TimorDomini
187.6K

Vom Bischof verbotene Homosex-Sakrileg-Messe zelebriert

Pfarrer Bernhard Preiß – Mitglied der ungehorsamen Pfarrer-Initiative – hat trotz eines bischöflichen Verbots heute in St. Margarethen in der Oststeiermark eine Messe "am Rand" zelebriert. Der …
Eva
Es war ein Wortgottesdienst. Und Kapellari erklärte sich damit als einverstanden:

kurier.at/…/88.347.005
Carlus
Dank Bischof Kamphaus hat sich entwickelt was in der Konzilskirche unvermeidbar war,
mit dem Hauptsitz in Frankfurt,
Zuständigkeit liegt hier beim oberste Hirte in Frankfurt, dem

"Nicht residierenden Domkapitular und Stadtdekan von Frankfurt, S.H. Johannes Graf von und zu Eltz und Mukowa"

Projekt: schwul und katholisch in der Gemeinde Maria Hilf,. Frankfurt
auch er wollte in der neuen kirchlich…More
Dank Bischof Kamphaus hat sich entwickelt was in der Konzilskirche unvermeidbar war,
mit dem Hauptsitz in Frankfurt,
Zuständigkeit liegt hier beim oberste Hirte in Frankfurt, dem

"Nicht residierenden Domkapitular und Stadtdekan von Frankfurt, S.H. Johannes Graf von und zu Eltz und Mukowa"

Projekt: schwul und katholisch in der Gemeinde Maria Hilf,. Frankfurt
auch er wollte in der neuen kirchlichen Spiritualität die Kirche ganz nahe an den Menschen bringen, dafür aber den Menschen etwas weiter weg von Gott führen

Siehe die geschwisterlichen Gemeinden im deutschen Sprachraum hier;

www.psk-ffm.de/links.htm

cyprian
"Messe am Rand" - des Abgrunds - oder bereits IM Abgrund!
Carlus
zu @ a.t.m 29.9.2014 16:36:36

Das heutige Problem ist, daß den Bischöfen, dem gesamten Klerus und den Gläubigen das Sündenbewusstsein verloren gegangen ist. Aus diesem Grund werden kaum noch Beichtzeiten angeboten. Sünder mit "Todsünden" sind sich ihrer Schuld nicht mehr bewusst. Nimmt eine solche Person oft nach Jahren an einer Liturgie mit Hl. Kommunion teilt, dann rennt jeder vor um seine …More
zu @ a.t.m 29.9.2014 16:36:36

Das heutige Problem ist, daß den Bischöfen, dem gesamten Klerus und den Gläubigen das Sündenbewusstsein verloren gegangen ist. Aus diesem Grund werden kaum noch Beichtzeiten angeboten. Sünder mit "Todsünden" sind sich ihrer Schuld nicht mehr bewusst. Nimmt eine solche Person oft nach Jahren an einer Liturgie mit Hl. Kommunion teilt, dann rennt jeder vor um seine Pfoten hinzuhalten.
Dies ist der Grund, daß in unserer Zeit sehr viele Sakrilegien begangen werden.
Mein Wunsch war es, darauf hin zu weisen, es bedarf nicht des richterlichen Spruches der Kirche um zu erkennen, wann ich als Person durch mein Verhalten bereits exkommuniziert bin.
a.t.m
Carlus ich gebe ihnen in vielen Recht, nur möchte ich kurz auf dieses Problem eingehen:
Canon 1364: §1
Der Apostat, der Häretiker oder der Schismatiker ziehen sich die Exkommunikation als Tatstrafe zu, unbeschadet der Vorschrift des can. 194, § 1, n. 2; ein Kleriker kann außerdem mit den Strafen gemäß can. 1336, § 1, nn. 1, 2 und 3 belegt werden.

Ich weis ehrlich gesagt nicht, ob es dieses Gese…More
Carlus ich gebe ihnen in vielen Recht, nur möchte ich kurz auf dieses Problem eingehen:
Canon 1364: §1
Der Apostat, der Häretiker oder der Schismatiker ziehen sich die Exkommunikation als Tatstrafe zu, unbeschadet der Vorschrift des can. 194, § 1, n. 2; ein Kleriker kann außerdem mit den Strafen gemäß can. 1336, § 1, nn. 1, 2 und 3 belegt werden.

Ich weis ehrlich gesagt nicht, ob es dieses Gesetz schon vor 1983 gegeben hat, aber die sogenannte Exkommunikation als Tatstrafe, lädt ja geradezu in Zeiten in der es eine gigantische Glaubens- Gotteskrise gibt, die auch große Teile der Laien, Kleriker und Episkopaten erfasst hat, geradezu ein häretisch-schismatisch und apostatisch zu wirken, den welcher Apostat, Häretiker und Schismatiker gibt schon offen zu das er einer ist? Und leider stellt sich die Obrigkeit wie die drei berühmten AFFEN Blind, Taub und Stumm und fördert diese so unter den Motto "Wer schweigt duldet".

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Carlus
zu @ a.t.m 29.9.2014 13:27:21

Es wird ihm nichts geschehen. Die angeblichen Abwehrkämpfe der Konzliskirche gegen den Schwulenzeitgeist ist nur eine Augenwischerei.
Seit dem unseligen Limburger Bischof Kamphaus der sich besonders für die Abtreibung eingesetzt hat gab es noch eine zu fördernde Randgruppe das sind die Schwulen.
In Frankfurt gibt es ja keine Pfarreien mehr. Alle bisherigen Pfarreie…More
zu @ a.t.m 29.9.2014 13:27:21

Es wird ihm nichts geschehen. Die angeblichen Abwehrkämpfe der Konzliskirche gegen den Schwulenzeitgeist ist nur eine Augenwischerei.
Seit dem unseligen Limburger Bischof Kamphaus der sich besonders für die Abtreibung eingesetzt hat gab es noch eine zu fördernde Randgruppe das sind die Schwulen.
In Frankfurt gibt es ja keine Pfarreien mehr. Alle bisherigen Pfarreien wurden in sogenannte Problemkirche, für Trauernde, für Suchende (Tänze, Steine finden, Kräuter erkennen) auch für Schwule
Hier die Bezeichnung des Verbandes

Christliche Gemeinschaft
von und für Schwule, Lesben und ihre FreundInnen
Projekt: schwul und katholisch
in der Gemeinde Maria Hilf
Rebstöcker Str. 70, 60326 Frankfurt am Main
Neuerscheinung:
Schwul und katholisch. Eine christliche Gottesdienstgemeinschaft

und hier der Link;

www.psk-ffm.de

Vor dem Pastoralkonzil gab es die "eine, heilige , katholische und apostolische Kirche", deren Aufgabe es ist und war, die Seelen zu Gott zu führen.

Die Konzilskirche gestaltet dies um in Problemgruppen. Hierzu werden und wurden Großverbände in den Städten oder auf dem Land gebildet. Bei uns haben diese ungestüme die Bezeichnung "Pastoralverband" erhalten. Die ehemaligen Pfarreien bzw. Pfarrkirchen werden zu sogenannten Problemkirchen umfunktioniert. In der Trauerkirche treffen sich die, welche in der Woche eine Beisetzung im Umfeld hatten u.ä., in der Schwulenkirche die Schwulen und Genderanhänger, in der Frauenkirche alles was angeblich weiblich ist und darunter leidet ~ besonders wegen eines Schwangerschaftsproblem.

Nur für Gott suchende Personen gibt es nichts mehr. Diese Menschen haben das unselige Pastoralkonzil nicht verstanden und müssen zur Strafe in den Freimaurer Tempel und dort einen Grundkurs in der Glaubenslehre des Papstkonzil ableisten, Prüfung eingeschlossen. Wer dann kein menschliches und gesellschaftliches Problem an sich erkennt, der wird aus der neuen Volk- und Kirchengemeinschaft ausgeschlossen.
Da Franziskus das gesamte Leben und Handeln der Kirche darauf ausrichtet, den Menschen zum Menschen zu führen, dann ist von Menschen, wie ich einer bin, eine große Frechheit, an mir nach all dem segensreichen Wirken selbst kein soziales Problem zu erkennen.
Das von mir künstlich aufgebaute Problem den Weg zu Gott zu suchen und zu finden, ist nach Lehre der Kozilskirche eine blasphemische und häretische Grundhaltung.
1. Gott liebt den Sünder mehr als den Gerechten;
2. Gott ist dort wo die Sünder sind, das war bei Kamphaus der Grund die Abtreibung zu unterstützen, er wollte wie er den Medien sagte, durch dieses Handeln dort sein wo sich dieses Frauen befinden;
3. Gott liebt besonders den Sünder, weil er hier der Welt seine Liebe zum Menschen zeigen kann, u.v.a.m.
Den Wunsch zu haben von der Kirche den Weg zu Gott gezeigt zuz bekommen grenzt an Frechheit, Menschen die diesen Weg gehen, versuchen sich gegen die Sünde zu wehren und rauben Gott die Möglichkeit seine Liebe der Welt zu zeigen.
Wir brauchen uns nicht zu wundern, was ich überspitzt sagte ist neue freimaurische Weg der Konzilskirche.
Siehe hierzu auch den Link;

DAS FREIMAURERISCHE KOMPLOTT GEGEN DIE KIRCHE

kath-zdw.ch/…/freima.kirche.h…

Carlus
zu @ Darwinist 29.9.2014 01:48:53
Praktizierende Homosexuelle, in sexueller Gemeinschaft lebende Heteropaare ohne Trauung, und Ehebrecher sind exkommuniziert.
Diese Sünden sind wie alle anderen schweren Sünden, früher Todsünden genannt ein so großes Hindernis zwischen dem Sünder und Gott, daß er ohne aufrichtige Reue, Bekenntnis und Bußwerk von der Heiligen Kommunion ausgeschlossen.
Sie sind …More
zu @ Darwinist 29.9.2014 01:48:53
Praktizierende Homosexuelle, in sexueller Gemeinschaft lebende Heteropaare ohne Trauung, und Ehebrecher sind exkommuniziert.
Diese Sünden sind wie alle anderen schweren Sünden, früher Todsünden genannt ein so großes Hindernis zwischen dem Sünder und Gott, daß er ohne aufrichtige Reue, Bekenntnis und Bußwerk von der Heiligen Kommunion ausgeschlossen.
Sie sind bis zur nächsten gültigen Beichte durch die Sünde exkommuniziert. Eine Exkommunikation als öffentlicher Akt, vom Heiligen Stuhl oder auch vom Ortsbischof wird dann verhängt,

1. wenn das Vergehen öffentlich geschehen ist,
2. der Sünder weiterhin öffentlich an seinem Verhalten festhält,
3. pastorale Gespräche fruchtlos bleiben oder verweigert werden, und
4. das Verhalten des Sünders ein öffentliches Ärgernis darstellen.


Exkommunikation ist kein Ausschluss aus der Kirche, dies ist nicht möglich das Sakrament der Heiligen Taufe und Firmung setzen ein unauslöschliches Merkmal beim Menschen ein.
Exkommunikation ist eine kirchliche Ordnungsstrafe, die bei jeder Todsünde vorliegt und erst mit einer Heiligen Beichte beendet werden kann.
Die öffentliche Verkündigung erfolgt nur bei hartnäckigen Sündern um eine innerkirchliche Gefahr für die Kirche zu beenden.
a.t.m
Mit welchen Konsequenzen hat nun der Pfarrer von Seiten des Ortsbischofs und der "Körperschaft öffentlichen Rechts katholische Kirche Österreichs" zu rechnen? Beförderung zum Dechant, Weihbischof usw. Denn diese werden sich hüten um des "Götzen Mammons Willen" auch nur einen Priester des antikatholischen- häretisch- schismatischen Vereines "Pfarrerinitiative" nach gültigen Kirchenrecht zu …More
Mit welchen Konsequenzen hat nun der Pfarrer von Seiten des Ortsbischofs und der "Körperschaft öffentlichen Rechts katholische Kirche Österreichs" zu rechnen? Beförderung zum Dechant, Weihbischof usw. Denn diese werden sich hüten um des "Götzen Mammons Willen" auch nur einen Priester des antikatholischen- häretisch- schismatischen Vereines "Pfarrerinitiative" nach gültigen Kirchenrecht zu bestrafen.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Animula
Unterstellung: "Menschen am Rand" ... diese Formulierung bezieht sich bewusst auf die 'Mission am Rande' (der Gesellschaft) - ein Lieblingsbegriff des derzeitigen Papstes....
Wenn man dem ORF doch einmal den Unterschied zwischen Wortgottesdienst und Hl. Messe verdeutlichen könnte...aber da ist wohl Hopfen und Malz verloren.
Es scheinen in der dortigen " Religionsfabrik" überhaupt sehr skurille Wesen am Werk zu sein...schauderbar!!
Gottesdienstverbot: Steirischer Pfarrer widersetzt sich Bischof
In St. Margarethen an der Raab (Steiermark) hat gestern ein Wortgottesdienst für „Menschen am Rand“ stattgefunden. Pfarrer Bernhard Preiß lud Homosexuelle und geschiedene Wiederverheiratete ein, obwohl Bischof Egon Kapellari die Messe verboten hatte.
Mehr dazu in oesterreich.ORF.at
One more comment from elisabethvonthüringen
Das ist immer so eine bewusste Unterstellung: "Menschen am Rand"...Kein einziger Teilnehmer an Homo-Umzügen fühlt sich "am Rand".
Wenn Pf. Preiß schon für sogenannte "Randständige" was bewirken will, dann holt er sie in die Mitte und setzt sie dem "Allerheiligsten" aus...in der Eucharistischen Anbetung z. B.
Es würde sich dann schon was tun in den Seelen der "Randständigen"...aaaaber "das wollen …More
Das ist immer so eine bewusste Unterstellung: "Menschen am Rand"...Kein einziger Teilnehmer an Homo-Umzügen fühlt sich "am Rand".
Wenn Pf. Preiß schon für sogenannte "Randständige" was bewirken will, dann holt er sie in die Mitte und setzt sie dem "Allerheiligsten" aus...in der Eucharistischen Anbetung z. B.
Es würde sich dann schon was tun in den Seelen der "Randständigen"...aaaaber "das wollen wir ja nun nicht", oder???
cyprian
Dringt die Nachricht bis zum Heiligen Stuhl durch? Der Heilige Vater wird doch - konsequent wie er ist (siehe Bischof Livieres) - gleich Maßnahmen ergreifen (!!). Auch der "Pfarrerinitiative" wird es bald an den Kragen gehen. §§§§???? Fragen über Fragen bleiben offen .... !!
st.georg
Der Bischof und das Ordinariat werden diesen Fall -wie immer die Lehre der Kirche engagiert schützend - sicher mit einem höchst nachdrücklichen und entschlossenem..."Wegschauen"...beantworten
intellego1
Soviel ich weiß, wurde die Hl.Messe gehalten(bewußt) um den Genannten
(in Sünde lebenden) die Hl.Kommunion zu spenden. Ich denke ich liege hier richtig.
Darwinist
Hier muss ich nachhaken: Meines Wissens (und bitte korrigieren Sie mich, wenn ich da falsch liegen sollte) sind weder Homosexuelle noch Ehebrecher exkommuniziert, sondern weiterhin Mitglieder der Kirche, die selbstverständlich auch zur Messe gehen können, nur aber die Kommunion nicht empfangen dürfen. Worin besteht also das Sakrileg und warum wurde eine solche Messe verboten?
k_joha02
S.E. Kapellari wird es bei einem Monitum belassen!
Coelestin V
Die Pfarrer Initiative macht was sie will.....