02:20

Gloria Global am 26. April

Schließungsbefehlt für Pius-Internat Das britische Aussenministerium entschuldigt sich beim Papst Nichtwähler erzielen Mehrheit Benedikt XVI: „Betet um geistliche Berufe“ Deutscher Bischof bei Alter …More
Schließungsbefehlt für Pius-Internat
Das britische Aussenministerium entschuldigt sich beim Papst
Nichtwähler erzielen Mehrheit
Benedikt XVI: „Betet um geistliche Berufe“
Deutscher Bischof bei Alter Messe
Grashüpfer
cyprianus, Sie haben meinen Kommentar nicht verstanden.

Macht aber nix.

Der Morgenstern ist untergegangen!!!
cyprian
@Grashüpfer - Sie haben den "siebenschlauen Morgenstern" über die vollständige Annahme des 2. Vatikanums belehrt. Haben SIE überhaupt schon mal die ganzen Dokumente komplett gelesen? Da stehen Sachen drin, die so manchem modernistischen Schreihals, der jeden Schrott mit dem 2.Vat. rechtfertigen will, den Atem nehmen würden! Trotzdem war es "nur" ein Pastoralkonzil - es verkündigte keine neuen …More
@Grashüpfer - Sie haben den "siebenschlauen Morgenstern" über die vollständige Annahme des 2. Vatikanums belehrt. Haben SIE überhaupt schon mal die ganzen Dokumente komplett gelesen? Da stehen Sachen drin, die so manchem modernistischen Schreihals, der jeden Schrott mit dem 2.Vat. rechtfertigen will, den Atem nehmen würden! Trotzdem war es "nur" ein Pastoralkonzil - es verkündigte keine neuen Dogmen. Dennoch wird das Gefasel vom "Geist des 2.Vatikanum" immer wieder als Superdogma hingestellt. - Sie schreiben von der "Ebene der Piusbruderschaft" >> mir scheint, dass Sie von derselben keinen blassen Dunst haben. - Stellen Sie lieber die saufreche "Wir sind Kirche" an den Pranger! Die fordern einen Umsturz in der Kirche, wo doch eh schon alles Kopf steht! Was wollen die noch alles ändern? "Eve of destruction" - das ist der Zustand der Amtskirche in vielen Ländern!
Bischof Kurt Koch ist heute in Innsbruck und referiert über "Priestermangel in (Glaubens-) mangelhafter Zeit!"
Grashüpfer
an den siebenschlauen Morgenstern:

Das II. Vatikanum war EXTRA als Beispiel für Leute genannt, die selbiges als goldene Kuh verehren.

Wollen SIE etwa Aussagen des II. Vatikanums nicht uneingeschränkt anerkennen?
Dann begeben Sie sich aber auf die Ebene der Piusbruderschaft, also vorsicht, vorsicht!


Wir können auch viel grundsätzlicher ansetzen:

Wir bekennen unseren Glauben im …More
an den siebenschlauen Morgenstern:

Das II. Vatikanum war EXTRA als Beispiel für Leute genannt, die selbiges als goldene Kuh verehren.

Wollen SIE etwa Aussagen des II. Vatikanums nicht uneingeschränkt anerkennen?
Dann begeben Sie sich aber auf die Ebene der Piusbruderschaft, also vorsicht, vorsicht!


Wir können auch viel grundsätzlicher ansetzen:

Wir bekennen unseren Glauben im Credo;
Wir bekennen dort, dass wir die HEILIGE katholische Kirche glauben.

Wer nicht die heilige Kirche glaubt, stellt sich automatisch außerhalb von ihr.
Danke DrAngelicus, ein sehr aufschlussreicher Link...und wie die vorausschauend sind...WOW...die DBK sollte sich da ein wenig Anleihe nehmen:
z. B.
Wettbewerbe:
Einzeltiere Böcke und Schafe
Champion Böcke und Wollsieger
Champion Schafe und Wollsieger
Züchtersammlungen: 1 Bock, 3 Schafe pro Züchter
Champion Sammlungen und Wollsiegersammlung
Verbandssammlungen: 2 Böcke, 6 Schafe pro …More
Danke DrAngelicus, ein sehr aufschlussreicher Link...und wie die vorausschauend sind...WOW...die DBK sollte sich da ein wenig Anleihe nehmen:
z. B.
Wettbewerbe:
Einzeltiere Böcke und Schafe
Champion Böcke und Wollsieger
Champion Schafe und Wollsieger
Züchtersammlungen: 1 Bock, 3 Schafe pro Züchter
Champion Sammlungen und Wollsiegersammlung
Verbandssammlungen: 2 Böcke, 6 Schafe pro Verband

...so im Sinne von <2 Bischöfe und 6 Priester< pro Weideeinheit...

www.bundesverband-schafe.de
Ich hielt "Universelles Leben" ja eben nicht für was Goldiges, das glänzt.
Ich kenne aber mehrere katholische Menschen, die in ihren Regalen Bücher vom "Universellen Leben" stehen haben.
Sie wissen das auch nicht, dass es sich um eine Sekte handelt. Woher auch?
Es sagt ihnen ja niemand, weil es niemand weiß!
Also, so gesehen hatte meine Verlinkung schon mal was Gutes!
Und man sollte viel mehr …More
Ich hielt "Universelles Leben" ja eben nicht für was Goldiges, das glänzt.
Ich kenne aber mehrere katholische Menschen, die in ihren Regalen Bücher vom "Universellen Leben" stehen haben.
Sie wissen das auch nicht, dass es sich um eine Sekte handelt. Woher auch?
Es sagt ihnen ja niemand, weil es niemand weiß!
Also, so gesehen hatte meine Verlinkung schon mal was Gutes!
Und man sollte viel mehr auf solche "Goldigen Dinge" achten, daher ist es wichtig, darüber auch Bescheid zu wissen!
Danke hans03...ich denke, Du verstehst mich jetzt!
One more comment from elisabethvonthüringen
Morgenstern, wir haben hier den besten Lehrer zum Thema Konzil:
gloria.tv

Und noch vieles mehr....V2 war kein Pastoralkonzil...was wäre das überhaupt??
"Hirtungstagung??" Kongress über "Weidebewirtschaftung"?
hans03
Eben, dass ist das Problem: "nicht gewusst". Nicht die Werbung machts. Und nicht alles, was glänzt, ist gold, liebe eli. Wo über die Kirche nur schlecht geredet wird, da sollte man sich besser fern halten ....

Hier auf gloria.tv gibt zum beispiel immer mal gute Videos, die man wirklich empfehlen kann, zum Beispiel vom Eichstätter Bischof Hanke ...
Dass "Universelles Leben" eine Sekte ist, habe ich nicht so gewusst. Es interessierte mich auch nicht!
Mich wunderte nur, dass in jedem Provinzblättchen immer wieder, auch schon vor vielen Jahren, Werbung dafür gemacht wurde. Auch hier in unserer Gegend!
Die RKK macht keine Werbung und wenn, dann nur kindische!
Minna
hans03
eli, das zeigt doch. dass du vorsichtiger sein solltest mit deinen Links. Es handelte sich also um eine Seite einer Sekte "Universelles Leben". Ich hatte damit also recht, dass es sich hierbei um ein satanisches Werk handeln könnte, welches die Kirche zersetzen soll.
Du solltest vielleicht doch mal darüber nachdenken, was du so für Inhalte konsumierst und verbreitest. Nicht jede Zeitung und jede …More
eli, das zeigt doch. dass du vorsichtiger sein solltest mit deinen Links. Es handelte sich also um eine Seite einer Sekte "Universelles Leben". Ich hatte damit also recht, dass es sich hierbei um ein satanisches Werk handeln könnte, welches die Kirche zersetzen soll.
Du solltest vielleicht doch mal darüber nachdenken, was du so für Inhalte konsumierst und verbreitest. Nicht jede Zeitung und jede Website ist vom heiligen Geist beseelt und deren Inhalte sollte man wirklich nicht verbreiten ...

Dies ist nicht bös gemeint sondern nur ein gut gemeinter Tip.
LG und hans03!
Minna
Ists den Medien genehm
werden Nachrichten verschönt
passt es nicht in ihrem Kram
kommen böse Worte dran

Und die Moral von der Geschicht:
Saubere Medien gibt es nicht!

hihihihi
Morgenstern
Für Grashüpfer

Total interessant:

"Ach das 2. Vatikanische Konzil!
Ist ja nur ein Pastoralkonzil gewesen" - sagen konsevative Kreise.
Zu meinem Link von gestern Abend 26.4. I 21:56:20 bekam ich folgenden Brief:

Liebe Elisabeth,
die "Initiative" "Bürger beobachten Kirchen" ist eine Vorfeldorganisation von Sektenmitgliedern der hochgefährlichen Sekte "Universelles Leben", deren fanatische Anhängerschaft eine Reihe von antikirchlichen Vereinen und Webseiten unterhält! Die Sekte kann als eine der gefährlichsten und kirchenfeindlic…More
Zu meinem Link von gestern Abend 26.4. I 21:56:20 bekam ich folgenden Brief:

Liebe Elisabeth,
die "Initiative" "Bürger beobachten Kirchen" ist eine Vorfeldorganisation von Sektenmitgliedern der hochgefährlichen Sekte "Universelles Leben", deren fanatische Anhängerschaft eine Reihe von antikirchlichen Vereinen und Webseiten unterhält! Die Sekte kann als eine der gefährlichsten und kirchenfeindlichsten Sekten bezeichnet werden. In neuerer Vergangenheit fielen die Aktivisten der sehr gefährlichen Gruppierung etwa durch kirchenfeindliche Groß-Plakate, verteilt in ganz Deutschland, auf. Siehe hier:www.pro-medienmagazin.de/nachrichten.html

Dafür danke ich sehr herzlich...auch DrAngelicus.
Ich finde schon, dass man auch auf solche Gegebenheiten hinweisen sollte, viele Menschen fallen sehr schnell auf diese Gleichschaltungen herein und glauben, total "up to date" zu sein.
Ich bin froh, wenn ich hin und wieder auch auf solche Links stosse, man weiß dann besser, was man selbst zu tun hat!!!
Morgenstern, der finstern Nacht...man braucht diese Entwicklungen nicht herbeireden, sie sind schon da....und es ist gut, dass sie auch benennt werden!!!!

Das ist doch dem allergrößten Teil der Katholen ziemlich egal, was Morgenstern und das Konzil sagen....die Kirche unzerstörbar heilig....dieser "Sager" würde bei den meisten PGR's mildes Lächeln hervorrufen!
Wer liest schon Konzilstexte????
More
Morgenstern, der finstern Nacht...man braucht diese Entwicklungen nicht herbeireden, sie sind schon da....und es ist gut, dass sie auch benennt werden!!!!

Das ist doch dem allergrößten Teil der Katholen ziemlich egal, was Morgenstern und das Konzil sagen....die Kirche unzerstörbar heilig....dieser "Sager" würde bei den meisten PGR's mildes Lächeln hervorrufen!
Wer liest schon Konzilstexte????
Die Kirche ist zum Verein verkommen, für den Mitgliedsbeitrag bekommt man nicht, was man will, Kondome und so....also Tschüss mit "ü"!!!
(Neueste Form eines Abschiedsgrußes....)
Grashüpfer
Noch interessanter:

Das II. Vatikanum schreibt:

„Es ist Gegenstand des Glaubens, daß die Kirche ... unzerstörbar heilig ist. Denn Christus, der Sohn Gottes, der mit dem Vater und dem Geist als ‚allein Heiliger‘ gepriesen wird, hat die Kirche als seine Braut geliebt, indem er sich selbst für sie hingab, um sie zu heiligen, und er hat sie als seinen Leib mit sich verbunden sowie mit der Gabe …More
Noch interessanter:

Das II. Vatikanum schreibt:

„Es ist Gegenstand des Glaubens, daß die Kirche ... unzerstörbar heilig ist. Denn Christus, der Sohn Gottes, der mit dem Vater und dem Geist als ‚allein Heiliger‘ gepriesen wird, hat die Kirche als seine Braut geliebt, indem er sich selbst für sie hingab, um sie zu heiligen, und er hat sie als seinen Leib mit sich verbunden sowie mit der Gabe des Heiligen Geistes erfüllt zur Ehre Gottes“
Morgenstern
Interessant!

Paulus schreibt an die "Kirche der Heiligen in Korinth" und nicht: an die "heilige Kirche von Korinth"
hans03
Wir sollten nicht vergessen, dass die Kirche heilig ist. Wenn einzelne Fehler machen, ist dies kein Grund, auf unsere Kirche zornig zu sein.
Wir dürfen nicht vergessen, dass wir im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes getauft sind, nicht auf den Namen eines Bischofs oder eines Vorsitzenden des Zentralkommites. Wer seinen Zorn gegen die Kirche richtet, versündigt sich gegen Gott.
Morgenstern
Man kann manche Entwicklungen, die man eigentlich nicht will, auch "herbei reden", wenn man immer davon spricht: "Wer wird der Nächste Bischof sein......"
....Geschickt werden dazu von den jeweiligen Machthabern ausgediente politische Komparsen in die kirchlichen Gremien geschleust. Wissen führende Mitglieder des ZdK z.B., was sie mit „ihrer“ Kirche tun? Vielleicht soll man es ihnen gemäß einem Herrenwort nicht anrechnen. Vielleicht sind sie der krumme Umweg Gottes für eine wirkliche Reinigung und Reform der Kirche, die sicher nicht mit den …More
....Geschickt werden dazu von den jeweiligen Machthabern ausgediente politische Komparsen in die kirchlichen Gremien geschleust. Wissen führende Mitglieder des ZdK z.B., was sie mit „ihrer“ Kirche tun? Vielleicht soll man es ihnen gemäß einem Herrenwort nicht anrechnen. Vielleicht sind sie der krumme Umweg Gottes für eine wirkliche Reinigung und Reform der Kirche, die sicher nicht mit den Reformkalauern „Abschaffung des Zölibatsgesetzes, Zulassung der Frauen zur Priesterweihe und positive Bewertung der Homosexualität“ bewerkstelligt werden kann. Nimmt man nämlich den Zustand der Ehe in heutiger Zeit, die Problematik der Frauenordination in den protestantischen Kirchen und die Auswirkungen der politischen Schwulenlobby auf Gesellschaft und Kirche ernst, dann sind die genannten Reformkalauer eher Zerfallsbeschleuniger als Zerfallsverhinderer des kirchlichen Systems.......

Seeeehr lesenswerter Artikel

www.kath.net/detail.php
Morgenstern
Lieber Hans03!

Wenn Elisabeth solche Seiten verlinkt, dann ist dass vielleich der Ausdruck dafür, dass sie in ihrem innersten Herzen selbst wütend un zornig ist über die Kirche, in der soche Dinge möglich sind.
hans03
evt, du solltest solche Links nicht weiter verbreiten, In unserer Zeit, in der unsere Kirche so vielen Angriffen ausgesetzt ist, sogar innerhalb der Kirche, benötigen wir nicht Interneteiten, die das schlechte Beispiel unserer Kirche hervorkehren. Wir sollten Seiten verbreiten, die das gute Beispiel verbreiten. Nicht die Dunkelheit, sondern das Licht muß verbreitet werden. Je mehr das Evangelium …More
evt, du solltest solche Links nicht weiter verbreiten, In unserer Zeit, in der unsere Kirche so vielen Angriffen ausgesetzt ist, sogar innerhalb der Kirche, benötigen wir nicht Interneteiten, die das schlechte Beispiel unserer Kirche hervorkehren. Wir sollten Seiten verbreiten, die das gute Beispiel verbreiten. Nicht die Dunkelheit, sondern das Licht muß verbreitet werden. Je mehr das Evangelium und das Gute in die Weilt strahlt. desto mehr wird das Dunkle verschwinden.

Merkst Du nicht, dass der Satan alles versucht, die Kirche zu zerstören, auch mit solchen Internetseiten?
Morgenstern
Elisabeth!

Danke für den wirklich aufschlussreichen und interessanten link. Hier eine Kostprobe daraus zum Fall des Missbrauches in Riekofen, Regensburg.

"Der Psychoanalytiker Micha Hilgers hat es als "völlig verantwortungslos" bezeichnet, einem straffällig gewordenen pädophilen Priester wie in Riekofen noch einmal eine Kirchengemeinde zu übertragen. "Es ist geradezu bizarr, ihn wieder in die …More
Elisabeth!

Danke für den wirklich aufschlussreichen und interessanten link. Hier eine Kostprobe daraus zum Fall des Missbrauches in Riekofen, Regensburg.

"Der Psychoanalytiker Micha Hilgers hat es als "völlig verantwortungslos" bezeichnet, einem straffällig gewordenen pädophilen Priester wie in Riekofen noch einmal eine Kirchengemeinde zu übertragen. "Es ist geradezu bizarr, ihn wieder in die deliktnahe Situation hineinzubringen", sagte Hilgers, der seit vielen Jahren pädophile Straftäter betreut, der Deutschen Presse-Agentur. Abwegig sei es auch, wenn der Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller davon spreche, der Priester sei nach einer Therapie als "geheilt" betrachtet worden: Pädophilie sei nicht "heilbar", sondern bestehe lebenslang, betonte Hilgers.
"Heilung ist nicht möglich"
Was die Deutschen Bürger sonst noch so machen, außer beten...
www.buerger-beobachten-kirchen.de

Heine
Ich denke wir sind auf dem richtigen Weg:

Permalink: www.zenit.org/article-20382
Mission der Kirche: Der digitalen Welt eine Seele geben

Der Präsident des Päpstlichen Rates für Soziale Kommunikation will „digitale Zeugen" voranbringen

Von Mirko Testa
ROM, 26. April 2010 (ZENIT.org).- Die Kirche habe die Aufgabe, der digitalen Welt eine Seele zu geben. Dafür bedürfte es „digitaler Zeugen", …More
Ich denke wir sind auf dem richtigen Weg:

Permalink: www.zenit.org/article-20382
Mission der Kirche: Der digitalen Welt eine Seele geben

Der Präsident des Päpstlichen Rates für Soziale Kommunikation will „digitale Zeugen" voranbringen

Von Mirko Testa
ROM, 26. April 2010 (ZENIT.org).- Die Kirche habe die Aufgabe, der digitalen Welt eine Seele zu geben. Dafür bedürfte es „digitaler Zeugen", erklärte Erzbischof Celli, dem von Benedikt XVI. das Apostolat der Kommunikation anvertraut wurde.
Der Präsident des Päpstlichen Rates für Soziale Kommunikation unterbreitete sein Anliegen auf dem Kongress „Digitale Zeugen", der vom 22. bis 25. April in Rom stattfand (http://www.testimonidigitali.it).
Vor acht Jahren hatte eine thematisch ähnliche Tagung, die ebenso von der italienischen Bischofskonferenz organisiert worden war, entscheidend die Art und Weise der Kommunikation der italienischen Kirche und darüber hinaus geprägt.
Erzbischof Celli erklärte, dass es sich um die Erforschung einer neuen Welt handle. Dabei komme demfür die Kommunikation eingesetzten Medium selbst heutzutage jedoch immer weniger Bedeutung zu, vielmehr sei der Vermittler der Kommunikation, der Zeuge, immer wichtiger.
Es ginge nicht nur um kommunikative Veränderungen, sondern um eine Veränderung der Gesetzmäßigkeiten in den Beziehungen, die menschliches Denken Wissen immer mit der Zivilgesellschaft vernetzt hätten.
„Man kann heutzutage nicht mehr über die Bedeutung der Kommunikationsmittel sprechen, ohne zu riskieren, einfältig zu wirken. Das Leben, die Ereignisse, alles, was uns umgibt, erinnern uns ständig und unablässig daran: Die Medien sind in vielerlei Hinsicht schon ein fester Bestandteil unseres Lebens. Oftmals orientieren sie uns nicht nur, sondern beeinflussen uns. Von daher haben sie von Rechts wegen Anspruch auf Beachtung".
Aus diesem Grund meint Erzbischof Celli, dass nun die Hauptaufmerksamkeit auf den Menschen gelegt werden müsste. Der Mensch sei Gefahr gelaufen, durch den Ansturm von neuen Technologien erdrückt zu werden. Nun sei er gefordert, seine Verantwortung in vollem Umfang wieder zu übernehmen.
In der digitalenWelt sollen wir nicht nur einfache Mitbürger sei, die sich möglicherwe ise verloren fühlen oder einfach voller Begeisterung sind. Auch besteht unsere Aufgabe nicht darin, irgendeinen Raum einzunehmen und schlicht anwesend zu sein, weil wir nicht mehr tun können. Vielmehr sind wir aufgerufen, sichtbare Spuren zu hinterlassen. Diese Spuren sollen zu denken geben durch das, was durch unsere Anwesenheit entsteht. Wenn das Netz seiner Definition gemäß virtuell ist, haben wir die Aufgabe, es konkret werden zu lassen, ihm Tiefe zu geben und ihm in gewissem Sinne eine Seele zu geben und damit Leben".
Wie die ersten Apostel auf den damals bekannten Straßen der Welt voranschritten, so müsste das Mediennetz dazu dienen, die Gute Nachricht zu verbreiten, erläuterte der Erzbischof. Dabei handele es sich nicht nur um einen schönen bildhaften Vergleich.
Man müsste mit gutem Wissen ausgestattet sein und die heute gebräuchlichen Wege gut kennen. Vor allem aber ginge es darum, das Ziel klar zu haben und die Bewegründe genau zu kennen.
Den „echten und mutigen Zeugen sollte die digitale Welt den Weg für neue Begegnungen ebnen. Dabei muss die Qualität der menschlichen Kontakte und die Achtung vor dem Menschen und dessen wahren geistigen Bedürfnissen sicher gestellt werden", erklärte Erzbischof Celli unter Bezug auf die Nachricht, die Benedikt XVI. anlässlich des 44. Welttages der Sozialen Kommunikationsmittel herausgegeben hatte.
Erzbischof Celli hob hervor, dass die Diakonie der digitalen Kultur auszuüben sei, die heute nicht nur ein nützlicher Dienst sei, sondern sehr notwendig, wenn man die menschliche Dimension der ganzen Kommunikationsformen im Blick habe. Die Herausforderung liege nicht in der Anwendung der Medien oder Apparate, sondern darin, diesen eine Seele zu geben.
Der Prälat verwies abschließend auf den von Benedikt XVI. geforderten „Vorhof der Heiden", jenem Raum, in dem die Kirche in Dialog mit den Gläubigen anderer Religionen oder Nichtgläubigen treten könne, wie es im Tempel von Jerusalem geschehen sei.
„Ich glaube, dass der Papst uns zu einem Dialog von 360 Grad einlädt, das heißt zu einem Dialog offen für alle Menschen. Wir müssen über die Bestimmung unserer eigenen Medien nachdenken. Sie sind keine Schulen eines religiösen Fundamentalismus, sondern wollen wahre Orte der Begegnung, des Dialogs und des respektvollen Zuhörens sein, in der Unverfälschtheit dessen, was wir sind".
[Übersetzung des italienischen Originals von Iria Staat]
hans03
Ein anderes Beispiel dafür, dass nicht zwangläufig überall Christus drin ist, wo "C" drauf steht, zeigte die CDU in Niedersachsen. Die von dem Ministerpräsidenten des im Nordwesten Deutschland liegenden Bundesland neu ins Kabinett berufene türkischstämmige und muslimische Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) forderte, dass in staatlichen Schulen die Kruzifixe entfernt werden müssten. Gleicherweise …More
Ein anderes Beispiel dafür, dass nicht zwangläufig überall Christus drin ist, wo "C" drauf steht, zeigte die CDU in Niedersachsen. Die von dem Ministerpräsidenten des im Nordwesten Deutschland liegenden Bundesland neu ins Kabinett berufene türkischstämmige und muslimische Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) forderte, dass in staatlichen Schulen die Kruzifixe entfernt werden müssten. Gleicherweise wie das islamische Kopftuch hätten auch christliche Symbole in staatlichen Schulen der Neutralität wegen keinen Platz. Dies hätte bedeutet, dass sie auch aus den Schulen bei uns im Dorf verschwinden müssten - Unvorstellbar. Natürlich gab es einigen Gegenwind im Land und der Partei, sodass der Ministerpräsident Christian Wulff da einiges wieder ins Lot bringen musste.

Es zeigt allerdings die Denke in der Führung der CDU Niedersachsen. Man beruft Leute ins Amt, die keine Christen sind, nach dem Motto, so ist die Partei dann auch für andere attraktiv und verletzt die christliche Identität, Tradition und Kultur des Landes ...
Merlina
Artikel auf www.kath.net/detail.php26. April 2010, 13:07
Deutsche Bischofskonferenz berät über neue Missbrauchs-Leitlinien

Die katholischen Bischöfe Deutschlands beraten heute die überarbeiteten Leitlinien zum Umgang mit Missbrauchsfällen. Ein Diskussionspunkt ist die Anzeigenpflicht.

Bonn (kath.net/KNA)
Die katholischen Bischöfe beraten am heutigen Montag in Würzburg erstmals die überarbeitet…More
Artikel auf www.kath.net/detail.php26. April 2010, 13:07
Deutsche Bischofskonferenz berät über neue Missbrauchs-Leitlinien

Die katholischen Bischöfe Deutschlands beraten heute die überarbeiteten Leitlinien zum Umgang mit Missbrauchsfällen. Ein Diskussionspunkt ist die Anzeigenpflicht.

Bonn (kath.net/KNA)
Die katholischen Bischöfe beraten am heutigen Montag in Würzburg erstmals die überarbeiteten Leitlinien zum Umgang mit Missbrauchsfällen. «Wir haben die Leitlinien inhaltlich nachgebessert und klarer, präziser formuliert», sagte der Missbrauchsbeauftragte der Bischofskonferenz, Bischof Stephan Ackermann, der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) zu dem Entwurf. Der Trierer Bischof äußerte sich optimistisch, dass die Bischofskonferenz in der nächsten Sitzung des Ständigen Rates im Juni ihre überarbeiteten Leitlinien verabschieden könne.

Ackermann hatte zusammen mit einer Expertengruppe einen Entwurf erarbeitet, der den Bischöfen Ende vergangener Woche zugegangen ist. Die Bischofskonferenz hatte mehrfach angekündigt, sie wolle bis zum Sommer ihre Leitlinien von 2002 überarbeiten. In Würzburg trifft sich der Ständige Rat der Bischofskonferenz. Dem Gremium gehören die 27 Ortsbischöfe an, im Unterschied zur Vollversammlung aber nicht die Weihbischöfe.

Ackermann sagte, der Entwurf regle unter anderem detaillierter das Verhältnis von katholischer Kirche und ihren Einrichtungen zu den staatlichen Strafverfolgungsbehörden. «Es muss unzweifelhaft deutlich sein, dass wir keinen Rechtsraum losgelöst vom staatlichen Recht beanspruchen», so der Missbrauchsbeauftragte.

Die überarbeiteten Leitlinien sollen zudem stärker auf die Opfer-Perspektive eingehen und ausdrücklich die Präventionsarbeit zum Gegenstand haben. Ackermann zufolge wird auch die Frage nach Auswahl und Qualifikation der Missbrauchsbeauftragten in den Bistümern thematisiert.

Bereits mehrfach hatte Bischof Ackermann in Interviews bekräftigt, die Kirche müsse die Leitlinien zum Umgang mit Missbrauchsfällen verschärfen: «Wenn es einen Missbrauchsfall gibt, muss ein forensisches Gutachten über den Täter erstellt werden, egal, ob der Fall verjährt ist oder nicht.» Das gehöre auf jeden Fall in die Leitlinien der Bischofskonferenz.

Diskussion um Anzeigenpflicht

In den vergangenen Wochen war immer wieder über eine automatische Anzeigenpflicht bei Missbrauchsfällen innerhalb der Kirche diskutiert worden. Die bayerischen Bischöfe hatten sich auf eine solche Anzeigenpflicht verständigt. Der Vatikan hatte Mitte April erstmals explizit die Zuständigkeit der Strafverfolgungsbehörden bei Fällen von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche betont. Ackermann wies damals darauf hin, dass das Vatikandokument keine automatische Anzeigenpflicht vorschreibe. «In dem Dokument heißt es lediglich, dass das staatliche Gesetz hinsichtlich der Anzeige von Verbrechen bei den zuständigen Behörden beachtet werden muss», erklärte der Trierer Bischof.

In Deutschland gibt es keine Anzeigenpflicht bei Missbrauchsfällen. Auch Opferorganisationen hatten vor einem solchen Automatismus gewarnt, weil der Schutz und die Bedürfnisse der Opfer Vorrang haben müssten.

(C) 2010 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Iacobus
Das Antreten Gehrings und Rosenkranz ist der Grund dafür, daß überhaupt jemand Heinz Fischer gewählt hat ; FPÖ und DCP haben der SPÖ ein großes Geschenk gemacht, Fischer muß den beiden Gegenkandidaten dankbar sein.
Sex mit dem Nachwuchs ist strafbar, liebe tratra...
Sex wegen des Nachwuchses ist Pflicht!
Tratra
@evt: gegen Sex aller Art? Und was ist dann mit dem Nachwuchs?
hans03
Was das Internat der Piusbruderschaft betrifft: Ich finde das nicht so schlimm, dass die Schule geschlossen wurde. Schließlich ist die Piusbruderschaft ja nicht voll in der Kirche integriert. Wenn ein Internatsträger nicht als "zuverlässig" gilt, dann wird eine solche Einrichtung eben geschlossen. Dies ist völlig normal und dagegen ist nichts einzuwenden.
Nein, Dr. Rudolf Gehring war, ist und bleibt bekennender Katholik...nicht nur in Wahlzeiten!
hans03
Genau so ist das , liebe eli.

1.) Wer heute "Christliche Partei" liest, meint oft, dass sind Spinner oder Weltfremde.
2.) Selbst wer den Grundpositionen so einer Splitterpartei zustimmt, wählt sie nicht, da sie keinerlei Chance einer politischen Macht zu haben scheint.
3.) Viele kennen, wie du trefflich beschrieben hast, nicht mehr die Kernaussagen des Christentums. Sie meinen, es handle sich …More
Genau so ist das , liebe eli.

1.) Wer heute "Christliche Partei" liest, meint oft, dass sind Spinner oder Weltfremde.
2.) Selbst wer den Grundpositionen so einer Splitterpartei zustimmt, wählt sie nicht, da sie keinerlei Chance einer politischen Macht zu haben scheint.
3.) Viele kennen, wie du trefflich beschrieben hast, nicht mehr die Kernaussagen des Christentums. Sie meinen, es handle sich um eine Partei der Erzkonservativen, die alles verbieten wollen, was "Spaß" macht.
4.) Viele Erzkonservative, die nicht zwangsläufig christlich sein müssen, nutzen das Christentum für ihre politischen Interessen.

Wer sich "christlich" nennt, muß den Menschen nahebringen, wer Christus ist. Wie ist in diesem Zusammenhang Gehring einzuordnen? Ist er bekehrter Christ? Ist er ultrakonservativ und benutzt das Etikett Christlich für seine Interessen? Nicht überall, wo christlich draufsteht, ist Christus im Mittelpunkt. Dies kennen wir auch in Deutschland.
hans03 ...in Österreich hat man mit "christlich" die gleichen Probleme wie in Deutschland....
Christ= lebens-und lustfeindlich,
Christ=gegen Kondome
Christ =gegen Abtreibung,
Christ =gegen Sex aller Art usw....
Wofür Christ = interessiert die wenigsten...siehe Wahlausgang!

Außerdem steht BP Fischer vermeintlich für Kontinuität...der Österreicher will es schön ruhig haben, möglichst wenig "G'…More
hans03 ...in Österreich hat man mit "christlich" die gleichen Probleme wie in Deutschland....
Christ= lebens-und lustfeindlich,
Christ=gegen Kondome
Christ =gegen Abtreibung,
Christ =gegen Sex aller Art usw....
Wofür Christ = interessiert die wenigsten...siehe Wahlausgang!

Außerdem steht BP Fischer vermeintlich für Kontinuität...der Österreicher will es schön ruhig haben, möglichst wenig "G'scherr"...(Aufregung)...
hans03
Ich kenne die Verhältnisse in Ö. nicht. Ich habe mich auch nur kritisch über die Berichterstattung hier äußern wollen, weil sie das Wahlergebnis nur sehr einseitig auslegte. Es wird ja wohl keiner bestreiten können, auch Sie verehrter A.T.M. nicht, dass Gehring wohl weder Wähler noch Nichtwähler überzeugen konnte, der richtigen Präsident von Österreich zu sein. Dies ist für jeden eindeutig aus …More
Ich kenne die Verhältnisse in Ö. nicht. Ich habe mich auch nur kritisch über die Berichterstattung hier äußern wollen, weil sie das Wahlergebnis nur sehr einseitig auslegte. Es wird ja wohl keiner bestreiten können, auch Sie verehrter A.T.M. nicht, dass Gehring wohl weder Wähler noch Nichtwähler überzeugen konnte, der richtigen Präsident von Österreich zu sein. Dies ist für jeden eindeutig aus dem Wahlergebnis zu deuten.

Die Kirche hält sich im Wahlkampf im Allgemeinen zurück, das wird in Ö. nicht anderes wie in D. sein .... Wahlkampf ist ja auch Aufgabe des Kandidaten - Hat der nichts verkehrt gemacht. und warum habt ihr Österreicher ihn denn nun nicht gewählt?!
a.t.m
Hans 03. Kein Wunder wenn man bedenkt wie geschlossen die verweltlichte Ö Kirche hinter den einzigen katholischen Kandidaten gestanden ist. (vermutlich nur deshalb hinter diesen, um in ständig in den Allerwertesten zu treten).
barbaramaria


@Morgenstern

Ich habe keine Probleme mit den Beiträgen von a.t.m. Einfach mal liberaler und großherziger denken! Die Kultur der 10 Sekunden Statements geht mir wiederum auf die Nerven. Der hingeworfene Verbal-Brocken verbürgt noch keine Qualität per se. Die auf gloria.tv zum großen Teil vorherrschende Häppchen-Kultur ist anregend und wichtig, aber kein Ersatz für lernende …More


@Morgenstern

Ich habe keine Probleme mit den Beiträgen von a.t.m. Einfach mal liberaler und großherziger denken! Die Kultur der 10 Sekunden Statements geht mir wiederum auf die Nerven. Der hingeworfene Verbal-Brocken verbürgt noch keine Qualität per se. Die auf gloria.tv zum großen Teil vorherrschende Häppchen-Kultur ist anregend und wichtig, aber kein Ersatz für lernende Beschäftigung mit Glaubensfragen. Diese Beschäftigung ist bei den allermeisten Beiträgen auch zu erkennen, ich verdanke Ihnen Lesetipps, Hinweise auf Religion, Kunst und Kultur.
Jana
Bei der Schliessung des Internats des Piusbruderschaft geht es auch um Erzieherinnen, die teilweise keine Ausbildung vorweisen konnten.
hans03
Naja, mit Statistik verhält sich es folgendermaßen, verehrte Nachrichtenmoderatorin: Wenn Fischer nur 50 % statt 80 % der Stimmen der Österreicher erhalten hat, weil die Wahlbeteiligung so gering war, hat Gehring nur 3% statt 5% erhalten.
Auf jeden Fall hat Gehring anscheinend nur einen geringen Stimmenanteil auch bei der katholischen Wählerschicht gewinnen können, besonders wenn man bedenkt, …More
Naja, mit Statistik verhält sich es folgendermaßen, verehrte Nachrichtenmoderatorin: Wenn Fischer nur 50 % statt 80 % der Stimmen der Österreicher erhalten hat, weil die Wahlbeteiligung so gering war, hat Gehring nur 3% statt 5% erhalten.
Auf jeden Fall hat Gehring anscheinend nur einen geringen Stimmenanteil auch bei der katholischen Wählerschicht gewinnen können, besonders wenn man bedenkt, dass fast 70 % der Bevölkerung katholisch ist. Dies wurde bei Ihrer Nachricht unter den Teppich gekehrt.
Monika Elisabeth
Vielleicht ist es auch Herr P. in seiner dritten Person...
cyprian
@Editha - Super, Sie haben alles toll "nachgebetet". - Es wird immer mehr Bekenntnisschulen an den Kragen gehen! - Aber in ca. 20-30 Jahren wird es sehr viele "Bekenntnisschulen" geben; und wehe, jemand geht denen an die Wäsche...!
Morgenstern
Lieber a.t.m.

Sehen sie: es geht auch kurz!

Zu meinem Namen:
Wie jemand Altenburger heißt, heiße ich eben Neukirchler.

a.t.m
@Morgenstern danke das sie meine Worte wiederholt haben, und was soll ihr Name bedeuten? Möge der Schutz, der Segen und die Liebe Gottes und Mariens immer mit ihnen und ihrer Familie sein.
Editha
Neuigkeiten aus dem Bistum Augsburg.

KNA meldet (www.kna.de/…/20100423-BD-174…):

Bistum Augsburg entzieht Voß die Öffentlichkeitsarbeit
Dirk Hermann Voß (50) ist nicht mehr für die Öffentlichkeitsarbeit des Bistums Augsburg verantwortlich.
Augsburg 23.04.2010 (KNA) Dirk Hermann Voß (50) ist nicht mehr für die Öffentlichkeitsarbeit des Bistums Augsburg verantwortlich. Wie die Diözese am …More
Neuigkeiten aus dem Bistum Augsburg.

KNA meldet (www.kna.de/…/20100423-BD-174…):

Bistum Augsburg entzieht Voß die Öffentlichkeitsarbeit
Dirk Hermann Voß (50) ist nicht mehr für die Öffentlichkeitsarbeit des Bistums Augsburg verantwortlich.
Augsburg 23.04.2010 (KNA) Dirk Hermann Voß (50) ist nicht mehr für die Öffentlichkeitsarbeit des Bistums Augsburg verantwortlich. Wie die Diözese am Freitag mitteilte, hat Bischof Walter Mixa den Juristen mit Wirkung vom 22. April von dieser Aufgabe entpflichtet. Am selben Tag hatte der Bischof sein Rücktrittsgesuch beim Papst eingereicht. Ab sofort ist Generalvikar Karlheinz Knebel (59) für den Bereich zuständig, Pressesprecherin Kathi Marie Ulrich und ihre Stelle sind ihm direkt zugeordnet.
Voß sah sich im Kontext der Debatte um Misshandlungs- und Untreuevorwürfe gegen seinen Bischof in den vergangenen Tagen zunehmend interner und öffentlicher Kritik ausgesetzt. Bei der Reaktion Mixas auf die Vorhaltungen habe er den Bischof falsch beraten, hieß es. Der Kirchenbeamte erklärte dazu auf Anfrage, er habe "zu jedem Zeitpunkt das umgesetzt, was mir von der Bistumsleitung vorgegeben worden ist". Dass nun der Generalvikar die Öffentlichkeitsarbeit zusammen mit anderen zentralen Funktionen wahrnehme, sei "eine gute Entscheidung mit Blick auf die absolut außerordentliche Situation der Diözese".
Voß war 2005 nach dem Wechsel Mixas von Eichstätt nach Augsburg mit der Koordination der diözesanen Öffentlichkeitsarbeit betraut worden. Der verheiratete Jurist bleibt Geschäftsführer der Augsburger Mediengruppe Sankt Ulrich Verlag und als Abteilungsleiter in der Bischöflichen Finanzkammer für Staatskirchen- und Medienrecht zuständig. Diese Aufgaben werde er "in großer Loyalität zum Bistum fortführen", sagte Voß.
Der 50-Jährige stammt aus dem mittelschwäbischen Krumbach und trat 1985 in den kirchlichen Dienst ein. Unter seiner Leitung baute der Sankt Ulrich Verlag sein Engagement multimedial aus und führte die Bistumsblätter mehrerer deutscher Diözesen unter dem Dach der "Katholischen SonntagsZeitung" zusammen. Im Sankt Ulrich Verlag publizieren regelmäßig hohe katholische Würdenträger Bücher. 2006 berief Benedikt XVI. Voß in die Päpstliche Medienkommission. Politisch ist er seit langem in leitenden Ämtern bei der christlich-konservativen Paneuropa-Union aktiv.

Auf der Bistumsseite von Augsburg liest sich das dann so:
www.bistum-augsburg.de/ba/dcms/sites/bistum/index.html
Morgenstern
Lieber a.t.m.

Sie tun es ja schon wieder:

"...Wenn nun aber die liberal protestischen Glaubens und Kirchenzerstörer, endlich aufhören würden das Wesen der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche die einst vom fleischgewordenen Gott dem Herrn Jesus gegründet worden ist, zu vernichten. Nicht ständig Hetze gegen den heiligen Vater Papst Benedikt XVI betreiben würden, für und nicht …More
Lieber a.t.m.

Sie tun es ja schon wieder:

"...Wenn nun aber die liberal protestischen Glaubens und Kirchenzerstörer, endlich aufhören würden das Wesen der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche die einst vom fleischgewordenen Gott dem Herrn Jesus gegründet worden ist, zu vernichten. Nicht ständig Hetze gegen den heiligen Vater Papst Benedikt XVI betreiben würden, für und nicht gegen das heilige Zölibat argumentieren würden, wenn sie endlich davon ablassen würden das in meinen Augen Herätische bestreben das Frauenpriestertum einzuführen...."

Ich mache ihnen einen Vorschlag:
Versuchen sie wenigstens für einen Tag ein selbst auferlegtes "Wort-Fasten" durchzuhalten. Schreiben sie einen Tag lang nur ganz kurze Beiträge und verzichten sie dabei auf alle ihre "Steh-Sätze".
Die Leser - ich auf alle Fälle - würden es ihnen danken.

Editha
Die Piusbruderschaft suggerierte das Folgende:

Wie die „Saarbrücker Zeitung“ am Wochenende berichtete, ließ das Sozialministerium dem Saarbrücker Rechtsanwalt des Don-Bosco-Schulvereins, der Träger des Internats an der Erweiterten Realschule „Herz-Jesu“ im Saarbrücker Stadtteil Fechingen ist, den Widerruf der im September 2007 erteilten Betriebserlaubnis am Freitag zustellen.

Der Don-Bosco-…More
Die Piusbruderschaft suggerierte das Folgende:

Wie die „Saarbrücker Zeitung“ am Wochenende berichtete, ließ das Sozialministerium dem Saarbrücker Rechtsanwalt des Don-Bosco-Schulvereins, der Träger des Internats an der Erweiterten Realschule „Herz-Jesu“ im Saarbrücker Stadtteil Fechingen ist, den Widerruf der im September 2007 erteilten Betriebserlaubnis am Freitag zustellen.

Der Don-Bosco-Schulverein wird von der ultrakonservativen Pius-Bruderschaft, auch als Lefebvre-Bewegung bekannt, getragen. Die Erweiterte Realschule selbst ist von der Schließung nicht betroffen. Das dem Sozialministerium unterstellte Landesjugendamt sieht das Wohl von 26 Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 17 Jahren gefährdet.

Für die Aufsichtsbehörde sei die Unzuverlässigkeit des Internatsträgers erwiesen, berichtet die Zeitung. Es seien offenbar über Jahre hinweg gegenüber der Behörde falsche Angaben gemacht worden. Der Sprecher des Sozialministeriums, Thorsten Klein, wird mit den Worten zitiert: „Es wurde versucht, uns hinters Licht zu führen.“ Für vier Schüler, die in den Klassenstufen neun und zehn kurz vor dem Abschluss stehen, will das Ministerium eine Ausnahme bis zum Schuljahresende gewähren.

26 Jungen statt acht
Nach Informationen der Zeitung wurde bei einer Routinekontrolle im März bekannt, dass das Internat statt der seit 2007 genehmigten acht Plätze tatsächlich 26 Jungen betreut. In dem Gebäude der ehemaligen Fechinger Grundschule seien insgesamt 15 Kinder teilweise in Vierbettzimmern untergebracht, obwohl laut einer Vereinbarung maximal Dreibettzimmer erlaubt gewesen seien. Zudem seien dem Internat nicht genehmigte Gruppen in Wohnungen in Fechingen angegliedert. Der Schulverein kann gegen die Schließungsverfügung vor dem Verwaltungsgericht klagen.
Monika Elisabeth
Nicht nur Nonnen könnten evtl. möglicherweise zur Zigarette greifen, sondern auch ein Kuratus

conservare.wordpress.com/…/kondome-kirchen…
a.t.m
@Morgenstern : In Vorarlberg an zweiter Stelle, ein echt unerwarteter und gigantischer Wahlerfolg. Und ja sie haben recht ich wiederhole mich vielfach, denn in meinen Augen kann man niemals zuviel auf den Glaubensabfall der innerhalb als auch ausserhalb der Kirche geschieht hinweisen. Wenn nun aber die liberal protestischen Glaubens und Kirchenzerstörer, endlich aufhören würden das Wesen der …More
@Morgenstern : In Vorarlberg an zweiter Stelle, ein echt unerwarteter und gigantischer Wahlerfolg. Und ja sie haben recht ich wiederhole mich vielfach, denn in meinen Augen kann man niemals zuviel auf den Glaubensabfall der innerhalb als auch ausserhalb der Kirche geschieht hinweisen. Wenn nun aber die liberal protestischen Glaubens und Kirchenzerstörer, endlich aufhören würden das Wesen der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche die einst vom fleischgewordenen Gott dem Herrn Jesus gegründet worden ist, zu vernichten. Nicht ständig Hetze gegen den heiligen Vater Papst Benedikt XVI betreiben würden, für und nicht gegen das heilige Zölibat argumentieren würden, wenn sie endlich davon ablassen würden das in meinen Augen Herätische bestreben das Frauenpriestertum einzuführen, usw. usw. ablassen würden. Ja dann bräuchte ich mich nicht ständig zu wiederholen, oh wäre dies schön.

Gott zum Gruß ihr a.t.m
@audio Warum soll die "rauchende Nonne" entfernt werden?
Ist sie doch ein permanenter Hinweis darauf, mit seinen eigenen Lastern besser umzugehen.

Ich freue mich über diese "Comics"...sie sind wirklich sehr aussagekräftig!!!!

Ich finde übrigens die Kopfbedeckungen der russischen Generäle lächerlich...sie erinnern an überdimensionale Suppenteller....

Auch ist ein Feuerwehrmann …More
@audio Warum soll die "rauchende Nonne" entfernt werden?
Ist sie doch ein permanenter Hinweis darauf, mit seinen eigenen Lastern besser umzugehen.

Ich freue mich über diese "Comics"...sie sind wirklich sehr aussagekräftig!!!!

Ich finde übrigens die Kopfbedeckungen der russischen Generäle lächerlich...sie erinnern an überdimensionale Suppenteller....

Auch ist ein Feuerwehrmann ohne Helm irgendwie lächerlich....
Undsoweiterundsofort, liebes audio....