Clicks2.5K

Raphael Bonelli: Selber schuld!

Gloria.tv
3
Statement von Raphael Bonelli im Rahmen der Domgespräche: »Schuld & Reue in der Psychotherapie«. 20. November 2013 im Stephanisaal im Curhaus. Ganzer Abend: Schuld & Reue in der PsychotherapieMore
Statement von Raphael Bonelli im Rahmen der Domgespräche: »Schuld & Reue in der Psychotherapie«.
20. November 2013 im Stephanisaal im Curhaus.
Ganzer Abend: Schuld & Reue in der Psychotherapie
adonai3
peter-70
Ich kann nur sagen, aus eigener Erfahrung, wenn in mir Wut und Hass aufsteigt, den Hass Gott zu bringen. Ihm zu sagen: "Gott, ich hasse die oder den".


Aber, aber! So schöne Blümchen im Avatar und dann hassen?

Ich will mir ja nichts einbilden, aber nach meinen Kommentaren zu Ihrem Thread "Beschwerde über gloria.tv" Beschwerde über gloria.tv
haben Sie 11 Tage geschwiegen. Auch auf …More
peter-70
Ich kann nur sagen, aus eigener Erfahrung, wenn in mir Wut und Hass aufsteigt, den Hass Gott zu bringen. Ihm zu sagen: "Gott, ich hasse die oder den".


Aber, aber! So schöne Blümchen im Avatar und dann hassen?

Ich will mir ja nichts einbilden, aber nach meinen Kommentaren zu Ihrem Thread "Beschwerde über gloria.tv" Beschwerde über gloria.tv
haben Sie 11 Tage geschwiegen. Auch auf meine 3 PM.
Da darf ich mir einbilden, dass Sie mich [auch] hassen!

1Joh 3,15 Jeder, der seinen Bruder haßt, ist ein Mörder; und ihr wißt, daß kein Mörder ewiges Leben bleibend in sich hat.

Sie Mörder mit Blümchen-Avatar....
😈
adonai3
Oh, sieh an - peter-70 hat die Sprache wiedergefunden...

peter-70
Eine kleine Anmerkung dazu, man könne den Partner, [...] ändern, wenn man sich ändert. Da ist nur bedingt etwas dran. Warum?


Nein, nein, mein Freund, das ist absolut richtig!
Es kommt nur darauf an, wie man es betrachtet.

Bleiben wir bei Ihrem Beispiel, Jesus Christus, und nehmen die als Partner, bei denen die Konstellation am …More
Oh, sieh an - peter-70 hat die Sprache wiedergefunden...

peter-70
Eine kleine Anmerkung dazu, man könne den Partner, [...] ändern, wenn man sich ändert. Da ist nur bedingt etwas dran. Warum?


Nein, nein, mein Freund, das ist absolut richtig!
Es kommt nur darauf an, wie man es betrachtet.

Bleiben wir bei Ihrem Beispiel, Jesus Christus, und nehmen die als Partner, bei denen die Konstellation am schwierigsten ist - die Pharisäer.

Jesus Christus hat sich nicht geändert! Er hat immer die Wahrheit gesagt!

Hätte Er sich geändert und den Pharisäern gesagt, wie gut sie sind und sie gelobt und bestätigt hätte, dann hätten diese sich gegenüber Christus auch geändert und ihn zum besten Propheten Israels ausgerufen!

Damit hätte Christus seine "Partner" geändert, wenn Er sich geändert hätte. Und es geht ja nur um das subjektive Partner-Partner Verhältnis.

In einer Ehe könnte das für den "Hausfrieden" nützlich sein, aber im Falle Christi hätte diese Änderung nicht die gewünschte Änderung gebracht, die Christus hat haben wollen. Es ging Ihm ja nicht um Frieden, sondern um WAHRHEIT!

Daher war Ihm der Unfrieden, das Schwert, mit den Pharisäern lieber, als mit einer LÜGE zu leben!

Leider denkt Franziskus und seine Bischöfe nicht wie der HERR! Sie wollen lieber den Frieden als das Schwert! Der Preis ist die Wahrheit. Sie leben lieber in und mit der Lüge...
peter-70
Ich finde, ein sehr interessanter und wertvoller Vortrag. Eine kleine Anmerkung dazu, man könne den Partner, oder gar die Welt ändern, wenn man sich ändert. Da ist nur bedingt etwas dran. Warum?
Jesus Christus, der Sohn Gottes, war ein Mensch eines solchen Wesens, dass wir sagen können: wenn du so wärest wie Jesus, dann müssten die Leute, die um dich sind, sich reihenweise bekehren. Und doch …More
Ich finde, ein sehr interessanter und wertvoller Vortrag. Eine kleine Anmerkung dazu, man könne den Partner, oder gar die Welt ändern, wenn man sich ändert. Da ist nur bedingt etwas dran. Warum?
Jesus Christus, der Sohn Gottes, war ein Mensch eines solchen Wesens, dass wir sagen können: wenn du so wärest wie Jesus, dann müssten die Leute, die um dich sind, sich reihenweise bekehren. Und doch wissen wir, dass jeder Mensch über die Göttlichen Gabe einer unbedingten Freiheit der Entscheidung besitzt. So ging es eben vielen Menschen, die um Jesus herum da waren, dass sie sich eben gerade NICHT bekehrten. Sondern ihre Herzen waren verstockt, wie Jesus es selbst nennt.
So ähnlich wird es auch den Menschen ergehen, die sich wirklich mühen, SICH zu ändern, ehe sie andere ändern (wollen), und nach einer Weile deprimiert mekren, dass das nichts hilft. Zumindest nicht in einer Weise, die sich ihnen sichtbar und merklich erschließen würde.
So kann sicher manch einer sich die Frage stellen: "was bringt mir das, dass ich mich ändere? Der oder die andere ändert sich doch troztdem nicht".

Hm, was soll man dazu sagen? Ich denke, auch hier (so schwer es auch ist) müssen wir versuchen auf Christus zu schauen. Er hat getobt, geschrien, geweint, Er hat die Menschen mit der Peitsche verjagt, wenn es sein musste... und doch hat Er es nie aufgegeben für sie/uns zu beten. So müssten doch auch wir, selbst wenn man uns bereits ausgepeitscht, mit dornen gekrönt und die Kleider vor aller Welt vom Leibe gerissen hat. Selbst wenn man uns gekreuzigt, gevierteilt, gesteinigt, verraten und verkauft hat, dennoch für jede einzelne Seele zu beten: "Vater, vergib, denn sie wissen nicht was sie tun".

Wie schwer ist das!!! Ich kann nur sagen, aus eigener Erfahrung, wenn in mir Wut und Hass aufsteigt, den Hass Gott zu bringen. Ihm zu sagen: "Gott, ich hasse die oder den". Dass wir dass ab und an, wenigstens zweitweise tun, weiß Gott sowieso! Bringe ich es Ihm aber im Gebet, so ist es doch ein Hilfeschrei an den einen wahren, vollkommenen Arzt, der hier wirklich helfen kann, will und wird!

So will ich hier mit der Mutter Teresa schließen:

Die Leute sind unvernünftig, unlogisch und selbstbezogen, liebe sie trotzdem.

Wenn du Gutes tust, werden sie dir egoistische Motive und Hintergedanken vorwerfen, tue trotzdem Gutes.

Wenn du erfolgreich bist, gewinnst du falsche Freunde und echte Feinde, sei trotzdem erfolgreich.

Das Gute, das du tust, wird morgen vergessen sein, tue trotzdem Gutes.

Ehrlichkeit und Offenheit machen dich verwundbar, sei trotzdem ehrlich und offen.

Was du in jahrelanger Arbeit aufgebaut hast, kann über Nacht zerstört werden, baue trotzdem.

Deine Hilfe wird wirklich gebraucht, aber die Leute greifen dich vielleicht an, wenn du ihnen hilfst, hilf ihnen trotzdem.

Gib der Welt dein Bestes, und sie schlagen dir die Zähne aus, gib der Welt trotzdem dein Bestes.