Obwohl theologisch nicht auf derselben Linie wie die FSSPX, habe ich diese stets gerne unterstützt, wegen ihres Einsatzes für die Alte Messe und für die katholische Moraltheologie und Sakramentenlehre. Aber dem habe ich ein Ende gesetzt, weil die FSSPX sich von Anfang an geweigert, die Irrtümer der Bergoglio-Neukirche beim Namen zu nennen. Auf diese FSSPX kann ich gut verzichten!
Joannes Baptista and 2 more users like this.
Joannes Baptista likes this.
Theresia Katharina likes this.
Lisi Sterndorfer likes this.
Maria Katharina
Habe kürzlich erfahren, dass dort wieder mit Rom geliebäugelt wird.... Man muss nicht alles verstehen! Peinlich!
Joannes Baptista and 4 more users like this.
Joannes Baptista likes this.
Theresia Katharina likes this.
Gestas likes this.
Vered Lavan likes this.
Lisi Sterndorfer likes this.
Eugenia-Sarto
Er hat Recht. Man kann nicht von dauernder Kritik leben. Die Selbstheiligung ist wichtig.
Ständiges Schimpfen fördert sicher nicht die Tugenden.
HlMaria13 and 7 more users like this.
HlMaria13 likes this.
HedwigvonSchlesien likes this.
Ministrant1961 likes this.
Cancellatore likes this.
Severin likes this.
Catherine_sl likes this.
Melchiades likes this.
a.t.m likes this.
Eugenia-Sarto likes this.
Severin
Pater Schmidberger ist ein erfahrener und ernst zu nehmender Priester. Das Argument:
"Auf der Basis ähnlicher Argumente war es möglich, dass homosexuelle, liturgische und dogmatische Skandale in der Kirche wachsen konnten", greift hierbei nicht, ist konstruiert und weit hergeholt.
Nur den Betern wird es noch gelingen, und dazu gehört zur Vorraussetzung was Pater Schmidberger mit Liebe zur Kirche …More
Pater Schmidberger ist ein erfahrener und ernst zu nehmender Priester. Das Argument:
"Auf der Basis ähnlicher Argumente war es möglich, dass homosexuelle, liturgische und dogmatische Skandale in der Kirche wachsen konnten", greift hierbei nicht, ist konstruiert und weit hergeholt.
Nur den Betern wird es noch gelingen, und dazu gehört zur Vorraussetzung was Pater Schmidberger mit Liebe zur Kirche sagt. Ein Wegschauen auf die Missstände in der Kirche kann er nicht gemeint haben. Den Kritikern der Kirche sei gesagt, dass
ein Mitleiden und beten vor dem Herrn doch wohlgefälliger ist, als über die Kirche zu Gericht sitzen zu wollen. Wer nicht weiß, was mit den Zuchtruten Gottes passiert, soll im AT und der Kirchengeschichte lesen.
Ich zähle selber nicht zum Kreis der FSXXP.
a.t.m likes this.
HerzMariae
Hier ist der ganze Kommentar von Schmidberger:

Vor kurzem habe ich das Buch Der Diktatorpapst von Marcantonio Colonna, erschienen im Renovamen-Verlag, gelesen. Der Verfasser, ein Engländer, ist Mitglied des Malteserordens. Neben vielen nützlichen Informationen, gerade was die Vorgänge um den Malteserorden betrifft, sind doch einige Reserven angemessen.

1. Abgesehen von den Ereignissen um …More
Hier ist der ganze Kommentar von Schmidberger:

Vor kurzem habe ich das Buch Der Diktatorpapst von Marcantonio Colonna, erschienen im Renovamen-Verlag, gelesen. Der Verfasser, ein Engländer, ist Mitglied des Malteserordens. Neben vielen nützlichen Informationen, gerade was die Vorgänge um den Malteserorden betrifft, sind doch einige Reserven angemessen.

1. Abgesehen von den Ereignissen um den Malteserorden hat der Verfasser seine Informationen wohl alle aus zweiter Hand, weniger aus persönlichem Erleben. Die Intrigen und Ausrichtungen im jetzigen Pontifikat sind uns aber schon zum großen Teil aus anderen Quellen bekannt.

2. Nach der Lektüre der Enthüllungen fragt man sich: Haben diese meinen Glauben in die Kirche und meine Liebe zu ihr gestärkt? Für die wenigsten Leser dürfte es so sein.

3. Es bedürfte einer klareren Herausstellung, dass all diese schmerzlichen Vorgänge den verantwortlichen Männern der Kirche zuzuschreiben sind, nicht aber der Kirche als dem geheimnisvollen Herrenleib, der Braut des geschlachteten Lammes, die immer heilig, rein und makellos ist. Man würde sich auch ein deutlicheres Herausstellen der Tatsache wünschen, dass Päpste kommen und Päpste gehen, das von Christus gestiftete Papstamt als göttliche Einrichtung aber bleibt.
4. Ebenso wäre ein entschiedenerer Aufruf zu Gebet für Papst und Kirche sowie zu verantwortungsvollem Handeln als Christen und Katholiken in der jetzigen Krise angemessen, ein Aufruf zu Gebet für das nächste Konklave und die Erneuerung der Kirche an Haupt und Gliedern, beginnend bei jedem einzelnen von uns selbst. Nicht die Enthüllung aller Ärgernisse in Rom wird uns retten, sondern die Treue zur gesamten authentischen Überlieferung der Kirche, zur hl. Messe aller Zeiten, zum Einsatz für das Königtum Christi in der Gesellschaft inmitten einer säkularen Welt.
Ministrant1961 and 3 more users like this.
Ministrant1961 likes this.
Melchiades likes this.
a.t.m likes this.
Eugenia-Sarto likes this.