14:56
Cave
32.6K

Tabu Hirntod und Organspende: missbrauchtes Vertrauen oder falsche Informationspolitik ?

Dieser Film zeigt Ausschnitte aus einem Interview mit dem Arzt Prof. Dr.Rocco Maruotti. Das Interview wurde bei einem Kongress im Februar 2012 in Rom aufgenommen, bei dem es unter anderem auch um …More
Dieser Film zeigt Ausschnitte aus einem Interview mit dem Arzt Prof. Dr.Rocco Maruotti. Das Interview wurde bei einem Kongress im Februar 2012 in Rom aufgenommen, bei dem es unter anderem auch um das Thema "Hirntod und Organspende"ging. Prof. Maruotti ist Chirurg und Experte
für endoskopische Operationen.
Als er vor 3 Jahren seinen 5-jährigen Sohn Sascha zur Organspende freigab, vertraute er seinen Kollegen. Inzwischen hat er sich intensiv mit der Transplantationsmedizin befasst und kritisiert jetzt,dass er nur ungenügend aufgeklärt wurde und sein Vertrauen missbraucht wurde.
Kritische Äußerungen von Angehörigen, die ihre Kinder zur Explantation freigegeben haben, werden meist mit dem Argument abgetan, dass medizinische Laien zu emotional reagierten und nicht fähig seien, medizinische eindeutige Sachverhalte zu verstehen.
Prof. Maruotti war lange Präsident einer medizinischen Fachgesellschaft. Bedenken bekam er erst nach dem intensiven Studium der neueren wissenschaftlichen Fachlitera…More
braindeath
Wichtig wäre: absolute Transparenz über die Abläufe der
Explantation, gezielte , unabhängige Fehleranalyse und ehrliche Informationen über die neuerliche Hirntod- Diskussion in der Wissenschaft. Wenn Angehörige , nachdem sie zugestimmt haben, anfangen Fachliteratur zu lesen, fühlen sie sich getäuscht. Also, Karten auf den Tisch, nichts verschweigen, nichts beschönigen. Nur so kann für die, die …More
Wichtig wäre: absolute Transparenz über die Abläufe der
Explantation, gezielte , unabhängige Fehleranalyse und ehrliche Informationen über die neuerliche Hirntod- Diskussion in der Wissenschaft. Wenn Angehörige , nachdem sie zugestimmt haben, anfangen Fachliteratur zu lesen, fühlen sie sich getäuscht. Also, Karten auf den Tisch, nichts verschweigen, nichts beschönigen. Nur so kann für die, die spenden wollen, wieder eine Vertrauensbasis aufgebaut werden. Alles andere schadet letztendlich der Organspende.
braindeath
Ja, wenn nicht einmal Chirurgen über die genauen Abläufe informiert sind- wie sollen dann medizinische Laien eine tragfähige Entscheidung treffen?
Die offiziellen Informationen lassen die wirklich heiklen Punkte prinzipiell außen vor:

-die Spenderkonditionierung (vor demHirntod)
-die Gefährdung des Patienten beim apnoe-Tests
-die Dauer der Entnahmeoperation (4-5 Stunden?
-die Notwendigkeit der …More
Ja, wenn nicht einmal Chirurgen über die genauen Abläufe informiert sind- wie sollen dann medizinische Laien eine tragfähige Entscheidung treffen?
Die offiziellen Informationen lassen die wirklich heiklen Punkte prinzipiell außen vor:

-die Spenderkonditionierung (vor demHirntod)
-die Gefährdung des Patienten beim apnoe-Tests
-die Dauer der Entnahmeoperation (4-5 Stunden?
-die Notwendigkeit der künstl. Beatmung während der
Explantation
-die Gabe des starken Schmerzmittels Fentanyl während
der Entnahme ( offiziell zur Absenkung des rapide
ansteigenden Blutdrucks des Spenders).
Salutator
Das zeigt eines ganz klar. Organspende (ein schrecklich irreführendes Wort) sollte grundsätzlich weltweit unter Strafe verboten sein, außer der Organgeber gibt unmittelbar vor dem Eingriff lebend unter Zeugen seine Zustimmung, ein Organ, das er nicht zum Leben braucht, aus dem Körper herausschneiden zu lassen.

Diejenigen, die sich für allgemeine Organspende einsetzen, sind für mich potentielle …More
Das zeigt eines ganz klar. Organspende (ein schrecklich irreführendes Wort) sollte grundsätzlich weltweit unter Strafe verboten sein, außer der Organgeber gibt unmittelbar vor dem Eingriff lebend unter Zeugen seine Zustimmung, ein Organ, das er nicht zum Leben braucht, aus dem Körper herausschneiden zu lassen.

Diejenigen, die sich für allgemeine Organspende einsetzen, sind für mich potentielle Mörder.

Das Gerede um "anderen Menschen das Leben zu retten" ist kein haltbarer Grund.