Sonia Chrisye
31K

Der Kelch des Zitterns – Sind wir dran?

Der Kelch des Zitterns –Sind wir dran? ☀️🏹☀️🏹☀️🏹

von Stan Goodenough
Wenn der Tag zu Ende geht, verblasst das Licht und die Sonne sinkt immer schneller, bis sie plötzlich hinter dem Horizont verschwindet. Dann bricht die Dunkelheit herein.

18. März 2022

Eine ukrainische Frau flieht nach einem russischen Angriff auf Kiew aus ihrem zerbombten Haus. Für Millionen hat die Zeit der großen Trübsal bereits begonnen. Foto: EPA-EFE/SERGEJ DOLZHENKO

Das Coronavirus kam aus heiterem Himmel.
Abgesperrte Geisterstädte, mit Leichen gefüllte Flure, riesige Gräber und brennende Scheiterhaufen, massive Arbeitslosigkeit und emotionaler Stress, der Milliarden Menschen gezeichnet hat. Niemand, am wenigsten die unzähligen Lehrer mit „prophetischen Berufungen“, hat diesen einen vorhergesagt; hat uns davor gewarnt.

Russlands Vergewaltigung (Anm. v. m.: ❓❓❓) der Ukraine kam ebenfalls aus dem Nichts, und jetzt blicken wir auf ein Europa, von dem wir dachten, es nie wieder zu sehen. Panzerkolonnen, absichtlich in Schutt und Asche gelegte Städte, unter der Erde kauernde Zivilisten, Flüchtlingsströme, die wachsende Zahl unschuldiger Tote – Schwangere, Kinder. Niemand, am wenigsten die unzähligen Lehrer mit „prophetischen Berufungen“, hat diesen einen vorhergesagt; hat uns davor gewarnt.

Siehe verwandt:
Apokalypse jetzt?

Und darüber, wohin es gehen könnte; über das, was uns allen bevorstehen könnte; die drohende gefahr eines dritten weltkriegs, eines nuklearen weltkriegs? Das wird auch jetzt noch kaum thematisiert. Es werden keine Warnungen ausgegeben. Zumindest keine, die ich gehört habe. Wie bei Covid gibt es so viel Wunschdenken. Anstatt uns auf vernünftige und praktische Weise darauf vorzubereiten, wie wir können, sagen wir uns, dass dies bald aufhören wird. Es wird enden, und wir werden wie aus einem bösen Traum erwachen. Und alles wird wieder normal.

Wie sieht es in der christlichen Welt aus?

Wenn wir uns an den sozialen Medien messen, ist alles voller Vermutungen, Vorhersagen, Spekulationen; es gibt eine Fülle von „Worten des Herrn“. Am beliebtesten sind Bemühungen, diesen Krieg in „Gog & Magog“ zu integrieren. Es wird Aufregung geäußert – eine schreckliche Trennung, wenn man darüber nachdenkt – über eine bevorstehende „Zeit der Trübsal Jakobs“ und eine noch bevorstehendere „Entrückung der Gemeinde“.

Siehe verwandt:
Russland und China: Der neue Gog und Magog?

Und dann ist da noch das Verschwörungs-Zeug. Es dreht sich alles um „The Great Reset“. Oder, haben Sie nicht gehört, dass US-Präsident Joe Biden , sein Sohn Hunter , die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi , alle finanzielle Interessen in der Ukraine haben? Und vergessen Sie nicht den Tentakel George Soros .

Nicht, dass das alles Unsinn sein muss. Aber vielleicht sollten diejenigen von uns, die sagen, wir seien Christen – nämlich Jünger des Messias – unsere Prophezeiungen und Verschwörungsgedanken unterbrechen und für einen Moment die Menschen in der Ukraine betrachten, einschließlich der Juden und Christen in diesem Land.

Für sie alle ist ihre Große Trübsal gekommen. Ist das jetzt. Tag und Nacht, seit drei unvorstellbaren Wochen, verfolgen wir es auf unseren Bildschirmen. Während ich dies tippe, höre ich live im Fernsehen einem Vater in Charkiw zu, der beschreibt, wie seine Großfamilie, weil sie zu groß ist, um umzuziehen, in den Ruinen eines bereits ausgebombten Wohnblocks kauert. An manchen Orten, sagt er, Orte ohne Einrichtungen, die nicht dafür ausgelegt sind, Menschen aufzunehmen, versuchen bis zu 700 Menschen, sich zu verstecken. Ständig schlagen Bomben ein – er zählt sie – und Raketen explodieren auf den Straßen. Er nennt es „einen Horror“.

Ja, es gab Wunder und inspirierende Zeugnisse von Gottes Barmherzigkeit und Schutz aus der Ukraine;
berichteten Antworten auf Gebete, die auf der ganzen Welt gebetet wurden. All das hat es gegeben, und noch einiges mehr.

Was es offensichtlich nicht gegeben hat, ist eine Entrückung. Ukrainische Christen zählen zu denen, die terrorisiert werden, ihre Heimat, ihre Freiheit und ihr Leben verloren haben. Christen sind unter Millionen – Millionen! – dass in nur 21 Tagen die Straßen verstopft sind, plötzlich aus Flüchtlingen – all ihr Hab und Gut verschwunden ist.

„Es ist der 3. Weltkrieg,

und er könnte hier gestoppt werden oder er könnte sich auf ganz Europa und die ganze Welt ausbreiten. Bitte helfen Sie uns, dies zu stoppen“, fleht ein blutverschmierter Arzt in einem überfüllten Zivilkrankenhaus in Kiew, das eilig umgebaut wurde, um Kriegsverwundete und Sterbende zu versorgen.

Und hier ist die Warnung.

Wo auch immer wir sind, ob nur ein paar hundert Meilen von der Ukraine entfernt, jenseits des Ärmelkanals oder jenseits der Ozeane, sollten wir vielleicht jetzt aufhören, nach unserer Entrückung zu suchen und anfangen, uns auf unsere Trübsal vorzubereiten? Wir haben vielleicht nicht viel Zeit. Denn wenn diese Sache nicht an der Grenze Polens endet, könnten wir alle damit konfrontiert werden – unsere nichtjüdischen Nationen.

Christlicher Leser, bitte bedenken Sie:
Die Interpretationen der biblischen Prophetie in unserem Kreis sind Legion. Besonders Evangelikale legen großen Wert darauf. Kontroversen darüber führen zu unzähligen Spaltungen. Es gibt menschliche Interpretation, und dann gibt es das, was geschrieben steht, was geschehen ist und was noch vorhergesagt wird.

Jüdische Flüchtlinge aus der Ukraine kommen in Tel Aviv an. Sie haben eine Zuflucht in Israel, aber Millionen andere treten jetzt in eine Zeit dunkler Trübsal ein. Foto: Yossi Zeliger/Flash90

Was passiert ist, ist Folgendes:
Über 2000 Jahre lang wurde das Volk Israel dazu gebracht, aus dem Kelch des Zornes Gottes zu trinken, einem Kelch, den die nichtjüdischen Nationen mit großer Freude in ihre Kehlen zu zwingen versuchten.

Zuerst ging die Sonne allmählich über Israel unter. Jahrzehnte vergingen, nachdem Jesus weinend die Zerstörung seiner Stadt und die Zeit der schrecklichen Drangsal vorhergesagt hatte, die folgen würde, wenn die Juden „durch die Schärfe des Schwertes [fielen] und gefangen weggeführt [wurden] in alle Nationen “ (Lukas 21 :24). Als es nach Jahren zunehmender Rebellion gegen Rom geschah, kam die Verschleierung dieses Volkes und seines Landes schnell.

In den folgenden Jahrtausenden hätte das Leben für die Juden nicht düsterer sein können. In jeder Generation erhoben sich buchstäblich Männer, um sie zu töten. Jede Nation, in der sie Zuflucht suchten, würde sie schließlich angreifen, misshandeln und verfolgen. Der Völkermord verfolgte sie jahrhundertelang. Ihre dunkle Nacht, so muss es oft geschienen haben, würde niemals enden.

Während sie schmachteten, breitete sich das Licht des Evangeliums, das von Jerusalem ausging, bis in die äußersten Teile der Erde aus und brachte Heiden in das Königreich unter Gottes Segen, den Israel, wie Moses vorausgesagt hatte, verloren hatte. Aber nicht für immer.

Bei all den Dingen, über die wir nur spekulieren können, stellt die Schrift eines klar: Israels großes Leiden würde ein Ende haben und der Herr würde Zion wieder Gunst schenken, wie wir es in unseren Tagen bezeugen. Foto: Michael Giladi/Flash90

Geschrieben wird folgendes:

Dass der Herr eine festgelegte Zeit hat, um Israel erneut zu begünstigen; diese Erlösung wird zu
ihr kommen; dass der Herr ihr sein Angesicht wieder zuwendet; dass das Licht seines Antlitzes auf sie aufsteigen und leuchten wird; dass ihr Volk aus der Gefangenschaft genommen und in ihr Land zurückgebracht wird; dass all ihre Ungerechtigkeit abgewaschen wird; dass die ganze Nation den Herrn erkennt.

(Anm. v. m.:

◄ Lukas 21:24 ►

….., und sie werden fallen durch des Schwertes Schärfe und gefangen geführt werden unter alle Völker; und Jerusalem wird zertreten werden von den Heiden, bis daß der Heiden Zeit erfüllt wird.)

Diese Bedrängnis und Angst heimsuchten „ zuerst den Juden “, sollten aber auch „ zu den
Heiden“ kommen.

(Anm. v. m. Offenbarung: siehe die Sendschreiben)

Dass die „Zeiten der Heiden“ enden werden; dass die Sonne über den Nationen untergehen wird,
wenn Finsternis – was die Bibel „große Finsternis“ nennt – die Erde bedecken wird; dass der HERR allen Nationen, die gegen Jerusalem ziehen, ein Ende bereiten wird.

(Anm. von mir: Apostelgeschichte 2,20….., die Sonne wird sich in Finsternis verwandeln und der Mond in Blut, ehe der große und herrliche Tag des Herrn kommt.

[große Finsternis habe ich nicht gefunden])

Dass Gott den Kelch, aus dem Israel trinken musste, aus ihren Händen nehmen und ihn in die
Hände der Heiden geben wird; dass er sie trinken und seinen Bodensatz abtropfen lassen wird.

(Anm. v. m.: Offenbarung 14,10….., so wird auch er von dem Glutwein Gottes trinken, der unvermischt eingeschenkt ist in dem Kelch seines Zornes, und er wird mit Feuer und Schwefel gepeinigt werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm.

Dass Gott Israel mit dem Schatten seiner Hand bedecken wird; dass er Jerusalem wie fliegende
Vögel beschützen wird; dass Jerusalem nicht bewegt wird; dass er ihr helfen wird, „gerade im Morgengrauen“, dass er ihre Zuflucht sein wird, wenn die Nationen toben, die Königreiche bewegt werden und die Erde geschmolzen ist.

Wir sind an der Reihe
Israel ist aus seiner langen Nacht hervorgegangen und auf dem Weg zum Ruhm – um wieder einmal das Haupt der Nationen zu sein und nicht der Schwanz. So wie sie vor langer Zeit langsam in die Dunkelheit glitt, ist unsere westliche – einst christliche – Zivilisation in die Dunkelheit gerutscht. Für uns kommt die Nacht. Es ist in nur drei Wochen auf die Ukraine gefallen.

Dies ist kein Grund zur Verzweiflung. Es ist ein Drang, bereit zu sein. Um uns vorzubereiten – körperlich, emotional und spirituell. Nicht zu verzögern. Und wenn wir all diese Dinge auf die Erde kommen sehen, schauen wir nach oben.

Quelle :
Israel today - Der Kelch des Zitterns - Sind wir dran?
Adelita
Michael Karasek
Matthäus 24,36 Von jenem Tag aber und jener Stunde weiß niemand,auch nicht die Engel in den Himmeln,auch nicht der Sohn,sondern der Vater allein.
Adelita
Sr. Lucia von Fatima: Den Rosenkranz beten
Sr. Lucia sagte dazu: "In diesen letzten Zeiten, in denen wir leben, hat die allerseligste Jungfrau dem Rosenkranz eine neue Wirkkraft verliehen. Es gibt deshalb kein einziges, noch so schwerwiegendes Problem, [...] das wir nicht durch das Rosenkranzgebet lösen könnten.More
Sr. Lucia von Fatima: Den Rosenkranz beten

Sr. Lucia sagte dazu: "In diesen letzten Zeiten, in denen wir leben, hat die allerseligste Jungfrau dem Rosenkranz eine neue Wirkkraft verliehen. Es gibt deshalb kein einziges, noch so schwerwiegendes Problem, [...] das wir nicht durch das Rosenkranzgebet lösen könnten.