02:18

Gloria Global am 10. März 2015

US-Erzdiözese unterstützt Homosex-Verbindung USA. Die Schulzeitung des katholischen Gymnasiums „Calvert Hall College“ in Towson verkündigte in der Rubrik „Hochzeiten“ die Homosex-Verbindung zweier …More
US-Erzdiözese unterstützt Homosex-Verbindung
USA. Die Schulzeitung des katholischen Gymnasiums „Calvert Hall College“ in Towson verkündigte in der Rubrik „Hochzeiten“ die Homosex-Verbindung zweier ehemaliger Schüler. Laut „Rorate-Caeli“ stimmt der zuständige Erzbischof William Lori von Baltimore der Publikation im Vorfeld zu.
Diözese Linz: Hauptamtliche Laien statt Priester
Österreich. Das Durchschnittsalter der Priester in der Diözese Linz beträgt nach Angaben des Leiters der Personalabteilung für Priester, Martin Füreder, 65 Jahre. Zwar wäre es für Füreder wichtig, mehr jüngere Priester zu haben. Allerdings werde der Mangel – Zitat – „von den meist jungen hauptamtlichen Dekanatsjugendleitern und Pastoralassistenten ganz gut aufgefangen.“
Keine Probleme mit der Neuen Messe?
Vatikan. Dem Papst sei die nachkonziliare Liturgiereform sehr wichtig. Das sagte Kardinal Walter Kasper vor „Radio Vatikan“. Franziskus habe erst kürzlich vor dem römischen Klerus betont, dass die landessprachl…More
@Lutz Matthias
Ich wünsche Ihnen ebenfalls eine gute Besserung!
Lutz Matthias
Da ich momentan krank bin habe ich nicht die Kraft weiter zu schreiben. Ich wünsche allen einen guten Abend unter dem Schutz der allerseligsten Jungfrau Maria.
Eugenia-pia
Ja Lutz Matthias, das stimmt. Der wahre Glaube stammt von Gott und ist der katholischen Kirche vollständig anvertraut. Durch das Lehramt ist er definiert. Das ist die Glaubensregel ( regula fidei), dass der Katholik zuerst das Lehramt konsultiert. Und von dort aus kann er die Tradition und die heilige Schrift im rechten Lichte verstehen. Nach der Definition der Kirche gehört zur Tradition nicht …More
Ja Lutz Matthias, das stimmt. Der wahre Glaube stammt von Gott und ist der katholischen Kirche vollständig anvertraut. Durch das Lehramt ist er definiert. Das ist die Glaubensregel ( regula fidei), dass der Katholik zuerst das Lehramt konsultiert. Und von dort aus kann er die Tradition und die heilige Schrift im rechten Lichte verstehen. Nach der Definition der Kirche gehört zur Tradition nicht nur die mündliche Ueberlieferung sondern auch alle Konzilien. Das darf man nicht vergessen.
liabchrist
Wahrer kath. Glaube wächst im christgläubigen Menschen, wie das Weizenkorn das auf fruchtbarer Boden fällt und nicht im li. o. re. Straßengraben (Spektrum)!
Lutz Matthias
Wahrer katholischer Glaube befindet sich jenseits des rechten und linken Spektrums. Dies ist für einige sicherlich unangenehm und schwer verdaulich.
Gestas
@a.t.m
Ich glaube, werter a.t. m, da können sie lange Warten.
Galahad and one more user like this.
Galahad likes this.
a.t.m likes this.
Carlus
zu @ Eugenia-pia

17:23

Dieser link mit dem Artikel von P. Gerstle ist recht einseitig. Erzbischof Lefebvre hatte einige Versuche unternommen, von Rom einen oder mehrere traditionelle Bischöfe zugestanden zu bekommen.

1. Johannes Paul II. hart dem Erzbischof die Zusage gegeben er dürfe Weihbischöfe weihen, die er zuvor ernennen wird;
2. hierzu müsse der Erzbischof geeignete Kandidaten vorschla…More
zu @ Eugenia-pia

17:23

Dieser link mit dem Artikel von P. Gerstle ist recht einseitig. Erzbischof Lefebvre hatte einige Versuche unternommen, von Rom einen oder mehrere traditionelle Bischöfe zugestanden zu bekommen.

1. Johannes Paul II. hart dem Erzbischof die Zusage gegeben er dürfe Weihbischöfe weihen, die er zuvor ernennen wird;
2. hierzu müsse der Erzbischof geeignete Kandidaten vorschlagen;
3. das hat der Erzbischof mehrmals so veranlasst;
4. von Seiten Johannes Paul II. kamen keine Ernennung;
5. die deutschsprachigen Bischöfe, mit den französischen, niederländischen erklärten für sich das Recht ie Kandidaten zu benennen, dieser Verdrehung hat sich der Erzbischof mit Recht nicht angeschlossen;
6. hätte sich der Erzbischof dieser Verdrehung der Absprache angeschlossen, dann wäre die Bruderschaft mit eine Handlungsweise wie bei den Franziskaner der Immakulata vernichtet worden
7. der Erzbischof machte Johannes Paul II darauf aufmerksam diesem Ersinnen und dieser Veränderung durch die genannten aber dazu nicht vorgesehenen Bischöfe könne und werde er nicht zustimmen
8. Zuletzt wies der Erzbischof bei Johannes Paul II. darauf hin, wen die Zusagen nicht eingehalten würden und bis zum Datum X keine rechtmäßige Entscheidung getroffen wird, dann muß er aus der innerkirchlichen Notlage heraus die Weihe vornehmen, auch ohne päpstliche Ernennung
9. Jeder Leser kann für sich ein Urteil fällen, wer Wortbrüchig wurde und warum.
Melchiades and 4 more users like this.
Melchiades likes this.
Eugenia-pia likes this.
Gregorius likes this.
Galahad likes this.
Gestas likes this.
a.t.m
Es ist schön auch einmal öffentlich die Wahrheit über die Machenschaften und wahren Ziele der "Körperschaften öffentlichen Rechts katholische Kirchen Deutschlands" nachlesen zu können, pius.info/…/9226-der-weg-in… Warum hört man von der FSSP nie etwas darüber.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Galahad and one more user like this.
Galahad likes this.
Gestas likes this.
Eugenia-pia
Dieser link mit dem Artikel von P. Gerstle ist recht einseitig. Erzbischof Lefebvre hatte einige Versuche unternommen, von Rom einen oder mehrere traditionelle Bischöfe zugestanden zu bekommen. Jedoch verliefen die Verhandlungen immer so, dass er das 2. Vatikanum anerkennen solle und sich ganz dem modernistischen Rom und seinen Bedingungen zu unterwerfen habe. Die Annahme einer echten Notlage, …More
Dieser link mit dem Artikel von P. Gerstle ist recht einseitig. Erzbischof Lefebvre hatte einige Versuche unternommen, von Rom einen oder mehrere traditionelle Bischöfe zugestanden zu bekommen. Jedoch verliefen die Verhandlungen immer so, dass er das 2. Vatikanum anerkennen solle und sich ganz dem modernistischen Rom und seinen Bedingungen zu unterwerfen habe. Die Annahme einer echten Notlage, die es erlaubt scheinen liess, für das Heil der Seelen und für die Gewähr, gute Priester ausbilden zu können ( in der Tradition), rechtfertigten die Bischofsweihen, da diese ja von Rom immer wieder hinausgezögert wurden. Offenbar wollte man sie vermeiden, indem man hoffte, der Erzbischof werde bald sterben. So kann man sich fragen, ob die Unwahrhaftigkeit, von der P.Gerstle spricht, auf seiten Roms zu suchen ist. Man muss sich schon mit der ganzen Korrespondenz mit Rom befassen, um diesem Problem gerecht zu werden. Dies kann man nachlesen in dem Buch:" Damit die Kirche fortbestehe.
Das große Papst-Interview für die Armenzeitung
Dieses Interview enthält aber auch mit das Beste, was ich bislang von Papst Franzikus gelesen habe:
Was ist das wichtigste, was wir unseren Kindern mitgeben müssen?
Franziskus: „Die Zugehörigkeit. Die Zugehörigkeit zu einem Zuhause. Die Zugehörigkeit entsteht durch Liebe, durch Zeit, indem man die Kinder an der Hand führt, ihnen zuhört, mit ihnen …More
Das große Papst-Interview für die Armenzeitung
Dieses Interview enthält aber auch mit das Beste, was ich bislang von Papst Franzikus gelesen habe:
Was ist das wichtigste, was wir unseren Kindern mitgeben müssen?
Franziskus: „Die Zugehörigkeit. Die Zugehörigkeit zu einem Zuhause. Die Zugehörigkeit entsteht durch Liebe, durch Zeit, indem man die Kinder an der Hand führt, ihnen zuhört, mit ihnen spielt, ihnen in jedem Moment das gibt, was sie brauchen, um zu wachsen. Vor allem, indem man ihnen Raum gibt, sich auszudrücken. Wenn du nicht mit deinen Kindern spielst, bringst du sie um die Erfahrung der Unentgeltlichkeit. Wenn du ihnen keinen Raum gibst, sich auszudrücken und zu sagen, was sie fühlen, ja sogar mit dir zu streiten, weil sie sich frei fühlen, dann hinderst du sie am Wachsen. Aber das wichtigste ist der Glaube. Es tut mir weh, wenn ich Jugendliche sehe, die nicht wissen, wie das Kreuzzeichen geht. Diese Jugendlichen haben das wichtigste verpasst, was ein Vater und eine Mutter ihnen geben können: der Glaube.“

Jetzt müsste er noch die richtigen Konsequenzen ziehen.
Carlus
Finanzminister Varoufakis verhöhnt Geldgeber«Griechenland zahlt seine Schulden niemals zurück»
Dieser Kredit war ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, so der griechische Finanzminister
www.blick.ch/…/finanzminister-…
Santiago74
@Carlus

"Was aber unsere Vernunft von Gott im Hinblick auf den Zweck und die Bestimmung der Kirche fordert, das hat der Heiland, wie die klaren Worte der Heiligen Schrift uns versichern, seiner Kirche auch gewährt. Er hat ihr zu allen jenen Gnaden, ohne welche sie ihren erhabenen Beruf unter den Menschen nicht erfüllen könnte, den Beistand des Heiligen Geistes und seinen beständigen Schutz …More
@Carlus

"Was aber unsere Vernunft von Gott im Hinblick auf den Zweck und die Bestimmung der Kirche fordert, das hat der Heiland, wie die klaren Worte der Heiligen Schrift uns versichern, seiner Kirche auch gewährt. Er hat ihr zu allen jenen Gnaden, ohne welche sie ihren erhabenen Beruf unter den Menschen nicht erfüllen könnte, den Beistand des Heiligen Geistes und seinen beständigen Schutz hinzugefügt, damit sie von der Wahrheit nimmermehr abweiche und als unfehlbare Lehrerin in der Welt auftrete. Als er kurz vor seiner Himmelfahrt seine Jünger hinaussandte zu allen Völkern, um das Evangelium ihnen zu verkünden, so sprach er zu ihnen: "Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden. So gehet denn hin, lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehret sie alles halten, was ich euch gesagt habe. Und siehe ich bin bei euch bis an das Ende der Welt" (Matth. 28,18-20). Mit diesen Worten schickt er seine Apostel als seine Stellvertreter und Nachfolger in die ganze Welt. Mit derselben Gewalt ausgerüstet, die er von seinem Vater im Himmel empfing, sollten sie vor allen Völkern der Erde erscheinen. Sie sollten lehren in seinem Namen: sie sollten taufen und Gebote in seiner Gewalt und Macht geben.

An seiner Stelle sollten sie und ihre Nachfolger stehen, und das gleiche tun wie er. Und damit sie dieses könnten, damit sie Lehrer der Weisheit seien, wie er: damit sie Spender seiner Sakramente und rechtmäßige und verständige Hirten der Gläubigen seien wie er, so versprach er ihnen, dass er bei ihnen, an ihrer und aller ihrer Nachfolger Seite bis zum Ende der Welt bleiben werde. Wenn aber Jesus Christus, die unfehlbare Weisheit, bei den Aposteln und allen ihren Nachfolgern ist, so können sie, durch diesen Beistand geschützt, in keinem Augenblick von der Wahrheit abweichen. Wenn in einem einzigen Fall die Kirche in Irrtum verfiele, dann wäre die Verheißung Jesu Christi nicht bloß eitel und unerfüllt, sondern der Heiland selbst wäre wortbrüchig! Eine fehlbare Kirche stünde nicht mehr in seinem Namen und seiner Kraft in der Welt!

Das Wort aus ihrem Munde muss untrüglich und unfehlbar sein, wie das aus dem Munde Jesu Christi selbst! Dem Herrn schien aber dieser sein Beistand noch nicht genug zu sein, um seine Kirche in der Wahrheit zu erhalten. Er gab ihr noch einen anderen Schutz: denn es handelte sich um das höchste Interesse der Menschheit, um die Wahrheit, die allein im Stande ist, die Welt von Irrtum und Sünde frei zu erhalten und dem ewigen Leben entgegenzuführen. Er sprach darum zu seinen Jüngern vor seiner Himmelfahrt: "Ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Tröster geben, damit er in Ewigkeit bei euch bleibe, den Geist der Wahrheit. Wenn jener Geist der Wahrheit kommt, so wird er euch alle Wahrheit lehren" (Joh. 14,13). Dieses Versprechen erfüllte er schon am Pfingstfeste: und der Heilige Geist, der einstens die Propheten erleuchtete und dem Erlöser in geheimnisvoller Weise die Wege auf Erden bereitete, kam über die Apostel herab, und er bleibt bei der Kirche bis zum Ende der Tage. Wo der Heilige Geist wohnt, kann nicht Unwahrheit sein: denn er ist wesentlich das Licht und der Geist der Wahrheit."

J. Reiter, Zeitgemäße Darlegung der katholischen Weltanschauung in Glaubens- und Sittenlehre nach den wichtigsten neuen Rundschreiben und Dekreten Sr. Heiligkeit Papst Pius X. unter Berücksichtigung des katholischen Ordenswesens, der Kirchengeschichte mit zahlreichen Lebensbeschreibungen der Heiligen aus der neuesten Zeit und Darstellung des heiligen Kreuzweges in kunstvoller Ausführung.

Hl. Augustinus: "Gegen das, was die gesamte Kirche glaubt, sich aufzulehnen, ist die verwegenste Torheit"
Carlus
Anti-Islam-Demos: Pegida wächst wieder
www.spiegel.de/…/pegida-mehr-tei…
Galahad and one more user like this.
Galahad likes this.
Gestas likes this.
Santiago74
a.t.m
Sehr geehrte Eugenia- pia, kurz zusammengefasst hat sich seine Exzellenz Erzbischof Lefebvre für Gott den Herrn und seine Eine, Heilige, katholische und Apostolische Kirche entschieden. Denn niemand kann zum gleichen Ja und Nein sagen dabei zu Lügen. Siehe:
Matthäus: 5. 37

Euer Jawort sei vielmehr ein Ja, euer Nein ein Nein. Was darüber ist, das ist vom Bösen.

Gottes und Mariens Segen auf allen…More
Sehr geehrte Eugenia- pia, kurz zusammengefasst hat sich seine Exzellenz Erzbischof Lefebvre für Gott den Herrn und seine Eine, Heilige, katholische und Apostolische Kirche entschieden. Denn niemand kann zum gleichen Ja und Nein sagen dabei zu Lügen. Siehe:
Matthäus: 5. 37

Euer Jawort sei vielmehr ein Ja, euer Nein ein Nein. Was darüber ist, das ist vom Bösen.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Eugenia-pia likes this.
Eugenia-pia
Er hat sich nicht gegen einen Papst gestellt, sondern nur gegen einige Dinge wie Oekumenismus ., Religionsfreiheit etc.
Tiberias Magnus
Da gibt der Kaschper wieder seine selbsterklärte Expertenmeinung ab.

Wahrscheinlich sind die Konzilsversammlungen deshalb so "kräftig" besucht.
Lutz Matthias
Leider hat er sich gegen einen so großen Papst wie Johannes Paul II gestellt. Dies ist ein schwieriger Punkt um ihn nachtodlich zu verehren.
Eugenia-pia
Vielen Dank für den link, Santiago. In der Kürze, beim Ueberfliegen des Textes kann ich nur erfreut fetstellen, dass Papst Bendeikt alle ermahnt, an der gesamten Glaubensüberlieferung festzuhalten.
Was das zweite Vatikanum betrifft, hat er ja wohl ( längst) stattgegeben, dass über einige Punkte diskutiert werden kann. Das nicht Einfrieren auf 1962 ist ja einsichtig. Die Kirche hat sich immer …More
Vielen Dank für den link, Santiago. In der Kürze, beim Ueberfliegen des Textes kann ich nur erfreut fetstellen, dass Papst Bendeikt alle ermahnt, an der gesamten Glaubensüberlieferung festzuhalten.
Was das zweite Vatikanum betrifft, hat er ja wohl ( längst) stattgegeben, dass über einige Punkte diskutiert werden kann. Das nicht Einfrieren auf 1962 ist ja einsichtig. Die Kirche hat sich immer fortentwickelt. Sie muss es in der Formulierung des Glaubens eben nur tun, indem sie die Wahrheit unverändert beibehält!
Eugenia-pia
Wenn jemand gegen Erzbischof Lefebvre ist und ihm Böses unterstellt, dann sollte er konsequenterweise auch nicht die von ihm und seiner Bruderschaft errichteten Kapellen besuchen.
Eugenia-pia
Lieber a.t.m da habe ich wohl aus meiner Emotion reagiert auf die ungerechte Stellungnahme gegen ihn. Und wieder emotional sage ich einfach ganz ( kindlich) : " ich habe seine Rehabilitation für mich schon lange vollzogen. Er ist ein Held.2
Eugenia-pia
Wie gut, dass es den heiligen Ausgustinus gibt. Er weist auf das unfehlbare Lehramt der Kirche hin, dem auch wir hier treu sind. Darum können alle Fragen und alle Kritik an irgendwelchen Aesserungen innerhalb der Kirche immer vom katholische Lehramt beantwortet werden. Dies ist unser aller Diskussionsgrundlage. Das Lehramt hat sich immer ausgerichtet und bezogen auf die beiden Offenbarungsquellen…More
Wie gut, dass es den heiligen Ausgustinus gibt. Er weist auf das unfehlbare Lehramt der Kirche hin, dem auch wir hier treu sind. Darum können alle Fragen und alle Kritik an irgendwelchen Aesserungen innerhalb der Kirche immer vom katholische Lehramt beantwortet werden. Dies ist unser aller Diskussionsgrundlage. Das Lehramt hat sich immer ausgerichtet und bezogen auf die beiden Offenbarungsquellen Heilige Schrift und Tradition. Und so wird es auch immer bleiben. Deo gratias!
Eugenia-pia
Die Excommunikation von Erzbischof Lefebvre ist aufgehoben worden von Papst Benedikt. Dieser sagte einmal sogar von ihm: "Er ist ein grosser Mann. " Dass der EB irgend etwas "untergraben" habe, ist ja eine schlimme Unterstellung. Was hat er denn untergraben? Er hat die Wahrheit in der katholischen Kirche verteidigt und die tridentinische Messe bewahr, die hl. Messe, die ganz katholisch ist.
<<<Um noch einmal auf beide oben genannte Gruppen zurückzukommen: Ich bin der Meinung, dass das gute alte "Quid pro quo" wieder zum Zuge kommen sollte: Lefebvre und seine Anhänger sind wegen offenem Schisma ausgeschlossen worden, um eine weitere Untergrabung zu verhindern. Also sollte man auch fairerweise "Wir sind Kirche" damit die Grenze aufzeigen, da diese ebenfalls eine Unterhöhlung vorneh…More
<<<Um noch einmal auf beide oben genannte Gruppen zurückzukommen: Ich bin der Meinung, dass das gute alte "Quid pro quo" wieder zum Zuge kommen sollte: Lefebvre und seine Anhänger sind wegen offenem Schisma ausgeschlossen worden, um eine weitere Untergrabung zu verhindern. Also sollte man auch fairerweise "Wir sind Kirche" damit die Grenze aufzeigen, da diese ebenfalls eine Unterhöhlung vornehmen - und zwar nicht im gehobenen institutionellen Sinne, sondern an der "Basis", wo sie besonders bei Uniformierten leichtes Spiel durch gezielte Desinformation haben, die sogar in die öffentlichen Medien eindringt. Nur sollte man am besten sofort handeln und nicht erst wenn die nächsten liturgischen Missbräuche hundertmal vollzogen worden sind.<<
Exkommuniziert sie doch endlich!!!
Eugenia-pia
Machen Sie doch den Anfang, Gestas. Man kann immer diskutieren.
Eugenia-pia
Das Sprichwort behält seineGültigkeit, auch für Papst Franziskus:" Sage mir mit wem Du gehst, und ich sage Dir, wer Du bist."
One more comment from Eugenia-pia
Eugenia-pia
Der Mensch hat in seiner Seele die Idee vom Göttlichen, vom Ausserordentlichen. Und er sehnt sich auch danach. Es wird ihm nur nicht geboten in der Nachkonzilszeit. Das Ausserordentliche suchen daher viele in Heilungsgottesdiensten und an Wallfahrtsorten. Der ausserordentliche Ritus hat diese Elemente der Mystik bewahrt. Und deshalb ist er auch anziehend und wird gut besucht. Und das Ausserordent…More
Der Mensch hat in seiner Seele die Idee vom Göttlichen, vom Ausserordentlichen. Und er sehnt sich auch danach. Es wird ihm nur nicht geboten in der Nachkonzilszeit. Das Ausserordentliche suchen daher viele in Heilungsgottesdiensten und an Wallfahrtsorten. Der ausserordentliche Ritus hat diese Elemente der Mystik bewahrt. Und deshalb ist er auch anziehend und wird gut besucht. Und das Ausserordentliche, nämlich Gott, wird für die Gläubigen besonders erfahrbar im Sakramentalen Bereich, besonders bei der heiligen Kommunion und der Beichte.
Die Diskussionen und Verlautbarungen nützen alle nichts, wenn der Mensch nicht selbst trinken kann an den Quellen des Heils, die Christus uns geschenkt hat.
Galahad likes this.
Nächste Stichelei von Bergoglio gegen seinen Vorgänger und gegen die Tradition:
(Rom) Die Meditationen für die Via Crucis des Papstes am Karfreitag verfaßt in diesem Jahr der emeritierte Bischof von Novara in Italien, Msgr. Renato Corti. Papst Franziskus beauftragte damit einen jener Bischöfe, die hartnäckig die Umsetzung des Motu proprio Summorum Pontificum von Papst Benedikt XVI. von 2007...
(…More
Nächste Stichelei von Bergoglio gegen seinen Vorgänger und gegen die Tradition:
(Rom) Die Meditationen für die Via Crucis des Papstes am Karfreitag verfaßt in diesem Jahr der emeritierte Bischof von Novara in Italien, Msgr. Renato Corti. Papst Franziskus beauftragte damit einen jener Bischöfe, die hartnäckig die Umsetzung des Motu proprio Summorum Pontificum von Papst Benedikt XVI. von 2007...
(katolisches.info)
Eugenia-pia
Die meisten Menschen wünschen die neue Messe, so der Papst. Kein Wunder, wenn sie nichts anderes kennen. Aber noch mehr, nämlich 90 % der Europäer, suchen gar keine Messe. Das hat er vergessen zu sagen. Und wenn er die tridentinische Messe fördern und verbreiten würde, käme er dazu zu sagen, dass immer mehr Menschen die alte Messe suchen. Er weiss es ganz genau.
Melchiades and 4 more users like this.
Melchiades likes this.
a.t.m likes this.
Gestas likes this.
gennen likes this.
Tradition und Kontinuität likes this.
reneschnyder likes this.
Melchiades
Vielleicht ein Gedanke, der eine Überlegung wert ist ?

Ich möchte mal Stichwortartig einige Punkte aufführen, die uns vielleicht mehr oder weniger bekannt sind.

Götzendiener und Dienste

Anbiederung an die weltliche Macht

gesellschaftlich Anerkannte und geförderte

Hurerei,

Homosexualität,

Pädophilie,

Unbarmherzigkeit ,

Egoismus,

Gewinnsucht,

Neid,

Rechthaberei,

Entehrung der Gesch…
More
Vielleicht ein Gedanke, der eine Überlegung wert ist ?

Ich möchte mal Stichwortartig einige Punkte aufführen, die uns vielleicht mehr oder weniger bekannt sind.

Götzendiener und Dienste

Anbiederung an die weltliche Macht

gesellschaftlich Anerkannte und geförderte

Hurerei,

Homosexualität,

Pädophilie,

Unbarmherzigkeit ,

Egoismus,

Gewinnsucht,

Neid,

Rechthaberei,

Entehrung der Geschlechter,

Intoleranz , die sich als Toleranz ausgibt,

Oberflächlichkeit im Glauben, der sich als Glaube ausgibt,

Hochmut,

Gier,

Propaganda ,

Verfolgung,

Mord und Totschlag


Dies ,so denke ich ,wären erst einmal die hervorstechendsten Eigenschaften , wobei natürlich einige fehlen. Wer jetzt der Meinung ist, ich hätte den Zustand unser heutigen Zeit beschrieben, der irrt! Denn ich habe nur in Stichpunkten die Zeit des antiken römischen Reiches beschrieben als es dem Untergang geweiht war, weil der Allmächtige sich nicht ewig verspotten läßt !

Und es ist im Grund erschreckend, wie ähnlich unser hier und heute dieser Zeit des antiken römischen Reiches und dem Zustand dies Zwiespalts des Volker Israel zu jener Zeit gleicht.

Und so gesehen können wir eigentlich vielen Katholiken über ihre „ merkwürdige Auffassung des Glaubens“ überhaupt keinen Vorwurf machen. Denn obwohl sie lesen können,aber dennoch nicht den wahren Sinn begreifen; sind es die Schriftgelehrten und Pharisäer unser heutigen Zeit, die sie, genauso wie damals, in den Abgrund führen. Sie sind es, die durch ihren Verrat an der allerheiligsten Dreifaltigkeit, diesen vielen Katholiken vorgaukeln, sie seien noch im Herrn und dem Glauben, den Er verkündete hat und erkennen überhaupt nicht, dass sie auf krummen Wegen zum Abgrund des ewigen Todes laufen.

Dies schreibe ich nicht, weil ich oder andere glaubenstreue Katholiken und Katholiken der Tradition besser sind. Denn jeder von uns hat schon mehr als einmal erleben müssen, wie sich still und leise rein weltliches Denken eingeschlichen hat ;und welche Kraft und flehen um Beistand es gekostet hat dieses falsche Denken wieder los zu werden bzw. wenigstens auf ein erträgliches Maß reduzieren zu dürfen. Nein, ich schreibe dieses nicht mit erhobenen Zeigefinger, sondern dass wir vielleicht, uns trotzdem, weil auch wir diese Schwäche kennen, bemühen jenen, die niemanden haben, der ihnen mit Langmut dort heraus zu hilft, wenn möglich ,etwas anders gegenüber zu treten. Denn ihn zu beschimpfen ,hilft ihn nicht und weist ein Bild von uns auf, was uns und dem wahren Glauben auch nicht entspricht. Ja, wir sollen die irren, zu recht weisen! Doch wie sollen sie es verstehen, wenn wir sie fertig machen und ihnen „ die katholischen Priester“ nur noch den verweltlichten Glauben verkündigen ? Denn der Herr hat nur in seltenen Fällen einzelne Personen mit Seiner göttlichen Macht und Gerechtigkeit zurecht gewiesen. Ansonsten hat Er es den einfachen Menschen immer in Gleichnissen erklärt und sie so auch auf ihre Fehler hingewiesen.Und auch wenn wir es vielleicht nicht wahr haben wollen, schlauer als die Menschen, die Er belehrt hat sind wir heute auch nicht, was man am Zustand des Glaubens erkennen kann.
Gestas likes this.
Fischl likes this.
PIUS13
Was fangen sie denn auf, die jungen Jugendleiter und Pastoralassistentinnen?? Die Hl. Eucharistie? Die Hl. Beichte? Die Krankensalbung? - Das können sie nicht! Wenn DAS aber eh kaum mehr der Rede wert ist, dann sollen sie ein tiefes, tiefes Loch graben. Dann haben sie wenigstens ihren sogenannten hundertsten "Aufbruch"...und können ihren Säkularrest dort auch gleich reinschmeissen.
Galahad and 4 more users like this.
Galahad likes this.
Gestas likes this.
a.t.m likes this.
DJP likes this.
diana 1 likes this.
a.t.m
Erfolgreich haben es also die wahren Machthaber und Feinde Gottes unseres Herrn und seiner Kirche die in der Kirche OÖ wüten, geschafft, indem sie wahrlich zum Priestertum bestimmte Männer aus, dem nun Gott den Herrn sei es gedankt geschlossenen Priesterseminar, welches ja nur eine Brutstätte des Schismas und der Häresie war, verjagt haben, so das nun Laien die Aufgaben eines geweihten Priesters …More
Erfolgreich haben es also die wahren Machthaber und Feinde Gottes unseres Herrn und seiner Kirche die in der Kirche OÖ wüten, geschafft, indem sie wahrlich zum Priestertum bestimmte Männer aus, dem nun Gott den Herrn sei es gedankt geschlossenen Priesterseminar, welches ja nur eine Brutstätte des Schismas und der Häresie war, verjagt haben, so das nun Laien die Aufgaben eines geweihten Priesters übernehmen. Und die am Gängelband geführte Bischofsmarionette Ludwig Schwarz hat zu allen antikatholischen Aktionen von WiSiKi, KFB, Laien - Pfarrerinitiative am Ende doch nur ja und amen gesagt. Bin ja gespannt wer nun Bischof Ludwig Schwarz folgen wird, den dieser wird heuer ja 75 Jahre und muss daher im Vatikan seinen Rücktritt einreichen.

Möge Gott der Herr dafür sorgen das in Linz ein katholischer und tapferer Bischof das Amt übernehmen wird.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
diana 1 likes this.