Werk-Priester werden in Klageverfahren Beweisaufnahmen über Vorwürfe von Doris Wagner erzwingen

Die katholische Ordensgemeinschaft "Das Werk" veröffentlicht folgende Pressemitteilung zur einstweiligen Verfügung gegen eine Arte-Dokumentation, FAZ und Deutschlandfunk: "In den letzten Monaten habe…
Gestas likes this.
Die Wahrheit wird euch frei machen!
Das Werk bekämpft die Wahrheit mit einstweiligen Anordnungen.
Damit ist schon SE Müller in Regensburg gescheitert, der auch meinte nur er bestimme was die Wahrheit ist.
Tesa
Man hätte auch gegen das Bayerische Fernsehen vorgehen müssen - wegen dem Gespräch zwischen Doris Wagner und Schönborn, wo sie einen Priester als Vergewaltiger verleumden. Aber man will wohl mit dem Schönborn keinen Krieg.
matermisericordia and one more user like this.
matermisericordia likes this.
Catherine_sl likes this.
Marie M.
@Tesa Wie ich schon vormals schrieb, hat Wagner natürlich die Gutgläubigkeit Schönborns für ihre Zwecke ausgenutzt und erfolgreich vermarktet.
Sahnetorte and one more user like this.
Sahnetorte likes this.
Carlus likes this.
Marie M.
Dieser Einspruch der Ordensgemeinschaft hätte schon viel früher kommen müssen; noch bevor sich Millionen Zuschauer und Zuhörer diesen Schund in den Medien angetan haben.
Theresia Katharina and one more user like this.
Theresia Katharina likes this.
Carlus likes this.
Davon hielt sie wohl die Scham über den sündhaften Priester zu lange ab.
Tesa and one more user like this.
Tesa likes this.
Eremitin likes this.
@simplicitas: die Unschuldsvermutung war hinfällig - die einvernehmliche geschlechtliche Beziehung war ja schon bekannt. Damit geht man aber nicht gerne hausieren.

Die nachträgliche Behauptung D. Wagner´s, dass es sich im eine Vergewaltigung handelte,
ist nichts anderes als eine narzistisch motivierte Schutzbehauptung:

Zum einen wälzt sie damit alle Mitschuld von sich ab -
und zum anderen …More
@simplicitas: die Unschuldsvermutung war hinfällig - die einvernehmliche geschlechtliche Beziehung war ja schon bekannt. Damit geht man aber nicht gerne hausieren.

Die nachträgliche Behauptung D. Wagner´s, dass es sich im eine Vergewaltigung handelte,
ist nichts anderes als eine narzistisch motivierte Schutzbehauptung:

Zum einen wälzt sie damit alle Mitschuld von sich ab -
und zum anderen rächt sie sich an dem Mann, der seine Tat bereute und sich von ihr distanzierte.
Das kann ein Narzist nicht ertragen.
Wäre er ihr "treu" geblieben, (sie lebt ja auch jetzt mit einem abgesprungenen Pfarrer zusammen - es muss ganz offensichtlich ein Pfarrer sein, was sehr tief blicken lässt), hätte es diese Anzeige garantiert niemals gegeben.
Zum Glück waren die beiden Staatsanwälte innerlich noch so frei, dass sie die Anklage zurückwiesen.
@matermisericordia: Quatsch, die Geschichte läuft ja schon ewig. Vermutlich haben sie es sofort initiiert, aber die Verwaltungsmühlen laufen eben langsam.
@Nobisque: Wer hat was initiiert? Sie denken doch nicht, dass doris Wagner nur so tut als ob?...
Ich habe mir das ganze Interview mit ihr und Schönborn im TV angeschaut.
Ich hatte durchaus den Eindruck, dass diese Frau nicht ganz normal ist.
@matermisericordia: Ich habe genau auf das geantwortet, was oben steht: "Die Reaktion der Ordensgemeinschaft hätte viel früher kommen müssen" (Marie M.) - "Davon hielt sie wohl die Scham usw. ab" (Ihre Wenigkeit). Darauf schrieb ich: Quatsch, sie (ergo die Gemeinschaft) haben das (den Einspruch gegen ARTE) vermutlich sofort initiiert, denn die Geschichte mit Doris Wagner läuft schon lang. Mein …More
@matermisericordia: Ich habe genau auf das geantwortet, was oben steht: "Die Reaktion der Ordensgemeinschaft hätte viel früher kommen müssen" (Marie M.) - "Davon hielt sie wohl die Scham usw. ab" (Ihre Wenigkeit). Darauf schrieb ich: Quatsch, sie (ergo die Gemeinschaft) haben das (den Einspruch gegen ARTE) vermutlich sofort initiiert, denn die Geschichte mit Doris Wagner läuft schon lang. Mein Benutzername ist übrigens Nobisquoque. Tip: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
@Nobisquoque Diese Möglichkeit sehe ich durchaus ebenfalls. Natürlich wollte der Sender sich den Coup gegen die Kirche und das Kapital, welches sich daraus schlagen lässt, nicht entgehen lassen. Deshalb wurde eventuell der Einspruch des Ordens zunächst zurückgehalten.