Der Papst dankt – und dies mit gutem Grund. Wie bei der berüchtigten Abu-Dhabi-Erklärung (www.kath.net vom 2. Januar 2020) bemüht sich Kardinal Müller auch bei der Apostolischen Exhortation Querida …More
Der Papst dankt – und dies mit gutem Grund.
Wie bei der berüchtigten Abu-Dhabi-Erklärung (www.kath.net vom 2. Januar 2020) bemüht sich Kardinal Müller auch bei der Apostolischen Exhortation Querida Amazonia durch den Filter der rosaroten Brille alle Probleme zu ignorieren. Im Kern greift er wiederum, wie bei den Konzilstexten, der Liturgiereform und päpstlichen Dokumenten, zur ominösen „Hermeneutik der Kontinuität“, um die Realität aus der Wahrnehmung ausschließen zu können.
Verwundert reibt man sich etwa die Augen, wenn der Kardinal, der völlig zu recht eine „Regression zu heidnischen Mythen“ anläßlich der Oktobersynode kritisierte, nun über die Passage in Nr. 79 („Es ist möglich, sich in irgendeiner Weise auf ein indigenes Symbol zu beziehen, ohne dass man es notwendigerweise als Götzendienst betrachten müsste"), kommentarlos hinweg geht – als hätte es nie das berüchtigte Heidenspektakel gegeben. Sicherlich enthält die Exhortation bei oberflächlicher Lektüre keine „dramatischen …More
kathnews.de

Papst dankt Kardinal Müller « kathnews

Papst Franziskus bedankte sich bei Kardinal Müller für dessen Kommentar zum Nachsynodalen Schreiben „Querida Amazonia“ Erstellt von Gero P. Weishaup…