendes:

"Die Junge Freiheit ist eine überregionale deutsche Wochenzeitung für Politik und Kultur. Sie versteht sich als unabhängiges, konservatives Medium. Mehrere Politikwissenschaftler ordnen sie als Sprachrohr der Neuen Rechten sowie als Medium mit „Scharnier-“ oder „Brückenkopf“-Funktion zwischen Konservatismus und Rechtsextremismus ein."

Da passt es doch gut dazu, dass GTV auch den Pius-Brüdern eine Bühne bietet.
hans03
Pius XIII: Falsch an dem Pater ist, dass er einer Bruderschaft angehört, die nicht treu zum Papst ist. Die sich nicht dem Primat unterordnet. Die damit die Einheit der Kirche schwächt. Nicht auf die Worte, sondern auf die Taten kommt es an.

Danke Bibeltreu: Die richtige Antwort auf EvTs Behauptung, das konzil sein "schief gelaufen" Ich glaube an die katholische Kirche. Ich glaube, dass alle …More
Pius XIII: Falsch an dem Pater ist, dass er einer Bruderschaft angehört, die nicht treu zum Papst ist. Die sich nicht dem Primat unterordnet. Die damit die Einheit der Kirche schwächt. Nicht auf die Worte, sondern auf die Taten kommt es an.

Danke Bibeltreu: Die richtige Antwort auf EvTs Behauptung, das konzil sein "schief gelaufen" Ich glaube an die katholische Kirche. Ich glaube, dass alle Konzilien im Willen und unter der Leitung des Heiligen Geistes geführt wurden. Dies unterscheidet mich von den Piusbrüdern, die ja bekanntlich das Vatikanum II nicht anerkennen. Jeder, der sich dieser Gemeinschaft anschließt oder sie verteidigt, kann nicht katholisch sein, solange sie nicht das Primat des päpstlichen Lehramtes voll und ganz anerkennt.
Latina
@pius 13--es geht hier gar nicht bei meinen Bedenken um die Lehre und den Glauben des Paters--die spreche ich ihm doch nicht ab,es geht um etwas anderes: dass Gloria hier eine Gruppe hoffiert,die im Ungehorsam zur römisch-katholischen Kirche steht-danke janis-danke sonni--der pater spricht doch gar nicht über Einzelheiten seines Glaubens--seine Papstkritik ist sehr unklug. Klug wäre es.wenn …More
@pius 13--es geht hier gar nicht bei meinen Bedenken um die Lehre und den Glauben des Paters--die spreche ich ihm doch nicht ab,es geht um etwas anderes: dass Gloria hier eine Gruppe hoffiert,die im Ungehorsam zur römisch-katholischen Kirche steht-danke janis-danke sonni--der pater spricht doch gar nicht über Einzelheiten seines Glaubens--seine Papstkritik ist sehr unklug. Klug wäre es.wenn dieser Pater die ausgestreckte Hand des Papstes endlich annehmen würde,aber dabei müsste sich die Piusbruderschaft etwas nach vorne bewegen---sie tun so ,als ob sie den katholizismus geradezu gepachtet hätten,die wahre Kirche sind...auch so manche user hier denken so....sie sind dabei irgendwo in den 50 er jahren stehen geblieben,aber die welt hat sich wieter bewegt--warum sollte die kirche so hinterherhinken? Sie ist in unserer welt,auch wenn sie nicht von ihr ist...ich wundere mich immer,dass alle altmodischen positionen der piusbruderschaft so klaglos akkzeptiert werden,aber mit dem auto statt der pferdekutsche wird gefahren und eine gasheizung ist allemal besser als kohleheizung etc.

was macht denn diese gemeinschaft so anziehend aus???? Ihre strenge wohl und ihre unverfälschte lehre,wie so manche hier glauben....lebt ihr auch so oder schaut ihr es euch nur fasziniert an??? so von außen?? ich jedenfalls kann das so nicht,ich brauche ehrlichkeit und einfachheit,lebe gerne in meiner zeit und möchte nicht wieder back to the 50,in denen ich ja geboren bin. das konzil ist meine geistliche Heimat geworden,nicht die missbräuche,sondern so wie es der papst sieht und vorlebt--er ist mein bester geistlicher Führer.