언어

클릭 수
7.6천
Haben wir die Tragweite des Niedergangs erfasst?

Gloria.tv
Der Priester wird von einer sakralen Rolle zu einer sozialen pervertiert: "Wir brauchen Priester und keine Unterhaltungskünstler." Vortrag von Pfarrer Gerhard Maria Wagner von Windischgarsten im Advent 2009 in Wien.

댓글 쓰기…
m sr a 이(가) 이 게시물을 gekaufte Politiker-Katholiken 에 언급했습니다.
elisabethvonthüringen
Von langer Hand geplant...
Ja, so hat also alles angefangen, der Akademikerbund hat die Einladung zu diesem Vortrag ausgesprochen, das Festival der Alten Musik im Konzerthaus hat perfekt reagiert und sich die fundierten Aussagen dieses Menschen, passend zum Thema "ALT" zunutze gemacht, die Resonanzen bleiben nicht aus...also, solche Werbestrategen bräuchte die Wirtschaft auch, einfach genial!
[더보기]
elisabethvonthüringen
Puchi, hier steht weiter unten alles schwarz auf weiß, was Pf. Wagner nicht mehr sagen darf...
Aber nicht so berühmte Leute dürfen schon sagen, was Sie denken, stimmt's nicht Puchi????
Shuca
Und ich bleibe dabei."Es ist gefährlich".Denn es geht nicht um die Dummen.Es geht um die intelligenten Feinde des Herrn.Denn sie benutzen die Zerstörung seiner eigenen Kathedralen um Ihn lächerlich zu machen.Diese Erde ist eben nicht das Paradies.Und sehr,sehr bald wird die Hölle auf Erden los sein.Und besonders Europa wird wie Chor schreien."Warum läßt Gott das zu".
Per Mariam ad Christum.
Misericordia
...........Warum läßt Gott das zu, ist ein dummer und gefährlicher Vorwurf..........

Für einen im Glauben geschulten Christen schon, aber für einen Weltmenschen kann das ein Anfang sein, denn zumindest denkt er wieder an Gott und nimmt seinen Namen in den Mund. Zwar ein äußerst bescheidener Anfang, aber er kann der Einstieg sein für eine ernsthafte Auseinandersetzung mit Glaubensfragen.

PS: … [더보기]
Shuca
Die Welt braucht ein Mea culpa,mea maxima culpa.Der Ruf nach "Warum läßt Gott das zu" kommt immer nach den Einschlägen.Aber das Beten um Verzeihung vor dem"Warum"wird sträflichst vernachlässigt.Die gesamte Bösartigkeit Satans wird nicht mehr erkannt und damit alles Übel dieser Welt wird dem Dreifaltigen Gott in die Schuhe geschoben.Warum läßt Gott das zu, ist ein dummer und gefährlicher Vorwurf.
Per Mariam ad Christum.
Monika Elisabeth
Aber dann wenden sich diese Leute doch auch von Gott ab, wenn sie einmal dazu kommen sollten in der Bibel zu lesen, was Gott den Ägyptern damals so alles schickte.

Wenn man sagt: Gott lässt es zu - dann wenden sich die Leute ab, weil sie nicht begreifen: Warum lässt Gott das zu?

Man bräuchte eine moralische Grundsanierung der Gesellschaft, sonst zerbricht ihr Glaube weiter an diesen Fragen.
Shuca
27.Oktober 1986-Interreligiöses Gebetstreffen in Assisi
26.September 1997-Schwere Zerstörungen im Heiligtum von Assis durch Erdbeben.Gott hat dieses Erdbeben auf jeden Fall zugelassen.
Per Mariam ad Christum
Misericordia
Die Strafen läßt Gott zu, er schickt sie uns nicht.Es ist wichtig, dass Menschen, die insgesamt wenig Ahnung mehr haben vom Glauben das verstehen, sonst wenden die sich ab von einem Gott, der ein Erdbeben oder ähnliches Unheil schickt. Gott läßt die Strafen zu, um uns zur Umkehr zu bewegen, aber er ist kein brutaler Gott, der uns Katastrophen aussetzen würde.
elisabethvonthüringen
Hier kann man alles das schwarz auf weiß lesen, was Pf. Wagner nie (mehr)sagen darf....(Warum haben eigentlich die Evangelikalen diesen Zulauf???????)

US-Fernsehprediger Pat Robertson kritisiert Voodoo-Kult – Jean-Betrand Aristide hatte den Voodoo-Kult zur zweiten Staatsreligion neben dem Katholizismus erklärt

Port-au-Prince/Virginia Beach (kath.net/idea)
Der evangelikale US-Fernse… [더보기]
walderer
"wir brauchen priester und keine unterhaltungskünstler" wie recht er doch hat, unser verhinderter weihbischof! seine unterhaltungskünste
halten sich tatsächlich im rahmen des gewöhnlichen! und: ich finde alles "soziale" auch ziemlich "pervers"! weiter so, hochw. wagner...
Monika Elisabeth
@JdT
Der Begriff "Nostalgiker" ist ein hohler Kampfbegriff der militanten Modernisten. Für eine Diskussion deshalb völlig ungeeignet. Lassen Sie sich bitte etwas Geistreicheres einfallen...
elisabethvonthüringen
Präfekt der vatikanischen Gottesdienstkongregation möchte eine neue liturgische Bewegung fördern, die treu zu den Lehren des Konzils ist und welcher der Liturgie jenen zentralen Platz gibt, der ihr im Leben innerhalb der Kirche entspricht

Rom (www.kath.net)
Die Liturgie gehört wieder ins Zentrum gerückt. Das betonte der Präfekt der vatikanischen Kongregation für den Gottesdienst und die … [더보기]
puchil
An lucet:

Ich bin kein Kirchenrechtler, aber um ihre Frage beantworten zu können, bräuchte man noch mehr Informationen:
Hat der betreffende Priester um "Laisierung" angesucht und wurde dem Ansuchen durch die offizielle Dispens stattgegeben, oder ist er einfach so (ohne "Laisierung") vom Priesteramt weggegangen?

Im letzten Fall wäre eine Rückkehr sicher möglich, im ersten Fall mit Schwierigkeite… [더보기]
Claudine
Der Vorwurf der Hybris schließt alles in sich ein was zu sagen ist - und bereits gesagt wurde.

'Aus Hybris wurde das "non serviam" gesagt und der Lichtengel wurde in die Hölle gestürzt. Hochmut ist die Wurzel allen Übels. Der Vorwurf ist mithin schwer genug.
JohannesdT
@Feanor
Der Begriff "Modernist" ist ein hohler Kampfbegriff der militanten Nostalgiker. Für eine Diskussion deshalb völlig ungeeignet. Lassen Sie bitte etwas Geistreicheres einfallen. Ich langweile mich mit Ihnen.
puchil
Liebe Claudine!

Außer dem Vorwurf, der Hybris verfallen zu sein, haben sie nichts mehr für mich?

lucet
Welche Voraussetzungen müssen eigentlich gegeben sein, damit ein laisierter Priester wieder als Priester tätig sein kann? Pfarrer Wagner nennt die zahl von 150.00 Priestern, die laisiert wurden.
Ich kenne einen ehemaligen Priester, der nun in einem kath. Krankenhaus als Seelsorger arbeitet. Er hatte sein Priestertum wegen einer Frau aufgegeben, hat aber nie geheiratet und die Frau hat nach … [더보기]
Claudine
die Hybris des Herrn Puchinger ist wirklich schon kabarettreif.

jetzt fehlt eigentlich nur mehr, dass er sich Weihrauch streuen lässt.
puchil
Lieber Jonatan!

Vielen herzlichen Dank für ihr großes, gnädiges Mitgefühl und für ihr gönnerhaftes Verständnis für mich alten senilen Expriester.

Doch:Halt! Sagen alte Menschen nicht oft sehr weise Dinge, und werden sie nicht gerade deshalb in der Bibel auch gerühmt?

Claudine
@Eva

da weiß ich jetzt nicht, ob ich lachen oder weinen soll....

... gerade der Akademikerbund lädt Hw. Wagner ein. Bruhahahaha!

Von der persönlichen Einstellung und Lebenshaltung eines guten Teils der Führung dort (zumindest in Wien) würd' eher ein Vortragender wie puchil hinpassen... zumindest im Inoffizium.

Nach aussen simma im akademischen Haufen selbstredend … [더보기]
peripsum
@Salutator

besser kann man es nicht sagen
Salutator
Beten wir für heilige, kinderreiche Familien, die uns glaubensstarke Priester schenken.

Ohne das aufrichtige, demütige, kindliche Gebet wird es nicht gelingen.
jonatan
@Manfred natuerlich ist der mann noch priester nur halt laisiert. also ein priester der mit kirchlicher erlaubnis so tut als waer er keiner. das war in den 70ern ein bissl in mode, heute etwa so aktuell wie glockenhosen und flower-power-demos. muessen sie schon verstehen, dass da gelegentlich auch so 1828-parolen wie aufhebung des zoelibats kommen. man muss den aelteren semestern auch ihre 68er nostalgien lassen...
elisabethvonthüringen
Upps, Puchi, Manfred ist nicht der, für den ich ihn hielt....nämlich auch für einen berühmten Oberösterreicher....der heißt auch Manfred und ist mein Bischof...
Misericordia
Schrecklich wahre Worte.
Hier kann nur noch das Gebet, vor allem das Rosenkranzgebet, zum Durchbruch in eine bessere Zukunft verhelfen, denn:
Sie wird der Schlange den Kopf zertreten.
puchil
Lieber Manfred!

Herzlich willkommen auf gloria.tv! Habe bisher von ihnen noch nichts gehört. Sie aben sich ja gleich mit einer ordentlichen Schimpf-Orgie gegen mich eingeführt eingeführt.
Ich freue mich aber auf eine sachliche Auseinandersetzung mit ihnen. Dazu werden sie doch sicher in der Lage sein. Oder können sie nur verurteilen, ohne jemanden zu kennen?

Feanor
Es mutet ausgesprochen morbide an, wenn ModernistInnen von "Demut" schwadronieren.
Manfred
Vielen vielen Dank für diese klaren Worte, Herr Pfr. Wagner.

Das ist wirklich ein echter, katholischer Priester. Wenn ich mir die Kommentare dieses abgefallenen Priesters Puchil anschaue, dann wird mir ganz klar wes Geistes Kind er ist. Man lese mal seine Hetzkommentare auf kreuz.net- Verblendeter armer Mensch, macht wohl sehr viel Spass gegen Pfr Wagner und Rom zu hetzen. Pfui!

Eigentlich kann… [더보기]
JohannesdT
Jetzt sieht man, warum dieser Priester kein Weihbischof geworden ist Der scheint ja geradezu süchtig danach zu sein, sich Bühnen zu suchen, um seine Mitbrüder zu belehren. Zum Weihbischof fehlt ihm die pastorale Demut.
Leo
Es gibt allerdings auch Familien, die nicht den bequemsten Weg suchen, die herzlich gerne katholisch sein wollen, die aber in ihrer eigenen Gemeinde mit ihrem entsprechenden Pfarrer nicht das bekommen, was sie brauchen. Katholische Jugendarbeit / Familienarbeit existiert oft ja nur dem Namen nach. Manchmal müssen solche Eltern für eine Mitarbeit zum Beispiel bei der KPE weite Weg in Kauf nehmen .… [더보기]
Eva
@Deus semper major

Auf Einladung des Akademikerbundes
Deus semper major
Vor wem und in welchem Rahmen hält Pfarrer Wagner eigentlich seine Vorträge?
elisabethvonthüringen
Die Zulassungsbedingungen wurden eh schon geändert...Hinz und Kunz kommen nicht mehr so einfach hinein....und Krethi und Plethi erst recht nicht....
Und erprobte (=leidensfähige) Ehemänner zu Priestern schlagen, geht halt nicht....der Hl. Geist muss schon vorher wirken...
Tesa
Oder man blickt in die vollen Seminare in anderen Diözesen. O Schreck: Es sind alles konservative Bischöfe.
puchil
Wagner beklagt den Priestermangel. Für die Behebung fällt ihm nichts anderes ein, als das Gebet.
Das erscheint mir etwas dürftig.
Vielleicht ist der Priestermangel der Nachhilfeunterricht des heilige Geiste, dass man sich in der katholischen Kirche endlich über die Änderung der Zulassungsbedingungen ernsthaft Gedanken machen sollte.