Pastoraltheologie
Pastoraltheologie

Aufarbeitung der schmerzhaften Vergangenheit der Gemeinschaft der Seligpreisungen

Ich war selber von 1993 bis 1995 Mitglied der "Gemeinschaft der Seligpreisungen" - und ich kann erst jetzt erfassen, welche furchtbaren Verwüstungen dass in mir angerichtet hat. Ich habe damals schon insgeheim gedacht "das ist zwar eine Sekte, aber wenn ich in einer Sekte glücklich bin, warum nicht?" (Natürlich war ich der Ansicht, dass es keine Sekte war, weil die GdS ja von der Kirche …More
Ich war selber von 1993 bis 1995 Mitglied der "Gemeinschaft der Seligpreisungen" - und ich kann erst jetzt erfassen, welche furchtbaren Verwüstungen dass in mir angerichtet hat. Ich habe damals schon insgeheim gedacht "das ist zwar eine Sekte, aber wenn ich in einer Sekte glücklich bin, warum nicht?" (Natürlich war ich der Ansicht, dass es keine Sekte war, weil die GdS ja von der Kirche anerkannt war). Trotzdem war meine damaliges Urteil in doppelter Hinsicht falsch: 1. In einer Sekte kann man nicht glücklich sein. 2. Zumindest auf Zeit können geschickte, von sich überzeugte Manipulierer eine Sekte mit kirchlicher Anerkennung gründen, und das traf auf die GdS eindeutig zu. Das Problem ist noch tiefer: Die katholische Religion gibt eine Fülle von Ansätzen (Gehorsamstheologie, Charismatheologie, Autoritätshörigkeit...) die zu Sektengründungen "einladen", Stichwort etwa "Prügelstrafe" und, was viel schlimmere Wirkung ist, soziale Isolierung von "renitenten" Mönchen die die Benediktsregel vorsieht. Ich hätte schon lange die Konsequenz ziehen sollen: der katholischen Kirche den Rücken kehren und einer Gemeinschaft von bibeltreuen Christen anzuschließen - ohne Macht, "Charismen", "Gnaden", "Mystik" usw usf. Ich hoffe, dass ich jetzt diesen Absprung endlich schaffen werde - seit 9 Monaten war ich nicht mehr in der Messe und suche seitdem eine bibeltreue christliche Gemeinde.