Clicks748
michael st.
The Great Reset - Phase 1 | Lexikon der Finanzwelt mit Ernst Wolff. The Great Reset – Phase 1: Plünderung & Zerstörung Wir befinden uns in der ersten Oktoberwoche des Jahres 2021 und auf uns prasseln…More
The Great Reset - Phase 1 | Lexikon der Finanzwelt mit Ernst Wolff.

The Great Reset – Phase 1: Plünderung & Zerstörung

Wir befinden uns in der ersten Oktoberwoche des Jahres 2021 und auf uns prasseln immer neue Hiobsbotschaften aus der Wirtschaft ein, insbesondere aus dem Energiesektor.

Erdgas ist so teuer wie nie zuvor, der Kohlepreis hat sich seit vergangenem November vervielfacht und auch der Ölpreis kennt nur noch eine Richtung – nach oben.

In weiten Teilen Chinas, der größten Handelsnation der Welt, wird seit Monaten der Strom rationiert, in Großbritannien gab es in der vergangenen Woche an 90 Prozent der Zapfsäulen kein Benzin mehr.

In Frankreich hat die Regierung das Einfrieren der Energiepreise angekündigt, in Italien stützt die Regierung Familien und kleine Unternehmen mit 3 Milliarden Euro, um soziale Unruhen zu vermeiden, in Spanien senkt man zum gleichen Zweck die Mehrwertsteuer auf Strom, und auch in Deutschland wird man Maßnahmen ergreifen müssen, nachdem wir Anfang Januar und im Frühsommer bereits zwei Beinahe-Blackouts erlebt haben.

Verschärft werden die Probleme dadurch, dass die Kohle-, Erdgas- und Erdöl-Lager überall unterdurchschnittlich gefüllt sind und Nachschub nur schwer oder zu extrem hohen Preisen zu bekommen ist.

Das aber ist noch lange nicht alles. Die Preise für Rohstoffe schießen international in die Höhe, ein globaler Engpass bei der Lieferung von Halbleitern und ein Mangel an Mikrochips haben dazu geführt, dass zahlreiche Autohersteller ihre Produktion trotz voller Auftragsbücher einstellen mussten.

Noch schlimmer sieht es im Bereich der Landwirtschaft aus. Ein Mangel an Chips führt bei Erntemaschinen bereits zu größeren Ausfällen und zieht Engpässe bei der Nahrungsmittelversorgung nach sich. Auch hier kommen zusätzliche Faktoren erschwerend hinzu: In Großbritannien ist ein großer Teil der Obst- und Gemüseernte auf den Feldern verdorben, weil wegen des Brexits die in den vergangenen Jahren eingestellten osteuropäischen Erntehelfer fehlten.

In der Logistik sieht es nicht besser aus. Die Frachtraten sind nach den Lockdown-bedingten Einbrüchen der Branche in die Höhe geschossen, außerdem herrscht wegen der massenhaften Kündigungen nach den Lockdowns erheblicher Personalmangel. Frachtschiffe müssen vor den Häfen auf Einlass warten, so dass Staus entstehen und es zu Unterbrechungen der Versorgungsketten zwischen Häfen und Hinterland kommt.

Zu all diesen Problemen kommt auch noch das weltweite Anziehen der Inflation. Die Kombination aus den Folgen der Lockdowns und der historisch einmaligen Geldschwemme durch die Zentralbanken sorgt aktuell dafür, dass die Verbraucherpreise weltweit steigen und die Kaufkraft des Geldes schwindet.

Was wir zurzeit um uns herum sehen, ist nicht mehr und nicht weniger als ein globales wirtschaftliches Chaos, das auch noch durch zunehmende Probleme im Finanzsektor verschlimmert wird. Die Anleihen-, Aktien- und Immobilienmärkte sind vollkommen überhitzt und damit anfälliger als je zuvor.

Und als sei das alles noch nicht genug, tobt in China auch noch ein Machtkampf zwischen der Kommunistischen Partei und den Spitzen der Digital- und der Finanzwirtschaft, der jederzeit eskalieren und die Weltwirtschaft oder das globale Finanzsystem wegen der enormen Bedeutung Chinas durcheinander wirbeln kann.

Man sieht also: Wir haben es mit einer ungeheuer kritischen Gemengelage zu tun. Was aber unternehmen die Verantwortlichen, um dieser Lage Herr zu werden?

In Deutschland werden bis zum Jahresende 3 weitere Kernkraftwerke abgeschaltet, ohne dass gleichzeitig für ausreichenden Ersatz im Bereich erneuerbarer Energien gesorgt wurde. In China wird die Regierung den Stromverbrauch wegen der selbstgesetzten Klimaziele bis Jahresende um weitere 3 Prozent senken. Das Einfrieren der Strompreise in Frankreich wird mit Sicherheit zu einer Verminderung des Angebots und damit im kommenden Winter zu folgenschweren Engpässen führen, und die Aussage der EU, es handle sich bei allen Problemen nur um eine vorübergehende Erscheinung, kann nur als klares Bekenntnis zur Untätigkeit verstanden werden... hier weiterlesen: apolut.net/…ff-of-wall-street-spezial-the-great-reset-phase-1/
____________________

Auf dem offiziellen YouTube-Kanal vom Wirtschaftsexperten Ernst Wolff, finden Sie verschiedene Formate wie das "Lexikon der Finanzwelt", das dem Zuschauer als umfassendes, audiovisuelles Finanzlexikon dienen soll. Komplexe Begriffe und Sachverhalte aus den oft undurchsichtigen Weiten der globalen Finanzwelt, werden auf ihren Wesenskern reduziert und auch für den Laien in verständlicher Weise erklärt. Außerdem das Format "Der aktuelle Kommentar", in dem Ernst Wolff zu aktuellen Themen Stellung bezieht. Des weiteren Interviews und vieles mehr...

Abonniere hier den YouTube Kanal von Ernst Wolff:
youtube.com/channel/UCaICID7P7gdRoVeeXbj-s7w

Ernst Wolff auf
Telegram: t.me/s/Wolff_Ernst?before=137
Facebook: facebook.com/login/
Twitter: twitter.com/wolff_ernst
Website: ernstwolff.com
YouTube: youtube.com/channel/UCaICID7P7gdRoVeeXbj-s7w