martin fischer
1662

UN begrüssen die russische Spende von 260.000 Tonnen Düngemitteln zum Kampf gegen den Hunger in der Welt

un.org/…hipment-of-fertilizer-russian-federation-producers

29. November 2022
Erklärung des Sprechers des Generalsekretärs - über die Lieferung von Düngemitteln durch Hersteller aus der Russischen Föderation
Stéphane Dujarric, Pressesprecher des Generalsekretärs


Die Vereinten Nationen begrüßen die Spende von 260.000 Tonnen Düngemittel von Düngemittelherstellern aus der Russischen Föderation, die in den europäischen Häfen und Lagern gelagert werden und dazu dienen, die humanitären Bedürfnisse zu lindern und katastrophale Ernteverluste in Afrika zu verhindern, wo derzeit Pflanzsaison ist.

Die erste Lieferung von 20.000 Tonnen Düngemittel verließ heute die Niederlande auf dem vom WFP gecharterten Schiff MV Greenwich mit dem Ziel Malawi über Mosambik. Es ist die erste einer Reihe von Düngerlieferungen, die in den kommenden Monaten für eine Reihe anderer Länder auf dem afrikanischen Kontinent bestimmt sind.

Diese Düngemittelspendeninitiative ist Teil der am 22. Juli in Istanbul unterzeichneten Vereinbarungen zur Bekämpfung der weltweiten Ernährungsunsicherheit, um die ungehinderte Ausfuhr wichtiger Nahrungsmittel und Düngemittel aus der Ukraine und der Russischen Föderation auf die Weltmärkte zu gewährleisten.

Der Generalsekretär dankt den Regierungen der Russischen Föderation, Malawis und der Regierung der Niederlande für ihre Bereitschaft, in enger Abstimmung mit der Europäischen Union diese erste kritische humanitäre Düngemittellieferung des WFP für die weltweite Ernährungssicherheit zu ermöglichen.

Die Vereinten Nationen setzen ihre intensiven diplomatischen Bemühungen mit allen Parteien fort, um die ungehinderte Ausfuhr von wichtigen Nahrungsmitteln und Düngemitteln aus der Ukraine und der Russischen Föderation, die von Sanktionen ausgenommen sind, auf die Weltmärkte zu gewährleisten.

Düngemittel spielen eine Schlüsselrolle im Ernährungssystem, da 50 % der Weltbevölkerung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen abhängen, die mit Hilfe von Mineraldüngern produziert werden. Seit 2019 sind die Düngemittelpreise um 250 % gestiegen, was zu einer "Düngemittelknappheit" geführt hat, die Landwirte aus der Produktion verdrängt, insbesondere Kleinbauern in den Entwicklungsländern. Ein Mangel an Stickstoffdünger in diesem Jahr könnte im nächsten Jahr zu Produktionseinbußen von 66 Millionen Tonnen Grundnahrungsmitteln (Mais, Reis und Weizen) führen - genug, um 3,6 Milliarden Menschen, fast die Hälfte der Menschheit, einen Monat lang zu ernähren.

Die Wiederherstellung der Düngermärkte ist ein entscheidender Schritt, um die weltweite Ernährungssicherheit bis 2023 zu gewährleisten, und die Vereinten Nationen werden weiterhin gemeinsam mit allen Beteiligten alle Anstrengungen unternehmen, um dieses Ziel zu erreichen.
martin fischer shares this
241
UN welcomes Russian donation of 260,000 tonnes of fertiliser to fight world hunger
un.org/…hipment-of-fertilizer-russian-federation-producers
29 November 2022
Statement attributable to the Spokesperson for the Secretary-General - on the shipment of fertilizer from Russian Federation producers
Stéphane Dujarric, Spokesman for the Secretary-General
The United Nations welcomes the donation of 260,000…
More
UN welcomes Russian donation of 260,000 tonnes of fertiliser to fight world hunger

un.org/…hipment-of-fertilizer-russian-federation-producers
29 November 2022

Statement attributable to the Spokesperson for the Secretary-General - on the shipment of fertilizer from Russian Federation producers

Stéphane Dujarric, Spokesman for the Secretary-General
The United Nations welcomes the donation of 260,000 metric tonnes of fertilizer from Russian Federation fertilizer producers stored in the European ports and warehouses, which will serve to alleviate humanitarian needs and prevent catastrophic crop loss in Africa, where it is currently planting season.

The first shipment of 20,000 MT of fertilizer left the Netherlands on a WFP-chartered vessel, MV Greenwich, starting today, destined for Malawi via Mozambique. It will be the first of a series of shipments of fertilizer destined for a number of other countries on the African continent in the coming months....