Clicks4.7K
AlexBKaiser
3
Es begann an der Maas. Im niederländischen Dorf Steyl, am Ufer der Maas, liegt eindrucksvoll das Missionshaus St. Michael. Hier begann in 1875 die Steyler Mission, ein Werk, das sich über die ganze …More
Es begann an der Maas.

Im niederländischen Dorf Steyl, am Ufer der Maas, liegt eindrucksvoll das Missionshaus St. Michael. Hier begann in 1875 die Steyler Mission, ein Werk, das sich über die ganze Erde ausbreiten sollte. Sein Gründer ist der heilige Arnold Janssen. Heute zählen mehr als zehntausend Steyler Missionare und Missionarinnen sowie Steyler Anbetungsschwestern in mehr als siebzig Ländern zu den drei Ordensgemeinschaften. Steyl mit seinen Kirchen und Klöstern, seinen prächtigen Gärten und einem einzigartigen Missionsmuseum ist Zeuge einer großen Geschichte und Tradition, ein Ort, der zu Einkehr und Besinnung einlädt.
Latina
das stimmt leider.....ich lese auch öfter die stadt gottes und kann den inhalten nicht viel abgewinnen,zwar sozial ,aber auch sehr liberal,ja beliebig,schade!
cyprian
Correction >> nat. meinte ich: nachkonziliar.
cyprian
Leider schwimmt die SVD (Gesellschaft des Göttlichen Wortes) auf einem ganz anderen Dampfer als ihr hochverehrter Gründer Arnold Jansen. Man sehe sich nur mal ihre Beiträge und Reportagen auf bibel.tv an. Da sieht man, welch ein Geist heutzutage dort weht: voll im nachkonzilaren mainstream. Soziales Engagement in allen Ehren: aber das tun auch die Protestanten und andere. Ich kenne einen alten …More
Leider schwimmt die SVD (Gesellschaft des Göttlichen Wortes) auf einem ganz anderen Dampfer als ihr hochverehrter Gründer Arnold Jansen. Man sehe sich nur mal ihre Beiträge und Reportagen auf bibel.tv an. Da sieht man, welch ein Geist heutzutage dort weht: voll im nachkonzilaren mainstream. Soziales Engagement in allen Ehren: aber das tun auch die Protestanten und andere. Ich kenne einen alten Steyler Pater: das Leid über die Entwicklung seiner Ordensgemeinschaft hat ihm das Herz gebrochen; und er kann es nur in Gemeinschaft mit dem leidenen Heiland ertragen.