martin fischer
2342

Christlicher Bevölkerungsanteil in England und Wales fällt erstmals unter 50 %. Muslime und Hindus legen zu.

Minority identify as Christian in England and Wales for the first time
Zum ersten mal bezeichnete sich weniger als die Hälfte der Menschen in England und Wales als Christen, während der Anteil der Muslime und Hindus an der Bevölkerung stieg, wie die am Dienstag veröffentlichten Daten der Volkszählung 2021 zeigen.

Demnach bezeichneten sich bei der letzten Volkszählung im Jahr 2021 46,2 Prozent (27,5 Millionen Menschen) als "christlich", ein Rückgang um 13,1 Prozentpunkte gegenüber 59,3 (33,3 Millionen) im Jahr 2011.

Allerdings war "keine Religion" die zweithäufigste Antwort, die um 12 Prozentpunkte von 25,2 Prozent (14,1 Millionen) ein Jahrzehnt zuvor auf 37,2 Prozent (22,2 Millionen) im Jahr 2021 anstieg.

Die Zahl derjenigen, die sich als "Muslim" bezeichneten, stieg von 4,9 Prozent (2,7 Millionen) im Jahr 2011 auf 6,5 (3,9 Millionen) im Zehnjahreszeitraum, während der Anteil der Hindus von 1,5 Prozent (818.000) auf 1,7 Prozent anstieg.

Der Anteil der Sikhs an der Bevölkerung stieg von 0,8 Prozent (423.000) im Jahr 2011 auf 0,9 Prozent (523.000) im Jahr 2021. Auch der Anteil der Buddhisten stieg zwischen den beiden Zählungen von 0,4 Prozent (248.000) auf 0,5 Prozent (273.000), wie Daten des Office for National Statistics zeigen.

Etwa 25.000 Menschen gaben 2021 an, Jain zu sein, und die Vergleichszahl von vor 10 Jahren ist nicht verfügbar.

Zwar wird den demografischen Veränderungen kein besonderer Grund zugeschrieben, aber das ONS sagte, dass unterschiedliche Muster der Alterung, Fruchtbarkeit, Sterblichkeit, Migration und Unterschiede in der Art und Weise, wie Einzelpersonen die Religionsfrage beantworten, dazu beigetragen haben könnten.

Von denjenigen, die angaben, keiner religiösen Gruppe anzugehören, gaben 32.000 an, Agnostiker zu sein, und 14.000 bezeichneten sich als Atheisten. Etwa 10.000 gaben an, Humanisten zu sein.

London blieb die religiös vielfältigste englische Region, in der sich 40,7 Prozent (3,6 Millionen) aller Einwohner als "christlich" bezeichneten, während sich 25,3 Prozent (2,2 Millionen) der Stadtbevölkerung mit einer anderen Religion als "christlich" identifizierten, gegenüber 22,6 Prozent (1,8 Millionen) im Jahr 2011.

Die zweitgrößte religiöse Gruppe in der britischen Hauptstadt waren "Muslime", deren Anteil von 12,6 Prozent im Jahr 2011 auf 15 Prozent im Jahr 2021 stieg. Das Wachstum des Anteils der hinduistischen Bevölkerung in London blieb mit 5,1 Prozent im Jahr 2021 gegenüber 5 Prozent zehn Jahre zuvor konstant.
michael7
Wenn ich richtig informiert bin, sind auch in Deutschland die Christen schon in der Minderheit, weil es "Katholiken" und Protestanten zusammen nicht mal mehr auf 50% schaffen!
martin fischer
laut wikipedia noch knapp drüber inklusive Orthodoxe und Freikirchen.
Das Bild der Religionen in Deutschland war Ende 2021 geprägt von 26 % Katholiken und zirka 25 % Protestanten (letztere ganz überwiegend in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) organisiert). Die römisch-katholische Kirche hatte Ende 2021 rund 21,6 Millionen Mitglieder (26 % der Gesamtbevölkerung)[1], die evangelischen …More
laut wikipedia noch knapp drüber inklusive Orthodoxe und Freikirchen.
Das Bild der Religionen in Deutschland war Ende 2021 geprägt von 26 % Katholiken und zirka 25 % Protestanten (letztere ganz überwiegend in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) organisiert). Die römisch-katholische Kirche hatte Ende 2021 rund 21,6 Millionen Mitglieder (26 % der Gesamtbevölkerung)[1], die evangelischen Kirchen der EKD hatten 2021 rund 19,7 Millionen Mitglieder (23,7 %).[2] Damit gehörten insgesamt rund 49,7 % der Deutschen einer der beiden großen Kirchen in Deutschland an, erstmals seit Jahrhunderten unter 50 %.[3] Zählte man Orthodoxe (letzte Angabe: rund 1,5 Millionen) und Mitglieder anderer christlicher Gemeinschaften (rund 900.000) dazu, lag der Anteil der Christen 2021 noch bei 53 %, 2020 betrug er 54 %
Religionen in Deutschland – Wikipedia