Gloria.tv And Coronavirus: Huge Amount Of Traffic, Standstill in Donations
Vvorsichtiges "Aber" zum Aussetzen der öffentlichen Gottesdienste sogar vom linken Dogmatiker Tück.
kathpress.at

Vorsichtige Vorbehalte gegen "virtuelle Gottesdienste"

Wien, 16.03.2020 (KAP) Bereits am Sonntag wurden landesweit kaum mehr Gottesdienste in Anwesenheit von Gläubigen in den Kirchen gefeiert. Zahlreiche …
Turbata
Was MICH wurmt: Weshalb sprechen nicht weniger Priester seit geraumer Zeit wie selbstverständlich von GOTTESDIENST - auch wenn es eine Eucharistiefeier, eine hl. Messe ist? Und die meisten Gläubigen plappern es nach! Ich gehe jetzt täglich allein in die Kirche und feiere für mich Wortgottesdienst. Mir hat noch keiner plausibel erklären können, warum die hl. Messe dauernd "Gottesdienst" heißt - …More
Was MICH wurmt: Weshalb sprechen nicht weniger Priester seit geraumer Zeit wie selbstverständlich von GOTTESDIENST - auch wenn es eine Eucharistiefeier, eine hl. Messe ist? Und die meisten Gläubigen plappern es nach! Ich gehe jetzt täglich allein in die Kirche und feiere für mich Wortgottesdienst. Mir hat noch keiner plausibel erklären können, warum die hl. Messe dauernd "Gottesdienst" heißt - zumindest in meiner Region nicht.
"So verständlich diese Maßnahme aus der Perspektive der Eindämmung der Corona-Epidemie auch sei [...] so sehr hinterlasse es jedoch auch ein "leises Unbehagen, wenn Gottesdienste zusehends virtualisiert werden", sagte [...] Prof. Jan-Heiner Tück [...] Es sei schlicht nicht das Gleiche und rühre am Kern des kirchlichen und sakramentalen Selbstverständnisses: "Wir feiern Realpräsenz, nicht Virtua…More
"So verständlich diese Maßnahme aus der Perspektive der Eindämmung der Corona-Epidemie auch sei [...] so sehr hinterlasse es jedoch auch ein "leises Unbehagen, wenn Gottesdienste zusehends virtualisiert werden", sagte [...] Prof. Jan-Heiner Tück [...] Es sei schlicht nicht das Gleiche und rühre am Kern des kirchlichen und sakramentalen Selbstverständnisses: "Wir feiern Realpräsenz, nicht Virtual-Präsenz"."
Ein "leises Unbehagen"??
Eine laute Wut wäre besser! Oder - "Heiliger Zorn"??
Irgendwas in der Art!
Moselanus
Es erstaunt etwas, das hier positiv verlinkt zu finden. Denn Tück argumentiert stringent mit dem Liturgieverständnis der Liturgiereformer.