Wider die Inzidenzhysterie bei Omikron / Grippe schafft weit höhere Inzidenzen mit symptomatischen Fällen

RKI: Eine schwere Grippe bringt in 13 Wochen 20% mit Symptomen ins Bett, Welleninzidenz 20.000, Durchschnittsinzidenz 1538. Das heißt, die Inzendenz fängt klein an und kann in der Spitze bis 6000 gehen, alles mit Leuten die Fieber und Kopfschmerzen haben und deshalb krank im Bett liegen.

Bei Omikron sind die meisten ohne Symptome und würden sich ohne Testung nicht als Krank empfinden. Inzidenz einer Erkältungswelle?

Bitte teilen, damit die Leute wach werden.

RKI:
"Die auf Bevölkerungsebene messbare Influenza-Aktivität steigt in den meisten Jahren im Januar oder Februar deutlich an und erstreckt sich durchschnittlich über 8 bis 10 Wochen, kann in einzelnen Jahren aber auch deutlich länger dauern. Während der jährlichen Grippewellen werden schätzungsweise 5% – 20% der Bevölkerung infiziert."
rki.de/…Bull/Merkblaetter/Ratgeber_Influenza_saisonal.html
Das heißt es gibt eine Wellenzidenz von 5.000 bis 20.000. Man hat nur in früheren jahren nie so genau hingeschaut. Und wenn es Meldungen gab, bleiben meist im Lokalteil der Zeitungen.

Fakt ist, die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten wird auch auch durch eine Medizin erzeugt, die sich weigert, das heute vorhandene Wissen schnell zugunsten der Menschen zur Kassenleistung zu machen:
Arzneimittel als Mikronährstoff-Räuber Teil 1 - Prof. Jörg Spitz und Uwe Gröber im Spitzen-Gespräch

Carlus shares this
4
wir leben im Zeitalter der Infektionskranken vom Virus NWO und da kommt täglich eine neue Mutation raus.
Friedrich aus Berlin
Es ist nach amerikanischen Studien bekannt, dass Omikron wesentlich weniger gefährlich ist als normale Grippe. Dennoch werden wir weiter unter Maulkörben gehalten und die Regierung erklärt Impfung zu neuer Kommunion. Diese Drangsalierung muss endlich ein Ende haben!