Fulminata: Das freudige In den Tod gehen

In der byzantinischen Kunst des Ostens waren Die vierzig Märtyrer von Sebaste ein beliebtes Thema. Im Westen spielten die Heiligen in der Spätantike eine gewisse Rolle, gerieten dann aber in Vergessenheit. Heute sind sie jedoch auch Heilige der katholischen Kirche. Typisch für die Darstellung ist die drastische Zurschaustellung menschlichen Leidens. Auch in der Liturgie haben die vierzig Märtyrer vor allem aufgrund ihrer Leiden Bedeutung:

„Durch die Leiden der Heiligen, die sie für Dich ertrugen, bitten wir Dich Herr, Menschenfreundlicher Du, all unsere Leiden zu heilen.“

Eine wohl in Konstantinopel geschnitzte Elfenbeintafel aus dem 10. Jahrhundert, der Mittelteil eines Triptychons, gibt die Szene auf klassische Art wieder. Sie trägt die Aufschrift οι αγιοι τεσσερακοντα (die vierzig Heiligen). Die Tafel befindet sich in der Sammlung des Museums für Byzantinische Kunst im Bode-Museum in Berlin.

Die Vierzig Märtyrer von Sebaste (auch einfach nur „die vierzig Märtyrer“; gr.: (klassisch): Ἃγιοι Τεσσεράκοντα, (Dimotiki): Άγιοι Σαράντα) waren Soldaten, die an einem 9. März zwischen 320 und 323 in Sebaste in Kleinarmenien, heute Sivas in der Türkei, im Zuge der Christenverfolgungen unter Kaiser Licinius wegen ihres Bekenntnisses zum Christentum verurteilt und hingerichtet wurden.
Sie stammten sie aus verschiedenen Ländern, gehörten jedoch alle der Legio XII Fulminata (Donner) an. Als sie sich weigerten, den römischen Göttern zu opfern mussten sie sich völlig entkleiden und eine Nacht lang auf einem zugefrorenen See verbringen. Am Ufer lud ein geheiztes Badehaus diejenigen ein, sich aufzuwärmen, die einsichtig waren und sich vom Christentum abwandten. Doch nur einer ging in das Badehaus. Als er es betrat, fiel er tot um. Ein Soldat, der die Christen bewachen sollte, erblickte eine Lichterscheinung über ihnen und bekehrte sich zum Christentum. Er legte seine Kleidung ab und stellte sich zu den Erfrierenden. Als sie am nächsten Morgen auf wundersame Weise noch am Leben waren, wurden ihnen die Gliedmaßen gebrochen. Anschließend wurden ihre Leichen verbrannt und die Asche in einen Fluss geworfen. Die Erzählungen unterstreichen durch alle Zeit immer wieder das „freudige In-den-Tod-Gehen“. Diese radikale Haltung ist typisch für das frühe Christentum und wurde erst teilweise revidiert, als das Christentum Staatsreligion wurde. Auch ist die Erzählung ein Beispiel für die aufkommende Popularität des Christentums in der römischen Armee.

Als Namen werden genannt: Candidus (ein Offizier), Kyrion, Domnus, Hesykhios, Heraklios, Smaragdes, Eunoikos, Valentus, Bibianus, Claudius, Priscus, Theodoulos, Eutychios, Johannes, Xanthios, Ilianus, Sisinios, Angus, Flavian, Aetius, Akakios, Ekdikios, Lysimachos, Alexander, Ilias, Gorgonios, Theophilos, Dometian, Caius, Leontius, Athanasias, Cyrill, Sacerdonus, Nikolaus, Valerius, Philoktimos, Severian, Khudion, Meliton und Aglaios.

Zahlreiche Reliquien werden ihnen zugeschrieben. Die Heiligen waren die Ursprungspatrone der heutigen Kirche Santissime Stimmate di San Francesco in Rom. Die armenische Vierzig-Märtyrer-Kathedrale in Aleppo ist ihnen gewidmet, ebenso das römische Oratorium der Vierzig Märtyrer sowie die Kirche Santi Quaranta Martiri Pisani in Palermo.

_______________________
Quelle/Informationen:
Vierzig Märtyrer von Sebaste – Wikipedia
Vierzig Märtyrer von Sebaste - Ökumenisches Heiligenlexikon
Sin Is No Love shares this
90
Heute am 9. März ist der kirchliche Gedenktag der 40 Märtyrer. Es waren Soldaten, die für ihren Glauben starben.