Gloria.tv And Coronavirus: Huge Amount Of Traffic, Standstill in Donations
03:20
Cölestine
272.3K

Dankes - Jubiläum 50 Jahre FSSPX

Feierlicher Einzug in der Kirche St. Maurice in Fribourg CH
Mir vsjem
Ach meine Lieben, wacht doch endlich auf!
"Ich bin froh, dass es die Piusbruderschaft gibt"
Es geht nicht darum, dass man nicht froh sein soll, dass es die Piusbruderschaft gibt.
Es geht um ihre heutige 180°-Wende in ihrer Einstellung und Geistesgesinnung. Darüber kann man nun wirklich nicht froh sein. Es geht um den geistigen Gegenschlag, den sie nicht mehr auszuführen bereit ist, aufgrund …More
Ach meine Lieben, wacht doch endlich auf!
"Ich bin froh, dass es die Piusbruderschaft gibt"
Es geht nicht darum, dass man nicht froh sein soll, dass es die Piusbruderschaft gibt.
Es geht um ihre heutige 180°-Wende in ihrer Einstellung und Geistesgesinnung. Darüber kann man nun wirklich nicht froh sein. Es geht um den geistigen Gegenschlag, den sie nicht mehr auszuführen bereit ist, aufgrund ihres Brandings, auf das sie doch so stolz sind. Nun gehören sie auch zu denen, die Einfluss gewinnen und ihr Image verbessern konnten. Doch der Einfluss geht eben in die falsche Richtung. Das Ansehen bei Gott spielt kaum mehr eine Rolle, Hauptsache man ist "mitten drinnen"!

Aufgrund dieses Brandings wurde ihnen geraten, nicht weiter mehr diese [Konzils-]Kirche zu bekämpfen, sie sollten aufhören zu kritisieren, aufhören zu kämpfen!
Und dem stellen wir uns entgegen, dass die Piusbruderschaft von außerhalb sich belehren läßt, was sie von jetzt an zu tun hat, um ihren Ruf, ihr Ansehen zu stärken.
Manche wissen gar nicht, wie einigermaßen anspruchsvoll ihre Kampfbereitschaft vor 2000 war im Hinblick auf Kritik am Konzil, an der Neuen Messe, am neuen Kirchenrecht, an der Allerlösungslehre von Wojtyla, an Assisi etc. Hierzu müßte man sämtliche alten Mitteilungsblätter hervorholen. Es ging darum, dass es zu keiner Annäherung kommen darf, bevor Rom nicht bereit ist, lehrmäßig zurückzurudern.
Heute hat sie ihre Kritik am falschen Rom, an dieser falschen Kirche aufgegeben und erklärt heute diese falsche Kirche als DIE Katholische Kirche! Das Mitmachen mit dieser falschen Kirche mit ihrem falschen Oberhaupt, das verwerfen wir! Der falsche Glaube der Konzilssekte, das wird heute verschwiegen bzw. verharmlost und führt so unzählige Gläubige in die Irre. Das ist VERRAT!

Von diesem Verrat sind insbesondere auch die Kinder ihrer Schulen betroffen, die sich doch am Glaubensbeispiel ihrer Vorgesetzten orientieren sollten. Nein, im Gegenteil!
Es wird ihnen ein Konzilsbischof zugesellt, und damit bekommen diese Kinder ein völlig falsches Bild von der Gefährlichkeit der Konzilskirche. Noch dazu erklärte er selbst, dass er "im Namen von Franziskus" käme.

In einer über 50seitigen Broschüre einer solchen Schule gibt es zahllose Fotos, größtenteils als ein Zurschaustellen sogar während den heiligsten Augenblicken.
Man traut seinen Augen nicht, da ist doch tatsächlich auf einer Seite ein Foto des Erzketzers mit lachendem Gesicht zu sehen und es folgt der Bericht von einer stattgefundenen "Generalaudienz der Schüler beim Hl. Vater"!
Ein Ketzer, ein Abtrünniger wird den Kindern als "Hl. Vater" vorgestellt, den man zu begrüßen hat, bei dem man Audienz bekam. Soweit ist die Bruderschaft gesunken! Die Heilige Schrift belehrt uns eines ganz anderen:

"Jeder, der nicht in der Lehre Christi verbleibt, der hat Gott nicht. Nur wer in der Lehre verbleibt, der hat sowohl den Vater als auch den Sohn. Wenn einer zu euch kommt und diese Lehre nicht mitbringt, den nehmt nicht ins Haus auf und sagt ihm auch nicht den Gruß. Wer ihm den Gruß entbietet, macht sich teilhaft seiner bösen Werke."

Es ist verboten, sich mit Glaubensverrätern einzulassen!
Wo sind wir denn eigentlich? Mit welchen Ausflüchten wollen sich so manche hier von diesem Befehl des heiligen Evangeliums - das die Kirche "Wort Gottes" bezeichnet und es auch ist - drücken?
Eugenia-Sarto
Ich bin froh, dass es die Piusbruderschaft gibt. Sie muss aber innerlich wieder mehr zusammenrücken und sich auf ihren Gründer Erzbischof Lefebvre besinnen. Wenn sie das tun, sind sie stark wie ein Felsen.
In Rom bricht doch sowieso alles zusammen. Wir müssen alle wieder katholisch werden. Weg vom Liberalismus und allen Kompromissen.
Eugenia-Sarto
Hier ist der Held: www.youtube.com/watch
Österreicher
ich war heute in Mariazell bei der nationalen Wallfahrt. P. Becher sagte, wir sollen uns nicht Traditionalisten nennen, sondern einfach Katholiken. Das fand ich sehr treffend.
Moselanus
Das finde ich auch. Ist P. Becher jetzt im.österr. Distrikt? Wie war die Wallfahrt sonst und wie der Besuch, @Österreicher?
Österreicher
Wo P. Becher stationiert ist, weiß ich leider nicht. Der Besuch war sehr gut, ich schätz mal ca. 300 Leute
Österreicher
Leider musste man das Programm ändern, da um 15 Uhr die nächste Pilgergruppe in der Gnadenkapelle angesetzt war. Daher musste man den Vortrag von P. Frey streichen und die Predigt fiel auch aus Zeitgründen aus :(
Aber man muss froh sein, dass sie in Mariazell den alten Ritus feiern dürfen.
Am 26.10. kommt die FSSP nach Mariazell, die haben auch nur 1 Stunde Zeit zum zelebrieren...
Josef O.
Es ist eigentlich immer wieder sehr enttäuschend zu sehen, wie widersprüchlich und verachtend verschiedenste Traditionalisten solche FSSPX-Beiträge kommentieren. Jetzt beginnt morgen die Shamazon sin-nod, und Leute wie der FSSPX-Sympathisant und Remnant-Chefredakteur Michael Matt versuchen, alle Kräfte der Tradition in der Kirche zusammenführen, um sich der unter diesem Pontifikat mächtig …More
Es ist eigentlich immer wieder sehr enttäuschend zu sehen, wie widersprüchlich und verachtend verschiedenste Traditionalisten solche FSSPX-Beiträge kommentieren. Jetzt beginnt morgen die Shamazon sin-nod, und Leute wie der FSSPX-Sympathisant und Remnant-Chefredakteur Michael Matt versuchen, alle Kräfte der Tradition in der Kirche zusammenführen, um sich der unter diesem Pontifikat mächtig anschwellenden Flut der Glaubenszersetzung entgegen zu stemmen. Erinnert sei nur an die Round Table Diskussion vom vergangenen 4. Oktober oder an die kommende Catholic Identity Conference 2019 anfangs November mit Weihbischof Athanasius Schneider. Viele Traditionalisten machen sich also drauf und dran, sich zu formieren und den Kampf gegen diese Glaubenszersetzung aufzunehmen. Apropos Glaubenszersetzung... habe dazu heute dieses treffliche Zitat gefunden: "The Amazon Synod does not propose to civilize the savages but to make the civilized savages." Übersetzt: "Die Amazonas-Synode schlägt nicht vor, die Wilden zu zivilisieren, sondern die Zivilisierten zu Wilden zu machen."
Was den gemeinsamen Kampf anbelangt, auf den man sich jetzt konzentrieren sollte, habe ich auch eine tolle Aussage gefunden, die ich aber leider nicht mehr finde. Nur aus der Erinnerung, was dort angeklungen ist: Es geht nicht darum, wie sehr man sich untereinander mag, sondern in erster Linie um das Zusammenstehen in diesem Kampf gegen die Glaubenszersetzung!
Mir vsjem
"Kampf gegen Glaubenszersetzung aufzunehmen"?

Wäre gut, wenn so manche hier diesen angeblichen "Kampf" der Bruderschaft ein wenig schildern könnten. Tun Sie's doch und erzählen Sie uns von diesem Kampf!
Kampf besagt GEGENWEHR! Wo ist die zu finden in bezug auf die von Anna Katharina hingewiesene "falsche Kirche" mit ihrem falschen Papst? Wo ist dieser Kampf, dieser Widerstand, dieser …More
"Kampf gegen Glaubenszersetzung aufzunehmen"?

Wäre gut, wenn so manche hier diesen angeblichen "Kampf" der Bruderschaft ein wenig schildern könnten. Tun Sie's doch und erzählen Sie uns von diesem Kampf!
Kampf besagt GEGENWEHR! Wo ist die zu finden in bezug auf die von Anna Katharina hingewiesene "falsche Kirche" mit ihrem falschen Papst? Wo ist dieser Kampf, dieser Widerstand, dieser Ringkampf mit den Feinden unseres Heiles? Wo, um Himmels willen, wo ist diese Gegenwehr?

Äußerst betrüblich ist, dass Bischof Tissier de Mallerais sich herbeilässt, nicht nur daran teilzunehmen, sondern angeblich dort die Messe hält. Wohlgemerkt in einem Luthertempel mit Luthertisch, wo sonst permanent der Novus Ordo erfolgt, Handkommunion ausgeteilt und er vor allem damit einverstanden ist, wenn die Bruderschaft einen "Bischof" aus der Konzilssekte um Erlaubnis bittet, denen jede Autorität fehlt, wo er doch deren Bischofsweihen als "sehr wahrscheinlich ungültig" bezeichnet.

Bischof Bernard Tissier de Mallerais kündigte bereits 2012 seinen Widerstand gegen eine Einigung mit dem Vatikan an, weil der abnormale Zustand in Rom zu finden ist und nicht bei der Bruderschaft.

In seiner Predigt zur Priesterweihe am 29.6.1989 in Ecône begründete Tissier de Mallerais seine Einstellung:
.
„Liebe Gläubige, ich muß zunächst klar und eindeutig aussprechen, mit welcher Intention wir diese jungen Weihekandidaten zu Priestern für die Ewigkeit weihen werden. Unsere Intention ist folgende:

Diese jungen Weihekandidaten werden nicht für eine Sekte geweiht. Sie werden nicht Priester einer Sekte sein, sondern sie werden Priester der römischen Kirche sein. Sie werden nicht Priester sein für eine Kirche, die sich selbst als eine »konziliare« erklärt, als eine Kirche, die sich selbst charakterisiert, indem sie erklärt, eine pluralistische Kirche, eine liberale Kirche, eine ökumenische Kirche, eine kollegiale Kirche zu sein. Sie ist daher nichts anderes als eine Karikatur der Kirche, ein Monstrum von Kirche, eine abscheuliche häretische, modernistische Ideologie, von der die katholische Kirche gefangen gehalten wird. Nicht für diese Sekte werden wir diese jungen Weihekandidaten weihen, sondern für die eine, heilige, katholische, apostolische und römische Kirche!...“
(Hervorhebung von mir)
Darf man dann diese entweihten "Sektenkirchen" benutzen?
Josef O.
@Mir vsjem Lesen Sie mal den nachfolgend verlinkten Beitrag auf summorum-pontificum.de und sagen Sie mir dann, wie etwa mit solch einer Einstellung, wie Sie sie hier vorexerzieren, z.B. allein die FSSPX und die aus ihr hervorgegangenen Gruppierungen wie die FSSP, Institut du Bon Pasteur oder die Williamson-Widerständler gemeinsam in den Kampf gegen die Glaubenszersetzung treten könnten. Da sind …More
@Mir vsjem Lesen Sie mal den nachfolgend verlinkten Beitrag auf summorum-pontificum.de und sagen Sie mir dann, wie etwa mit solch einer Einstellung, wie Sie sie hier vorexerzieren, z.B. allein die FSSPX und die aus ihr hervorgegangenen Gruppierungen wie die FSSP, Institut du Bon Pasteur oder die Williamson-Widerständler gemeinsam in den Kampf gegen die Glaubenszersetzung treten könnten. Da sind die Überlegungen von Remnant-Chefredakteur Michael Matt - Unite the Clans! - schon wesentlich hilfreicher. Мир всем!
summorum-pontificum.de/…/1635-unite-the-…
Melchiades
Mir vsjem
Nun, dann denken Sie doch mal an die Résistance , auch wenn es weltliches Beispiel ist, die waren auch lange Zeit nicht offen für jeden sichtbar, aber dennoch waren sie da und brauchten Zeit um einen gezielten Gegenschlag, auch mit Hilfe von Verbündeten, zu
beginnen !
Denn, nur ein Narr würde seinen Widerstand offen austragen ,
wenn er wüsste, dass der Feind übermächtig ist.
Und hier …More
Mir vsjem
Nun, dann denken Sie doch mal an die Résistance , auch wenn es weltliches Beispiel ist, die waren auch lange Zeit nicht offen für jeden sichtbar, aber dennoch waren sie da und brauchten Zeit um einen gezielten Gegenschlag, auch mit Hilfe von Verbündeten, zu
beginnen !
Denn, nur ein Narr würde seinen Widerstand offen austragen ,
wenn er wüsste, dass der Feind übermächtig ist.
Und hier geht es um etwa 1,3 Milliarden Katholiken und um ca. 405.067 Diözesanpriester , ohne die hohen Kleriker, die mehr und mehr ins falsche Fahrwasser geraten sind und nun möglicherweise völlig den Wasserfall herunter stürzen ! Und dann versuchen Sie einmal das kleine Häufen Katholiken und Priester der Tradition und der Glaubenstreuen gegen zu rechnen. Bei der FSSPX sind es ,ohne die Bischöfe, 655 Priester, bei der FSSP ca. 300 Priester ; dies würde bedeuten 955 traditionelle Priester stehen mal ganz nebenbei ca. 405.067 Diözesanpriester gegenüber und sollen diese dazu bringen "von jetzt auf gleich" ins richtige Fahrwasser zurück zu kehren . Und selbst, wenn man noch alle anderen traditionellen Priester berücksichtigen würde, so wären die Diözesanpriester immer noch in einer Überzahl. Von den hohen Klerikern, die die Glaubenszersetzung wollen, und jenen hohen Klerikern, die dies nicht wollen, mal ganz zu schweigen. Und wenn Ihnen dann noch einfallen würde, dass sich dummerweise ausgerechnet die Tradition gegenseitig in den Haaren liegt anstatt ihre Reihen zu schließen bzw. erst seit einen kurzen Zeitraum aufeinander zu bewegt, würde auch Ihnen klar sein, weshalb der Widerstand der gesamten Tradition anders ausfällt als Sie sich es vorstellen.
Und, verzeihen Sie, aber dann auch noch zu versuchen einen Keil zwischen die Katholiken der Tradition und Glaubenstreuen zu treiben, ist ja wohl mehr als daneben ! Es sei denn, Sie befürworten im Grunde die Glaubenszersetzung ; dies mal so als Gedanke am Rande.
Falls dem nicht so ist, so müssten auch Sie wohl erkennen, dass sich die glaubenstreuen Katholiken und die Katholiken der Tradition erst einmal zusammen raufen müssten, um dann gemeinsam der Glaubenszersetzung entgegentreten zu können. Denn ein Sturm im Wasserglas bringt nichts, da braucht man nur das Glas auszukippen und schon " war `s das", was natürlich sehr nützlich wäre, aber halt nicht um der Glaubenszersetzung entgegen zu treten.
Moselanus
Oh, korrekt: Bischof Tissier benutzt nicht den Stab. Das ist erfreulich. Denn das setzt voraus, dass der Ortsbischof die Verwendung des Stabs gestattet. Schön, dass sich die FSSPX in diesem Fall daran gehalten hat.
Ottaviani
wobei diese Regelung ja im CIC von 1983 nicht mehr existiert warum sollte der Bischof extra etwas erlauben was nach geltendem Recht nicht verboten ist
Moselanus
Die Benutzung der Pontifikalien, insbesondere des Stabes und des Thrones, muss nach wie vor gestattet werden. Zwar geschieht das normalerweise stillschweigend, in diesem Fall aber vielleicht bewusst nicht. Jedenfalls verwendet Tissier keinen Stab, und einen anderen Grund dafür kann ich mir nicht vorstellen. Einfach vergessen hat er ihn sicher nicht.
Alexander VI.
Nun, es stellt sich die Frage, ob dies explizit "nicht gewünscht" wurde, ansonsten hätte er die Krümme nach hinten gedreht.
Moselanus
Schade, dass das Video nur den Einzug zeigt. Gibt es weitere Aufnahmen? Auch vor allem von der Predigt. Vielleicht hat Msgr. Tissier erwähnt, welche Beziehung diese Kirche zu den Anfängen der Bruderschaft hat. Übrigens bin ich froh, dass Bischof Tissier zelebriert hat. Schon so schreien hier ja Extremisten hysterisch Verrat. Was wäre erst, wenn da der böse Fellay einzöge? Nicht auszudenken.
Mir vsjem
Es bedarf keiner weiteren Aufnahmen. Es genügt der Einzug, der alles sagt, der Einzug in eine von der Konzilssekte benützte Kirche mit Volksaltar, NOM-Messe und Handkommunion! Ein entweihter sakrilegischer Raum!
Moselanus
Wenn Sie kein Interesse an weiteren Aufnahmen haben, ist Ihnen das unbenommen. Mich interessieren sie schon aus Gründen der Dokumentation.
alfredus
Dank sei Gott für die fünfzig Jahre FSSPX ! Sie sind ein Mahnmal für die Konzilskirche. Allein dieser feierliche Einzug überzeugt durch seine sehr andächtige Haltung, nicht nur der Hände. Es ist zu wünschen, dass diese Gemeinschaft zur Gesundung der Kirche beitragen kann, so wie es Erzbischof Lefebvre gewollt hat ! 😇 🙏 👏
Nicolaus
Ein wahrer Augenschmaus! 👏 🙏 😘 🤗 😇
alfredus
Wo oder was ist hier Verrat ? Verrat hat allein die Konzilskirche begangen, indem sie mit der Tradition gebrochen hat und noch weiter bricht. Die FSSPX macht doch nichts anderes, als was die Kirche zweitausend Jahre lang gemacht hat. Dafür wird sie bis heute gehasst und abgelehnt, besonders bei den meisten der Bischöfe. Gottes Werke wurden schon immer bekämpft, weil der kluge Mensch alles …More
Wo oder was ist hier Verrat ? Verrat hat allein die Konzilskirche begangen, indem sie mit der Tradition gebrochen hat und noch weiter bricht. Die FSSPX macht doch nichts anderes, als was die Kirche zweitausend Jahre lang gemacht hat. Dafür wird sie bis heute gehasst und abgelehnt, besonders bei den meisten der Bischöfe. Gottes Werke wurden schon immer bekämpft, weil der kluge Mensch alles besser weiß ! 😇 😊 🤫
Mir vsjem
Doppelter und dreifacher Verrat, weil die FSSPX heute sich in diese Konzilskirche integrieren will - inzwischen hat sie das schon größtenteils getan, nicht zuletzt durch die Aufnahme eines konzilstreuen Konzilsbischofs in der Schweiz - Verrat am wahren heiligen Meßopfer, denn sie erklärt den Novus Ordo für gültig und damit für rechtmäßig, Verrat am Erzbischof, der bekräftigte: dieser Konzilskirch…More
Doppelter und dreifacher Verrat, weil die FSSPX heute sich in diese Konzilskirche integrieren will - inzwischen hat sie das schon größtenteils getan, nicht zuletzt durch die Aufnahme eines konzilstreuen Konzilsbischofs in der Schweiz - Verrat am wahren heiligen Meßopfer, denn sie erklärt den Novus Ordo für gültig und damit für rechtmäßig, Verrat am Erzbischof, der bekräftigte: dieser Konzilskirche wollen wir nicht angehören!
Moselanus
Wer nicht kapiert, dass gemäß der traditionellen Theologie KEIN notwendiger Konnex zwischen Gültigkeit und Rechtmäßigkeit besteht, würde besser schweigen. Aber wer den NOM einerseits für zwingend ungültig hält, sich andererseits aber über die Handkommunion im NOM aufregt, kann offenbar schon nicht grundlegend logisch denken. Alles lässt nach, auch das Niveau der heutigen Super-Tradis.
Mir vsjem
Verrat, nichts anderes als Verrat!
alfredus
Verrat gab es schon immer auf der Welt, wie durch Judas. Leider muss man diesen Verrat dem Konzil unterstellen. Sie hat nicht nur das Pastoral verändert, sondern die Lehre beschnitten und tut es fortlaufend bis heute : .. siehe Amazonas-Synode .. ! 🤗 🤫 🤨
Eugenia-Sarto
Wie der Erzbischof sagte: Ist das Werk (die FSSPX) von Gott, wird es bleiben. Wenn nicht, wird es zugrunde gehen.
Faustine 15
🙏 🙏 🙏