Sprache

Klicks
4,2 Tsd.
Trappistinnen in Norwegen

K-TV Fan 9
Den Neuanfang gewagt.
Kommentieren
h.seuse
Grundsätzlich sind Klosterneugründungen im Geiste der Erneuerung und Neuevangelisierung zu begrüßen, vor allem dann, wenn in die herkömmlichen Saturiertheit und Verweltlichung eingezogen und ihre Ausstrahlungen kraftlos geworden sind. Nur wäre es besser gewesen in die allzu abstrakt ausgerichtete Kirche Kniebänke einzubauen um in der geziemenden Art und Weise den Herrn anzubeten, als heidnische … Mehr
cyprian
Vergleicht man diese "Trappistinnen" mit den Trappisten aus Mariawald, so handelt es sich um zwei völlig verschiedene Welten! Bei denen hier handelt es sich um eine Gruppierung von Frauen mit interreligiösem Tick, die beizeiten ins Betreute Wohnen gezogen sind. Assisi trägt hier seine faulen Früchte: Dialog-Kreuz mit Symbolen anderer Religionen! Eine Verhöhnung des Kreuzesopfers unseres Herrn … Mehr
Tiberias Magnus
Warum nicht??

Weil das die moderne Freiheit der Frauen missachtet? OMG!
Monika Elisabeth
zumal doch gerade Nonnen Männern nicht unbedingt gefallen sollen oder wollen.

Wäre dann ein normaler Schleier nicht eher von Vorteil?
Bibiana
...bezüglich eines negativen Urteils...
Bibiana
Eine beeindruckende Reportage aus einem Nonnenkloster in Norwegen. Das Kloster selbst mit seiner genialen Holzkonstruktion und grossen Glaswänden vermitteln zudem den schönen Eindruck, sich inmitten der Natur zu befinden.

Die Nonnentracht gefällt mir, vor allem, weil der Kopf der Frauen nicht in Gänze verschleiert ist! Und Männer sollten sich, lieber cyprianus, bezüglich eines Urteils über … Mehr
Seminarist
Also mich würde dieser Ausblick mehr ablenken, als ein barocker Hochaltar
cyprian
Moderne Nonnen. Sieht man gleich am Schleier. Domizil für alternde Ordensfrauen. Eigentlich schade. Warum nicht ein Kloster, das wie ein Kloster aussieht mit einer Klosterkirche, die wie eine Klosterkirche aussieht, und Nonnen, die wie Nonnen aussehen. Und warum das Stundengebet auf norwegisch? Auf Latein könnte sich jede zuhause fühlen, egal wo sie herkommt. Schade eigentlich, dass es nicht … Mehr