„Typisch deutsch ist die Überheblichkeit von bestimmten Bischöfen und Theologen in ihrem Ansinnen, die Avantgarde für den rückständigen Rest der Weltkirche zu sein.“
Advocata

Müller: „DBK-Vorsitzender ist weder ‚oberster Katholik Deutschlands‘ noch Gegengewicht zu ‚Rom‘“

vor 3 Stunden in Interview, 3 Lesermeinungen Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden Kardinal Gerhard Müller im kath.net-Interview: …
Ottaviani
wer sollte einen Kardinal in Frührente beachtung schenken
vir probatus
Ich nenne ihn eine ehemalige Regensburger Bischofsimitation.
Santiago_
"Absolut antikatholisch ist die Meinung, dass es eine deutsche Kirche gebe, deren Einheitsprinzip ausgerechnet die Nation wäre, mit deren Führungsanspruch die Welt die schlechtesten Erfahrungen gemacht hat." Kardinal Müller
Gast6
Müller: "Kein Katholik kann durch die Entscheidungen des „Synodalen Weges“ zu irgendetwas verpflichtet werden, und keiner sollte sich deshalb enttäuscht von der Kirche abwenden, sondern „gläubig und mit gutem Gewissen den guten Kampf kämpfen" (1 Tim 2, 18f), damit sie nicht vom Weg des Glaubens abkommen (1Tim 6, 20)."