1
2
Clicks1.9K

Katholiken wählten Hitler nicht

Jesajafuture
106
Bilder sagen alles. Noch mehr, wenn sie farblich die Relation von Stimmenanteil und Bevölkerungsanteil von Katholiken im jeweiligen Stimmgebiet mit einem Blick ersichtlich machen.
Caruso likes this.
Waagerl
Was ist denn der Unterschied zu heute? Heute wählen auch viele Katholiken den Islam! Sogar Geistliche!! Siehe auch PF!!
Laach
Ob diese Aussage - Heute - auch noch zutreffen würde, wage ich zu bezweifeln...
Es kommt noch hinzu, dass bei uns Katholiken (laut BeRechnungen von Dirk Hänisch) am ehesten noch die GrossStädter (Münchner, Kölner,...), die der Hl.Kirche freilich am fernsten standen, braun wählten, während bei den Protestanten es vor allem die Mittel&Klein-Städter - generell liberal-laxe "KulturProtestanten" - waren.
onda likes this.
Darüberhinaus möge man sich z.B. in der früheren DDR oder Tschechien zusätzlich anschauen, wie die Protestanten,wenn sie in der deutlichen Mehrheit sind, sich auf extreme Ideologien, die zu der jeweiligen Zeit das Mehrheitsdenken belastet hatten im Gegensatz zu heute katholisch gebliebenen Ländern reagiert haben: überproportional zustimmend, und das Ergebnis ist grassierende Entchristlichung, …More
Darüberhinaus möge man sich z.B. in der früheren DDR oder Tschechien zusätzlich anschauen, wie die Protestanten,wenn sie in der deutlichen Mehrheit sind, sich auf extreme Ideologien, die zu der jeweiligen Zeit das Mehrheitsdenken belastet hatten im Gegensatz zu heute katholisch gebliebenen Ländern reagiert haben: überproportional zustimmend, und das Ergebnis ist grassierende Entchristlichung, wenn diese Verirrungen gescheitert sind,wenn man vom katholisch geprägten Südmähren absieht
onda likes this.
CSc likes this.
studer
Damals stimmten die Katholiken für die Zentrumspartei. Der grosse Verrat erfolgte durch Mons. Ludwig Kaas, Vorsteher der Zentrumspartei. Er war ein äusserst verschlagener Wendehals, hat dem Ermächtigungsgesetz und der Selbstauflösung der Zentrumspartei zugestimmt, somit war er ein Protagonist der Machtübergabe an den blutigen antikatholischen Diktator. Dass er für seinen Verrat das Konkordat …More
Damals stimmten die Katholiken für die Zentrumspartei. Der grosse Verrat erfolgte durch Mons. Ludwig Kaas, Vorsteher der Zentrumspartei. Er war ein äusserst verschlagener Wendehals, hat dem Ermächtigungsgesetz und der Selbstauflösung der Zentrumspartei zugestimmt, somit war er ein Protagonist der Machtübergabe an den blutigen antikatholischen Diktator. Dass er für seinen Verrat das Konkordat einheimsen konnte war ein gar schwacher Trost. Allerdings ist Kaas nicht alleine Schuld sondern zusammen mit anderen nationalkonservativen Parteiführern und Sozialdemokraten hätte er im Reichstag und in der Öffentlichkeit sowie in den Reihen des Militärs und der Polizei dezidierten mutigen Widerstand leisten sollen. Leider hat er sich gemeinsam mit von Papen auf schuldige Weise blenden lassen, weil beide Charakterschwächlinge waren. Zum Widerstand der Katholiken im 3. Reich lese man das hervorragende gründliche Meisterwerk von Georg May mit dem Titel "Kirchenkampf oder Kirchenverfolgung?"
Auch folgender Artikel im Internet gibt einen ersten Überblick:
www.kath-info.de/nationalsoz.html
michael7 likes this.
michael7
Hinterher ist es natürlich leichter, zu beurteilen, wie man sinnvoll reagieren hätte können oder sollen.
Damals meinten manche auch, das Übel durch ein gewisses Entgegenkommen und durch Kompromisse möglichst klein halten zu können. Die kaltherzige Verschlagenheit der Nazis überstieg manchmal den Vorstellungshorizont ihrer Gegner.
studer
Grundsätzlich haben Sie michael7 recht. Leider haben beide Mons. Kaas und von Papen auch nach dem Krieg keine Einsicht gehabt in ihre Fehler und ihren Standpunkt verbissen verteidigt.
onda and one more user like this.
onda likes this.
Vered Lavan likes this.
@studer "Politik ist die Kunst des Möglichen." (v.BISMARCK, der politisch ein grosser Ganove, "privat" ein relativ frommer Pietist war): Die Zeiten, wo ein Heiliger/Intelligenter noch Herrscher sein konnte, sind lange vorbei und als StaatsMann kann man heute nur zu bremsen versuchen.

Was die heutigen AnHänger einer liberalen MehrParteien-DemoKratie gerne vertuschen, ist, dass NSDAP und KPD im …More
@studer "Politik ist die Kunst des Möglichen." (v.BISMARCK, der politisch ein grosser Ganove, "privat" ein relativ frommer Pietist war): Die Zeiten, wo ein Heiliger/Intelligenter noch Herrscher sein konnte, sind lange vorbei und als StaatsMann kann man heute nur zu bremsen versuchen.

Was die heutigen AnHänger einer liberalen MehrParteien-DemoKratie gerne vertuschen, ist, dass NSDAP und KPD im ReichsTag eine negative Mehrheit hatten; dass man dann zwar eine ZeitLang mit einer verschleierten Diktatur des ReichsPräsidenten v.Hindenburg dahnwursteln konnte, langfristig aber einen der beiden PöbelBewegungen ins Boot nehmen musste.
michael7
Wichtig, daran zu erinnern, in einer Zeit, in der man dazu übergeht, die katholische Kirche, die ja unter Hitler unterdrückt und verfolgt wurde, für die Verbrechen des Nazi-Regimes mitverantwortlich zu machen!
In Wirklichkeit erkannten viele Katholiken damals sehr deutlich den antichristlichen, hetzerischen Geist der Nazi-Bewegung!
Anna Dagmar likes this.
gerdich
Das was vor dem Reichskonkordat vom 20. Juli 1933.

Die Katholiken folgten dem Verbot durch die katholische Kirche.
Damals war man der Kirche gehorsam, selbst, wenn man politisch anderer Meinung war.

Spätestens mit dem 2.WK hielten die meisten Deutschen zusammen.