"Ausbruch aus (...) der homosexuellen Gedankenwelt ist das befreiendste, schönste und erstaunlichste …

Nach Konversion: Schwulenaktivist verlässt Szene Der ehemalige Homosexuellen-Aktivist und heute liebevoller Ehemann und Vater ist Beweis dafür, dass man von der sündigen Last der Homotriebe ablassen …More
Nach Konversion: Schwulenaktivist verlässt Szene
Der ehemalige Homosexuellen-Aktivist und heute liebevoller Ehemann und Vater ist Beweis dafür, dass man von der sündigen Last der Homotriebe ablassen und wieder einen gesunden Weg im Leben einschlagen kann.
Nach Konversion: Schwulenaktivist verlässt Szene
Ein paar Jahre ist es her, da ließ Michael Glatze sein bisheriges Leben als Aktivist für Homosexuelle hinter sich, wurde Christ und begann neu. Nun hat er sich wieder zu Wort gemeldet und erklärt, er sei "extrem glücklich" und führe jetzt ein "normales" Leben.
2005 war Michael Glatze auf dem Höhepunkt seines Erfolges angelangt. Er war Verleger des Magazins "Young Gay America" (Junges schwules Amerika) und hatte zahlreiche Auszeichnungen für seinen Einsatz für die amerikanische Schwulenszene erhalten. Immer wieder tauchte er in den Medien auf, etwa in der Titelgeschichte des "Time"-Magazins "Der Kampf homosexueller Jugendlicher". Er hatte einen Film über Selbstmorde homosexueller Teenager …More
Eugenia-Sarto
Welch eine große Gnade für Michael Glatze.
Hlodowech
Alle Verdammten haben die Hölle frei gewählt. Auch die, die nicht an deren Existenz glauben.
LIGHT PROTECTOR
Richtig, ein jeder hat die Wahl zwischen Licht und Finsternis.
Bei "Licht" denke man an die schönen vielfarbigen Kirchenfenster der Gotik; bei dem Wort "Finsternis" denke man an die dreckigen, stinkenden, lichtlosen Sadomaso-Quäl-Keller der Homopervertierten.
Der alte Herr
Es ist gut dass wir in einer Gesellschaft, wo jeder frei wählen kann
LIGHT PROTECTOR
Sie haben die falsche Wahl getroffen und müssten mir sogar dankbar sein, dass ich Sie darauf hinweise, dass Ihre Abwege böse Folgen haben werden.
LIGHT PROTECTOR
In den linken Massenmedien kommen immer nur die radikalen christenfeindlichen grün-links-rot hirngewaschenen Lustlümmel zu Wort, aber nie ein geheilter interessanter Mann, wie Michael Glatze, der mutig und stark genug war, sich von de Homoperversität zu trennen. Dieser Mut und die Stärke kommen von GOTT; wenn man IHN darum bittet!
Klaus Elmar Müller
Welche Schuld laden unsere Bischöfe auf sich, indem sie junge Leute in einer noch unsicheren Entwicklingsphase ohne Warnung in die Homosexualität gleiten lassen, ja sie noch beglückwünschen! Goldene Mitra und devote Mikrophone sind mit der Hölle zu teuer bezahlt. Und katholische Pfarrer fürchten um ihre Pension, wenn sie sich um die Unsterblichkeit der Seelen sorgen würden: Das ist die "Freiheit …More
Welche Schuld laden unsere Bischöfe auf sich, indem sie junge Leute in einer noch unsicheren Entwicklingsphase ohne Warnung in die Homosexualität gleiten lassen, ja sie noch beglückwünschen! Goldene Mitra und devote Mikrophone sind mit der Hölle zu teuer bezahlt. Und katholische Pfarrer fürchten um ihre Pension, wenn sie sich um die Unsterblichkeit der Seelen sorgen würden: Das ist die "Freiheit" der nachkonziliaren Epoche.
LIGHT PROTECTOR
Modernistische Show-Pfarrer predigen nicht mehr von Schuld, geschweige denn von der Sünde, aus Angst damit ihr "Publikum" zu verschrecken.
LIGHT PROTECTOR
Keiffende Homosexuelle beschimpfen die Polen als "rückschrittlich", nur weil diese die Homosünde mutig beim Namen nennen, was jeder Geistliche und anständige Mensch tun sollte.
LIGHT PROTECTOR
Ein bekannter US-amerikanischer Homo-Ideologe ist nach 16 Jahren wieder normal geworden: „Normal ist normal – und wurde aus gutem Grund normal genannt.“
Michael Glatze – ein führender Homo in den USA – hatte in der konservativen Online-Zeitung ‘WorldNetDaily’ über seine Abkehr von der Homo-Ideologie berichtet.
Glatze verlor schon als Jugendlicher beide Elternteile. Als Folge davon habe er Homo …More
Ein bekannter US-amerikanischer Homo-Ideologe ist nach 16 Jahren wieder normal geworden: „Normal ist normal – und wurde aus gutem Grund normal genannt.“

Michael Glatze – ein führender Homo in den USA – hatte in der konservativen Online-Zeitung ‘WorldNetDaily’ über seine Abkehr von der Homo-Ideologie berichtet.

Glatze verlor schon als Jugendlicher beide Elternteile. Als Folge davon habe er Homo-Versuchungen nachgegeben: „Ich habe fast 16 Jahre gebraucht, um festzustellen, daß Homosexualität nicht tugendhaft ist“, erklärte er jetzt.

Glatze gründete mit 22 Jahren das Homo-Magazin ‘Young Gay America’, das an ein junges männliches Publikum adressiert ist. Er gewann auch mehrere Homo-Preise.

Die Homosexualität sei in ihrer tiefsten Natur pornographisch, stellt er jetzt fest. Sie zerstöre die Seelen auf eine eindrückliche Weise und verwirre die sich entwickelnde Sexualität.

Er sei erst mit dreißig wieder davon losgekommen: „Nun weiß ich, daß Homosexualität eine Kombination von Lust und Pornographie ist.“

Neurotische Lust
Vor zwei Jahren – nach einem Vortrag beim ‘John F. Kenedy Jr. Forum’, das zur US-Eliteuniversität ‘Harvard’ gehört, habe er sich ernsthaft Gedanken gemacht, ob es richtig sei, was er mit seinem Leben und seinem Einfluß mache.
Glatze wandte sich an Gott, weil er keinen anderen kannte, zu dem er sich mit seinen Fragen hätte wenden können. Seine Beziehung zu Gott baute er dank einer Krankheit auf, die ihn in der Folge seiner Homo-Lebensweise befallen hatte.

Bald erkannte Glatze, daß er eine Bewegung von Sünde und Verderben anführte.

Er kam zur Einsicht, daß die Homosexualität es ihm unmöglich machte, sich selber kennenzulernen: „Wir können die Wahrheit nicht erkennen, wenn wir von der Homosexualität blind gemacht werden.“

„Unter dem Einfluß der Homosexualität kommt man zum Glauben,
daß Lust nicht nur akzeptabel, sondern sogar eine Tugend sei.
Aber es gibt kein Homo-Verlangen, das nichts mit Lust zu tun hätte.“

„Die Lust entreißt uns unserem Leib und bindet unsere Seele an die körperliche Form eines anderen“.

Das sei der Grund, warum die Homo-Unzucht und jede andere sexuelle Aktivität, die nur auf Lustbefriedigung aus ist, niemals glücklich machen könne. Dabei handle es sich um einen neurotischen und nicht um einen normalen Prozeß:

„Normal ist normal – und wurde aus einem guten Grund normal genannt.“

Homos wissen nicht, wer sie sind
Die Homosexualität reißt den Menschen nach Glatze aus dem normalen Zustand heraus. Sie erzeugt ein andauerndes Verlangen nach äußerlichen physischen Objekten, die man nie besitzen könne.

Wie alle Menschen würden auch Homosexuelle nach Liebe verlangen.

Das Problem mit der Homosexualität bestehe darin, daß wahre Liebe erst dort gelebt werden könne, wo es im Menschen nichts gibt, das die Liebe daran hindert, von innen heraus zu leuchten:

„Wir können nicht ganz wir selber sein, wenn unser Verstand in der Lust gefangen ist.“

Glatze glaubte, homosexuell zu sein, weil er bemerkte, daß er auf andere Jungen schaute. Er sei geheilt worden, als er begann, auf sich selber aufmerksam zu werden:
„Jedes Mal, wenn ich zur Lust versucht war, machte ich mir das bewußt und begann mich damit zu beschäftigen. Ich nannte das Phänomen bei seinem Namen und ließ es auf diese Weise von selber verschwinden.“

Die Homosexualität vermeide es durch eine oberflächliche und lustvolle Anziehung tiefer zu graben – zumindest solange sie gesetzlich „akzeptiert“ werde.

Auf diese Weise würden viele es verpassen, ihr wahres Inneres kennenzulernen.

Ein befreiendes „Coming out“

Heilung von den Wunden der Homosexualität ist nach Glatze nicht leicht. Es gebe wenig Hilfe. Mögliche Auswege würden von der Öffentlichkeit lächerlich gemacht oder totgeschwiegen.

Ein Teil der Homo-Agenda setze ihre Energien dafür ein, andere Leute davon abzubringen, über ihre Bekehrung nachzudenken.

Michael Glatzes Erfahrung war jedoch, daß das „Coming out“ – der Ausweg – aus dem Einfluß der Homo-Denkweise das „Befreiendste, Schönste und Wunderbarste“ war, das er je in seinem Leben erfahren hat.

Der polnische Widerstand

Der ehemalige Homo-Ideologe glaubt, daß jeder Mensch instinktiv die Wahrheit kennt. Das sei auch der Grund, warum sich so viele vor dem Christentum fürchten: „Es erinnert sie an ihr Gewissen, das wir alle besitzen.“

Die Homosexualität habe ihn 16 Jahre seines Lebens gekostet.
Diese Zeit habe er mit einer Lüge nach der anderen verbracht.

Die US-Medien, die vor allem auf Jugendliche ausgerichtet sind,
hätten dazu beigetragen, seine Lebensweise aufrecht zu halten.

In diesem Zusammenhang kritisiert Glatze auch die Europäische Union, welche die Homo-Ideologie als etwas Normales hinstellt.

Bereits in der Grundschule würden Schüler mit Homo-Kinderbüchern bearbeitet.

Polen widersetze sich dieser Homo-Indoktrinierung mutig. Dafür werde das Land von der Europäischen Union als „rückschrittlich“ bezeichnet.

Wieder zu Verstand gekommen: Ein bekannter US-amerikanischer Homo-Ideologe ist nach 16 Jahren wieder normal geworden: Normal ist normal – und wurde aus gutem Grund normal genannt. Michael Glatze – ein führender Homo in den USA – hat gestern in der konserv