💥Gemma Galgani: Der Teufel gab sich als Beichtvater aus, aber seine Rede war schmutzig und skandalös, begleitet von unanständigen Gesten

đź’ĄHEILIGE GEMMA GALGANNI UND DIE DĂ„MONENđź’Ą

Hl GEMMA GALGANI: "Gestern Abend hat der Teufel versucht, mich zu töten, und es wäre ihm gelungen, wenn Jesus mir nicht schnell zu Hilfe gekommen wäre."

Der Kampf um die Seelen

"....und damit ich mich nicht zu sehr ĂĽber die FĂĽlle der Offenbarungen erfreue, wurde mir ein Dorn ins Fleisch gegeben, ein Engel des Satans, um mich zu schlagen, damit ich mich nicht zu sehr erhebe ."

- Der Hl Paulus an die Korinther [2. Korinther 12:7] Die primäre Mission der Mystiker ist es, Opferseelen zu sein – das heißt, sie sind von Gott besonders berufen, in Einheit mit Jesus für die Bekehrung von Seelen zu leiden. Es ist ein spiritueller Kampf um Seelen zwischen Gott und den Dämonen, bei dem die Opferseele im Wesentlichen das „Schlachtfeld“ ist und es um die Bekehrung vieler Personen geht, die sich in diesem Moment in den Händen des Teufels befinden.

Für die meisten von uns ziehen es der Teufel und seine Dämonen vor, einen stillen, versteckten Krieg zu führen, vor allem, weil die Dämonen durch diese Methode die besten Chancen haben, uns zu verführen und zu täuschen, denn wenn wir einen Dämon bei seinen Bemühungen physisch sehen würden um uns zur Sünde zu verführen und zu verführen, wären wir absolut entsetzt über seine abscheuliche Erscheinung und würden tatsächlich in unseren Entschlüssen gegen Sünde und böse Taten gestärkt. So sind die meisten von uns in unserem täglichen Leben unsichtbaren Versuchungen und Angriffen dämonischer Geister ausgesetzt – aber im Leben bestimmter Mystiker erlaubt Gott den bösartigen Geistern, offene Kriegsführung zu führen.

"Krieg! Krieg gegen dich und deinen Seelenführer!“

Wenn es jedoch um die mystischen Heiligen geht, steht viel mehr auf dem Spiel als eine einzelne Seele, denn es ist die Opferseele, die durch ihre mystische Vereinigung mit Jesus am Kreuz tatsächlich Seelen aus Satans Händen reißt. Und mit der Opferseele trifft der Teufel auf entschlossenen Widerstand von demjenigen, der sich in Gemeinschaft mit Jesus für die Bekehrung der Sünder geopfert hat; und mit der Aussicht, Seelen in seiner Reichweite zu verlieren, und unfähig, die Opferseele ernsthaft zur Sünde zu bringen, nimmt er die furchtbarste Rache an ihnen, indem er alle Mächte der Hölle in einem dämonischen Strom von Angriffen in unzähligen Formen einsetzt in dem Bemühen, die Opferseele zur Verzweiflung zu bringen und ihr Vertrauen und ihre Liebe zu Gott zu verlieren.

So ist der Kampf mit den Dämonen bei vielen Mystikern kein verdeckter, sondern ein offener Kampf. Und dieser offene Kampf wird von Gott zugelassen, um jedem die Realität sowohl des Teufels als auch der Hölle zu offenbaren, deren Existenz leider viele heute zu leugnen versuchen. Denn der Teufel und die Dämonen sind sehr wohl eine Realität, und in ihrem Umgang mit Gottes mystischen Heiligen zeigen sie sich in den schrecklichsten und unverhülltesten Perversitäten ihrer bösartigen und verdorbenen Natur, in der bösen Hoffnung, Christus die Seelen zu entreißen, die Er liebt, und für den Er einen so hohen Preis beim Vergießen Seines Kostbaren Blutes bezahlt hat.

Diese Kämpfe zwischen den Dämonen und den Opferseelen sind oft episch und schrecklich anzusehen oder gar zu lesen. Nur eines von vielen Beispielen, die wir im Folgenden dokumentieren werden, ist das der Heiligen Gemma Galgani, die 1903 starb. Der Teufel, entweder in Form eines abscheulichen, haarigen, affenähnlichen Mannes oder manchmal in Form eines schwarzen Hundes, der sie packte an den Haaren und riss sie aus dem Bett auf den Boden, riss dabei Haarbüschel heraus und schlug sie gnadenlos, verrenkte dabei neben vielen anderen Dingen ihre Schulter, verfluchte schrecklich Gott und schrie :

„Krieg! Krieg gegen dich und deinen Seelenführer!“


Aber aus den vielen Gründen, aus denen Gott solche teuflischen und höllischen Angriffe im Leben der Mystiker zulässt, ist einer dieser Gründe sicherlich, uns zu lehren, einen großen Schrecken vor schwerer Sünde zu haben. Betrachten wir also einige dieser Schlachten der Mystiker gegen die Dämonen, um einige neue Perspektiven auf die wohltuende Angst zu gewinnen, die wir in uns selbst vor der Sünde haben sollten.

Bevor wir mit den Geschichten dieser epischen geistlichen Schlachten im Leben einiger Heiliger des 20. Die Dämonen, die gemeinhin als „Phantasmen“ bezeichnet werden, können sichtbar als jede Art von Tieren und tierähnlichen Kreaturen erscheinen, als Engel, Heilige, die Jungfrau Maria und sogar als Jesus Christus selbst, wie wir in den folgenden Geschichten sehen werden. In den Untersuchungen dieses Autors über das Leben der Mystiker würde ich jedoch die folgenden als die häufigsten Formen auflisten. Wir sollten bedenken, dass alles, was der Teufel und die Dämonen tun, in direktem Gegensatz zu Gott steht und sie oft versuchen, Gott und alles, was heilig ist und zu ihm gehört, zu verspotten.

-Schwarzer Affe oder haariger Mann – Symbolisiert Satans Spott über Jesus, denn er ist wirklich der „Affe“ Gottes.

- Schwarze Schlange oder Schlange - symbolisiert Satans Intelligenz und listige Versuchungen (wie im Buch Genesis)

- Große schwarze Katzen und schwarze Hunde tauchen im Leben der Mystiker ziemlich oft auf. Ihre genaue Symbolik scheint unbekannt zu sein, aber beide werden sehr oft bei körperlichen Angriffen verwendet . Beachten Sie, dass der dämonische schwarze Hund nicht mit dem großen grauen Hund verwechselt werden darf, der oft auf mysteriöse Weise im Leben des heiligen Johannes Bosco auftauchte und ihm bei mehreren Gelegenheiten buchstäblich das Leben rettete.

- Der Teufel ist oft dafĂĽr bekannt, die Form einer Ziege anzunehmen , um Jesus als das Lamm Gottes zu verspotten, das die SĂĽnden der Menschheit fortnimmt.

- Einige der Heiligen beschreiben, dass sie von einem Paar feuerrot leuchtender „brennender“ dämonischer Augen beobachtet werden, was dem immer wachsamen „Auge Gottes“ widerspricht, das selbst die Allgegenwart und Allwissenheit Gottes symbolisiert, der über alle Dinge wacht.
Zum Beispiel sahen die vier Kinder von Garabandal, Spanien, angeblich am 2. Juli 1961 ein sehr großes „Auge Gottes“ über und rechts von der seligen Jungfrau Maria, als sie ihnen erschien. Nach der Erscheinung beschrieb jedes der Kinder einzeln dies als genau das „Auge Gottes“, das den Kindern vermutlich offenbarte, dass Er über alle Ereignisse wacht.

Angriffe des Teufels

„.... Und damit ich mich nicht zu sehr über die Fülle der Offenbarungen erfreue, wurde mir ein Dorn ins Auge gestochen das Fleisch, ein Engel des Satans, der mich schlägt, um mich davon abzuhalten, zu hoch erhoben zu werden ." 2. Korinther 12:7

Um Seine Auserwählten zu reinigen und sie zu Opfern der Sühne für sich selbst und für andere zu machen, bedient sich Gott sogar der Dämonen, die wegen ihres Hasses auf Seelen und ihrer gesteigerten Intelligenz zu sehr nützlichen Werkzeugen für die Erlangung werden seiner Ziele.

So sprach unser Herr, als er unserem heiligen Gründer, dem heiligen Paulus vom Kreuz (Gründer der Passionisten – Herausgeber), dass er ihn zu einem hohen Grad an Heiligkeit erheben wollte, so sprach: „Ich werde dich von den Füßen des Teufels zertrampeln lassen“.

Und auf ähnliche Weise sagte Jesus zu seiner Dienerin Gemma: „Sei bereit, mein Kind. Der Teufel wird auf mein Geheiß derjenige sein, der durch den Krieg, den er gegen dich toben wird, dem Werk, das ich in dir vollbringen werde, den letzten Schliff geben wird.“

In einem frĂĽhen Brief an Pater Germano schreibt Gemma:

„Seit zwei Tagen sagt mir Jesus nach der heiligen Kommunion: "Meine Tochter, der Teufel wird bald einen großen Krieg gegen dich führen". Diese Worte höre ich ununterbrochen in meinem Herzen. Bitte beten Sie für mich .... Wer wird diesen Kampf gewinnen: der Teufel oder meine Seele? Wie traurig macht mich das Ding! Woher wird der Krieg kommen? Ich denke ständig darüber nach, anstatt Jesus zu beten, mir Kraft und Hilfe zu geben. Nun habe ich es dir gesagt, und ich überlasse diese Angelegenheit dir, damit du mir helfen kannst.
Deine arme
Gemma“


Gemma lernte bald, dass der beste Weg, sich gegen die Dämonen zu verteidigen und Gottes Ziele zu erreichen, das Gebet ist, das sie mit der ganzen Leidenschaft ihrer Seele praktizierte. Was hat der Feind dann nicht getan, um es zu verhindern? Wenn er sie müde machte, versuchte er, ihr Temperament zu verärgern, er verursachte ihr heftige Kopfschmerzen, damit sie gezwungen sein könnte, zu Bett zu gehen, anstatt im Gebet zu bleiben, und bemühte sich auf zahlreiche andere Weise, sie von dieser heiligen Übung abzulenken. „Oh“, sagte sie einmal zu mir, „was für eine Qual, nicht beten zu können! Welche Müdigkeit kostet es mich! Wie viele Anstrengungen unternimmt dieser Elende nicht, um mir das Beten unmöglich zu machen! Gestern Abend hat er versucht, mich zu töten, und es wäre ihm gelungen, wenn Jesus mir nicht schnell zu Hilfe gekommen wäre. Ich hatte Angst und behielt das Bild von Jesus in meinem Kopf, aber ich konnte seinen Namen nicht aussprechen.“

Ein anderes Mal griff er sie anders an. „Was machst du da“, sagte er lästernd, „wie dumm du bist, zu diesem Übeltäter zu beten. Schau auf den Schaden, den er dir zufügt, indem er dich mit sich selbst ans Kreuz nagelt. Wie kannst du dich dann um ihn kümmern, um ihn, den du nicht einmal kennst, der alle leiden lässt, die ihn lieben?“ Aber diese und all seine anderen bösen Vorschläge waren wie Staub im Wind und dienten nur dazu, sie zu betrüben, als sie hörte, dass ihr Jesus von solchen Blasphemien empört war.

Inmitten so vieler Leiden fand die Dienerin Gottes Trost in der Anleitung und dem Rat ihres geistlichen Begleiters (der Autor dieser Zeilen – Herausgeber). Dies konnte der böse Feind nicht ertragen und versuchte, sie von ihrem spirituellen Führer abzubringen. Er stellte ihren Direktor als einen unwissenden, fanatischen, verblendeten Mann dar und bemühte sich mit so vielen Argumenten, sie davon zu überzeugen und zu erschrecken, dass das arme Kind sich fast verloren fühlte. So schrieb sie einmal:

„ Seit einigen Tagen hat mich Chiappino* (einen Namen, den sie den Teufel nannte) in allen Formen und auf jede Weise verfolgt und alles in seiner Macht Stehende gegen mich getan. Dieses Monster verdoppelt ständig all seine Bemühungen, mich zu ruinieren, und versucht, mir denjenigen zu nehmen, der mich leitet oder berät. Aber selbst wenn dies passieren sollte, habe ich keine Angst"(beachten Sie ihre Tugend der Distanz). Als er sah, dass es ihm mit all seinen Bemühungen nicht gelingen konnte, ihr Vertrauen zu ihrem Direktor zu erschüttern, griff er zu Gewalttaten, griff sie an, während sie beim Schreiben beharrlich war, entriss ihr die Feder aus der Hand, zerriss das Papier und zerrte sie vom Tisch und packte sie mit solcher Gewalt an den Haaren, dass sie von seinen brutalen Klauen abgerissen wurden. Dann zog er sich wütend zurück und rief:

„Krieg, Krieg gegen deinen Vater, (Ehrwürdiger Germanus, der Autor dieser Zeilen – Herausgeber) Krieg, solange er lebt!“

„Glaub mir, Vater“, sagte sie zu mir, „zu hören, wie dieser verabscheuungswürdige Kerl sagen würde, seine Wut sei mehr gegen dich als gegen mich“.

*(Gemmas Spitzname fĂĽr den Teufel war "Chiappino", was das Ă„quivalent von "Einbrecher" ist. St. John Vianneys Spitzname fĂĽr ihn war "Grappin", was das Ă„quivalent von "Wrestler" -Editor ist.)

Er trieb diese Kühnheit so weit, sich als Priester auszugeben, dem Gemma ihre Beichte abzulegen pflegte. Sie war eines Tages in die Kirche gegangen, und während sie sich auf die Beichte vorbereitete, sah sie, dass der Priester bereits im Beichtstuhl war, was sie einen Moment lang verwunderte, da sie ihn nicht vorbeigehen und eintreten sah. Gleichzeitig fühlte sie sich seelisch sehr beunruhigt, wie es meistens in der Gegenwart des Bösen geschah. Sie betrat jedoch den Beichtstuhl und begann wie gewöhnlich mit der Beichte. Die Stimme und die Art waren zwar die des Beichtvaters, aber seine Rede war schmutzig und skandalös, begleitet von unanständigen Gesten. „Mein Gott“, rief sie aus, „was ist passiert?“ Bei einem solchen Anblick und bei solchen Worten zitterte das Engelskind, und ihre Geistesgegenwart kehrte zurück, sie verließ eilig den Beichtstuhl und sah dabei, dass der angebliche „Beichtvater“ verschwunden war. Es war der Teufel,

Wieder schreibt Gemma: „Noch einmal habe ich eine schlechte Nacht hinter mir. Der Dämon kam als Riese von großer Größe vor mich und sagte immer wieder zu mir:

„Für dich gibt es keine Hoffnung mehr auf Erlösung. Du bist in meiner Hand!“ Ich erwiderte, dass Gott gnädig ist und ich deshalb nichts fürchte. Dann schlug er mir wütend auf den Kopf und sagte: „Verflucht seist du!“ und dann verschwand er. Ich ging dann zu mein Zimmer, um mich auszuruhen, und da fand ich ihn. Er fing wieder an, mich mit einem Knotenseil zu schlagen, und wollte, dass ich ihm zuhöre, während er Bosheit vorschlug. Ich sagte nein, und er schlug mich noch härter und schlug heftig gegen meinen Kopf. An einem bestimmten Punkt kam mir in den Sinn, den Vater Jesu anzurufen: " Ewiger Vater, durch das kostbarste Blut Jesu befreie mich!" Ich weiß nicht genau, was passiert ist. Dieses verachtenswerte Biest zerrte mich aus meinem Bett und warf mich, schlug meinen Kopf mit solcher Wucht auf den Boden, dass es mir immer noch weh tut. Ich wurde ohnmächtig und blieb liegen, bis ich nach langer Zeit wieder zu mir kam. Jesus sei Dank!"

Ein anderes Mal schreibt Gemma: „Heute dachte ich, ich wäre völlig frei von diesem ekelhaften Tier, und stattdessen hat er mich heftig umgehauen. Ich war mit der vollen Absicht zu Bett gegangen, zu schlafen, aber es stellte sich anders heraus. Er fing an, mich zu schlagen mit solchen Schlägen, dass ich fürchtete, ich würde sterben. Er hatte die Gestalt eines großen schwarzen Hundes, und er legte seine „Pfoten" auf meine Schultern und tat mir so weh. Ich fühlte es so sehr in allen meinen Knochen, dass ich dachte sie wären gebrochen. Außerdem riss er meinen Arm so heftig, als ich Weihwasser trank, dass ich vor Schmerzen zu Boden fiel. Der Knochen war ausgerenkt, ging aber wieder an seinen Platz, weil Jesus ihn für mich berührte, und alles wurde behoben.“ . Da er ihre Aufgabe als Seelenopfer kannte, sagte der Teufel einmal zu ihr: " Du kannst für dich selbst beten, aber wenn du für andere betest, werde ich dafür sorgen, dass du teuer dafür zahlst."

In ihrem Tagebuch schreibt Gemma:

„Der Teufel, in Form eines großen schwarzen Hundes, legte seine Pfoten auf meine Schultern und ließ jeden Knochen in meinem Körper schmerzen. Manchmal glaubte ich, er würde mich zerfleischen; dann einmal, als ich Weihwasser nahm, verdrehte er mir so grausam den Arm, dass ich unter großen Schmerzen zu Boden fiel. Nach einer Weile erinnerte ich mich, dass ich die Reliquie des Heiligen Kreuzes um meinen Hals trug. Ich machte das Kreuzzeichen und wurde ruhig. Jesus ließ mich Ihn sehen, aber nur für kurze Zeit, und Er stärkte mich neu zum Leiden und Kämpfen.“

Ein anderes Mal schreibt sie in ihr Tagebuch:

„Heute Abend hatte ich das Gefühl, mich nicht sammeln zu können; ich sprach ein paar Abendgebete und ging zu Bett. Um die Wahrheit zu sagen, ich sah ein bisschen Sturm voraus, weil Jesus mich vor ein paar Tagen gewarnt hatte

"Der Feind wird dich mit einem letzten Kampf auf die Probe stellen, aber es wird der letzte sein, denn das ist jetzt genug."

Ich konnte nicht anders, als Ihm für die Kraft zu danken, die Er mir immer gegeben hatte und ich betete, dass Er mir auch für diese letzte Prüfung, nämlich letzte Nacht, Kraft geben wolle. Ich ging zu Bett, wie Sie gut wissen, mit der Absicht zu schlafen; Der Schlummer ließ nicht lange auf sich warten, als fast augenblicklich ein winziger, winziger Mann auftauchte, ganz mit schwarzem Haar bedeckt. Was für ein Schreck! Er legte seine Hände auf mein Bett und ich dachte, er wollte mich schlagen: "Nein, nein", sagte er, "ich kann dich nicht schlagen, keine Angst", und als er das sagte, legte er sich auf das Bett. Ich rief Jesus, um mir zu helfen, aber er kam nicht, aber das bedeutet nicht, dass er mich verlassen hat. Sobald ich Seinen Namen rief, fühlte ich mich befreit, aber es kam plötzlich. Andere Male hatte ich Jesus gerufen, aber er war nie so bereit wie letzte Nacht. Du hättest den Dämon danach sehen sollen, wie wütend! Er wälzte sich fluchend auf dem Boden herum; Er machte einen letzten Versuch, das Kreuz wegzunehmen, das ich bei mir hatte, aber dann fiel er sofort nach hinten. Wie gut war Jesus letzte Nacht zu mir. Der Teufel wandte sich nach dieser letzten Anstrengung zu mir und sagte, da er nichts tun konnte, wolle er mich den Rest der Nacht quälen. "Nein", sagte ich ihm; Ich rief meinen Schutzengel, der seine Flügel öffnete und neben mir landete; er segnete mich und der Teufel lief davon. Jesus sei gedankt.

Das Skapulier Unserer Lieben Frau der Schmerzen wurde mir [von Cecilia Giannini] angelegt, und ich erkannte, dass, wenn der Teufel versuchte, mir etwas wegzunehmen, es nichts anderes als das sein konnte. Meiner Mutter, Unserer Lieben Frau der Schmerzen, sei ebenfalls gedankt."

Wieder schreibt sie in ihrem Tagebuch:

„Es geschah heute wie immer. Ich war zu Bett gegangen, eigentlich schlief ich, aber der Teufel wollte das nicht "Ich habe mich Jesus empfohlen und gebeten, dass er mir lieber das Leben nimmt, als dass ich ihn beleidige. Was waren das für schreckliche Versuchungen! Alle missfallen mir, aber die gegen die heilige Reinheit machen mich am elendsten. Danach ließ er mich in Frieden und der Schutzengel kam und." versicherte mir, dass ich nichts falsch gemacht hätte. Ich beschwerte mich etwas, weil ich in solchen Momenten seine Hilfe wünschte, und er sagte, ob ich ihn sehe oder nicht, er würde immer über meinem Kopf sein.

In seiner Biographie ĂĽber Saint Gemma schreibt Pater Germanus:

„Um sie vor diesen satanischen Angriffen und Erscheinungen zu schützen, habe ich ihr befohlen, in welcher Form auch immer die Personen der anderen Welt ihr erscheinen mögen, sofort die Worte „ Viva Gesu! “ („Es lebe Jesus!“) zu wiederholen. “ Ich wusste nicht, dass unser Herrgott selbst ihr ein ähnliches Mittel mit den Worten gegeben hatte: „ Benedetto sio Dio e Maria! “ (Gesegnet seien Gott und Maria!)

Und das fĂĽgsame Kind, um beiden zu gehorchen, verwendet den doppelten Ausruf: "Viva Gesu! Benedetto sio Dio e Maria!"(Gesegnet sei Jesus! Gesegnet seien Gott und Maria!)
Die guten Geister wiederholten immer ihre Worte, während die bösartigen entweder nicht antworteten oder nur wenige Worte wie „Viva“ oder „Benedetto“ aussprachen, ohne etwas hinzuzufügen. Daran erkannte Gemma sie und verachtete sie entsprechend. “

Was die Angriffe des Teufels betrifft, fand sie manchmal Trost in ihrem Sinn für Humor. Sie schrieb einmal an Pater Germano: „Wenn Sie ihn gesehen hätten, Vater, als er geflohen ist und Grimassen geschnitten hat, wären Sie in Gelächter ausgebrochen! Er ist so hässlich! … Aber Jesus sagte mir, ich solle keine Angst vor ihm haben.“

Sicherlich muss Satan vor Wut über den Eifer dieses heiligen Mädchens geknurrt haben, als er feststellte, wie sie ihm seine erlesensten Opfer entriss. Er erschien ihr oft mit Feueraugen und in drohendem Ton sagte: „Während du für dich selbst handelst, tue, was du willst, aber höre gut zu, tue nichts für die Bekehrung von Sündern; wenn du es versuchst, werde ich dich teuer dafür bezahlen lassen.“

Zu anderen Zeiten, in der Rolle eines umsichtigen Ratgebers, sagte er: „Wie und woher kommt eine solche Anmaßung? Du bist mit Sünden beladen, und all die Jahre deines Lebens würden nicht ausreichen, sie zu beklagen und zu sühnen, und doch verlierst du Zeit mit den Sünden anderer? Siehst du nicht, dass deine eigene Seele in Gefahr ist? Ein seltsamer Gewinn, der, für andere zu denken und sich selbst zu vernachlässigen.“ Und bei einer anderen Gelegenheit sagte der höllische Dämon: "Siehst du nicht, dass Jesus dich nicht mehr hört und dass er nichts mehr mit dir zu tun haben wird?" Aber durch die Gnade Gottes und den Willen von Gemma waren alle Versuchungen des Teufels vergeblich.

Einmal hörte man sie in Ekstase zu Unserem Lieben Herrgott sagen: „Willst du wissen, Jesus, wer hat mir verboten, an Sünder zu denken? Der Teufel. Im Gegenteil, Jesus, ich empfehle sie dir. Denk an sie, oh Jesus, alle armen Sünder, und lehre mich, so viel wie möglich zu tun, um sie zu retten."

Die Informationen für diesen Artikel stammen aus: „Das Leben der heiligen Gemma Galgani“ des Ehrwürdigen Vaters Germanus CP und auch aus dem Tagebuch der heiligen Gemma.

www.stgemmagalgani.com
Theresia Katharina shares this
4100
Die hl. Emma Galgani ist ein gutes Beispiel fĂĽr eine SĂĽhneseele -genauso wie die Selige Anna Katharina Emmerick, die jahrzehntelang ans Bett gefesselt war. Ohne ihre Visionen vor ĂĽber 200 Jahren ĂĽber die jetzt stattfindende VerwĂĽstung der Hl.Kirche wĂĽrden uns wichtige Orientierungspunkte fehlen.
2 more comments from Theresia Katharina
Josefa Menendez shares this
2856
Stefan Albrecht
heilig und wunderschön
Jerry Maus
Die heilige Gemma sprach sehr oft, fast täglich, mit ihrem heiligen Schutzengel.
5