Elista
7767

Hunderte Privatjets bei COP27: Aktivisten werfen Teilnehmern der UN-Klimakonferenz Heuchelei vor

Wegen der 27. UN-Klimakonferenz starten und landen diese Woche in Scharm asch-Schaich zahlreiche Flugzeuge. Viele Klimaaktivisten finden, dass die Emissionen, die solche Treffen verursachen, gegenüber deren Ergebnissen unverhältnismäßig groß sind, und sprechen von Heuchelei.

Quelle: Legion-media.ru © Javad Parsa / NTB
(Symbolbild)

Die 27. UN-Klimakonferenz in Scharm asch-Schaich sorgt in den sozialen Netzwerken für Unmut, weil die meisten der etwa 45.000 registrierten Teilnehmer per Flugzeug anreist sind. Besonders kritisiert werden jene Teilnehmer, die für ihre Reise an den ägyptischen Urlaubsort, der eigentlich anders als auf dem Luftweg nur schwer zu erreichen ist, einen Privatjet gewählt haben.
Auf Twitter hat die Meinung der Journalistin Sophie Corcoran Anklang gefunden, wonach die COP27 per Zoom hätte ausgetragen werden müssen. Die Teilnehmer hätten ihre Vorsätze, die eigentlich sehr gering seien, per Videoschalte erzielen können.

"Es gibt keinen Grund, mit einem Privatjet tausende Kilometer weit zu fliegen, in Luxushotels abzusteigen, Luxusspeisen zu essen und eure Autokorsos mit mehr als 50 Wagen mitzubringen, wenn eure eigenen Bürger ihre Häuser nicht beheizen können."

Inzwischen bestätigten ägyptische Quellen gegenüber der Nachrichtenagentur AFP Einschätzungen, wonach in Scharm asch-Schaich allein bis Donnerstag mehr als 400 Privatjets gelandet sein sollen.

Die Vereinigung Climate Action Against Disinformation (auf Deutsch so gut wie Klimaschutz gegen Desinformation) teilte in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Bericht mit, dass der Vorwurf der Heuchelei und des Elitismus einer der größten Gründe für die Skepsis gegenüber der COP27 seien.
Schon in vergangenen Jahren hatte man hinterfragt, ob die Konferenz und ihre Emissionen im Verhältnis zu den Ergebnissen stünden. Bei den Konferenzen 22 bis 25 gingen 85 Prozent der Emissionen auf Reisen der Delegierten, so Jonathan Barnsley vom University College London. Die Umweltorganisation Greenpeace beschwerte sich bei der Vorjahreskonferenz in Glasgow angesichts vieler Privatjets über die "Verlogenheit der Eliten". Damals sollen Delegierte laut Schätzungen mit 200 bis 400 Privatjets angeflogen sein.

Bekanntlich sind Flugreisen im Vergleich zu anderen Transportmitteln deutlich klimaschädlicher. Der Organisation Atmosfair zufolge bringt eine einfache Hin- und Rückreise per Linienflieger von Berlin nach Scharm asch-Schaich mit Umstieg in Istanbul oder Kairo eine Klimawirkung von über einer Tonne CO₂ mit sich. Millionen Einwohner in Ländern des globalen Südens verursachen in einem ganzen Jahr pro Kopf durchschnittlich weniger Emissionen als diese Reise. Privatjets sind da noch klimaschädlicher als Linienflugzeuge. Nach Angaben des Dachverbands Transport and Environment, der sich für einen nachhaltigen Verkehr einsetzt, stößt ein Privatjet in einer Stunde bis zu zwei Tonnen CO₂ aus, was fünf- bis 14-mal so viel wie die Emissionen eines Linienflugzeugs pro Passagier sind.

Hunderte Privatjets bei COP27: Aktivisten werfen Teilnehmern der UN-Klimakonferenz Heuchelei vor
Kirchen Maus
ja aber…war da jemals anders?
Melchiades
Also, dass müsste Ihr doch verstehen. Denn nicht dieser Personenkreis, mit ihren Privatjets, Staatsflugzeug, Luxuskarossen, vollklimatisierten Unterkünften usw. sind das Problem. Denn, ihr müsst verstehen, sie sind die Elite der Menschheit... und diese darf selbstverständlich alles, was solchen einfachen Leuten, wie dir und mir, untersagt, verboten usw. ist ! Wann begreifen dies " Klimaschutzvereinigungen …More
Also, dass müsste Ihr doch verstehen. Denn nicht dieser Personenkreis, mit ihren Privatjets, Staatsflugzeug, Luxuskarossen, vollklimatisierten Unterkünften usw. sind das Problem. Denn, ihr müsst verstehen, sie sind die Elite der Menschheit... und diese darf selbstverständlich alles, was solchen einfachen Leuten, wie dir und mir, untersagt, verboten usw. ist ! Wann begreifen dies " Klimaschutzvereinigungen" diesen Umstand endlich ? .... So, nun seit nicht entgeister, aber, mein Kommentar ist eher als Parodie gemeint. Denn bei, bis jetzt, alle diesen Konverenzen ging es nur um zwei Dinge, nämlich GELD und eine Art Ersatzreligion, wie es sich bestimmte Leute wünschen. Würde es all diesen Leuten tatsächlich um Klimaschutz oder so gehen, wäre wohl schon längst dafür gesorgt worden, dass allen Ländern der Erde von jenen Ländern, die in diesem Punkt viel weiter sind, sämtlich Anlagen, Technik usw. zur Verfügung stehen,ohne dass " wer nicht zahlen kann, bleibt im Regen stehen." Weltweit hätten sich Wissenschaftlich schon längst gemeinsam damit beschäftigt und nach umsetzbaren Lösungen gesucht, die weder Menschen, noch Tiere als Hauptproblem betrachten, sondern eher schauen, was wäre für die Menschheit wirklich notwendig und was nicht, mit Berücksichtigung, dass die Erde schon immer einem Klimawandel unterworfen ist. Also es gäbe viel zu tun, aber so ist es viel reißerischer und man kann so wunderbar die Menschen gegeneinander aufhetzen !!! Und gleichzeitig so tun als ging es letztentlich nicht doch nur um Geld und Macht !
Elista
"Es gibt keinen Grund, mit einem Privatjet tausende Kilometer weit zu fliegen, in Luxushotels abzusteigen, Luxusspeisen zu essen und eure Autokorsos mit mehr als 50 Wagen mitzubringen, wenn eure eigenen Bürger ihre Häuser nicht beheizen können."
Santa Cruz
Mein Abschlag beträgt jetzt 200€ monatlich von 120€.
Eigentlich müsste ich 262 € bezahlen für Wasser und Heizung. Plus Rechnung von über 600 €.
Wie ist denn Luise Neubauer nach Ägypten hingereist?
Mit dem Schlauchboot, wie damals die Greta über den großen Teich?

Sie ist doch wohl nicht geflogen, die Heuchlerin.
Sunamis 49
sie reiste nit einer karawane an...von kamelen
Elista
Wegen der 27. UN-Klimakonferenz starten und landen diese Woche in Scharm asch-Schaich zahlreiche Flugzeuge. Viele Klimaaktivisten finden, dass die Emissionen, die solche Treffen verursachen, gegenüber deren Ergebnissen unverhältnismäßig groß sind, und sprechen von Heuchelei.
martin fischer
Denen kann man das nicht zumuten den Linienflieger zu nehmen...warum auch immer.