Clicks10.1K

Gloria Global am 18. Dezember

Preßlmayer fastet in der Wollzeile bei Kardinal Schönborn David Berger als Homo-Inquisitor Klage: Schwerbehindert nach Schlaganfall durch Pille Diözese ruft zur Anti-Homo-Demo aufMore
Preßlmayer fastet in der Wollzeile bei Kardinal Schönborn
David Berger als Homo-Inquisitor
Klage: Schwerbehindert nach Schlaganfall durch Pille
Diözese ruft zur Anti-Homo-Demo auf
Selbst die Sektenanhänger der bibelfälschenden
Zeugen Jehovas verurteilen die Homosexualität.

Auszug aus dem Buch:
"Mache Deine Jugend zu einem Erfolg":

Ein junger Mann berichtet:
„Als ich klein war, kümmerten sich meine Eltern sehr wenig
um mich. Ich konnte tun und lassen, was ich wollte.
Als ich acht Jahre alt war, brachten mir meine älteren Cousins homosexuelle Handlungen bei. Ich …More
Selbst die Sektenanhänger der bibelfälschenden
Zeugen Jehovas verurteilen die Homosexualität.

Auszug aus dem Buch:
"Mache Deine Jugend zu einem Erfolg":

Ein junger Mann berichtet:
„Als ich klein war, kümmerten sich meine Eltern sehr wenig
um mich. Ich konnte tun und lassen, was ich wollte.
Als ich acht Jahre alt war, brachten mir meine älteren Cousins homosexuelle Handlungen bei. Ich fand Freude daran, und so fuhren wir damit fort. Später ließ ich mich auch mit anderen auf solche Handlungen ein, bald fast täglich. Anfangs erkannte ich gar nicht, daß ich etwas Verkehrtes tat. Von meinen Eltern hatte ich nichts über sittliches Verhalten gelernt, und ich hatte auch nie Vertrauen zu ihnen.
Damals wohnten wir in einem Land in Mittelamerika.
Später zogen wir nach New York, und dort machte ich meinen Schulabschluß. Ich betätigte mich weiterhin homosexuell.
Auf der Schule und in der Stadt wimmelte es nur so von Homosexuellen, und so hatte ich reichlich Gelegenheit dazu.
Mit zunehmendem Alter erkannte ich, daß ich etwas Unnatürliches tat und daß es nicht recht war, so zu handeln. Doch ich tat es weiterhin, weil ich es wollte. Die sexuellen Handlungen waren für mich eine große Versuchung geworden.“
Der junge Mann war ein Homosexueller geworden, und nur unter großer Anstrengung konnte er davon wieder loskommen.(...)"

David Berger hingegen ist zu unrein, schwach und dumm,
um sich gegen die Verlockungen des Teufels zu wehren.
Shuca
"Shuca, falls wir beide im gleichen Kerker landen, ich werde Dich an Deinem Witz erkennen."
IZAAC.
Ich bin mir nicht sicher ob das lustig wird. Aber eins weiß ich genau. Der Druck auf die, die in diese Richtung denken wird enorm sein. Und er kann sehr vielfältig sein. Man weiß es ja. Der Glaube sagt es einem schon seit Jahren. Trotzdem, wenn die Bestätigung kommt hat man immer Probleme mit der …More
"Shuca, falls wir beide im gleichen Kerker landen, ich werde Dich an Deinem Witz erkennen."
IZAAC.
Ich bin mir nicht sicher ob das lustig wird. Aber eins weiß ich genau. Der Druck auf die, die in diese Richtung denken wird enorm sein. Und er kann sehr vielfältig sein. Man weiß es ja. Der Glaube sagt es einem schon seit Jahren. Trotzdem, wenn die Bestätigung kommt hat man immer Probleme mit der Akzeptanz.
"Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist".
Per Mariam ad Christum.
Zet.
IZAAK
"Ich denke, dass es Personen aus dem Kreis der Loge sind, die von Innen die Kirche zerstören sollen!"

--
Einige unter ihnen sicherlich, die den Ton angeben.
Die anderen fügen sich aus einer falsch verstandenen Solidarität, um nach außen ein Bild der Geschlossenheit abzugeben.
Leider handelt es sich bei einer solchen Einheit um eine, wie Sie sagen, Komplizenschaft mit dem Verbrechen.
Möglic…More
IZAAK
"Ich denke, dass es Personen aus dem Kreis der Loge sind, die von Innen die Kirche zerstören sollen!"

--
Einige unter ihnen sicherlich, die den Ton angeben.
Die anderen fügen sich aus einer falsch verstandenen Solidarität, um nach außen ein Bild der Geschlossenheit abzugeben.
Leider handelt es sich bei einer solchen Einheit um eine, wie Sie sagen, Komplizenschaft mit dem Verbrechen.
Möglicherweise hat der Heilige Vater hier weniger Handlungsspielraum, als wir es annehmen möchten aufgrund seiner höchsten Amtsautorität.
Die Wölfe sind nicht nur in Deutschland und in Österreich, sie sind auch und erst recht im Vatikan.
Es ist müßig, über Namen zu spekulieren.
Von zwei früheren Staatssekretären (!) nach dem 2. Vatikanum ist es allerdings bekannt.
Bedenken Sie, dass solche Leute nicht vor Erpressung und Mord zurückschrecken.
U n s hilft da nur beten (und fasten) und durchhalten, und nicht wegen dieses großen Ärgernisses an der Kirche irre werden.
Das alles ist eine große Prüfung, und die Prüfung wird noch größer werden!
David Berger ist ein leichtes Satansopferchen und bedauerlicherweise zu dämlich und homosexsüchtig, um zu erkennen, wer in da in die Sch***e seines verkorksten Homosünden-Lebens "geritten" hat!

Ja, ... "geritten"!
Tina 13
Der Teppich ist arg groß unter den feste gekehrt wird. Solange Politik groesser als Gott geschrieben wird. Wird sich sicher traurigerweise nichts ändern. Herr erbarme Dich.
Josef P.
IZAAK:

Wie gerne würde ich mich Ihrer Ansicht anschließen, dass es sich um "Wölfe und Irrlehrer" handelt, "die in die Heilige Katholische Kirche eingebrochen sind"!

Aber sind die Bischöfe Zsifkovics, Kapellari, L. Schwarz, Scheuer, Kothgasser, die in ihren Pastoral-Ämtern "tötungsoffen" beratende "Aktion Leben"-Beraterinnen beschäftigen und der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal …More
IZAAK:

Wie gerne würde ich mich Ihrer Ansicht anschließen, dass es sich um "Wölfe und Irrlehrer" handelt, "die in die Heilige Katholische Kirche eingebrochen sind"!

Aber sind die Bischöfe Zsifkovics, Kapellari, L. Schwarz, Scheuer, Kothgasser, die in ihren Pastoral-Ämtern "tötungsoffen" beratende "Aktion Leben"-Beraterinnen beschäftigen und der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Schönborn, solche "Wölfe" oder sind sie Teil der Heiligen Katholischen Kirche?

Sie sind leider voll und ganz Angehörige und höchste Würdenträger dieser Kirche!

Waren und sind die deutschen Bischöfe, die langjährig "Beratungsscheine" ausgestellt und Legionen von ungeborenen Kindern dem Martertod überantwortet haben, Teil der Kirche?

Ja, sie waren und sind es voll und ganz!

Ist das "Staatssekretariat" der Heiligen Katholischen Kirche, welches mir am 5. 10. 2009 Folgendes geschrieben hat:

"Das Staatssekretariat des Heiligen Stuhls bestätigt Ihnen den Eingang Ihrer Schreiben an den Heiligen Vater vom 3., 17., und 23. September dieses Jahres, mit denen Sie zu verschiedenen Fragen des Lebensschutzes in Österreich Stelung nehmen. Ihre Ausführungen zu dieser Problematik, die einer differenzierten Prüfung bedarf, wurden aufmerksam zur Kenntnis genommen.

Mit besten Segenswünschen und freundlchen Grüßen!

Msgr. Peter B. Wels

Assessor"

ein Teil der Heiligen Katholischen Kirche?

Es gibt keine andere Antwort als ein klares "Ja"

Trotz weiterer Schreiben, zuletzt im September dieses Jahres an eben dieses Staatssekretariat und den neuen Präfekt der Glaubenskongregation, Erzbischof Müller, hat sich an dieser Passivität nichts geändert!

Besonders schmerzt, dass auch der Heilige Vater, der allerdings glaubte, dass diese "Missstände" bereits "behoben" seien, nun aber durch seinen Bruder über das Fortbestehen dieser Mitwirkung an der "Fristen-Endlösung" der ungeborenen Kinder informiert wurde, ohne dass bis jetzt eine Änderung erfolgt ist!

Einem Appell von Bischof Küng, dass sich die Kirche von der "Aktion Leben" "entflechten" sollte, wurde nicht Folge geleistet!

Auch die Petition an den Heilgen Vater:

"Katholiken pro Life statt Pro Choice"

kath-prolife.at

mit bis jetzt rund 900 Unterstützern, die immer noch unterzeichnet werden kann, änderte bis jetzt nichts!

Freilich liegt es nahe zu sagen: "Das ist nicht die Kirche" - was ja auch wahr ist, denn die "Fristenlösung" ist ein "verabscheuungswürdiges Verbrechen" (Gaudium et spes, 51) gegen die Lehre Jesu und der Kirche - alles beim Alten und sich weiter von diesen Bischofs- und Kardinals-Händen segnen zu lassen.

Ich kann das nicht mehr ohne schärfste Gewissensbisse!
Zet.
Woran alle, die Abtreibung, Homo-Ehe und andere schwere Sünden verüben, fördern, unterstützen, befürworten, entschuldigen, dulden, dazu anstiften oder dazu schweigen..., sich schuldig oder mitschuldig machen:
Prophezeiung aus Kolumbien: Alle Nationen, die die Abtreibung und die gleichgeschlechtliche Ehe zulassen, werden die Strenge der Göttlichen Gerechtigkeit kennenlernen.
AncillaDomini
@
elisabethvonthüringen — 18.12.2012 11:11:49:
Leserbrief aus dem "Tiroler Sonntag" vom 13. Dez. 2012
Tabu Abtreibung: Einseitige Diskussion

Vielleicht hätte ich es seinerzeit als Rettungssanitäter auch so machen sollen: nur dem "Unfallverursacher" Erste Hilfe leisten und das "Unfallopfer" töten
POS
@Josef P.

Unser HERR und GOTT JESUS CHRISTUS und Seine hochheilige Mutter MARIA mögen Sie reichlich segnen und mit Gnaden beschenken für Ihre heldenmütigen, opfervollen Aktionen zum Schutze, zur Rettung der abtreibungs-, tötungs-bedrohten Ungeborenen.
Demgegenüber Schande! und dreimal Wehe! jenen, die diese barbarische, unmenschliche Mörderei betreiben, sei es aktiv (veranlassend) oder …More
@Josef P.

Unser HERR und GOTT JESUS CHRISTUS und Seine hochheilige Mutter MARIA mögen Sie reichlich segnen und mit Gnaden beschenken für Ihre heldenmütigen, opfervollen Aktionen zum Schutze, zur Rettung der abtreibungs-, tötungs-bedrohten Ungeborenen.
Demgegenüber Schande! und dreimal Wehe! jenen, die diese barbarische, unmenschliche Mörderei betreiben, sei es aktiv (veranlassend) oder passiv (zustimmend), vor allem den geistlichen Würdenträgern, die als Erste Amt und Pflicht hätten, mit mächtigem Wort und eifriger wirksamer Tat, diese Schlächterei permanent zu verhindern, zu unterbinden und IM NAMEN GOTTES zu verurteilen.
Dabei gilt, es sich vor Augen zu halten, dass bei jeder Abtreibung nicht nur ein beseelter, ewig lebender Mensch, der zu allem hin noch völlig wehrlos ist, ermordet wird, sondern dass dabei auch der MENSCH gewordene GOTT (mystischerweise) geschlachtet wird; denn:
(Matthäus 25, 40)
"Und der König wird ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch, insofern ihr es getan habt einem dieser meiner geringsten Brüder, habt ihr es mir getan!"
Amen dico vobis quamdiu fecistis uni de his fratribus meis minimis mihi fecistis!
Zet.
Die Unterstützung der katholischen Kirche in Österreich für die kindertötungsoffene "Aktion Leben" ist ein schweres Ärgernis und eine Schande.
Und was ist die schweigende Duldung des Vatikans?

Steht ein großer Nahost-Krieg bevor?
O Gott, nun blüht auch dem Islam eine V2-Verwässerungsphase...

Khorchide legt liberale Interpretation des Islam vor
Eine humanistische Religion, die von Gottesliebe und Freiheit geprägt ist: Das ist nicht gerade das Bild, das sich als Erstes zum Stichwort Islam aufdrängt. Der islamische Theologe Mouhanad Khorchide stellt in seinem Buch „Islam ist Barmherzigkeit. Grundzüge einer …More
O Gott, nun blüht auch dem Islam eine V2-Verwässerungsphase...

Khorchide legt liberale Interpretation des Islam vor
Eine humanistische Religion, die von Gottesliebe und Freiheit geprägt ist: Das ist nicht gerade das Bild, das sich als Erstes zum Stichwort Islam aufdrängt. Der islamische Theologe Mouhanad Khorchide stellt in seinem Buch „Islam ist Barmherzigkeit. Grundzüge einer modernen Religion“ einen möglichen „anderen“ Islam vor.
Mehr dazu in religion.orf.at/stories/2562929
DerMensch
Ich schließe mich, wie schon oft, der Meinung von Cyprianus an. Sehr richtig formuliert, mein Verehrtester ! Das sehe ich auch so.


Und auch dem Beitrag Latina's möchte ich für meine Person hinzufügen:
Ich wünsche mir daß auf beiden Seiten, der Hass abnimmt. Sowohl bei der Homolobby, für deren unsägliches Treiben ich absolut kein Verständniss aufbringen kann, als auch bei den sogenann…More
Ich schließe mich, wie schon oft, der Meinung von Cyprianus an. Sehr richtig formuliert, mein Verehrtester ! Das sehe ich auch so.


Und auch dem Beitrag Latina's möchte ich für meine Person hinzufügen:
Ich wünsche mir daß auf beiden Seiten, der Hass abnimmt. Sowohl bei der Homolobby, für deren unsägliches Treiben ich absolut kein Verständniss aufbringen kann, als auch bei den sogenannten "Traditionalisten" und Sedisvakantisten die in ihrer hasserfüllten Art immer auch den homosexuellen Menschen verurteilen..quasi den Sünder und nicht nur explizit die Sünde an sich ! Der Katechismus unserer Kirche findet dazu eine klare Richtung und Anweisung ! Nur diese ist für mich verbindlich und nicht das Wutschnauben und Trampeln einiger "Rumpelstielzchen"
Latina
was zählt ist die Liebe! und nicht dieser hass des Herrn Berger nun auf das,was ihm ja auch mal wertvoll wahr--für Josef P. Gottes Segen!
TomLuka
Gottes Segen für Dr. Preßlmayer!
Tina 13
"Welche Gefühle der Bischof gegenüber dem lästigen Ruhestörer gehegt hat, kann ich nur daraus schließen, dass offenbar auf sein Betreiben, die öffentliche Bank bei der Autobus-Haltestelle „Bischofssitz“ entfernt wurde, auf der ich zuletzt gesessen bin. Gelassen war Bischof Zsifvovcs sichtlich nicht. Er wollte mich vertreiben. Er darf sich über seinen Sieg freuen."

sehr traurig
Leserbrief aus dem "Tiroler Sonntag" vom 13. Dez. 2012

Tabu Abtreibung:
Einseitige Diskussion

Im November fand zum Abschluss der Aktionswoche "Tabu Abtreibung" eine Podiumsdiskussion statt. Als Zuhörer war ich negativ überrascht, wie einseitig und unausgewogen diese ausgerichtet war. Wesentliche Fragen wurden ausgeblendet oder unzureichend thematisiert.

Da über die Frage der Menschenwürde …More
Leserbrief aus dem "Tiroler Sonntag" vom 13. Dez. 2012

Tabu Abtreibung:
Einseitige Diskussion

Im November fand zum Abschluss der Aktionswoche "Tabu Abtreibung" eine Podiumsdiskussion statt. Als Zuhörer war ich negativ überrascht, wie einseitig und unausgewogen diese ausgerichtet war. Wesentliche Fragen wurden ausgeblendet oder unzureichend thematisiert.

Da über die Frage der Menschenwürde des Embryo kein Konsens erzielt werden könne, müsse man sie ausklammern, um lösungsorientiert zu arbeiten, betonte der Wiener Abtreibunsarzt Fiala. Diese Argumentation ist für mich nicht nachvollziehbar. Fiala versteht die Abtreibung als medizinische Massnahme nach "Verkehrsunfällen" (sic!) und verglich sie mit der ersten Hilfe nach Verkehrsunfällen, offensichtlich ohne sich des Widerspruchs zwischen der Rettung und der Tötung eines Menschenlebens bewusst zu sein.

Argumente gegen Abtreibungen in den Landeskrankenhäusern sind m. E. nur unzureichend zur Sprache gekommen: z. B. dass der Schwangerschaftsabbruch in Österreich nach wie vor gesetzeswidrig ist (wenn auch unter bestimmten Bedingungen straffrei) oder dass er in der Bevölkerung über weltanschauliche Grenzen hinweg sittlich umstritten ist,sodass es problematisch ist, ihn an einer durch öffentliche Steuermittel getragenenen Institution durchzuführen.

Selbst wenn man Härtefälle akzeptiert, in denen der Schwangerschaftsabbruch nicht von vornherein zu verurteilen ist - etwa wenn er der einzige Weg ist, um das Leben der Mutter zu retten - ,wird m.E. zu leichtfertig mit dem Problem umgegangen. Vorsorge zur Verhinderung ungewollter Schwangerschaften sowie der Ausbau von interdisziplinären und qualifizierten Beratungs-und Hilfsangeboten für Schwangere in Not wären zielführender, um die schätzungsweise 30.000 bis 40.000(!) Abtreibungen pro Jahr in Österreich reduzieren zu können.

P. Dr. Martin Lindtner OSM /Innsbruck
Tina 13


Mt 26,64 Jesus antwortete: Du hast es gesagt. Doch ich erkläre euch: Von nun an werdet ihr den Menschensohn zur Rechten der Macht sitzen und auf den Wolken des Himmels kommen sehen.
Josef P.
Danke Tina 13 und IZAAK für den Zuspruch!

Hier ein etwas satyrisch gefärbter Bericht über die Ereignisse der letzten Wochen:

Eisenstadt, die Zitadelle des eisernen Schweigens von Bischof Dr. Zsifkovics liegt hinter mir. Nach einer Belagerung von zwei mal 40 Tagen Gebets-Fasten kann der Kirchenfürst in seinem Palast wieder aufatmen.

Das Wort Jesu: „Diese Art von Dämonen kann nur durch Gebet …More
Danke Tina 13 und IZAAK für den Zuspruch!

Hier ein etwas satyrisch gefärbter Bericht über die Ereignisse der letzten Wochen:

Eisenstadt, die Zitadelle des eisernen Schweigens von Bischof Dr. Zsifkovics liegt hinter mir. Nach einer Belagerung von zwei mal 40 Tagen Gebets-Fasten kann der Kirchenfürst in seinem Palast wieder aufatmen.

Das Wort Jesu: „Diese Art von Dämonen kann nur durch Gebet und Fasten vertrieben werden“ (Mat 17,14-21) scheint ihm nichts anzuhaben. Die neue, prunkvoll mit marmorartigen Steinen verkleidete monumentale Freitreppe zur grandios durch zwei Türen erweiterten Pforte gewährte mir keinen Zutritt.

Welche Gefühle der Bischof gegenüber dem lästigen Ruhestörer gehegt hat, kann ich nur daraus schließen, dass offenbar auf sein Betreiben, die öffentliche Bank bei der Autobus-Haltestelle „Bischofssitz“ entfernt wurde, auf der ich zuletzt gesessen bin. Gelassen war Bischof Zsifvovcs sichtlich nicht. Er wollte mich vertreiben. Er darf sich über seinen Sieg freuen. Ebenso die im Palast residierende „Aktion Leben“. Sie kann nun ihre so „professionelle“, wunderbar „ergebnisoffene“ Beratung fortsetzen und ihre Ideologie der „Kinder-Endlösung“ nach Wunsch weiter in ihrem „Lehrgang Lebensschutz-Pädagogik“ auch in Eisenstadt mit Zustimmung der Kirche verbreiten, wie zuvor in der „Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien-Krems“.

Freilich erinnert dieser glorreiche Sieg an die weißgetünchten Gräber hinter deren Mauern faulendes Gebein modert, denn die katholische Kirche ist auf dem Weg zur 5%-Minderheit in einer islamischen Mehrheits-Bevölkerung, wie das angesehene „Vienna Institute of Demography“ vorhersagt. Schon 2051 werden nur noch rund 5% der Bevölkerung unter 15 Jahren katholisch sein, bei einer moslemischen Mehrheit. Mit dem Altern dieser Bevölkerungsgruppe breitet sich dieses Verhältnis schließlich auf das ganze Land aus. Wer wird dann noch die marmorne Freitreppe und den Palast brauchen? Wird es dann noch die „Aktion Leben“ geben, welche die letzten paar Mütter „ergebnisoffen“, also offen zur Baby-Selektion nach Nützlichkeits-Kriterien, beratet?

Der einzige Passant, der sich in Eisenstadt richtig über meinen Auftritt freute, war ein kleiner, blond gelockter Bub, dem man seine Freude über die eben erlangte Kunst des freien Laufens ansah. Ich sah in gar nicht herankommen, weil ich gerade las. Aber ich hörte ihn! „Baby“ rief er langgezogen mit seinem feinen, glockenhellen Stimmchen und zeigte mit seinem Fingerchen auf das Modell eines zehn Wochen alten, ungeborenen Kindes. Seine Mama, die schon mit dem Kinderwagen voraus gegangen war, teilte seine Begeisterung sichtlich nicht. Das war meine schönste Begegnung in Eisenstadt!

Sonst blieb noch ein junger, etwa 13-jähriger koptischer Christ, ein Freikirchler, der kaum das Vaterunsrer aber großartig mit freien Worten beten konnte und ein junges islamisches Paar stehen, welches meine Sorgen sichtlich nicht teilte.

Nachdem der verschmähte Don Chichotte aus den ungastlichen pannonischen Gefielden abgezogen war, suchte er sich eine neue Windmühle und einen noch prächtigeren Palast, das Erzbischöfliche Palais in Wien in der Wollzeile, um gegen deren kalte, abweisende Flügel anzukämpfen und das Lied von Lieb und Treu von der Gottesmutter von Guadalupe zu ihren geborenen und ungeborenen Kindern dort mit schon etwas brüchiger Stimme der ziemlich traurig gewordenen Gestalt anzustimmen: „Mutter Gottes, liebe Frau, auf uns arme Sünder schau, bitt’ für uns bei deinem Sohn, dass er uns im Tod verschon’“.

Auch hier vollzog sich das Wunder der Menschwerdung eines kleinen, nachgebildeten, ungeborenen Kindes in den Augen eines schon geborenen Kindes. Diesmal war der Passant schon etwas größer und sogar des Dreiradelns mächtig: „Babylein“ rief der kleine Bub auch recht hell, aber schon mit einigen mitschwingenden Untertönen seiner größeren Gestalt bereichert, noch etwas klangvoller als der Entdecker seiner kleinen Mitmenschen in Eisenstadt.

Sonst war da noch eine alte Frau, die sich zu mir beugte und mich freundlich fragte, ob ich keinen besseren Platz zum Lesen fände, ja und der Portier, der mich nach Ausweis und Genehmigung zu Beginn der Demo am Freitag, dem 30. November fragte. Beides hatte ich nicht, doch ich sei bekannt in der Szene sagte ich und vertröstete ihn auf gloria.tv. Einmal ermahnte er mich, die Ausfahrt frei zu halten, von der ich zwei Spannen mit meinem Klapp-Sessel verstellte. Sonst bekomme ich „Probleme“ mit ihm. Schließlich habe man ja seine Rechte. Nur eben die ungeborenen Kinder haben keine, gar keine, jeder Selektion ausgeliefert. Mit Unterstützung und Rückhalt der Heiligen Katholischen Kirche!

Mein Jesus Barmherzigkeit!
cyprian
Das, was David Berger treibt, ist mindestens genauso kriminell wie die Machenschaften des sog. kreuznet: jeder auf seine Weise fanatisch blind und voller Hass!!
Diesen Frontalangriff gegen die gesamte katholische Kirche wird Gott nicht einfach so hinnehmen. Berger erwartet von anderen Verständnis für seine Veranlagung und für sein Leben - auf diese Weise jedoch wird der Schuss nach hinten …More
Das, was David Berger treibt, ist mindestens genauso kriminell wie die Machenschaften des sog. kreuznet: jeder auf seine Weise fanatisch blind und voller Hass!!
Diesen Frontalangriff gegen die gesamte katholische Kirche wird Gott nicht einfach so hinnehmen. Berger erwartet von anderen Verständnis für seine Veranlagung und für sein Leben - auf diese Weise jedoch wird der Schuss nach hinten losgehen und die Toleranzskala vieler Leute immer weiter sinken.
Tina 13
Möge der Herr Dr. Preßlmayer Kraft geben. Gottes Segen.