02:00:53
Gospa
1037.7K

Medjugorje in Wien

Medjugorje im Stephansdom in Wien MarytvMore
Medjugorje im Stephansdom in Wien
Marytv
akluinga
Und wieder ein Beispiel der Ungehorsamkeit der Kirche gegenueber
Hawk Eye
Nochmal ganz grundsätzlich:

Vlasic hat mit seinen Verirrungen ein Scheunentor für den Widersacher geöffnet. Das Ergebnis davon kennen wir.

Den Sehern geht es, wie so vielen anderen Charismen-Trägern:

Durch das Charisma manifestiert Gott ein Werk, das Er als Antwort für eine besondere Situation schenkt. Es kommt "von oben".

Der Träger des Charismas zieht aus demselben jedoch nur bedingt persön…More
Nochmal ganz grundsätzlich:

Vlasic hat mit seinen Verirrungen ein Scheunentor für den Widersacher geöffnet. Das Ergebnis davon kennen wir.

Den Sehern geht es, wie so vielen anderen Charismen-Trägern:

Durch das Charisma manifestiert Gott ein Werk, das Er als Antwort für eine besondere Situation schenkt. Es kommt "von oben".

Der Träger des Charismas zieht aus demselben jedoch nur bedingt persönliche Vorteile. Er bleibt wie jeder Mensch gerufen, in aller Armut den oft mühsamen Weg der Heiligung und fortwährenden Bekehrung zu gehen. Das gelingt nicht immer im nötigen Maß.

Der Teufel greift den Begnadeten fortwährend hart an, versucht, die Begabung, die Gott benutzt hat, zu kapern und dadurch das Werk Gottes unglaubwürdig erscheinen zu lassen - was im Hinblick auf Medjugorje immer wieder gelingt, wie wir in diesem Blog sehen.

Leider kann eine große Zahl von Gläubigen aus irgendeinem Grund nicht unterscheiden, was an Medjugorje gut, und was ein Streich Satans ist. Sie schütten das Kind mit dem Bade aus...

Ähnlicher Fall: Die Legionäre Christi. Ist dieses Werk vom Teufel, weil Maciel gefallen ist? Nein. Gott hat die Legionäre gewollt und das Werk durch Maciel gegründet - es ist Sein Werk. Der Satan hat aber den Charismenträger überwältigen können und sich grausam gerächt - mit allen Folgen, die wir zur Genüge kennen...

So läuft das im geistigen Kampf, liebe Freunde. Lasst uns darum intensiv für diese Träger eines himmlischen Jochs beten, damit sie nicht alle überwältigt werden in einer Zeit, in welcher der Satan so viel Macht hat...

Gute Nacht.
Misericordia
Eine Mischung aus Wirtschafts-und teuflischen Interessen, mit der angeblichen Seher und ihre Mitarbeiter direkt in Gewinne im Zusammenhang mit den verstärkten Zustrom von Wallfahrten und Besichtigungen in der Region beteiligt, und die Bösen auch Inhalte, um Zwietracht zwischen den Gläubigen am meisten von der Gültigkeit davon überzeugt, säen die Erscheinungen von Medjugorje und die Kirche, …More
Eine Mischung aus Wirtschafts-und teuflischen Interessen, mit der angeblichen Seher und ihre Mitarbeiter direkt in Gewinne im Zusammenhang mit den verstärkten Zustrom von Wallfahrten und Besichtigungen in der Region beteiligt, und die Bösen auch Inhalte, um Zwietracht zwischen den Gläubigen am meisten von der Gültigkeit davon überzeugt, säen die Erscheinungen von Medjugorje und die Kirche, skeptisch wie immer in das Gesicht, was sie hat mehr als einmal durch die Worte von zwei aufeinanderfolgenden Bischöfe von Mostar erklärte während dieser Zeit, "eine große Täuschung". Monsignore Andrea Gemma, der ehemalige Bischof von Isernia-Venafro [diente 1990-2006], zu den größten Exorzisten leben, nimmt kein Blatt vor den Mund: statt der Jungfrau Maria, bisher nur Ströme von Geld in Medjugorje, ein Grab Vorwurf, dass Summen erschienen up nicht nur den Mut, sondern auch die moralische und geistige Leistungsfähigkeit der Prälat, auf die Fragen von "Petrus" auf einer solchen stacheligen Ereignis zu reagieren vereinbart.
So, Exzellenz, wie definieren Sie Medjugorje?
"Es ist eine absolut teuflische Falle, um die sich zahlreiche Unterwelt Interessen kreisen. Die heilige Kirche, die allein eine Aussage machen kann, durch die Worte des Bischofs von Mostar, hat bereits gesagt, öffentlich und offiziell, dass die Madonna erschien nie in Medjugorje, und dass diese ganze Produktion ist das Werk des Teufels. "
Sie sprechen von "Unterwelt Interessen". Von welcher Art?
"Ich bin zu" Der Teufel ist Mist "bezieht, um Geld, was passiert, sonst In Medjugorje alles um des Geldes willen: Wallfahrten, Übernachtungen, den Verkauf von Schmuckstücken Auf diese Weise missbrauchen die Gutgläubigkeit der armen Leute. ., die dorthin gehen mit der Idee des Treffens der Madonna, der falsche Seher haben sich eingerichtet finanziell, sie haben geheiratet und leben ein wohlhabendes Leben, um es gelinde auszudrücken Man denke nur: einer von ihnen, direkt aus Amerika, mit einem direkten wirtschaftlichen Gewinn organisiert Zehntausende pilgern jedes Jahr. Diese Leute scheinen nicht wirklich zu uneigennützig Personen zu mir sein. Vielmehr, mit all den Menschen anfällig für diese laute Schwindel, sie haben offenbar einen großen materiellen Interesse daran, Menschen zu glauben, dass sie sehen und sprechen mit der Jungfrau Maria. "
Monsignore Gemma, gibt es keine Berufung von Ihrem Urteil?
"Könnte es anders sein? Diese Leute behaupten, in Kontakt mit der Madonna, aber in Wirklichkeit sind einzig und allein von Satan inspiriert, sind Chaos und Verwirrung unter den Gläubigen aus Gründen der absolut beklagenswert Interessen und Vorteile. Denken Sie also, des Ungehorsams haben sie in den Schoß der Kirche zugeführt: ihre spirituellen Führer, ein Franziskanermönch aus dem Orden ausgeschlossen und suspendiert a divinis weiterhin ungültig die Sakramente [NB:. Das Interview fand im Jahr 2008, vor der Verweltlichung der Tomislav Vlasic.] Und zahlreiche Priester aus der ganzen Welt, trotz des ausdrücklichen Verbotes des Heiligen Stuhls, auch weiterhin zu organisieren und beteiligen sich an Wallfahrten mit Medjugorje als ihr Ziel. Es ist eine Schande! Deshalb habe ich aus einer Mischung zwischen persönlichen und sprechen diabolischen Interessen: die falsche Seher und ihre Helfer sind Taschendiebstahl Geld, und der Teufel schafft Zwietracht zwischen den Gläubigen und der Kirche, die fanatischen Gläubigen, in der Tat, nicht zuhören, die Kirche, die - ich wiederhole - ist, aus dem Anfang gewarnt die Verlogenheit der Erscheinungen von Medjugorje. "
Und wenn die angeblichen Seher waren wirklich sehen die Madonna?
"In Wirklichkeit würden sie sehen, Satan unter Vorspiegelung falscher Tatsachen. Denn Satan hat großes Interesse an Spaltung der Kirche, Einstellung der beiden Ströme der" Pro "und" contra "Medjugorje gegeneinander. Darüber hinaus wäre es nicht der erste sein Zeit:. St. Paulus selbst behauptet, dass der Teufel als ein Engel des Lichts erscheinen und kann sozusagen, camouflage selbst. Er tat, zum Beispiel mit St. Gemma Galgani Aber über seine Verkleidungen, der Böse hat schon. intervenierte, und ich kann Ihnen versichern, dass er es ist der falsche Seher seit Anfang inspirierende mit dem Versprechen, leichtes Geld. "
Du bist nicht gerade gern die Seher ...
! "Please Es ist genug, um zu sehen, wie sie handeln: Sie sind ungehorsam, die Kirche, sollten sie sich ins Privatleben zurückgezogen zu haben und stattdessen auf Propaganda für ihre Lügen zu halten, für die um des Geldes willen, und somit die Teufels-Spiel! Meine Gedanken gehen sofort auf St. Bernadette, die Seherin von Lourdes: das süße Geschöpf wollte ihr Leben werfen und nahm die Gewohnheit, eine Schwester zu dem Herrn zu dienen, sondern die Betrüger von Medjugorje, um bequem zu leben in der Welt, ohne dafür weiter. jede Art von Liebe entweder für Gott oder für die Kirche. "
Die Anhänger von Medjugorje betonen, dass der Heilige Stuhl hat nie eine Position in dieser Angelegenheit zum Ausdruck gebracht.
"Das ist eine weitere Lüge! Als ich darauf hinwies, vor, hat der Vatikan Pilgerfahrten von Priestern an die Stelle verboten und wurde durch die Worte der beiden aufeinanderfolgenden Bischöfe von Mostar, Monsignori Zanic und Peric, mit denen ich persönlich gesprochen habe gesprochen, und die haben immer manifestiert ihre Zweifel für mich. Sie sehen, auch für Fatima und Lourdes, hat der Heilige Stuhl nicht ausdrücken jeder Position direkt an die Marienerscheinungen. Also warum sollte sie haben, eine Ausnahme in diesem Fall machen? Die Wahrheit ist, dass, wenn die Bischof von Mostar spricht, die Kirche Christi spricht, und es ist ihm, wer spricht mit der Autorität verliehen, um ihn durch den Vatikan, die wir brauchen, um zu lauschen. So hat der Heilige Stuhl hat sich bereits zum Ausdruck gebracht mit den Worten des Bischofs von Mostar, machen deutlich, dass Medjugorje eine teuflische Trick ist. Aber ich werde ein Geheimnis mit Ihnen teilen. Sie werden sehen, dass bald der Vatikan mit etwas explosive eingreifen, um ein für alle Mal, die hinter diesen Schwindel zu entlarven ist. "
Das gleiche Unterstützer beachten Sie, dass in Medjugorje sie jedes Jahr einen Rekord von Umbauten und Wundern berichten ...
"Es ist künstlich. Und wer zählt all diese Umwandlungen? Sie sehen, wenn jemand eine Umstellung, dann deshalb, weil er eine gewisse Veranlagung hatte, weil er in sich hinein schauen denkt, weil er die Gabe des Heiligen Geistes empfängt. Der Ort, an dem diese Umwandlung geschieht, ist völlig relativen wir von St. Paul zu denken:.? konvertierte er auf der Straße, und jetzt, was sollen wir tun, alle gehen auf die Straße und warten auf umgerechnet In Bezug auf die Wunder, sage ich ein persönliches Anekdote. verdanke ich der wunderbaren Heilung einer Person in meiner Familie auf die Fürsprache Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in Pompeji, aber das bedeutet nicht, dass die Madonna jemals erschien mir zu Pompei. Also, einfach zu glauben, oder entfernt, geheilt innen oder außen, bedeutet dies nicht zwangsläufig bedeuten, dass Maria ließ die Menschen sie sehen. "
Um das Beste aus Ihrem Wissen, was Meinung des Heiligen Vaters Benedikt XVI hat von Medjugorje?
"Ich werde mich darauf zu unterstreichen, was er als Kardinal Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, zu senden, offizielle Mitteilungen nachteiligen nach Medjugorje, wie diejenige, die Priester und Ordensleute aus gehen auf Pilgerreise in diesem Land verboten hat. Haben Sie ... "
Doch es wird gesagt, dass Johannes Paul II. von der Güte der Erscheinungen überzeugt war.
"Eine unbewiesene Legende, wenn man bedenkt, dass seine Meinungen persönlichen waren und nicht in irgendeiner Weise repräsentieren ein Akt des Lehramtes."
google übersetzer.
Iacobus
@Hawk Eye:
"Non constat" heißt "non constat". Es steht nicht fest. Die Kirche hat trotz 30 Jahren (!!!) Medjugorje noch nichts gefunden was einen übernatürlichen Charakter besäße...

Bei der Seligsprechung Johannes Pauls II hat die Kirche nur wenige Jahre nach dem Tod des Papstes bereits ein "constat" ausgesprochen. Ist hier etwa weniger Sorgfalt anzuwenden?
Jessi
<<Am 24. Juni 1981 …
… begann einer der größten sanften Eingriffe des Himmels in der neuesten Kirchengeschichte”,
heißt es – etwas holprig – im Jubiläumsband 100 (1/2011) des
Medjugorje Magazins der Gebetsaktion Medjugorje Wien:
Seit 30 Jahren erscheint die Muttergottes täglich den Sehern von Medjugorje [...] Die Muttergottes setzt fort, was sie in Fatima und Lourdes begann und in …
More
<<Am 24. Juni 1981 …
… begann einer der größten sanften Eingriffe des Himmels in der neuesten Kirchengeschichte”,
heißt es – etwas holprig – im Jubiläumsband 100 (1/2011) des
Medjugorje Magazins der Gebetsaktion Medjugorje Wien:
Seit 30 Jahren erscheint die Muttergottes täglich den Sehern von Medjugorje [...] Die Muttergottes setzt fort, was sie in Fatima und Lourdes begann und in Medjugorje in einer noch nie dagewesenen Intensität weiterführt.”
“Beispiellos” stimmt.
Ein halbes Dutzend “Seher”, tägliche “Erscheinungen”, weit mehr als 30 000 “Botschaften”, über eine Million Besucher pro Jahr: Das 4300-Einwohner-Dorf in den Bergen der Herzegovina ist ein Erscheinungsort der Superlative.
Auch wir möchten zum bevorstehenden Jubiläum gratulieren. Mit einer kleinen, skeptischen Serie über die “Gospa” (kroatisch für “Gottesmutter”) von Medjugorje.
Das ist zugegebenermaßen nicht ganz leicht. Denn wir sehen uns mit dem seltenen Fall konfrontiert, dass die “kritische” Literatur genauso mit Vorsicht zu genießen ist wie die frommen Schriften der Anhänger. In aller Regel handelt es sich bei den “Contra”-Autoren ebenfalls um Religions-Fundis, die ihren ganz eigenen Motiven folgen.
Dass Medjugorje eine
“satanische Täuschung” sei, ist nur einer von mehreren Versuchen, Unsinn durch anderen Unsinn zu “erklären”.
Auf traditionalistischen Hetz-Seiten wie
kreuz.net wiederum werden die “Erscheinungen” von Medjugorje deshalb verworfen, weil die Gospa sich in ihren “Botschaften” nicht gegen die Handkommunion ausspricht und überhaupt die Neuerungen des Zweiten Vatikanischen Konzils gutzuheißen scheint.
Der
Skeptical Inquirer hat sich anno 2002 an einer Analyse des (religions-) politischen Umfelds der “Marienerscheinungen” versucht – mehr oder weniger überzeugend.
Ich selbst habe Medjugorje mehrfach besucht, war dabei, als die “Seher” ihre “Erscheinungen” hatten, habe zahlreiche Interviews mit Fans wie Gegnern geführt und mit Ortsgeistlichen ebenso gesprochen wie mit Pilgerleitern, Taxifahrern, Pensionswirten, Publizisten, Psychologen oder Historikern.
Völlig eindeutig ist, dass die “Erscheinungen” der Gospa nicht vom Himmel gefallen sind, sondern eine lange Vorgeschichte haben. Davon soll in diesem ersten Teil die Rede sein.

Marienfrömmigkeit:
Die Pfarrchronik berichtet von einem “Leidensweg”, den die Pfarrei von Medjugorje durch die Jahrhunderte gegangen sei. Und nicht nur Medjugorje.
Die gesamte Republik Bosnien-Herzegowina ist geprägt durch die über 400-jährige osmanische Herrschaft zwischen 1463 und 1878. Während dieser Zeit fokussierte sich die christliche Bevölkerung auf zwei Fixpunkte: die Franziskanerpater und die Muttergottes.
In der volkstümlichen Heiligenverehrung der Region nimmt Maria seit jeher einen herausragenden Platz ein. Vom Orden des heiligen Franziskus von Assisi seit dem 13. Jahrhundert gefördert und instrumentalisiert, wurde Mariengläubigkeit nicht nur zum Charakteristikum der Volksfrömmigkeit, sondern auch zum verbindenden nationalen Element. Maria avancierte dank der Ordensbrüder zur Mutter, Königin und Schutzpatronin der Kroaten. Davon zeugen zahlreiche Marienkirchen und Marienwallfahrtsorte mit wundertätigen Marienbildern.
Für die naturverbunden und einfach lebenden Menschen in der Herzegowina war und ist der Himmel näher und durchlässiger als für die meisten Europäer. Ein „von den kirchlichen Normen abweichendes Alltagsverhalten“ sei für die Religiosität der Kroaten geradezu charakteristisch,
schreibt der kroatische Theologe Dr. Ivan Zeljko.
Grenzerfahrungen:
Die Historikerin Maria Anna Zumholz hat in ihrer umfangreichen Studie zu den „Marienerscheinungen“ im deutschen Heede (1937 – 1940) herausgearbeitet, dass Grenzlandschaften (die etwa im Fall von kriegerischen Auseinandersetzungen immer als erste betroffen und zudem in wirtschaftlicher Hinsicht oft benachteiligt sind) sich „offenbar als besonders prädestiniert für wundersame Phänomene wie Marienerscheinungen“ erweisen.
In Bosnien-Herzegowina verlief im Römischen Reich die Grenze zwischen Ost und West, im Mittelalter zwischen katholischen und orthodoxen Ländern und später zwischen der Österreich-Ungarn-Monarchie und dem osmanischen Reich.

Der “Fall Herzegowina”:
Erst im späten 19. Jahrhundert fanden sich die europäischen Großmächte zum Eingreifen auf dem Balkan bereit.
Da österreichische Truppen entscheidend bei der Befreiung Bosniens und der Herzegowina mitwirkten, besetzte die Österreich-Ungarn-Monarchie 1878 kurzerhand die beiden Provinzen und annektierte sie schließlich 1908. Der neue Herrscher, der Habsburger Kaiser und König Franz Josef I., ersuchte den Papst, wieder so genannten Weltklerus (also Priester, die keinem Orden angehören, sondern dem Vatikan beziehungsweise dem örtlichen Bischof unterstehen) in Kroatien einzusetzen – offenbar missfiel dem Monarchen das enge Band zwischen der Bevölkerung und den Brüdern.
Papst Leo XIII. gründete daraufhin mit dem Dekret „Ex hac augusta“ im Jahr 1881 die Diözesen Sarajevo, Banja Luka, Mostar und Trebinje. Und legte damit den Grundstein für den „Fall Herzegowina“, der genau 100 Jahre später die „Marienerscheinungen“ von Medjugorje im Bistum Mostar maßgeblich beeinflussen sollte.
Der Heilige Stuhl unterstellte die katholische Kirche in Bosnien teils dem Franziskanerorden und teils dem pastoralen Klerus. Die Gemeinden wurden zwischen den alteingesessenen Ordenspriestern und den gesandten Geistlichen des Vatikans aufgeteilt. Die Franziskaner, bis 1881 Jahrhunderte lang die einzigen Seelsorger in Bosnien-Herzegowina, büßten dadurch erheblich an Macht und Einfluss ein – was sie keineswegs in mönchischem Gehorsam hinzunehmen gedachten.
Insbesondere im Bistum Mostar stritten die Klosterbrüder mit dem weltlichen Oberhirten erbittert um jede einzelne Pfarrei – die große Mehrzahl der Gläubigen hinter sich wissend, die nie vergaßen, dass es die Franziskaner gewesen waren, die ihnen während der Türkenherrschaft zur Seite gestanden hatten.
1981, kurz vor Beginn der Marienerscheinungen in Medjugorje, gab es in der Bischofsstadt Mostar nur eine einzige – von den Franziskanern betreute – Pfarrei mit rund 25 000 Katholiken. Oberhirte von Mostar war im Jahr zuvor Pavao Zanic aus Split geworden. Und der verschärfte den immer noch schwelenden „Fall Herzegowina“ radikal.
Gleich nach seinem Amtsantritt verkündete Zanic die Gründung einer neuen, weltlichen Dompfarrei. Was für die Franziskaner nichts anderes bedeutete als die erzwungene Abtretung von drei Vierteln ihrer Kirchen an vatikan- und bischofstreue Weltpriester. Ein Teil der Ordensleute versagte daraufhin der gerade erst neu gewählten und eher auf Ausgleich bedachten Leitung der Franziskanerprovinz in der Herzegowina die Gefolgschaft.
Bischof Zanic suspendierte daraufhin den Pfarrer der Franziskanerpfarrei von Mostar. Neben diesem Pater Leko waren es noch eine Reihe anderer Brüder, die sich den Absichten des Oberhirten massiv widersetzten. Zwei von ihnen, Pater Ivan Prusina und Pater Ivica Vego, taten dies so nachhaltig, dass sie schließlich mit der Strafe der Suspension (Verbot des priesterlichen Dienstes) belegt wurden.
Was hat dieses
De-facto-Schisma nun mit den Erscheinungen von Medjugorje zu tun? Einiges, wie sich bald herausstellte.
Zum einen „konnte man die meisten dieser Franziskaner später in Medjugorje sehen, das zu einer
Begegnungsstätte der Opposition wurde“.
Zum anderen ergriff die Erscheinung gleich zu Beginn ihres Kommens offen Partei für die „störrischen und widerspenstigen Mönche“ (Zitat Bischof Zanic). Zanic habe „voreilig gehandelt“, überbrachte die “Seherin” Vicka Ivankovic dem Bischof im Juli 1981 eine “Botschaft” der Gottesmutter. Die beiden Franziskaner seien „vollkommen unschuldig“ und zu Unrecht gemaßregelt worden, ließ die Gospa dem konsternierten Kirchenfürsten ausrichten.

Nationalismus:
Surmanci ist eines der fünf Dörfer der heutigen Pfarrei Medjugorje. Während des Krieges befand sich hier ein orthodoxes Kloster.
Im Sommer 1941 trieb die Ustasha – die kroatischen Faschisten – die gesamte Mönchsgemeinschaft nach draußen und ließ die Brüder lebendig begraben. Fast zeitgleich starben 559 Serben, die von den Felsen rund um Surmanci in die Tiefe gestürzt wurden.
Eine unheilvolle Verstrickung der Franziskaner als „engstirnige Patrioten“ und „glühende Helfer der Ustasha“ in die Massenmorde gilt als nahezu sicher. [Auch während des jugoslawischen Bürgerkriegs in den 1990er-Jahren soll es
angeblich eine enge Zusammenarbeit zwischen Kriegsverbrechern und Franziskanern in Mostar gegeben haben.]
Das
Massaker von Surmanci wird von Historikern auf den 21. Juni 1941 datiert. Fast auf den Tag genau vierzig Jahre später, am 24. Juni 1981, sehen sechs “Seher”-Kinder auf einem Berg bei Medjugorje die Gottesmutter.
Antikommunismus:
Im Februar 1981 gedachten mehr als 7000 Kroaten vor der Kathedrale von Zagreb demonstrativ des 21. Todestags von Erzbischof Stepinac. Die Beziehungen zwischen Staat und Kirche hatten damit einen neuen Tiefpunkt erreicht.
Aus dem nahen Polen erreichten die kommunistische Partei besorgniserregende Bilder: Der erste Besuch des polnischen Papstes Karol Wojtyla in seiner Heimat inspirierte die Geburt von „Solidarnoscz“, der ersten unabhängigen Gewerkschaft im Ostblock. Ungläubig sahen die Machthaber in Osteuropa zu, wie Arbeiter der Danziger Werft vor einer Ikone der Schwarzen Madonna von Tschenstochau knieten und den Rosenkranz beteten.
Auch in Jugoslawien zeigte sich ein Jahr nach dem Tod von Präsident Tito (der 1943 Jugoslawien als sozialistischer, föderativer Staat neu gründete) der ganze Ernst und die Misere der lange verdrängten, ungelösten nationalen, wirtschaftlichen und politischen Probleme. Die zwischennationalen Beziehungen waren hoffnungslos vergiftet und die Kroaten in der Herzegowina unterlagen einem strengen Sonderregime, das neben wirtschaftlicher Ausbeutung auch die Unterdrückung und Reglementierung ihrer Geschichte, Sprache, Religion und ihres Selbstbewusstseins einschloss.
Aber nach wie vor gehörte es zum nationalen Gefühl der Kroaten, katholisch zu sein. Nach den Entnationalisierungsversuchen der Osmanen widersetzten die Kroaten sich nun ebenso vehement den Atheisierungsversuchen der Kommunisten.
Da schlägt wie eine Bombe eine sensationelle Neuigkeit ein: In Medjugorje soll die Gospa erscheinen und sich als „Königin des Friedens“ vorgestellt haben. Frustriert von der eigenen Regierung und enttäuscht von der europäischen Völkergemeinschaft richten die Menschen ihren Blick und ihre Hoffnungen auf das kleine Dorf in den Bergen der Herzegowina.

Teil II: Die “Seher”
Jessi
Ich bin im Internet auf eine interessante Seite gestoßen:
« 30 Jahre Medjugorje: Die Vorgeschichte
Dieter
"Holunderbaum" wurde nicht gelöscht!

@Holunderbaum
Dieter
Würde sie so in den Petersdom reinkommen? Ich denke nicht.
Für die "Gospa" ist es aber OK.

"Holunderbaum" hatte doch auf seiner Seite eine Nahaufname vom Gesicht mit dieser dicken Spachtelmasse.
Misericordia
elisabethvonthüringen — 22.11.2011 00:55:58:
.......Leute, diesen Aufwand über 30 Jahre aufrecht zu erhalten ohne "triftigen Grund", wäre doch ein wenig langweilig und auch mühsam!.......


Du willst einen triftigen Grund, liebe Eli?
In bzw. wegen bzw. nach M. fließen reichlich Gelder, von allen Enden der Erde.
Hawk Eye
@ IZAAC

Tatsächlich schreiben Sie nichts in dieser Richtung - musste eben noch mal nachsehen.

Ich habe selbstverständlich vorausgesetzt, dass wir uns hier um eine Unterscheidung der Geister bemühen. Auch wenn Sie noch eine tendenziöse Stelle bei Tam-Tam gefunden haben, so muss doch die explizite Äußerung ernst genommen werden.

Ich bin ehrlich gesagt sehr befremdet darüber, dass sie beide nich…More
@ IZAAC

Tatsächlich schreiben Sie nichts in dieser Richtung - musste eben noch mal nachsehen.

Ich habe selbstverständlich vorausgesetzt, dass wir uns hier um eine Unterscheidung der Geister bemühen. Auch wenn Sie noch eine tendenziöse Stelle bei Tam-Tam gefunden haben, so muss doch die explizite Äußerung ernst genommen werden.

Ich bin ehrlich gesagt sehr befremdet darüber, dass sie beide nicht auf eine diabolische Täuschung abzielen, sondern auf bloßen menschlichen Betrug.

Ob sie damit dem Phänomen gerecht werden können..?

Danke jedenfalls für den Austausch.
Tam-Tam
Zeit, ins Bettchen zu gehen.
Tam-Tam
"Auf die Dauer" haben sie das auch scheinbar nicht "durchgehalten", hat sich doch die erste Phase mit zeitlich intensiven Botschaften immer mehr abgeschwächt, auch individuell.
One more comment from Tam-Tam
Tam-Tam
Scheinbar kamen die Phänomenologen der jugoslawischen Bischofskonferenz zu anderen Ergebnissen.

Vielleicht hängen die Ergebnisse damit zusammen, wer die "Renomierten" beauftragt hat? ...

Dann liegt darin aber so oder so wenig Beweiskraft.
Hawk Eye
Ok, da habe ich Sie jetzt mit IZAAC in einen Topf geworfen.
Falsches muss falsch bleiben dürfen...

Menschlicher Betrug ist in diesem Fall jedoch von renomierten Phänomenologen ausgeschlossen worden.

Sie glauben doch wohl nicht, dass sechs Kinder das alles auf Dauer durchgehalten hätten?

Nein, es gilt, zu entscheiden, ob die Erscheinungen "von oben", oder "von unten" kommen.
Tam-Tam
=====>>>>>

Soll die charismatische Jugend doch lieber nach Lourdes, Fatima, zum Pfr. von Ars oder P. Pio oder Guadalupe pilgern!

Da wäre sie auf der sicheren Seite und die Bekehrungen würden auch an diesen Orten sicher nicht ausbleiben ....

Tam-Tam
"Sich aber lautstark gegen ein Werk Gottes zu stellen, bedeutet Ärger."

Ja, aber nur wenn zweifelsfrei feststeht, dass es ein Werk Gottes ist.

Und das tut es nur, wenn es a) durch die Schrift bezeugt wäre oder b) durch die Kirche in ihrer Autorität deklariert wird.

Beides trifft auf M. aber keinesfalls zu.

2 more comments from Tam-Tam
Tam-Tam
Wer so wie Sie als MedjugorjeGuru auftritt, trägt übrigens auch große Verantwortung...

Und wenn Sie lesen könnten, hätten Sie bemerkt, dass ich M. nicht als Teufelswerk einschätze, sd. als menschlichen Betrug, aber in Ihrer Guru-Manie können Sie das scheinbar nicht mehr...
Tam-Tam
Ich würde nur Schuld auf mich laden, bei einer Ablehnung

a) einer Wahrheit eines Glaubensgutes, das durch die Offenbarung bezeugt ist

und/ oder

b) einer (übernatürlichen) Wahrheit, die sich mir durch die natürliche Vernunft erschließt (wie die Existenz Gottes)

Beides tirfft aber keinesfalls auf eine Privatoffenbarung zu.

Insbesondere schon gleich zweimal nicht, wenn selbige nicht von der …More
Ich würde nur Schuld auf mich laden, bei einer Ablehnung

a) einer Wahrheit eines Glaubensgutes, das durch die Offenbarung bezeugt ist

und/ oder

b) einer (übernatürlichen) Wahrheit, die sich mir durch die natürliche Vernunft erschließt (wie die Existenz Gottes)

Beides tirfft aber keinesfalls auf eine Privatoffenbarung zu.

Insbesondere schon gleich zweimal nicht, wenn selbige nicht von der Kirche anerkannt ist!
Hawk Eye
Vorsicht, Tam-Tam!

Wer die Sache Gottes als Teufelswerk erklärt, trägt schwere Verantwortung.

Nochmal: Nicht an eine Erscheinung zu glauben, tut niemandem etwas zuleide. Sich aber lautstark gegen ein Werk Gottes zu stellen, bedeutet Ärger.
Tam-Tam
"Sie aber irrtümlich zu verwerfen, dürfte für Sie am Thron des Höchsten einigen Ärger nach sich ziehen."

Falsch. Wieder haben Sie nichts begriffen.

Sie sind halt doch ein typischer Medjugorje Guru.

Wenden Sie diesen Elan doch bitte auf um die Glaubenswahrheiten der Kirche zu verteidigen!

Da liest man nichts hier in diesem Forum von Ihnen.

Sie apologetisieren stets nur eine bisher nicht autor…More
"Sie aber irrtümlich zu verwerfen, dürfte für Sie am Thron des Höchsten einigen Ärger nach sich ziehen."

Falsch. Wieder haben Sie nichts begriffen.

Sie sind halt doch ein typischer Medjugorje Guru.

Wenden Sie diesen Elan doch bitte auf um die Glaubenswahrheiten der Kirche zu verteidigen!

Da liest man nichts hier in diesem Forum von Ihnen.

Sie apologetisieren stets nur eine bisher nicht autorisierte "Erscheinung" ...
Tam-Tam
Wenn Medjugorje nicht echt ist, wird sich danach erstmal zeigen, was mit den vielen Menschen ist, die einem Betrug aufgessenen waren.

Wird ihr Glaube standhalten? Das ist die Frage, die keiner im Voraus beantworten kann.

Und um so fester subjektiv Mancher von M. überzeugt war, um so mehr stürzt zusammen, das ist doch völlig klar.
Ja, leider zuviel Kaffee, deshalb flieht mich der Schlaf.
Mich erstaunt einfach diese Akribie, mit der hier versucht wird, der Muttergottes, den Sehern, den Bischöfen und den Franziskanern etc...Schwindel, Lug und Trug zu unterstellen.
Leute, diesen Aufwand über 30 Jahre aufrecht zu erhalten ohne "triftigen Grund", wäre doch ein wenig langweilig und auch mühsam!
Hawk Eye
Mit Ihren Statements rauben Sie mir die Nachtruhe:

Der Nationalsozialismus hat gut 20 Mio Tote gefordert. Der Kommunismus mindestens 40 Mio. Luther hatte erst Erfolg, als er die Reformation an die Fürsten verschachert hat.

Medjugorje läuft ohne politische Zwänge - es ist die Gnade.

zu "im Jenseits werden wir fragen können" nochmal:

Sollten Sie recht haben damit, dass Medjugorje nicht echt …More
Mit Ihren Statements rauben Sie mir die Nachtruhe:

Der Nationalsozialismus hat gut 20 Mio Tote gefordert. Der Kommunismus mindestens 40 Mio. Luther hatte erst Erfolg, als er die Reformation an die Fürsten verschachert hat.

Medjugorje läuft ohne politische Zwänge - es ist die Gnade.

zu "im Jenseits werden wir fragen können" nochmal:

Sollten Sie recht haben damit, dass Medjugorje nicht echt ist, verlieren wir beide nichts - ich profitiere (genauso wie millionen andere) von den Botschaften nur für mein Katholisch-Sein.

Sollten Sie aber irren, verlieren Sie ziemlich viel - die Kirche befiehlt uns nicht, an Erscheinungen zu glauben. Sie aber irrtümlich zu verwerfen, dürfte für Sie am Thron des Höchsten einigen Ärger nach sich ziehen...

Also: Keine Steine schmeißen, wenn nicht die Kirche Medjugorje offiziell verwirft.
Tam-Tam
Soll die charismatische Jugend doch lieber nach Lourdes, Fatima, zum Pfr. von Ars oder P. Pio oder Guadalupe pilgern!

Da wäre sie auf der sicheren Seite und die Bekehrungen würden auch an diesen Orten sicher nicht ausbleiben ....
Tam-Tam
Wenn M. wirklich nicht echt ist, dann kommt das ans Licht; früher oder später ganz sicher.

So ist es mit jeder Lüge.
Noch einmal Tam-Tam...es wird kein kirchliches Urteil geben.
Von welcher Kirche denn auch?? Bis sich die Piusbrüder und Schüllerschwestern geeinigt haben, interessiert DIESE Kirche aber ganz sicher niemanden mehr!
Tam-Tam
"Ein Werk dieser Dimension kann nicht "generiert" werden."

soso. Kennen Sie den Kommunismus oder das 3. Reich?

Es kann noch sehr sehr viel mehr generiert werden als so eine Medju-Blase. Ein Blick in die Kirchen- und Weltgeschichte kann genügen!

z.B. Kirchengeschichte:

Luther bringt halb Europa vom Glauben ab. Viele Millionen Menschen. Und alle diese glauben subjektiv natürlich, sie seien im …More
"Ein Werk dieser Dimension kann nicht "generiert" werden."

soso. Kennen Sie den Kommunismus oder das 3. Reich?

Es kann noch sehr sehr viel mehr generiert werden als so eine Medju-Blase. Ein Blick in die Kirchen- und Weltgeschichte kann genügen!

z.B. Kirchengeschichte:

Luther bringt halb Europa vom Glauben ab. Viele Millionen Menschen. Und alle diese glauben subjektiv natürlich, sie seien im Recht und auf dem Weg der Wahrheit.

Haben Sie eine Ahnung, was nicht alles "generiert" werden kann in dieser Welt...
Tam-Tam
Im Jenseits wird jeder von uns die Gottesmutter mal selbst fragen können, ob sie in M. erschien oder nicht.

Nur mal abgewartet.

Da zeigt sich dann, wie sehr wir den eigenen Vogel zum Hl. Geist gemacht haben.

Und diese Gefahr liegt bekanntlich vor allem auf Seiten jener, die dem kirchlichen Urteil vorausgreifen.
Hawk Eye
Noch einmal zur guten Nacht:

Ein Werk dieser Dimension kann nicht "generiert" werden.

Vlasic mag gefallen sein - Slavko war dafür ein heiligmäßiger Priester.
Nein, ich bin noch wach...ich find es nur langsam überflüssig, sich Hoffnungen auf irgendwelche Aussagen von Rom zu machen.
Dieser Papst wird nichts mehr tun, der nächste BRAUCHT nichts mehr tun!
Da hat sich die Sache von selbst erledigt!
Soviel Zeit, wie schon verplempert wurde-nicht nur in Rom- haben wir nicht mehr!
Tam-Tam
Eben, wenn "Seher" ihren Bischof anlügen, heute was anderes erzählen als gestern, hat das nichts mit diabolischem Einfluss zu tun, sd. mit menschlichem Betrug.
Tam-Tam
PS

Ich kann Ihnen auch Botschaften schreiben, in welchen ich von Anfang an darauf hinweise, dass der Satan mein Werk zerstören will...
One more comment from Tam-Tam
Tam-Tam
Ganz zu schweigen von den bekannten Verfehlungen dieser Franziskaner gegenüber den jugoslawischen Diözesen und ihren Ordensoberen, gell?

Besonders ulkig:

Die Übernahme der Untersuchungen durch Rom wird von Medju-Gurus immer als "Affront" gegenüber den Ortsodinarii von Mostar interpretiert.

Aber auch hier ist gerade das Gegenteil der Fall. So kann nämlich Rom klar machen, dass das Ergebnis …More
Ganz zu schweigen von den bekannten Verfehlungen dieser Franziskaner gegenüber den jugoslawischen Diözesen und ihren Ordensoberen, gell?

Besonders ulkig:

Die Übernahme der Untersuchungen durch Rom wird von Medju-Gurus immer als "Affront" gegenüber den Ortsodinarii von Mostar interpretiert.

Aber auch hier ist gerade das Gegenteil der Fall. So kann nämlich Rom klar machen, dass das Ergebnis nicht durch Mostar beeinflusst wurde.
Dazu kommt, dass die Sache dermaßen weltweite Züge angenommen hat, dass Rom allein schon aus diesem Grund die Fäden in der Hand haben muss.
Hawk Eye
@elisabethvonthüringen

zu "die Muttergottes pfeift längst schon auf Rom"

Was soll das denn? Sie sind wohl schon übernächtigt...
Leute, der Zug ist abgefahren, die Muttergottes pfeift längst schon auf Rom.
Die klugen "Jungfrauen" füllen ihre Lampen mit dem ÖL ihrer Botschaften, Bitten und Aufrufe, die depperten kreisen immer noch um Dialog und Weltbild, ...und wenn der Bräutigam kommt, findet er nur mehr einen Haufen Papier...die Schreiber hat schon der Teufel geholt!
Hawk Eye
@Tam-Tam

Wer die Geschichte auch aus der Perspektive der Seher und der Franziskaner kennt, der versteht, warum der Heilige Stuhl die Sache den Bischöfen von Mostar entzogen hat - da gab es einige Verfehlungen...

Ich wollte aber auch für IZAAC an dieser Stelle wiederholen:

Die Muttergottes hat in Medjugorje von Anfang an keinen Hehl daraus gemacht, dass der Satan dieses Werk zerstören …More
@Tam-Tam

Wer die Geschichte auch aus der Perspektive der Seher und der Franziskaner kennt, der versteht, warum der Heilige Stuhl die Sache den Bischöfen von Mostar entzogen hat - da gab es einige Verfehlungen...

Ich wollte aber auch für IZAAC an dieser Stelle wiederholen:

Die Muttergottes hat in Medjugorje von Anfang an keinen Hehl daraus gemacht, dass der Satan dieses Werk zerstören möchte und deshalb zu Fasten und Gebet aufgerufen. Warum wundert man sich also darüber, wenn hier und dort sichtbar wird, dass der Widersacher jede noch so kleine Gelegenheit zur Verwirrung ausnützt?

Unzählbare visionär begnadete Heilige der Kirche haben die Erfahrung gemacht, dass auch die kleinste Unachtsamkeit zu einer kompletten Verkehrung und Verballhornung der Wahrheit führen kann.

Durch dieselbe Gabe kann sich also Göttliches, aber auch Ungeistiges manifestieren - deshalb gibt es ja die Kirche, die über die Charismatiker und Seher wachen soll und muss.

Wenn nun aber in einer Vision oder Erscheinung eine dämonische Infiltration geschieht - und das geschieht gar nicht selten, so muss sie eben verworfen werden. Das ist "business as usual" im geistigen Bereich.

DAMIT IST JEDOCH NOCH NICHTS ÜBER DAS PHÄNOMEN INSGESAMT GESAGT !!!

Ihr Anspruch, Medjugorje müsste ein makelloses Projekt des Himmels sein, geht völlig an der Realität vorbei (eine Wunschvorstellung vieler, die nicht damit umgehen können, dass Wirklichkeit nicht nur aus schwarz und weiß besteht).
Tam-Tam
Gut, dass die Kirche Sie nicht fragen wird, nicht wahr

Wer sich ein wenig mit der Materie auskennt und die Schilderungen der Bischöfe von Mostar gelesen hat, für den ist völlig klar, dass eine Anerkennung völlig auszuschließen ist.

Aus Gründen der pastoralen Klugheit in Bezug auf diese Riesenblase ist jedoch denkbar, dass Rom das non constat bestätigt und somit die Sache für alle …More
Gut, dass die Kirche Sie nicht fragen wird, nicht wahr

Wer sich ein wenig mit der Materie auskennt und die Schilderungen der Bischöfe von Mostar gelesen hat, für den ist völlig klar, dass eine Anerkennung völlig auszuschließen ist.

Aus Gründen der pastoralen Klugheit in Bezug auf diese Riesenblase ist jedoch denkbar, dass Rom das non constat bestätigt und somit die Sache für alle Zeiten offen läßt. Geholfen ist dabei aber niemand.

Jedoch bleibt eine gewaltige Erusion zu befürchten, wenn Rom die Sache für unecht erklären würde.

UND DANN läge die diabolische Seite des Ganzen klarst auf der Hand...
Ist das nicht schön, lieber Tam-Tam?

15. Hat die Muttergottes irgendwelche kleine Grübchen auf den Wangen, wie wir?
Normalerweise nicht - vielleicht ein bisschen, wenn Sie lacht. (Mirjana)
16. Bemerkt man gewöhnlich ein kleines Lächeln auf Ihrem Gesicht?
Vielleicht - es ist mehr wie eine unbeschreibliche Sanftmut - das Lächeln bemerkt man so als wäre es irgendwie unter der Haut. (Vicka)
Hawk Eye
@Tam-Tam

Nur weil sich die Amtskirche im Hinblick auf die Erscheinungen nicht immer mit Ruhm bekleckert, sagt das nichts über meine Haltung ihr gegenüber aus.

Richtiges muss eben richtig und Falsches falsch genannt werden dürfen, sonst werden wir der Sache nicht gerecht...

Natürlich würde ich der Kirche folgen im Falle eines "constat de non". Nur wird dieser Fall nicht eintreffen, wenn Sie …More
@Tam-Tam

Nur weil sich die Amtskirche im Hinblick auf die Erscheinungen nicht immer mit Ruhm bekleckert, sagt das nichts über meine Haltung ihr gegenüber aus.

Richtiges muss eben richtig und Falsches falsch genannt werden dürfen, sonst werden wir der Sache nicht gerecht...

Natürlich würde ich der Kirche folgen im Falle eines "constat de non". Nur wird dieser Fall nicht eintreffen, wenn Sie mich fragen...
Ja, und eine Gute-Nacht-Freude wollte ich Tam-Tam machen!
30. Wie lang sind die Ärmel?
Bis zu Ihren Händen.
31. Hat das Kleid der Muttergottes eine Bordüre?
Nichts.
32. Hat die Muttergottes etwas um die Taille gespannt – einen Gürtel?
Nein. Nichts.
33. Am Körper der Muttergottes, den ihr seht, kann man da die Weiblichkeit Ihres Körpers erkennen?
Natürlich erkennt man sie! Aber nichts Besonderes. …More
Ja, und eine Gute-Nacht-Freude wollte ich Tam-Tam machen!
30. Wie lang sind die Ärmel?
Bis zu Ihren Händen.
31. Hat das Kleid der Muttergottes eine Bordüre?
Nichts.
32. Hat die Muttergottes etwas um die Taille gespannt – einen Gürtel?
Nein. Nichts.
33. Am Körper der Muttergottes, den ihr seht, kann man da die Weiblichkeit Ihres Körpers erkennen?
Natürlich erkennt man sie! Aber nichts Besonderes. (Vicka)
34.Hat die Muttergottes noch irgendetwas außer diesem beschriebenen Kleid an?
Sie hat einen Schleier auf dem Kopf.
35. Welche Farbe hat dieser Schleier?
Der Schleier ist weiß.
36. Völlig weiß oder?
Völlig weiß.
37. Was verdeckt der Schleier?
Er bedeckt Ihr Gesicht, die Schultern und den ganzen Körper von hinten und an den Seiten.
38. Wie weit reicht er nach unten?
Er reicht nach unten bis zum Wölkchen.
39. Wie weit bedeckt er Sie von vorne?
Er bedeckt Sie von hinten und an den Seiten.
40. Sieht der Schleier fester, dicker aus als das Kleid der Muttergottes?
Nein - er ähnelt dem Kleid.
41. Gibt es irgendeinen Schmuck auf dem Schleier?
Nein, es gibt keinen Schmuck.
42. Hat der Schleier eine Bordüre?
Keine Bordüre.
43. Hat die Muttergottes einen Schmuck?
Keinen Schmuck.
44. Zum Beispiel auf dem Kopf oder um den Kopf?
Doch - Sie hat einen Kranz aus Sternen auf dem Kopf.
45. Hat Sie immer Sterne um den Kopf?
Gewöhnlich ja – ja immer. (Vicka)
46. Zum Beispiel, wenn Sie mit Jesus erscheint?
Genauso.
47. Wie viele Sterne sind es?
Zwölf.
48. Welche Farbe haben sie?
Sie sind golden.
49. Sind sie irgendwie miteinander verbunden?
Sie müssen verbunden sein – wie sollten sie sonst halten? (Vicka
Tam-Tam
ElisabethvonIchLaufEhJederBotschaftHinterher

Guten Abend an Sie!
Tam-Tam ...hier gibts genaueres für sie, das wird Ihre Zweifel nun endgültig beseitigen:

50. Sieht man das Haar der Muttergottes?
Man sieht Ihr Haar ein wenig.
51. Wo sieht man es?
Etwas über der Stirn - unter dem Schleier - von der linken Seite.
52. Welche Farbe hat es?
Es ist schwarz.
53. Sieht man jemals die Ohren der Muttergottes?
Nein - niemals.
54. Wie das?
Die Ohren werden …More
Tam-Tam ...hier gibts genaueres für sie, das wird Ihre Zweifel nun endgültig beseitigen:

50. Sieht man das Haar der Muttergottes?
Man sieht Ihr Haar ein wenig.
51. Wo sieht man es?
Etwas über der Stirn - unter dem Schleier - von der linken Seite.
52. Welche Farbe hat es?
Es ist schwarz.
53. Sieht man jemals die Ohren der Muttergottes?
Nein - niemals.
54. Wie das?
Die Ohren werden vom Schleier bedeckt.
55. Worauf schaut die Muttergottes gewöhnlich während der Erscheinung?
Gewöhnlich schaut sie uns an - manchmal etwas anderes, worauf Sie zeigt.
56. Wie hält die Muttergottes dabei Ihre Arme?
Die Arme sind frei, entspannt, ausgestreckt.
57. Wann hält Sie Hände gefaltet?
Fast nie - vielleicht manchmal während des "Ehre sei dem Vater".
58. Bewegt Sie sich, gestikuliert Sie mit den Händen während der Erscheinung?
Sie gestikuliert nicht, nur wenn Sie auf etwas zeigt.
59. Wohin sind Ihre Handflächen gerichtet, wenn Sie Ihre Arme ausbreitet?
Ihre Handflächen sind normalerweise entspannt nach oben gerichtet - die Finger sind auch entspannt.
60. Sieht man dann auch Ihre Fingernägel?
Man sieht sie teilweise.
61. Wie sind sie - welche Farbe haben sie?
Eine natürliche Farbe – die Fingernägel sind rein und schneeweiß.
62. Habt ihr jemals die Füße der Muttergottes gesehen?
Nein - niemals - sie werden immer vom Kleid bedeckt.
63. Am Ende, ist die Muttergottes wirklich so schön, wie ihr gesagt habt?
Eigentlich haben wir dir nichts darüber gesagt - Ihre Schönheit lässt sich nicht beschreiben - es ist nicht unsere Schönheit - es ist etwas Paradiesisches - etwas Himmlisches - etwas, das wir erst im Paradies sehen werden - und dann nur teilweise.
Tam-Tam
Und wer - wie Sie hawk eye - stets so abschätzig über die Amtskirche spricht (selbst aber "Schubladendenken" anprangert, gleichzeitig sein eigenes aber nicht bemerkt), wird sich wohl auch sehr schwer antun, wenn eben diese Amtskirche Medjugorje für einen gigantischen Betrug erklärt.

Als Guru hat man sich nämlich auf sein eigenes, privates Anerkennungsurteil längst festgelegt...
Seien wir doch froh, dass wir a Platzl für den "Ständigen Weltjugendtag" haben, das erspart viel Geld und logistische Probleme!
Tam-Tam
So, wie Sie sich gebären, sind Sie nunmal ein Medjugorjeguru...

"Das ist eine Behauptung, für die es keinen Anhaltspunkt gibt."

Nein, das liegt klar auf der Hand. Und das weiß auch die römische Kommission.

Die Gnade der inneren Umkehr, wie Sie es nennen, ist keineswegs an übernatürliche Erscheinungen gebunden, sd. kann durch den ganz normalen katholischen Gnadenweg erwirkt sein:

viel Gebet …More
So, wie Sie sich gebären, sind Sie nunmal ein Medjugorjeguru...

"Das ist eine Behauptung, für die es keinen Anhaltspunkt gibt."

Nein, das liegt klar auf der Hand. Und das weiß auch die römische Kommission.

Die Gnade der inneren Umkehr, wie Sie es nennen, ist keineswegs an übernatürliche Erscheinungen gebunden, sd. kann durch den ganz normalen katholischen Gnadenweg erwirkt sein:

viel Gebet an diesem Ort,
viele Sakramente an diesem Ort
das begeisternde Beispiel vieler anderer Gläubiger

Genauso werden auch junge Leute auf Weltjugendtagen bekehrt. Und dort gibts auch keine übernatürlichen Erscheinungen, wohl jedoch dieselben Umstände wie in Medjugorje: viel Gebet, viel Sakramente, viel Begeisterung und viele Gläubige.

Medjugorje ist in diesem Sinn ähnlich einem ständigen Weltjugendtag.
Editiert wird wohl nur die Statistik:

Anzahl der ausgeteilten hl. Kommunionen 251.500

Anzahl der Priester in Konzelebration 4539 (146 täglich im Durchschnitt)


Auch im Monat Oktober haben Pilger aus aller Welt Medjugorje besucht. Der Anzahl der gespendeten hl. Kommunionen nach waren heuer im Oktober gegenüber dem Vorjahr mehr als 100.000 Pilger mehr da. Neben zahlreichen Pilgern aus Italien …More
Editiert wird wohl nur die Statistik:

Anzahl der ausgeteilten hl. Kommunionen 251.500

Anzahl der Priester in Konzelebration 4539 (146 täglich im Durchschnitt)


Auch im Monat Oktober haben Pilger aus aller Welt Medjugorje besucht. Der Anzahl der gespendeten hl. Kommunionen nach waren heuer im Oktober gegenüber dem Vorjahr mehr als 100.000 Pilger mehr da. Neben zahlreichen Pilgern aus Italien verzeichnete das Informationsbüro Ende Oktober und anfangs November größere Pilgergruppen aus Brasilien, Hong Kong, Portugal, Spanien, Slowenien, Slowakei, Deutschland, USA, Kanada, Frankreich, England, Indien, Rumänien, Polen, Österreich, Ungarn, Tschechien, Australien, Irland, Belgien und Kroatien. Wegen der großen Anzahl von Pilgergruppen wurde das gesamte Gebetsprogramm am Abend am Außenaltar hinter der Kirche abgehalten - wie zur Sommerzeit.
Hawk Eye
@Tam-Tam

zu: "Medjugorje-Guru"

Wir wollen doch beim Argument bleiben. Der Versuch, jemanden in einer "Schublade" verschwinden zu lassen, ist wohl eher arm.

zu: "ganz unabhängig"

Das ist eine Behauptung, für die es keinen Anhaltspunkt gibt. Vielmehr spricht die Erfahrung eine ganz andere Sprache:

An vielen Orten haben Menschen schon um Erweckung gebetet - es ist aber immer eine ganz beson…More
@Tam-Tam

zu: "Medjugorje-Guru"

Wir wollen doch beim Argument bleiben. Der Versuch, jemanden in einer "Schublade" verschwinden zu lassen, ist wohl eher arm.

zu: "ganz unabhängig"

Das ist eine Behauptung, für die es keinen Anhaltspunkt gibt. Vielmehr spricht die Erfahrung eine ganz andere Sprache:

An vielen Orten haben Menschen schon um Erweckung gebetet - es ist aber immer eine ganz besondere Auserwählung, wenn sie von Gott gewährt wird. Die Gnade der tiefen inneren Umkehr, die auf diesem Ort ruht, ist keineswegs auch überall anders zu "generieren".

Ich kenne zwei Männer persönlich, die sich spontan bekehrt haben, als sie vom Pilgerbus ausgestiegen sind (verschiedene Wallfahrten) und lediglich ihren Fuß auf den Boden dieses gesegneten Fleckchens Erde gesetzt haben. Sie haben beide geweint, wie ein Kind und ihr Leben in Christus erneuert.

Übrigens: Gott wollte einen Ort mit diesem Charisma auch schon auf deutschem Boden schenken: in Schippach. Das grund-katholische Projekt ist durch die Amtskirche "eingestampft" worden, als die Grundmauern für die "Herz-Jesu-Kirche" bereits standen...
Tam-Tam
Der Bischof von Mostar hat doch sämtliche Befragungen der sog. Seher in der Anfangszeit u.a. auch auf Tonband dokumentiert und damit auch deren Lügen und Widersprüche festgehalten und diese eindeutigen Dokumente liegen nun im Vatikan.
Betrachtet man nüchtern die ersten Wochen und Monate in Medjugorje liegt es klar auf der Hand, dass dort menschlicher Betrug stattfindet.

Interessanter oder komisc…More
Der Bischof von Mostar hat doch sämtliche Befragungen der sog. Seher in der Anfangszeit u.a. auch auf Tonband dokumentiert und damit auch deren Lügen und Widersprüche festgehalten und diese eindeutigen Dokumente liegen nun im Vatikan.
Betrachtet man nüchtern die ersten Wochen und Monate in Medjugorje liegt es klar auf der Hand, dass dort menschlicher Betrug stattfindet.

Interessanter oder komischer Weise ist dieser Betrug zu einem gigantischen Selbstläufer geworden.

Doch jede Lüge kommt einmal ans Licht.

Ich denke, dass die Franziskaner-Gilde vor Ort seit Jahrzehnten die regelmäßigen Botschaften ediert und dabei mittlerweile zu richtiger professioneller Routine gefunden hat.
Helene
@Hawk Eye
-Wieso liegt nach Ihrer Meinung AMS mit seiner Aussage falsch?
Ich kenne viele, auch Priester, die trotz einer kritischen Haltung Medjugorje gegenüber, sich doch um: hl.Messe, Schriftbetrachtung, Rosenkranz (täglich) und regelmäßige Beichte bemühen und versuchen, auch andere dazu anzuleiten (auch schon vor 1981).
Wäre schlimm und ein klares Zeichen von Nicht-Echtheit, wenn in einer "…More
@Hawk Eye
-Wieso liegt nach Ihrer Meinung AMS mit seiner Aussage falsch?
Ich kenne viele, auch Priester, die trotz einer kritischen Haltung Medjugorje gegenüber, sich doch um: hl.Messe, Schriftbetrachtung, Rosenkranz (täglich) und regelmäßige Beichte bemühen und versuchen, auch andere dazu anzuleiten (auch schon vor 1981).
Wäre schlimm und ein klares Zeichen von Nicht-Echtheit, wenn in einer "Erscheinung", "Privatoffenbarung", was anderes gesagt würde, als was schon immer kirchliche Tradition war. Manches wird nur neu in Erinnerung gerufen, vertieft... (z.B. die Barmherzigkeit Gottes- Sr.Faustyna, Unbefleckte Empfängnis-Lourdes, Rosenkranzgebet-Fatima...)

- "... in den 80'er Jahren stand die deutschsprachige Amtskirche in der konkreten Gefahr, die glaubensmäßige Anbindung an Rom zu verlieren."
"Stand"?
Ich würde sagen, sie steht nach wie vor in dieser Gefahr und einige Mitglieder sind dieser auch schon erlegen.
GOTT hat sicher mehr wie einen Weg, die Menschen guten Willens durch und in seiner Kirche zu retten.
Und ob es manche glauben oder nicht: M.W. gibt es auch "Nicht-Medjugorje-Überzeugte", die für die Kirche, für die Bekehrung der Sünder, die Ausbreitung des Reiches Gottes.... beten, fasten und opfern, auch schon seit Jahrzehnten.