arcadi-online.de
PaulK
1

Die menschenfreundliche Alternative

Keine Visionen für das Morgen, Hass auf Muslime, Hass auf Ausländer, Hass auf Linke, Hass auf alles und jeden, der anders als man selbst ist. So …
michael7
Der Text hat einen guten Ansatz: Klischees, Verallgemeinerungen, Schubladendenken möglichst zu vermeiden.

Allerdings verfällt der Schreiber am Ende doch wieder Klischees, Verallgemeinerungen und dem Schubladendenken, indem er urteilt:
"Völker und Religionen können nichts dafür". Das "eigentliche Problem" seien "Politiker" usw.
Kann und darf man so pauschal urteilen: Sind denn alle …More
Der Text hat einen guten Ansatz: Klischees, Verallgemeinerungen, Schubladendenken möglichst zu vermeiden.

Allerdings verfällt der Schreiber am Ende doch wieder Klischees, Verallgemeinerungen und dem Schubladendenken, indem er urteilt:
"Völker und Religionen können nichts dafür". Das "eigentliche Problem" seien "Politiker" usw.
Kann und darf man so pauschal urteilen: Sind denn alle Politiker gleich, und darf man "Völker und Religionen" (und ihre einzelnen Mitglieder) so einfach aus der Verantwortung entlassen?
Dem Geist des Christentums völlig entgegengesetzt ist dann der Satz: "Daher sind auch die einzigen, die zu hassen gerechtfertigt ist, diese sogenannte westliche Elite, diese internationale Clique von Bonzen, die die Völker gegeneinander aufhetzt...".
Christlich ist es nie gerechtfertigt, jemand zu hassen oder zum Hass aufzurufen, allenfalls soll man böse Taten und Ideen hassen und ihnen mit aller Kraft entgegentreten!