Clicks1.2K

Der Sünder kann sich nicht ändern - er findet sich super

Predigt von Don Reto Nay be der Gloria.tv Reise nach Patmos, Spätsommer 2018
Salzburger likes this.
Jeder Sünder kann sich ändern wenn er dies will!
Was uns denn alles als Sünder so verbindet - sehr griffig und anschaulich: Danke!
Wertvolle Predigtgedanken, aber die Überschrift hier irritiert: Hochw. Don Reto Nay zeigt ja gerade, wodurch sich der Sünder ändert!
Mk 16,16 and one more user like this.
Mk 16,16 likes this.
Nicolaus likes this.
Sunamis 46 and one more user like this.
Sunamis 46 likes this.
Carlus likes this.
esra
Shalom ! Herzlichen Dank an Don Reto Nay. Ja, die Sünde verdunkelt die spirituelle Intelligenz
Ohne Demut und selbstkritische Seelenreflexion verblindet der Sünder und hält sich für super
wie Judas Iskariot. Es ist der Wurzelgrund der Innenzerstörung der kath. Kirche. Shalom !
Der Sünder kann sich ändern,aus dem größten Sünder kann ein großer Heiliger werden.Mann denke nur an Petrus,oder an den rechten Schächer,oder Augustinus........
Tesa
In dem Moment, wo ein Sünder seine Fehler einsieht, ist er schon ein reuiger Sünder. Das Problem besteht, solange er die Sünde nicht als solche sehen will. Dann kann er sich genau darum nicht bekehren.
jim2018 and 2 more users like this.
jim2018 likes this.
Nicolaus likes this.
Santiago74 likes this.
Santiago74 likes this.
Die zehn Gebote in unserer Zeit
Einführung

Von DDDr. Peter Egger, Brixen
www.hauskirche.at/glartikel/dekein.htm
Wir leben heute in einer Zeit, in der die Fundamente wanken und die Orientierung fehlt. Wir sind oft unsicher und wissen nicht mehr, wie wir uns verhalten sollen. Die meisten spüren, dass wir uns wieder auf die Grundwerte des Lebens besinnen müssen. Diese Grundwerte des Lebens aber …More
Die zehn Gebote in unserer Zeit
Einführung

Von DDDr. Peter Egger, Brixen
www.hauskirche.at/glartikel/dekein.htm
Wir leben heute in einer Zeit, in der die Fundamente wanken und die Orientierung fehlt. Wir sind oft unsicher und wissen nicht mehr, wie wir uns verhalten sollen. Die meisten spüren, dass wir uns wieder auf die Grundwerte des Lebens besinnen müssen. Diese Grundwerte des Lebens aber finden sich in den Zehn Geboten. Die Zehn Gebote sind heute aktueller denn je. Sie sind entscheidend für das Leben des einzelnen und für das Leben der Völker. Sie sind entscheidend für das Überleben der Menschheit.
Wir wollen uns nun eingehend mit den einzelnen Geboten auseinandersetzen und uns fragen, was diese Gebote dem modernen Menschen unserer Zeit zu sagen haben. Wir beginnen zu-nächst mit dem Wortlaut der Zehn Gebote:
DIE ZEHN GEBOTE
Du sollst an einen Gott glauben!
Du sollst den Namen Gottes nicht missbrauchen!
Du sollst den Tag des Herrn heiligen!
Du sollst Vater und Mutter ehren!
Du sollst nicht töten!
Du sollst nicht die Ehe brechen!
Du sollst nicht stehlen!
Du sollst nicht lügen!
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau!
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut!


DIE BEDEUTUNG DER ZEHN GEBOTE
Die einzigartige Bedeutung der Zehn Gebote wird uns erst voll bewusst, wenn wir uns fragen, um welche Grundwerte es bei diesen Geboten geht. In den Zehn Geboten werden folgende religiöse und moralische Grundwerte vertreten:
1) Der Glaube an Gott
2) Die Ehrfurcht vor Gott
3) Die Verehrung von Gott
4) Die Familie
5) Das Leben
6) Die Liebe und Ehe
7) Das Eigentum
8) Die Wahrheit
9) Die Treue
10) Der soziale Frieden

Diese Grundwerte sind die tragenden Säulen der Religion und der Moral. Ohne den Glauben, die Ehrfurcht und die Verehrung gegenüber Gott gibt es keine Religion. Ohne den Schutz der Familie und des Lebens, der Liebe und der Ehe, des Eigentums und der Wahrheit, der Treue und des sozialen Friedens gibt es auf die Dauer kein Leben für den einzelnen und die Gemeinschaft. Es hat bis jetzt noch kein Volk in der Geschichte gegeben, das auf die Dauer ungestraft diese Grundwerte aufgegeben hat. In den meisten Fällen war die Missachtung dieser Grundwerte der eigentliche Grund für den Untergang der einzelnen Völker.
DIE HERKUNFT DER ZEHN GEBOTE
Die Grundwerte der Zehn Gebote wurden zunächst jedem Menschen von Gott in der Form des natürlichen Sittengesetzes ins Herz gepflanzt. Diese Grundwerte sind aber auch durch die natürliche Vernunft erkennbar. Auf diese Weise gehen also diese Werte bereits aus dem natürlichen Sittengesetz hervor. Dies wird auch durch die Tatsache bestätigt, dass diese Werte bei allen Völkern und zu allen Zeiten bekannt waren.
Die Zehn Gebote gehen aber vor allem auf eine besondere Offenbarung Gottes zurück. Gott hat Moses auf dem Berg Sinai die grundlegenden Gesetze und Gebote für das Volk Israel verkündet, zu denen auch die Zehn Gebote gehören. Und über das Volk Israel wurden die Zehn Gebote auch an uns Christen weitergegeben.
DIE VERPFLICHTUNG DER ZEHN GEBOTE
Die Zehn Gebote bringen „die Grundpflichten des Menschen gegenüber Gott und dem Nächsten zum Ausdruck“ (Katechismus der Katholischen Kirche (KKK), § 2072) und sind daher „ihrem Wesen nach schwerwiegende Verpflichtungen. Sie sind unveränderlich, sie gelten immer und überall. Niemand kann von ihnen dispensieren.“ (KKK, § 2072) Diese Verpflichtung gegenüber den Geboten Gottes kommt auch sehr deutlich im Buch Deuteronomium des Alten Testaments zum Ausdruck, in dem es heißt: „Wenn du auf die Gebote des Herrn, deines Gottes, auf die ich dich heute verpflichte, hörst, indem du den Herrn, deinen Gott, liebst, auf seinen Wegen gehst und auf seine Gebote, Gesetze und Rechtsvorschriften achtest, dann wirst du leben.“ (Dtn 30,16)
Diese klaren Aussagen der Heiligen Schrift widerlegen sehr deutlich manche moderne Umdeutungen der Zehn Gebote: Da ist heute oft die Rede von „Anleitungen“ und „Lebensregeln“, ja manche sprechen sogar von den „Zehn Angeboten“! (Wie wenn es ein „Angebot“ wäre, jemanden nicht zu töten!) Solche Formulierungen erwecken den Eindruck, wie wenn es sich bei den Zehn Geboten nur um mögliche Orientierungshilfen handeln würde, die aber keinerlei verbindlichen Charakter haben. Die Heilige Schrift sagt aber klar und deutlich, dass es sich bei den Zehn Geboten tatsächlich um Gebote handelt, zu denen Gott den Menschen verpflichtet.
ZUSAMMENFASSUNG:
EINFÜHRUNG

Die Zehn Gebote
Die Bedeutung der Zehn Gebote
Die Herkunft der Zehn Gebote
Die Verpflichtung der Zehn Gebote
Klaus Peter likes this.
Ich bin eine große Sünderin,finde mich aber ganz und gar nicht toll. Es gibt keinen Sünder,der das toll findet,dass er sündigt,denn jede Sünde ist eine große Beleidigung gegen Gottes Gebot und Liebe.
Hl. Bernadette soll gesagt haben: "Ein Sünder ist, wer die Sünde liebt."
bert likes this.
..... jch darf ergänzen, auch der reiche Jüngling ist an der Prüfung gescheitert, ....die Größe Gottes und unsere Abhängig muß in Demut, Beichte, Umkehr mit denn Sakramenten und der Umwandlung durch unseren Herrn Jesus Christus, erarbeitet werden. Die Erhebung in den Bereich des Vaters nach der Ursünde bedarf eines Mittlers, der uns erhebt, vom unteren erdgebundenen Daseins ins höhere göttliche …More
..... jch darf ergänzen, auch der reiche Jüngling ist an der Prüfung gescheitert, ....die Größe Gottes und unsere Abhängig muß in Demut, Beichte, Umkehr mit denn Sakramenten und der Umwandlung durch unseren Herrn Jesus Christus, erarbeitet werden. Die Erhebung in den Bereich des Vaters nach der Ursünde bedarf eines Mittlers, der uns erhebt, vom unteren erdgebundenen Daseins ins höhere göttliche Dasein, als Kind Gottes im Korpus Christie neu gezeugt, nicht als geschaffendes Wesen, sonder nach ( Kor.Brief ) als neuer Adam...
Wilhelmina and 3 more users like this.
Wilhelmina likes this.
CollarUri likes this.
Vered Lavan likes this.
onda likes this.