livenet.ch
Tesa
124

«Therapieverbot verstösst gegen Recht auf Selbstbestimmung»

Homosexuell empfindenden Menschen muss es möglich sein, ihre sexuelle Neigung zum Thema eines therapeutischen Prozesses zu machen. Dies erklärte …
Stefania17 likes this.
Boni
@Roland Wolf,
bei sehr gravierenden Erkrankungen zahlen die Kassen auch für spekulative Therapien. Also wäre es hier angemessen.
Spekulativ bedeutet das ein Heilerfolg möglich ist und die erwartbaren Nebenwirkungen den Schaden der Krankheit selbst nicht übetreffen. Beides trifft auf die bisher bekannten Therapien nicht zu. Sie sind sowohl unwirsam als auch gefährlich.
Nehmen wir einfach mal an es würde ein neues Medikament angeboten dessen Wirksamkeit auf oder unter der Plazebogrenze liegt. Gleichzeitig hätte es heftige Nebenwirkungen die mitunter lebensbedrohlich sein können. Die wenigsten hier würden ein solches Medikament einnehmen oder wären bereit dieses Medikament anderen zu finanzieren.

Leider sind alle derzeitig bekannten Therapien für Homosexuelle …More
Nehmen wir einfach mal an es würde ein neues Medikament angeboten dessen Wirksamkeit auf oder unter der Plazebogrenze liegt. Gleichzeitig hätte es heftige Nebenwirkungen die mitunter lebensbedrohlich sein können. Die wenigsten hier würden ein solches Medikament einnehmen oder wären bereit dieses Medikament anderen zu finanzieren.

Leider sind alle derzeitig bekannten Therapien für Homosexuelle genau da. Keine belegbare Langzeitwirkung bei gleichzeitig erheblichen Nebenwirkungen von Depressionen bis hin zu Selbstmord. Beim derzeitigen Stand der Medizin lässt sich sexuelle Orientierung nicht ändern.

Wenn es nach mir ginge: Die Therapien "zulassen" aber nicht von Krankenkassen bezahlen lassen. Das würde die Wahlfreiheit bewahren und gleichzeitig denselben Maßstab anwenden der für alle Therapien gilt: Gezahlt wird bei erwiesener Wirksamkeit.
jim2018
Wenn es ein Medikament dafür gäbe, würde ich es vielleicht probieren. Vorausgesetzt die Nebenwirkungen sind nicht zu gefährlich.
Und hier liegt das Problem: Die Therapien haben einen nicht messbaren Nutzen (Viele Ex-Schwule sind wenige Jahre später Ex-Ex-Schwule. Ich fand im Rahmen meiner Recherche mehrere Gruppen davon) Der Nutzen der Therapien liegt offenbar unterhalb der Quote die ohne eine Therapie erreicht worden wäre. Wobei ich diese Daten für mit Vorsicht zu genießen halte, es wird schwer eine Kontrollgruppe zu …More
Und hier liegt das Problem: Die Therapien haben einen nicht messbaren Nutzen (Viele Ex-Schwule sind wenige Jahre später Ex-Ex-Schwule. Ich fand im Rahmen meiner Recherche mehrere Gruppen davon) Der Nutzen der Therapien liegt offenbar unterhalb der Quote die ohne eine Therapie erreicht worden wäre. Wobei ich diese Daten für mit Vorsicht zu genießen halte, es wird schwer eine Kontrollgruppe zu definieren und zu finden.

Gleichzeitig ist unbestritten das die Therapien in vielen Fällen Depressionen auslösen.

Auf die Pille übertragen: Sie würden eine Pille einnehmen die mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Heilung bringt aber sehr wahrscheinlich ihren Zustand verschlechtert. Das ist keine Pille, das ist Gift.
Boni
Was aber, wenn das Sexualverlangen eines Schwulisten nach dem Knabenalter gerade erst entwachsenen Jünglingen ausgreift und nach noch Jüngerem ruft? Soll er dann ein Therapieangebot ausschlagen, dass ihn die Vorliebe für vollreife Weiber lehrt?
Waagerl likes this.
Jens Spahn wird auf ewig in der Hölle schmoren, wenn er nicht umkehrt, bereut und Buße tut.
Carlus likes this.
Waagerl
Leute die sich im eigenen Körper/Geschlecht unwohl fühlen werden umoperiert und verstümmelt. Leute also Homosexuelle, welche gegen ihre Neigung ankämpfen wird die Heilung versagt.
Virgina
Gott liebt die Sünder- aber niemals die Sünden!
Carlus and one more user like this.
Carlus likes this.
Eremitin likes this.
Aus einer Sünde kann niemals etwas Gutes werden, das gilt auch bei perversen Homosex-Praktikern..
Selbstbestimmung passt halt dem Teufel überhaupt nicht. Da muß halt schon ein Verbot her, damit man dann auch jemanden verurteilen und bestrafen kann. Lauter Perverse, die so ein Verbot fordern kann ich nur sagen - lauter Perverse!!!
Carlus and one more user like this.
Carlus likes this.
Theresia Katharina likes this.
Sunamis 46 and 2 more users like this.
Sunamis 46 likes this.
Theresia Katharina likes this.
Klaus Elmar Müller likes this.