tarcis
30572

Todestag Pius' XII

Pius XII.: Die Losung der Stunde heisst wahrlich nicht auflockern und nachgeben, sondern standhaft sein, treu stehen zu Gottes Gebot und heiliger Sitte, wie je in den besten und schwersten Zeiten, …More
Pius XII.: Die Losung der Stunde heisst wahrlich nicht auflockern und nachgeben, sondern standhaft sein, treu stehen zu Gottes Gebot und heiliger Sitte, wie je in den besten und schwersten Zeiten, welche die Kirche erlebt hat. Nur Jugend, die so denkt und handelt, wird einmal ...
tudomine.wordpress.com/…/9-oktober-1958-…
Isidoro Matamoros
@Klaus Elmar Müller : Das heutige Judentum ist in keiner Weise mit der Religion des alten Bundes zu verwechseln. Das heutige Judentum ist genau so eine unitaristische Sekte wie die Zeugen Jehovas.
Bethlehem 2014
@Isidoro Matamoros Zumindest hatten - bei aller Ähnlichkeit und bei allem Widerspruch zwischen beiden - weder Montini, geschweige denn Pacelli, ja nicht einmal wohl beide zusammen soviel Haß wie Sie. - Mit dem aber wird niemand der Kirche dienen.
Und: was sagen Sie eigentlich zum Heiligen (!) Pius X., der ja jenen, die mit Loisy verhandeln sollten, den väterlichen Hinweis gab: "Wenn er Ihnen …More
@Isidoro Matamoros Zumindest hatten - bei aller Ähnlichkeit und bei allem Widerspruch zwischen beiden - weder Montini, geschweige denn Pacelli, ja nicht einmal wohl beide zusammen soviel Haß wie Sie. - Mit dem aber wird niemand der Kirche dienen.
Und: was sagen Sie eigentlich zum Heiligen (!) Pius X., der ja jenen, die mit Loisy verhandeln sollten, den väterlichen Hinweis gab: "Wenn er Ihnen einen Schritt entgegenkommt, gehen Sie ihm zwei entgegen!" - Verrat am Glauben? Hirtensorge? -
Gut, daß wenigstens Sie das so treffend zu unterscheiden wissen, wenn es schon die Hirten der Kirche, die ja alles überblicken und die Standesgnade dazu haben, seit jahrzehnten nicht (mehr) vermögen...!
Klaus Elmar Müller
An @Isidoro Matamoros: Wenn Sie mir erklären, was eine "Schoah-Andacht" ist, will ich sie gerne beten. Ich hoffe, für Sie ist das etwas Gutes, oder hassen Sie das Judentum?
Isidoro Matamoros
Wer ich bin? Der Mann, der im Nachhinein das Opfer der Politik dieses Mannes ist, neben vielen anderen katholischen Männern, Frauen und Kindern. Und woher haben sie diese Zahl 800.000? Ach ja, von Pinchas Lapide. Und womit begründet er das? Hat der irgendwelche Beweise? Und der ehemalige Schulkamerad? Der war eben nicht nur ein ehemaliger Schulkamerad, sondern auch weiterhin ein guter Freund. Wieso …More
Wer ich bin? Der Mann, der im Nachhinein das Opfer der Politik dieses Mannes ist, neben vielen anderen katholischen Männern, Frauen und Kindern. Und woher haben sie diese Zahl 800.000? Ach ja, von Pinchas Lapide. Und womit begründet er das? Hat der irgendwelche Beweise? Und der ehemalige Schulkamerad? Der war eben nicht nur ein ehemaliger Schulkamerad, sondern auch weiterhin ein guter Freund. Wieso hat man als Priester und Bischof an der Kurie, wie Montini, einen guten Freund, der Togliatti hieß? Wieso hatte dieses Dreigespann, Montini, Togliatti, Tondi, Zugang zu wichtigen Informationen, daß das ein gutes Dutzend Bischöfe das Leben kostete? Komisch, daß dieser Tondi als Ordenspriester nach seiner Enttarnung sich des geistlichen Kleides entledigte, die Witwe Togliattis heiratete und in der DDR Ulbrichts als Professor Atheismus dozierte. Komisch, daß er zurückkam, als Montini Papst wurde und sofort Zivilangestellter im Vatikan wurde, der sich auch seine Ehe von Montini attestieren ließ. Komisch, daß er nach einiger Zeit dann als verheirateter Priester wieder im Vatikan wirken durfte.
Und nun zurück zu Pius XII., dem Mann, der das alles einleitete: Komisch, daß man einem Hochverräter wie Montini nicht erst den kirchlichen Prozess machte, sodann die Degradationsriten im Pontifikale mit Schimpf und Schande durchlaufen ließ, um ihn hernach dem weltlichen Arm auszuliefern. Komisch, daß Pius XII. nur das Mütchen fand, Montini von Rom nach Mailand zu versetzen, wobei es schon überall als Höchsmaß der Bestrafung gilt, daß Montini nicht zum Kardinal ernannte wurde. Gehen Sie doch Ihre Schoah-Andacht beten!
Klaus Elmar Müller
An @Isidoro Matamoros: Sie nennen Pius XII. verächtlich "Dieser Mann". Wer sind Sie eigentlich? Pius XII. könnte sofort heilig gesprochen werden. Ist es nichts, dass er
800000 Juden das Leben gerettet hat? Und was soll das mit dem kommunistischen Schulkamerad Montinis? Entscheidet sich meine Karriere nach dem moralischen Fehlverhalten eines Schulkameraden?
Isidoro Matamoros
Das ist übertrieben. Es gab andere. Er hatte wirklich ein "gutes Händchen" bei der Auswahl der Leute. Er benutzte also Montini, einen Schulfreund des KPI-Vorsitzenden Togliatti, um mit Stalin während des Krieges Verbindung aufzunehmen. Dann wunderte sich Pius XII., wenn ihn dieser Montini mit seinem Sekretär Tondi verriet und den Tod der ukrainischen Geheimbischöfe verschuldeten?
Bethlehem 2014
@Isidoro Matamoros Auch ein Pius XII. konnte nur mit den Leuten arbeiten, die er hatte - nicht anders als ein Hl. Ambrosius, der im Mailand seiner Zeit sogar arianische, also häretische Priester einsetzte, weil kaum anderen da waren. -
Es war übrigens ein deutliches Dictum des Pacelli-Papstes, als er kundtat, daß er, je höher er in der kirchlichen Hierarchie stieg, sehen mußte, auf wie wenigen …More
@Isidoro Matamoros Auch ein Pius XII. konnte nur mit den Leuten arbeiten, die er hatte - nicht anders als ein Hl. Ambrosius, der im Mailand seiner Zeit sogar arianische, also häretische Priester einsetzte, weil kaum anderen da waren. -
Es war übrigens ein deutliches Dictum des Pacelli-Papstes, als er kundtat, daß er, je höher er in der kirchlichen Hierarchie stieg, sehen mußte, auf wie wenigen Schultern die ganze Last der Kirche ruhe.
Mithin hatte er jahrelang keinen Staatssekretär, da er keinen vertrauenswürdigen fand, und hat gegen Ende seines Pontifikates keine Kardinäle mehr ernannt, da er keine geeigneten Kandidaten vorfand. - Frage: Was hätten Sie denn an seiner Stelle getan? Im Nachhinein ist man ja immer klüger...
Isidoro Matamoros
Dieser Mann hat alle, welche das II. vatikanische Konzil verbrochen haben, an ihre Stelle gesetzt. Zuförderst Annibale Bugnini, der die Liturgiereform durchführte. Die Reform der Karwoche war bereits ein unheilvoller Anfang.
Fischl
Immer gültig