Clicks2.3K
Coelestin V
15

Die Islamisierung Deutschlands

1) Fanale der Islamisierung: Hamburg-Horn und Eschweiler. Die evangelisch-lutherische Kapernaum-Kirche im Hamburger Stadtteil Horn wurde im Jahre 1961 fertiggestellt und eingeweiht, ein markanter roter Ziegelsteinbau mit einem schlanken Kirchturm und einem weithin sichtbaren Kreuz auf der Spitze. Seit 2002 ist die Kirche jedoch stillgelegt und entwidmet, eine unter bereits vielen entwidmeten Kirchen in Deutschland. Die finanzielle Last war für die Gemeinde nicht mehr tragbar, eine Folge des massiven Mitgliederverlustes um die Jahrtausendwende. Ein Hamburger Unternehmer erwarb zunächst das Gebäude, um es in eine Kindertagesstätte umzubauen. Die Umbau- und aufgelaufenen Sanierungskosten über etwa 1 Million Euro überschritten jedoch den finanziellen Rahmen des Investors, zudem ist die Außenfassade des Gebäudes denkmalgeschützt, kann also nicht nach eigenen Vorstellungen frei umgestaltet werden.
(Essay von Eberhard Kleina, Lübbecke im März 2013)
Vor einigen Wochen nun der Paukenschlag. Es wurde bekannt, daß aus der Kirche eine Moschee wird. Die Meldung schlug nicht nur in der Gemeinde und in kirchlichen Kreisen hohe Wellen, auch die säkularen Medien berichteten deutschlandweit. Aber die Würfel sind gefallen. Am 3. Oktober 2013 wird das „Islamische Zentrum Al-Nour (Licht)“ in die einstige christliche Kirche einziehen, ein hochsymbolischer Akt in der schon seit Jahrzehnten laufenden Islamisierung Deutschlands, die freilich bis heute von der Kirche und Politik heruntergespielt, in politisch links ausgerichteten Kreisen aber offen begrüßt wird. Diese erste Umwandlung eines landeskirchlichen Gotteshauses in eine Moschee ist ein nicht mehr zu übersehendes Signal für den Niedergang des christlichen Glaubens und den anwachsenden Einfluß des Islam, nicht nur in Deutschland, überhaupt in Westeuropa. Auch die anvisierte Eröffnung für den 3. Oktober 2013 ist für die Betreiber der neuen Moschee und den Islam in Deutschland von besonderer Bedeutung. Schon in den 90er Jahren wurde der 3. Oktober, der deutsche Nationalfeiertag, bewußt als „Tag der offenen Moschee“ installiert, als Symboltag für die Einladung (Da’wa) und Hinwendung Deutschlands zu Allah. Ziel ist das islamische Deutschland unter der Scharia, was man aber in der Öffentlichkeit so (noch) nicht ausspricht oder aus Verschleierungsgründen (taqiya) bestreitet.
Geschickt nutzt die muslimische Seite die Lage in Hamburg für sich. Ihr Sprecher Daniel Abdin brachte die griffige Formel: „Außen Kirche – innen Moschee.“ Nur das Kreuz auf dem Kirchturm werde man entfernen und durch den islamischen Halbmond ersetzen. Die neue Moschee stehe aber nicht nur Moslems offen, eingeladen sei jeder.
Hilflos und verlegen die Reaktion der Amtskirche. Die evangelische Bischöfin von Hamburg, Kirsten Fehrs, empfahl eine „unaufgeregte Diskussion“ zu führen, „konsensorientiert und positiv gestaltet“. Die Bischöfin beschwichtigte: „Die Kirche bleibt ein Gotteshaus.“ Ähnlich äußerte sich auch Hans-Ulrich Anke, der Präsident des EKD-Kirchenamtes in Hannover. Man vermeidet ganz augenscheinlich kritische Töne, will die ohnehin kontroverse Diskussion in der Öffentlichkeit nicht noch anheizen. Der jahrzehntelange Dialog mit dem Islam erweist sich jedoch nun als Falle. Da man von kirchlicher Seite bis heute beide Religionen als gleichwertig ansieht, die beide Wahrheiten vermittelten, Abraham als Stammvater hätten und sowieso ein und denselben Gott verehrten, nur in unterschiedlicher Art und Weise, hat man jetzt keine theologischen Argumente mehr, der Entwicklung in Hamburg entgegenzusteuern.
Man will es auch gar nicht, man setzt auf interreligiösen Dialog und Multikulturalismus. Die Kirchenbasis aber wird unruhig, hat das Gefühl etwas verloren zu haben und verdrängt zu werden, auch wenn die meisten kaum oder gar nicht am Gemeindeleben teilnahmen und nicht in den Gottesdienst gingen: „Hier wurden wir getraut. Hier wurde ich getauft und konfirmiert“. Auch außerkirchlicher Widerstand regt sich. Im März 2013 gab es eine Protestversammlung in Hamburg-Horn unter dem Motto: „Kapernaum-Kirche bleibt! Kirche als Moschee – Nee!“ Sofort taucht in solchen Fällen der Vorwurf des Rechtspopulismus und der Islamophobie (Islamfeindlichkeit) auf, Totschlag-Vokabeln, eine inhaltliche Auseinandersetzung aber unterbleibt, leider.
Deutliche Kritik am Hamburger Kirchenumwandlungs-Projekt kam sonst nur noch von katholischer Seite. Der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke, sonst auch ein Anhänger des interreligiösen Dialoges mit dem Islam, betonte: „Die Umwandlung einer Kirche in eine Moschee ist nicht in unserem Sinne.“ Er sprach von einem„Mißgeschick“.
Ein weiteres Fanal der Islamisierung Deutschlands betrifft die Stadt Eschweiler im Raum Aachen, fast zeitgleich mit den Hamburger Vorgängen. Nach in der Vergangenheit immer wieder vorgetragenen Protesten aus der überwiegend katholisch geprägten Bürgerschaft, mußte die Turmuhrglocke der katholischen St.-Bonifatius-Kirche nachts abgestellt werden. Die Anwohner im Stadtteil Dürwiß wollten die Glockenschläge, die sie als unerträglichen Lärm empfanden, nicht mehr hinnehmen, obwohl die Glocke seit Jahrhunderten im Betrieb ist. Die Stadtverwaltung ermittelte, daß die heute gültigen Lärmschutzgrenzen tatsächlich überschritten wurden. Die Turmuhrglocke war 14 Dezibel zu laut, das bedeutete das amtliche Aus für den Glockenschlag, seit Oktober 2012 schweigt die Glocke.
Dafür aber darf seit Beginn des Jahres 2013 in derselben Stadt Eschweiler von der Moschee in der Stadtmitte, unweit des Rathauses gelegen, der Muezzin-Ruf ertönen, zunächst nur freitags. Die Lärmschutzgrenzen hält man natürlich (noch?) ein. Wer am Freitag jetzt in der Innenstadt von Eschweiler seine Besorgungen erledigt, hört in arabischer Sprache den Muezzin-Ruf. In einer ZDF-Reportage hieß es: „Nein, wir sind nicht in Ägypten oder der Türkei, wir sind inEschweiler.“ In absehbarer Zeit dürfte mit Sicherheit der Ruf fünfmal an jedem Tag in Eschweiler zu hören sein. In den benachbarten Städten Düren, Stolberg und Herzogenrath, erschallt ebenfalls schon der Muezzin-Ruf. Die Lokalpolitiker begrüßen diese Entwicklung, auch die Medien sind voller Lob, ganz der multikulturellen Idee verpflichtet. Das Volk in seiner Mehrheit dürfte gegen den Ruf sein. Das aber erkennt man nur in Leserbriefen und Kommentaren in den Online-Ausgaben der Zeitungen.
Die Kirchenglocke schweigt, der Muezzin ertönt, eine ähnlich symbolhafte Dramatik wie die Umwandlung der Kirche in Hamburg-Horn, ein unübersehbares Fanal. Wird beides einmal in der Zukunft als Fixpunkt der multikulturellen Zeitenwende in Deutschland gelten? Oder war es schon die Rede des damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff am 3. Oktober 2010, wo er den Islam als Teil Deutschlands deklarierte? Fakt ist auf alle Fälle: Die Islamisierung Deutschlands wird immer augenfälliger, Allahs Macht wächst, eine Entwicklung, die man nicht nur in Deutschland, sondern überall in Mittel- und Westeuropa beobachten kann. Dabei sind Länder wie Frankreich und England schon ein gutes Stück voraus. Man sieht es an den zunehmenden Konflikten zwischen Einheimischen und den Zuwanderern, wobei andere religiöse Minderheiten wie Juden, Buddhisten, Hindus keine Probleme bereiten.
2) Kirche und Moschee – Glockenläuten und Muezzin-Ruf
Wenn die Hamburger Bischöfin betont, die Kapernaum-Kirche bleibe ein Gotteshaus, so ist dies eine ausgesprochen oberflächliche Aussage, um nicht zu sagen, eine unzulässige Gleichsetzung von Kirche und Moschee. Soll man des weiteren aus dem Zitat folgern, der drei-einige Gott der Bibel und der Allah des Koran seien identisch, wie eine humanistisch geprägte Denkweise annimmt?
Eine christliche Kirche ist etwas grundlegend anderes als eine islamische Moschee. Die Kirche ist ein Gebäude, in dem in Gottesdiensten der Gott des AT und des NT, der alleinige Schöpfer, angebetet, gelobt, zur Buße aufgerufen und das Evangelium von Jesus Christus verkündigt wird, in Wort und Sakrament. Die Kirche ist ein Sakralbau und dient ausschließlich gottesdienstlichen Zwecken, abgesehen eventuell von gelegentlichen musikalischen Aufführungen, die in der Regel geistliche Musik darbieten. Eine Kirche ist dem drei-einigen Gott, dem Vater, dem Sohn, dem Heiligen Geist geweiht, sie ist kein Profanbau.
Eine Moschee ist dagegen ein Multifunktionshaus, ein „Ort der Niederwerfung“ (masdschid) vor Allah. „Islam“ heißt „Unterwerfung, Hingabe“ an Allah, im Sinne von Kapitulation, „Islam“ heißt nicht „Frieden“, wie unzulässigerweise oft gesagt wird. Niemand darf sich Allah anders nahen denn als Sklave (Koran, Sure 19,93). Die Bibel spricht dagegen vom Menschen als Gottes Ebenbild (Gen. 1,27 u.a.), und wer Jesus in sein Leben aufgenommen hat, ist damit zu einem Kind Gottes geworden. Derlei Aussagen sind im Islam nicht möglich, dem Menschen geziemt vor Allah einzig die Geste des Sich-zu-Boden-Werfens, eben die Haltung des Sklaven vor seinem Herrn. Praktiziert wird das im Gebetsraum der Moschee, ihrem sakralen Bereich.
Aber zu einer Moschee gehört weit mehr als der Gebetsraum. Angegliedert ist eine Koranschule und ganz profane Einrichtungen wie Läden, wo man Halal-Lebensmittel kaufen kann, die kultisch rein sind im Sinne islamischer Reinheitsvorschriften, etwa das Fleisch geschächteter Tiere. Weiterhin gibt es Rechtsanwalts- und Arztpraxen, Reisebüro, Friseur, Restaurant, Teestube, Beerdigungsinstitut und anderes.
Um die Moschee herum konzentriert sich islamisches Leben. Da Deutschland aus islamischer Sicht ein Land der „Ungläubigen“ (kuffar) ist und somit zum „Haus des Krieges“ (dar al-harb) gehört, kommt der Moschee in unserem Land eine wichtige Identifikations-, aber auch eine Stützpunktfunktion zu. Die deutsch-türkische Soziologin Necla Kelek bezeichnet die Mehrzahl der deutschen Moscheen als „Keimzelle einer Gegengesellschaft“ und somit als„Hindernis für die Integration“.
Der koranische „Missionsauftrag“ bestimmt als Aufgabe und Ziel die Unterwerfung der gesamten Welt unter die Herrschaft Allahs (Sure 2,193; 8,39). Alles ist dem „Haus des Islam“ (dar al-islam) einzugliedern. Die Methode, dies Ziel zu erreichen, ist der Dschihad, der Gesamteinsatz für die Sache Allahs. Der Dschihad kann je nach Situation kriegerisch-gewaltsam erfolgen, wie es zahlreiche Suren festlegen, aber auch als allmähliche Durchdringung und immer weiter ausgedehnte Einflußnahme. Letzteres ist die gegenwärtig bei uns vorherrschende Strategie. Dabei kommt der Moschee eben die zentrale Aufgabe zu. Das Minarett mit dem Halbmond gilt als eine Art„Siegesturm als das sichtbare Zeichen in einem neu eroberten Gebiet.“ (Annemarie Schimmel, Islamwissenschaftlerin). Der Grund und Boden, auf dem die Moschee errichtet ist, ist jetzt schon Allahs Herrschaftsgebiet bis zum Jüngsten Tage des Gerichts, kann nie mehr umgewidmet werden. Eine wichtige Rolle spielt im Dschihad die Taqiya, die Verschleierung der wahren Absicht oder genauer: die Lüge für die Sache Allahs (Fatwa Nr. 19876 der Al-Azhar Universität in Kairo; siehe islaminstitut.de, 4.1.2011). Man läßt die „Ungläubigen“ (Kuffar) im Unklaren über seine wirklichen Ziele.
Oftmals wird behauptet, der Muezzin-Ruf vom Minarett sei gleichzusetzen mit dem Läuten von Kirchenglocken. Das ist ein Irrtum. Übersetzt lautet der Muezzin-Ruf :
Allah ist größer! Allah ist größer!
Allah ist größer! Allah ist größer!
Ich bezeuge: Es gibt keinen Gott außer Allah!
Ich bezeuge: Es gibt keinen Gott außer Allah!
Ich bezeuge: Mohammed ist der Gesandte Allahs!
Ich bezeuge: Mohammed ist der Gesandte Allahs!
Auf zum Gebet! Auf zum Erfolg!
Auf zum Gebet! Auf zum Erfolg!
Allah ist größer! Allah ist größer!
Die fettgedruckten Sätze sind das vollständige islamische Glaubensbekenntnis (shahada), das zu den „Fünf Säulen“, den Grundgeboten des Islam, gehört. Wer das Bekenntnis dreimal in Anwesenheit von Muslimen spricht, ist ein Muslim geworden. Und da, wo man es öffentlich ausruft, wird nach islamischer Ansicht Allahs Herrschaft proklamiert, auch wenn die „Ungläubigen“ seinen Text nicht verstehen. Mit dem Läuten der Kirchenglocken wird eben nicht das christliche Glaubensbekenntnis ausgerufen. Kirchenglocken sind ein Zeitzeichen und eine Einladung für einen bald beginnenden Gottesdienst, dienen auch dem Totengedenken bei Beerdigungen, erinnern in manchen Gemeinden an Gebetszeiten oder zeigen wie in Eschweiler die Uhrzeit an.
Kirchengebäude und Glockengeläut sind auf den drei-einigen Gott der Bibel bezogen, Moschee und Muezzin-Ruf auf den Allah des Koran. Es ist nicht derselbe Gott. Das ist nicht schwer aus Bibel und Koran zu belegen, auch wenn immer wieder anderes behauptet wird. Dazu unten Genaueres. Der Muezzin-Ruf ist eine zutiefst antichristliche Proklamation. So begrüßenswert die Kritik des Hamburger katholischen Weihbischofs Jaschke an der Umwandlung der Kapernaum-Kirche ist, so bedauerlich ist sein Eintreten für den Muezzin-Ruf. Auch Bischöfin Fehrs tritt dafür ein. Im Muezzin-Ruf wird aber der Allah verkündet, der in zahlreichen Koran-Suren befiehlt, Christen (Juden und alle anderen „Ungläubigen“) zu unterwerfen, ja, sogar sie zu töten. Die heftigen Christenverfolgungen heute in islamischen Ländern weltweit sind kein Mißbrauch islamischen Glaubens. Gott sei gedankt, daß viele Muslime menschlich besser als ihr Glaube sind und diese Tötungsbefehle nicht befolgen. Allerdings werden diese auch nicht kritisch hinterfragt, etwa von den Islamverbänden. Auch vermißt man die überzeugende Distanzierung von islamisch motivierten Gewalttaten. Bedenklich ist auch, daß die sog. Islamisten immer mehr Macht gewinnen, besonders unter Jugendlichen. Dabei ist die Unterscheidung zwischen einem moderaten Islam und einem nicht-moderaten Islamismus unsinnig und ein westliches Konstrukt. Dazu der türkische Ministerpräsident Erdogan: „Diese Bezeichnungen sind sehr häßlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam, und damit hat es sich.“ (Millioyet Turkey, 21.8.2007) Man kann davon ausgehen, daß Herr Erdogan weiß, wovon erspricht. Er dürfte die rund 20 Tötungsverse und Kampfbefehle Allahs gegen die „Ungläubigen“ und die 1.400jährige blutige Geschichte des Islam kennen..
Derlei Hintergrundwissen ist leider heute bei uns nicht die Regel, obwohl man sich informieren könnte. Die Politik, Kirchen, Gewerkschaften und andere gesellschaftlich relevante Gruppen setzen im Zusammenspiel mit den Medien weiterhin auf die multikulturelle Idee, man träumt von einer bunten weltoffenen Gesellschaft, übersieht aber, daß das mit dem Islam nicht zu machen ist. Denn Moslems sollen die „Ungläubigen“ nicht zu Freunden nehmen (Sure 5,51), „Ungläubige“ sind schlimmer als das Vieh (Sure 8,55), stehen auf der Stufe von Affen und Schweinen (Sure 5,60), werden bestenfalls als Dhimmis geduldet, als Personen minderen Rechts, wie man es heute in allen mehrheitlich islamischen Ländern beobachten kann. So hat es Allah festgelegt, gültig für immer und an jedem Ort, wo er herrscht. Je näher Moslems am Koran sind, um so integrationsblockierter sind sie, je säkularisierter sie sind, um so eher können sie eine Integration bewältigen, fragt sich nur, ob wir selbst bereit sind, unsere eigene Kultur und unseren christlichen Glauben überzeugend zu vertreten.
3) Fünfzig Jahre islamische Einwanderung nach Deutschland
Zu Beginn der 60er Jahre setzte eine Wanderungsbewegung nach Westeuropa ein. Aus den unabhängig gewordenen Kolonien in Afrika und Asien kamen Menschen, die für sich in den ehemaligen Mutterländern eine neue Existenz erhofften. Nach Deutschland, das seine Kolonien schon nach dem 1. Weltkrieg verloren hatte, kamen die damals so genannten Gastarbeiter, die man in ihren Heimatländern Spanien, Portugal, Italien, Jugoslawien angeworben hatte, da man sie als Arbeitskräfte für die blühende deutsche Wirtschaft dringend brauchte. Auf Initiative der Türkei und dann auch auf Druck der USA kamen ab 1961 (Anwerbeabkommen) dann auch türkische Arbeiter hinzu, um den NATO-Partner Türkei wirtschaftlich zu stützen, den man dringend als wichtigen Frontstaat gegen die UdSSR im Kalten Krieg brauchte.
Allgemein ging man davon aus, und die politischen Parteien bekräftigten diese Annahme, daß die Gastarbeiter nach wenigen Jahren in ihre Heimatländer zurückkehren würden, im Austausch gegen neue Arbeitskräfte aus den Entsendungsländern. Auf Betreiben der Wirtschaft gab man schon bald dieses Rotationsverfahren auf, man wollte nicht immer wieder neue Arbeiter neu anlernen. Während die westeuropäischen Gastarbeiter bis auf wenige Ausnahmen nach und nach in ihre Heimatländer zurückgingen und diejenigen, die blieben, sich problemlos integrierten und assimilierten, war dies bei den Türken zu einem beträchtlichen Teil nicht der Fall.
Durch ständigen Nachzug auf dem Wege der Familienzusammenführung und Heiratsmigration erhöhte sich bis heute ihre Zahl beständig. Auch aus anderen islamischen Ländern kamen Einwanderer und Asylsuchende, so daß sich die Zahl der Muslime in Deutschland auf gegenwärtig ca. 4 Millionen beläuft. Natürlich stellen diese Einwanderer keinen einheitlichen Block dar, die Türken stellen aber das größte Kontingent, viele mittlerweile mit einem deutschen Paß. Nicht nur durch weitere Zuwanderung, auch durch eine hohe Geburtenzahl, wächst die Zahl der Muslime in Deutschland ständig. Dem steht ein signifikanter Rückgang der einheimischen deutschen Bevölkerung gegenüber, einmal wegen einer katastrophal niedrigen Geburtenrate, zum anderen durch eine seit rund 40 Jahren katastrophal hohe Abtreibungszahl, wodurch nach Schätzung etwa 8 Millionen Kinder noch vor ihrer Geburt getötet worden sind. Deutschland vergreist, die anderen europäischen Länder auch, mit Ausnahme von Irland.
Der wachsenden Zahl der Muslime in Deutschland korrespondiert eine wachsende Zahl von Moscheen. Besonders in den letzten 15 Jahren sind viele neue Großmoscheen entstanden, oft mit Hilfe der DITIB, einem Zweig der türkischen Religionsbehörde, aber auch mit EU-Geldern und deutschen Steuergeldern. Moscheen dienen nach islamischem Selbstverständnis nicht der Integration, wie oben dargelegt. Auch muslimische Verbände wie Milli Görüs arbeiten einer Integration entgegen, nicht zuletzt der türkische Staat. Denn schon im Jahre 2008 rief der türkische Ministerpräsident Erdogan Tausenden seiner Landsleute in Köln zu, sich nicht in Deutschland zu assimilieren. „Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.“Die deutsche Politik nahm dies kommentarlos zur Kenntnis. Schon in den 90er Jahren tauchten bisweilen Parolen auf wie: „Wir gebären euch kaputt.“ Oder im „Jugendmagazin der Muslimischen Jugend TNT“ schrieb der damalige Vorsitzende der Muslimischen Studentenvereinigung in Deutschland, der Muslimbruder Ibrahim El-Zayat: „Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen.“(TNT Nr. 1/9,1996, S.2) Weitverbreitet ist auch unter türkischen Einwanderern die Meinung, man habe nach dem 2. Weltkrieg Deutschland wieder aufgebaut, was historisch völlig abwegig ist, aber man glaubt, daraus Rechte ableiten zu können.
Die von allen gesellschaftlich einflußreichen Gruppen betriebene Politik des Multikulturalismus ist bereits heute gescheitert. Schon jetzt sind besonders in Großstädten muslimische Wohnbereiche entstanden, die Ghettocharakter haben, wo der deutsche Staat nur bedingt seine Hoheit durchsetzen kann. Dabei hatte man immer gehofft, die Integration werde sich quasi von selbst einstellen, nämlich durch die wachsende Zahl hier geborener Muslime. Die Einwanderer der dritten und vierten Generation wenden sich im Gegenteil aber verstärkt dem Islam zu. Besonderen Zulauf haben die Salafisten, die man staatlicherseits zu recht als radikal ansieht, die aber den Islam so leben, wie er im Koran und den Hadithen niedergelegt ist, die ihren Glauben also nur eins zu eins umzusetzen versuchen.
Hamburg-Horn und Eschweiler sind besonders sichtbare Zeichen einer Entwicklung, die, wenn keine Änderung erfolgt, bis zur Mitte dieses Jahrhunderts Deutschland zu einem stark islamisch geprägten Staat machen wird. Unsere Enkelkinder werden nicht mehr das einst christlich-abendländisch geprägte Land vorfinden, das es schon heute immer weniger ist. Konflikte dürften unausweichlich sein, auch peinliche Fragen der nächsten Generation.
Erstaunlich, wie stark man hier bereit ist, die eigene Kultur zurückzunehmen und der islamischen Kultur immer mehr Raum zu geben, den Einwanderern kaum eine Integrationsleistung abzuverlangen. Die Islamverbände, die zwar höchstens 10% der Einwanderer repräsentieren, haben besonders in den letzten 10 Jahren wichtige Meilensteine der Islamisierung durchgesetzt oder setzen sie gerade durch. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit seien genannt:
- Im Jahre 2002 hat das Bundesverfassungsgericht das schariakonforme Schächten von Tieren gestattet, eine schlimme Tierquälerei, obwohl es Tierschutzgesetze gibt und das Grundgesetz den Tierschutz vorschreibt (Artikel 20a).
- Deutsche Behörden dulden für Muslime die nach unserem Recht strafbare Polygynie (Vielweiberei). In einer Stellungnahme des Bundesfamilienministeriums im Oktober 2oo4 heißt es, Mehrehen dürften in Deutschland nicht geschlossen werden, aber: „Im übrigen sind polygame Ehen anzuerkennen, wenn sie dem Heimatrecht der in Betracht kommenden Personen entsprechen.“ Frauen aus solchen Ehen haben auch einen Unterhaltsanspruch gegenüber dem Ehemann. „Es ist daher rechtlich nicht zu beanstanden, wenn diese Frauen beitragsfrei familienversichert sind.“ ( Necla Kelek, Die fremde Braut, 2005, S. 168). Deutsche Krankenkassen versichern also einen Harem.
- Die höchstrichterliche Rechtsprechung hat seit langem festgelegt, daß bei Straftätern aus anderen Kulturen deren kultureller Hintergrund im Urteil mit zu berücksichtigen ist (NDR-Reportage „Wenn der Vater zum Feind wird“, November 2004) was gegenüber einheimischen Tätern zu milderen Strafen führen kann.
- In großer Eile hat der Bundestag im Dezember 2012 ein Gesetz erlassen, um das Beschneiden muslimischer (und jüdischer) Jungen straffrei zu stellen, was nach unserer Rechtstradition aber eine Körperverletzung darstellt.
- Baden-Württemberg arbeitet ein Gesetz aus, das es Muslimen gestattet, ihre Verstorbenen nach muslimischen Brauch beizusetzen. Der Staat verzichtet bei Erdbestattungen auf den Sargzwang sowie auf die Einhaltung der 48-Stunden-Frist bis zur Beisetzung, was für Einheimische aber nicht gilt.
- Der bekenntnisgebundene islamische Religionsunterricht wird momentan flächendeckend an öffentlichen Schule installiert, NRW ist Vorreiter. Die Frage ist nur: Wie geht man im Unterricht mit den antidemokratischen Aussagen im Koran um, den Gewaltaufrufen gegen „Ungläubige“ etwa, wie mit dem darin festgeschriebenen Judenhaß, der vorgeschriebenen Minderwertigkeit der Frau u.a.?
- Die ersten Bundesländer (Bremen, Hamburg) schließen einen Staatsvertrag mit islamischen Verbänden ab, unter anderem werden Feiertage für Muslime eingeführt, an öffentlichen Schulen wird konfessionsübergreifender Religionsunterricht eingeführt, in dem muslimische Lehrer auch christliche Schüler im Fach „Christliche Religion“ unterrichten können, eine völlig absurde Konstruktion. Ziel des Staatsvertrages ist letztlich, den Islam mit den christlichen Kirchen auf eine Stufe als Körperschaft des öffentlichen Rechtes zu stellen.
- In Kindergärten verzichtet man immer öfter auf christliche Bräuche wie Weihnachtsfeiern, um muslimische Kinder und ihre Eltern nicht zu provozieren.
Was für uns ein Gebot der Toleranz ist, um Integration zu ermöglichen, versteht die andere Seite als Schwäche und als ein Zurückweichen, das man keineswegs mit Achtung erwidert. Im Gegenteil, weitere Forderungen scheinen Aussicht auf Erfolg zu haben.
Wie ist es aber zu erklären, daß bereits heute mit einer relativ niedrigen Zahl von ca. 4 Millionen Moslems gegenüber ca. 78 Millionen deutschen Nicht-Moslems derartige Islamisierungserfolge zu erzielen sind? Die Antwort ist in der Identitätskrise unserer eigenen Kultur zu finden. Ein selbstbewußter, teilweise nationalistischer Islam(„Ich bin stolzer Türke!“) trifft auf eine zutiefst verunsicherte und im Selbstzweifel gefangene Kultur. In Deutschland verkürzt man die eigene mehr als 1000jährige Geschichte auf die Tyrannei der 12 Jahre NS-Zeit und schämt sich wegen der Schuld der Vergangenheit (Auschwitz), in den übrigen westeuropäischen Ländern ist es eher der Kolonialismus des 19./20. Jahrhunderts, der Schuldgefühle erweckt. Derartige Selbstzweifel sind Muslimen in der Regel fremd, und das angesichts einer überaus blutigen Geschichte, angefangen von der kriegerischen Unterwerfung der arabischen Halbinsel, über die nicht endenden, jahrhundertelangen kriegerischen Dschihads nach Mittelasien bis Indien, ganz Nordafrika bis nach Mittelfrankreich, auf dem Balkan bis vor Wien, sowie die 1.300jährigen Sklavenjagden, die in Afrika zum Teil immer noch andauern, bis hin zum Genozid an den christlichen Armeniern in der Türkei von 1915 bis 1918, den man bis heute leugnet.
In unser Identitätsvakuum stößt der Islam mit seinen eigenen Wertvorstellungen. Wenn aber nicht alles täuscht, wächst in der Bevölkerung das Bewußtsein einer drohenden Gefahr, was aber kaum jemand öffentlich ausspricht, um nicht in den Verdacht des Rassismus zu geraten, was persönliche und berufliche Nachteile einbringen könnte. Allerdings ist der Islam keine Rasse. Eine sachlich fundierte Kritik muß aber in einer demokratischen Gesellschaft möglich sein. Die gesellschaftlichen Eliten, Politiker u.a. im Zusammenspiel mit den Medien sehen die Islamisierung dagegen als Bereicherung im Zuge der Globalisierung an. Mit einer einheimischen Leitkultur, der Begriff wurde einst von dem Muslim und Politologen Bassam Tibi geprägt, in die Zuwanderer sich integrieren, tut man sich äußerst schwer.
4) Der Anteil der christlichen Kirchen an der Islamisierung
Theodor Heuss, der erste Präsident der damals jungen Bundesrepublik Deutschland sagte anläßlich einer Schuleinweihungsfeier im Jahre 1950 in Heilbronn: „Es gibt drei Hügel, von denen das Abendland seinen Ausgang genommen hat: Golgatha, die Akropolis in Athen, das Capitol in Rom. Aus allen ist das Abendland geistig gewirkt, und man darf alle drei, man muß sie als Einheit sehen.“ (Th. Heuss, Reden an die Jugend, 1956, S. 32) Mit anderen Worten: Unsere Kultur beruht auf den christlich-jüdischen Wurzeln der Bibel, hat die Tradition des freien Denkens und Forschens von der altgriechischen Philosophie und Naturwissenschaft übernommen und beinhaltet schließlich die altrömische Rechts-, Staats- und Verwaltungstradition.
Die Einzigartigkeit dieser überragenden abendländischen Kultur, deren historische Fehlentwicklungen niemand außer Frage stellt, die ihre Irrwege aber immer korrigieren konnte und Großes geschaffen hat, empfinden wir heute leider nicht mehr. Insbesondere der „Hügel Golgatha“ wurde gründlich durchlöchert, stattdessen wendet man sich allmählich zwei neuen „Hügeln“ zu, die jeder Moslem auf seiner Wallfahrt nach Mekka besucht, Marwa und Safa. Sie mögen als Symbol der Islamisierung des einstigen christlichen Abendlandes gelten. Der Journalist Peter Scholl-Latour, ein ausgewiesener Islamkenner, schrieb schon vor Jahren, er fürchte nicht die Stärke des Islam, sondern die Schwäche des Abendlandes. Das Christentum habe schon teilweise abgedankt, es habe keine verpflichtende Sittenlehre, keine Dogmen mehr.
Die katholische Kirche bestimmte im 2. Vatikanischen Konzil von 1962 bis 1965 in den Konzilsdokumenten „Nostra aetate“ und „Lumen gentium“, daß der Gott der Bibel und der Gott des Koran identisch seien. Daran hält man bis heute fest.
Der durch das „Friedensgebet der Weltreligionen“ in Assisi bekannte frühere Papst Johannes Paul II. sprach auf seiner Marokko-Reise vom 19. – 20. 8. 1985 vor etwa 100.000 muslimischen Jugendlichen im Sportstadion von Casablanca: „Christen und Muslime haben vieles gemeinsam. …. Wir glauben an denselben Gott, den einzigen, den lebendigen, den Gott, der die Welten schafft und seine Geschöpfe zur Vollendung führt.“ Als er am 14. 5. 1999 eine irakische Delegation im Vatikan empfing und man ihm dabei einen Koran reichte, nahm er diesen an sich und küßte ihn ehrerbietig. Wochenlang gingen diese Bilder über alle arabischen Fernsehkanäle. Nach Meinung der Muslime hatte er damit den Inhalt des Koran anerkannt. Sollte der Papst nicht gewußt haben, daß er als Christ in eben diesem Koran als „Ungläubiger“ gilt, den Allah totschlagen möge (Sure 9,30), und sicherer Kandidat für die Hölle ist (Sure 98,6)? Sein Nachfolger Benedikt XVI. übte zwar 2006 dankenswerterweise und völlig zu recht in seiner Regensburger Ansprache Kritik, jedoch nur am „Propheten“ Mohammed, nicht am Islam selbst. Auf Druck der islamischen Welt, die sich zutiefst beleidigt fühlte, entschuldigte er sich wenige Tage später. Auch Benedikt hielt am gemeinsamen Gott fest. Auf seiner Türkei-Reise 2006 betonte er in Ankara, „daß Muslime und Christen an denselben Gott glauben.“ (Westfalenblatt Bielefeld, 30.11.2006) Beim Besuch der Blauen Moschee in Istanbul am 1.12.2006 schloß er, Richtung Mekka gewandt, für kurze Zeit die Augen. Ein Gebet? Die Muslime haben es so verstanden. Im Jahre 2009 in Jordanien hob er nach dem Besuch der Al-Hussein-Bin-Talal-Moschee in seiner Ansprache zweimal den gemeinsamen Gott hervor. Auch der neue Papst Franziskus soll von den Muslimen gesagt haben, daß sie den einzigen, wahrhaftigen und barmherzigen Gott anbeteten.
Die evangelischen Landeskirchen haben sich dieser Linie angeschlossen. Man verehre einen gemeinsamen Gott, allerdings in unterschiedlicher Weise. Im evangelischen Bereich gibt es ja kein Lehramt wie in der katholischen Kirche, aber viele Bischöfe, Kirchenleitungen und Pfarrer haben diese These übernommen, das Kirchenvolk jedoch ist unsicher bis skeptisch. Die evangelischen Freikirchen haben sich dem nicht angeschlossen wie auch die bibeltreuen landeskirchlichen Christen, sie sehen den Missionsauftrag Jesu an Muslimen als Aufgabe.
Man kann die Gleichsetzung Gottes in der Bibel mit dem Allah des Koran nur als den Jahrtausend-Irrtum der beiden Kirchen bedauern. Einer Islamisierung wurde dadurch Tür und Tor geöffnet. Eine Identität des Gottesbildes kann man eigentlich schon mit wenigen Hinweisen ausschließen, wenn man Bibel und Koran vergleicht: Unter den „99 schönsten Namen Allahs“ finden sich nicht die Bezeichnungen „Vater“ und „Liebe“, die für Gott in der Bibel gerade so konstitutiv sind. Gott hat sich uns Menschen selbst offenbart, Mose im brennenden Dornenbusch, durch die Propheten des AT und am sichtbarsten in der Person Jesu Christi im NT. In Jesus Christus ist Gott gar Mensch geworden, undenkbar für Allah. Eine Selbstoffenbarung Allahs gibt es nicht, er hat sich nur über den „Engel“ Gabriel, der nicht mit dem gleichnamigen Engel der Bibel identisch ist, an Mohammed gewendet. Allah ist der unerreichbar hocherhabene Weltherrscher, der sich niemals auf die Ebene von Menschen begibt. Dieser Allah verflucht das Kreuz Jesu Christi und behauptet, Jesus sei nicht gekreuzigt worden (Sure 4,157), demnach nicht von den Toten auferstanden, sondern Allah hat ihm die Kreuzigung erspart und ihn zu sich emporgehoben (Sure 3,54f). Weiterhin leugnet Allah Jesus als Gottes Sohn (Sure 72,3) und bestreitet die Drei-Einigkeit Gottes (Sure 4,171), Kernaussagen des christlichen Glaubens schlechthin. Dabei gilt für Allah die Drei-Einigkeit (Trinität) als schlimmste Sünde überhaupt, als „Sünde der Beigesellung“ (shirk), wonach Christen Gott zwei andere Personen zur Seite stellten und damit drei Götter anbeteten, was niemals verziehen werden könne (Sure 4,48). Der Gott der Bibel aber hat sich tatsächlich als Vater, Sohn und Heiliger Geist offenbart, ein Konsens mit dem Islam ist auf gar keinen Fall möglich. Zudem bezeichnet sich Allah selbst als der Listigste (Sure 3,54; 8,31), eine Eigenschaft, die laut Bibel nur dem Satan zukommt (Gen. 3,1; Eph. 6,11), wie auch laut Bibel der Antichrist Gott als Vater und Sohn ableugnet (1.Joh. 2,22f). Allahs Absicht ist es, die Hölle mit Geistern und Menschen zu füllen (Sure 32,13). Gott aber will, „daß allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.“ (1. Tim. 2,4)
Als ob die Gleichsetzung von Gott in der Bibel und Allah im Koran nicht schon verheerend genug wäre, geht die evangelische Kirche sogar noch einen Schritt weiter und öffnet ein weiteres Tor für den Islam dadurch, daß sie es zuläßt, daß aus der Kirche heraus das Kreuz Jesu Christi angegriffen wird. Dazu einige exemplarische Beispiele: Die weltweit erste evangelische Bischöfin, Maria Jepsen aus Hamburg, forderte schon in den 90er Jahren, man solle das Kreuz als christliches Symbol abschaffen und durch die Krippe ersetzen. Die Krippe sei ein positives und freundliches Glaubenssymbol gegenüber dem Kreuz, das ein Zeichen für Tod, Folter und Qual sei. Die Christenheit solle für die nächsten zwei Jahrtausende mit der Krippe werben. Was die Kapernaum-Kirche in Hamburg betrifft, hat Frau Jepsen ja nun vollen Erfolg. Das Kreuz verschwindet, aus dem Inneren der Kirche und vom Kirchturm, allerdings kommt nicht die Krippe, sondern der islamische Halbmond.
Im Jahre 2009 vertrat der frühere rheinische Superintendent Burkhard Müller aus Bonn in Rundfunkandachten im WDR die Meinung, daß Jesus nicht für unsere Sünden gestorben sei, daß Gott kein Sühnopfer brauche, um den Menschen vergeben zu können: „Jesus ist nicht gestorben, um uns von unseren Sünden zu befreien. Er ist gestorben, weil die Mächtigen ihn nicht leben lassen wollten.“ (Sonntagsblatt, 14/2009, 5.4.2009) In einem Interview mit einem christlichen Magazin erklärte Müller: „Ich bin pietistisch geprägt und habe erst im Theologiestudium durch die historisch-kritische Methode der Bibelauslegung gelernt, die Bibel neu zu lesen. Ich weiß, wie schwer es ist, sich von alten Glaubensüberzeugungen zu trennen.“ Auf die Frage, warum er nicht mehr vom Sühneopfertod Jesu sprechen mag, antwortete er: „…weil diese Vorstellung keine biblische Theologie ist, im Neuen Testament nur eine untergeordnete Rolle spielt – und vor allem, weil zu ihr das Bild eines zornigen Gottes gehört, der seinen Sohn in den Tod schickt, damit seine Ehre wiederhergestellt wird…. Der Tod Jesu war schrecklich und sinnlos, aber er wich ihm nicht aus..“ (chrismon plus rheinland, Juli 2010) Der Bonner Theologieprofessor Ulrich Eibach kritisierte Müller scharf, er verbreite Häresien (Irrlehren), seine Karikatur der Versöhnungslehre scheine notwendig gepaart zu sein mit der Leugnung der Gottessohnschaft Jesu Christi und trage so zur Zerstörung eines zentralen Inhaltes des christlichen Glaubens bei. Aber der für Müller damals zuständige Präses der rheinischen Kirche, Nikolaus Schneider, heute EKD-Präses, nahm seinen Rundfunkprediger in Schutz: Der Tod Jesu am Kreuz sei nicht als Sühneopfer für die Sünden der Menschheit zu verstehen, Jesus sei „nicht im Sinne einer stellvertretenden Übernahme von Strafe“ für die Menschen gestorben. Gott brauche kein Sühnopfer, „denn es muß ja nicht sein Zorn durch unschuldiges Leiden besänftigt werden.“ (Sonntagsblatt, ebd.; Die Welt, 28.3.2009)
Als letztes Beispiel sei Heinz Behrends genannt, der amtierende Superintendent von Northeim in Niedersachsen. Er lehne ab, erläuterte er in der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen Zeitung im Februar 2013, daß Jesus für die Sünden der Menschen von Gott geopfert worden sei. Er könne sich nicht vorstellen, daß Gott zornig über die Menschen sei und sein Zorn lediglich durch ein Blutopfer an seinem eigenen Sohn befriedigt werden könne. Behrends: „Was für ein blutrünstiges Gottesbild. ….Gott hat seinen Sohn nicht zur Versöhnung geopfert.“ (Idea Nr. 8, 20.2.2013, S.26)
Dies sind leider nicht die einzigen Stimmen in der evangelischen Kirche, die das Kreuz Christi als Sühneopfer ablehnen. Vereinzelt gibt es auch Stimmen in der katholischen Kirche, wie die Theologieprofessorin Uta Ranke-Heinemann: „Wir sollten ihn (Jesus, d.Verf.) vom Kreuz herabsteigen und als Messias weiterleben und, wenn er mag, heiraten lassen, weil auf solche Weise das Bild eines schrecklichen Gottes…, der um einer heiligen Sache willen den Tod seines eigenen Sohnes will…. verblaßt und einem anderen Gottesbild Platz macht, dem Bild eines sanften Gottes, der ein Gott des Lebens und nicht des Tötens ist.“ Frau Ranke- Heinemann spricht von einer christlichen Henkertheologie. ( Der Spiegel, 46, 14.11.1988)
Als ehrliche Konsequenz müßten diese Personen eigentlich das Abendmahl abschaffen. Man fragt sich: Wie glaubhaft können diese Kirchenvertreter das Evangelium von Jesus Christus verkünden? Haben sie sich, sofern sie Amtsträger in einer evangelischen Kirche sind, nicht alle einmal freiwillig auf Bibel und Bekenntnisschriften ihrer Kirche ordinieren lassen, wo eben der Kreuzestod und die Auferstehung Jesu die Mitte des christlichen Glaubens schlechthin sind, alles ankommt auf „allein Jesus Christus, den Gekreuzigten.“?(1.Kor. 2,2)
Wie ist es möglich, daß Kirchenleitungen und Synoden solche offensichtlichen Irrlehren unbeanstandet lassen? Bibeltreue Christen halten demgegenüber daran fest, daß nur durch Jesus Christus Versöhnung mit Gott geschieht, „es sei auf Erden oder im Himmel, indem er Frieden machte durch sein Blut am Kreuz.“ (Kol. 1,20) Warum versucht man, das Ärgernis des Kreuzes aufzuheben? (Gal.5,11), warum ist man zu den Feinden des Kreuzes Christi (Phil.3,18) übergelaufen? Die Bibel ist unzweideutig: „Das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden, uns aber, die wir selig werden, ist’s eine Gotteskraft.“ (1. Kor. 1,18)
In den beiden großen Kirchen wird also nicht nur behauptet, Gott, der Vater Jesu Christi, sei identisch mit Allah im Koran, in der evangelischen Kirche wird darüber hinaus zunehmend das Kreuz Jesu bestritten, beides eine unfaßbare Erosion des christlichen Glaubens. Der Islam nimmt das dankend an, denn besonders die Ablehnung des Kreuzes ist, wie erwähnt, die dezidierte Aussage des Koran. Auf der Basis dieses erodierten christlichen Glaubens kann man gut einen interreligiösen Dialog mit dem Islam führen. Die islamische Seite wird das zu nutzen wissen, indem man etwa gemeinsame christlich-islamische „Gottesdienste“ feiert, zuletzt am 10. März 2013 in der Münchener evangelischen St.-Lukas-Kirche. Eingeladen war der Imam Bajrambejamin Idriz (Penzberg/Oberbayern), der mit Unterstützung der Kirche und aller politischen Parteien in München eine Großmoschee am berühmten Stachus als Zentrum für den europäischen Islam errichten will. Finanziert werden soll dies Großbauprojekt vom terrorunterstützenden Staat Katar, in dem die Scharia Staatsgesetz ist. Imam Idriz selbst hat zwielichtige Vorbilder aus der NS-Zeit und Kontakte zu dubiosen islamischen Netzwerken, was dem Verfassungsschutz bekannt ist. Die „Stuttgarter Nachrichten“ haben ausführlich recherchiert. Idriz ist auch bekannt für seine ausgiebige Taqiya, gleichwohl durfte er von der Kanzel eine islamische Predigt halten und den Namen Allahs ausrufen. Angekündigt war seine Predigt nur als „Kanzelrede“. Aus islamischer Sicht ist die St.-Lukas Kirche damit eine Moschee geworden. Respekt bekommen die Kirchenleute von den Muslimen allerdings nicht, eher Verachtung, wenn man den eigenen Glauben so untergräbt. Als die zuständige Pfarrerin Beate Frankenberger ein christliches Gebet sprach, zu dem die Besucher des „Gottesdienstes“ sich erheben sollten, blieben die meisten anwesenden Muslime sitzen. Die Taqiya erlaubte es dem Imam Idriz und den anderen Muslimen, das Kreuz Jesu Christi in der Kirche (noch) zu akzeptieren. Die ganze Veranstaltung war durch die Kirchenbehörden genehmigt. Die bibeltreuen Christen, die diesen verderblichen Weg nicht mitgehen, haben wenig Einfluß auf das Handeln der Kirchen. Erfreulicherweise gab es Proteste vom „Arbeitskreis Bekennender Christen in Bayern“ (ABC) gegen diese unerträgliche Religionsvermischung.
Nicht verwunderlich die Tatsache, daß auch Atheisten ermutigt wurden, das Kreuz Jesu Christi anzugreifen, und zwar auf juristischem Wege. Schon 1995 klagte ein Ehepaar in Bayern bis hin zum Bundesverfassungsgericht, dessen Tochter im Klassenzimmer durch das Kreuz unzulässig beeinflußt werde. Das Gericht gab der Klage statt. Interessant wäre die Frage: Wie würde wohl in einem islamischen Land ein dortiges Gericht entscheiden, wenn christliche oder andersgläubige Eltern gegen ein islamisches Symbol in einem Klassenzimmer klagten, falls diese überhaupt wagten, eine Klage zu erheben? Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied am 3. 11. 2009, das Anbringen von Kreuzen in öffentlichen Schulen sei mit der europäischen Menschenrechtskonvention unvereinbar. (Idea Nr. 46, 2009, S. 11) Im Jahre 2013 verfügte derselbe Gerichtshof, eine englische Krankenschwester im Pflegedienst müsse der Anordnung ihres Arbeitgebers folgen und dürfe während der Arbeit kein Kreuz tragen, das verstoße gegen Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften. Das Kreuz war nur 3 cm groß, sie trug es außerdem an einer kurzen Halskette.(Idea Nr. 4, 2013, S. 13)
Ob dasselbe Gericht in einem vergleichbaren Fall auch den islamischen Halbmond als Halsschmuck untersagt hätte oder gar den Muezzin-Ruf, wenn Nachbarn sich dadurch gestört fühlten?
Die Frage ist jetzt: Wie ist es möglich, daß in der evangelischen Kirche, die dem reformatorischen Grundsatz „Sola scriptura“ verpflichtet ist („allein die Heilige Schrift“ ist maßgebend in Glaubensdingen), das Kreuz Christi derart in Frage gestellt werden kann? Der frühere Bonner Superintendent Burkhard Müller gibt den entscheidenden Hinweis auf die historisch-kritische Methode der Bibelauslegung.
Die Anfänge dieser theologischen Schule reichen zurück in das 19. Jahrhundert. Im Jahre 1835 propagierte der evangelische Theologe und Philosoph David Friedrich Strauß mit seinem Buch „Das Leben Jesu“ die Entmythologisierung der Bibel, womit er die Grundlagen der historisch-kritischen Methode in der evangelischen Theologie legte. Er bestritt, daß Jesus Christus Gottes Sohn sei, und erklärte seine Wunder und die Auferstehung Jesu zu Fabeln und Hirngespinsten, aufgrund wissenschaftlicher Kriterien, wie er meinte. In den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts führte besonders der evangelische Theologe Rudolf Bultmann, der in der Nazizeit Mitglied der „Bekennenden Kirche“ war, die historisch-kritische Theologie weiter. Diese Methode der Bibelauslegung hat sich heute an allen theologischen Fakultäten und in allen Landeskirchenleitungen etabliert und darüber hinaus. Sie hat sich besonders in den evangelischen Landeskirchen ausgewirkt, da ja hier niemand Pfarrer werden kann, ohne eine staatliche theologische Fakultät besucht zu haben.
Es geht bei dieser Methode, wie erwähnt, um die sog. Entmythologisierung der Bibel. Man will die vermeintlich mythologischen Aussagen, die in den Bereich der Legende und des Irrealen gehören, aus der Bibel herausschälen und für die heutige Zeit neu interpretieren. Denn die mythologischen Aussagen der Bibel seien zeitgebunden, sie spiegelten die Vorstellungen der Zeit wider, als die Bibel entstand, der moderne Mensch verstehe sie heute nicht mehr. Mythologisch sei demnach die Vorstellung, daß es einen Himmel und eine Hölle gebe, sei der Teufel, der Menschen versuche, und die Wunder der Bibel. Vieles sei an Jesus auch mythologisch, etwa, daß er vom Heiligen Geist empfangen und von der Jungfrau Maria geboren worden sei. Das alles sei zu hinterfragen, wie auch die Vorstellung, daß Jesus „als Gottessohn verstanden wurde, als eingroßes präexistentes himmlisches Wesen, das um unserer Erlösung willen Mensch wurde, das Leiden auf sich nahm, bis hin zum Kreuz. Solche Vorstellungen sind offensichtlich mythologisch, sie waren ja auch weit verbreitet unter den Mythologien der Juden und der Heiden und wurden dann auf die geschichtliche Person Jesu übertragen.“ (Rudolf Bultmann, Jesus Christus und die Mythologie, 1964, S.14)
Der kritische menschliche Verstand ist für die historisch-kritische Theologie das Maß aller Dinge, er erforscht historisch, was in der Bibel als glaubhaft anzusehen ist und was nicht. Die verstorbene Professorin für Neues Testament an der Universität Marburg, Eta Linnemann, die Rudolf Bultmann als Lehrer hatte, war eine hochgeachtete Vertreterin dieser Methode. In den 80er Jahren brach sie jedoch durch ein persönliches und nachhaltiges Erleben des lebendigen Gottes mit der historisch-kritischen Methode, sie schreibt:„Der nicht erklärte, aber praktizierte Grundsatz alttestamentlicher und neutestamentlicher Wissenschaft ist: So wie es dasteht, kann es auf keinen Fall gewesen sein.“ (Eta Linnemann, Original oder Fälschung, 1994, S. 14) Auch in der theologischen Dunkelheit kann Gott sich Zeugen erwecken. Für den Rest ihres Lebens war Frau Linnemann unter ihren früheren Professorenkollegen allerdings eine isolierte Außenseiterin.
Für historisch-kritische Theologen wimmeln die biblischen Texte nur so von nachträglichen Hinzufügungen. Vom Koran wagt das außer wenigen Islamkritikern allerdings niemand zu sagen, obwohl gerade dieses Buch es ist, dessen Text in hohem Maße einer, zurückhaltend gesagt, undurchsichtigen Überlieferung unterliegt, was sogar nachweisbar ist. Aber islamische Gelehrte lassen ihren Koran nicht antasten. Nach historisch-kritischer Lesart gilt dagegen die Bibel nicht mehr als Quelle der Wahrheit und nicht mehr als Urkunde der Selbstoffenbarung Gottes. „Man geht mit der Bibel nicht so um, daß man sie als Gottes Wort respektiert. (Linnemann S. 11) Jesus habe sich selbst keineswegs als Messias gesehen, „Messias sei nur ein Würdetitel, Gottessohn ebenso, Retter desgleichen, den verschiedene Gruppen des Urchristentums Jesus angehängt hätten.“ (Linnemann S. 27) Das sei also nur der Glaube der frühen christlichen Gemeinden gewesen, man habe die Texte dementsprechend später „nachgebessert“. Manche scheuen sich nicht zu sagen, „Jesus sei durch solche Titel von seinen Anhängern hochgejubelt worden.“ (Linnemann S.27) Auferstanden ist er nicht, sein Grab war nicht leer. Jesus gilt in dieser theologischen Disziplin je nach Spielart nur als Sozialreformer oder als Revolutionär. Er habe ungerechte soziale Strukturen verändern wollen, etwa die Stellung der Frau aufgewertet, und sich für sozial Ausgegrenzte eingesetzt, beispielsweise für Zöllner und Prostituierte. Das hat er tatsächlich getan, aber eben als der Messias Gottes.
Die Zehn Gebote versteht man als Abbild patriarchalischer Strukturen, sowie der nomadischen und bäuerlichen Lebensweise vergangener Jahrtausende. Jesus habe sie durch das Liebesgebot ersetzt. (Linnemann S.19) Die Bibel stellt man mit den Büchern anderer Religionen auf eine Stufe, die auch Wahrheiten enthielten. (ebd. S.10) Die ca. 40 Verfasser der biblischen Bücher gelten nicht als von Gottes Geist inspiriert. Kurzum, die Bibel ist nicht länger das Buch der Bücher, wodurch unsere Kultur so entscheidend mitgeprägt wurde.
Es ist daher nicht verwunderlich, daß viele Theologen heute ein distanziertes Verhältnis zur Bibel haben und unter anderem mit dem Kreuz Jesu und seiner Bedeutung für unser ewiges Heil wenig oder nichts anfangen können. Sie sind alle durch die historisch-kritische Schule gegangen. Man wollte die Bibel für heutige Menschen verstehbar und damit akzeptabel machen, so sagte man es jedenfalls, herausgekommen aber ist eine völlige Demontage der Bibel, was aber wohl beabsichtigt war. Auch David Friedrich Strauß hat sich vom christlichen Glauben abgewendet und hat sich ohne Pfarrer bestatten lassen.
In diesem geistlichen Zustand nun trifft man auf einen selbstbewußten, durch die Masseneinwanderung importierten Islam. Auch wenn es niemand offen ausspricht und dies auch nicht die Absicht der historisch-kritischen Methode war: Damit ist man de facto ganz in die Nähe des Islam geraten, für den laut Koran die Bibel ja als von Juden und Christen verfälscht gilt (Sure 2,75; 3,78; 5,14f). Oder anders ausgedrückt: Es wird nicht durch diese Methode der Glaube an den ewigen und einzigen Gott der Bibel bestärkt, sondern abgebaut und der Übergang zum Islam vorbereitet.
Auf welchen Weg hat man sich mit der historisch-kritischen Theologie begeben? In der Tat steht der Islamisierung theologisch kaum noch etwas im Wege, vielleicht noch die Gottessohnschaft Jesu. Aber auch hier ist längst, wie erwähnt, die These im Spiel, „Gottessohn“ sei wie „Messias“ nur ein später angehängter Würdetitel. Zwar läßt man diese alten, vertrauten Begriffe stehen, beraubt sie aber ihrer von Gott gemeinten Heilsbestimmung, was man aber nicht öffentlich von der Kanzel sagt. Das reicht schon bedenklich nahe an die islamische Taqiya (Verschleierung) heran. Eine Annäherung an den Islam ergibt sich auch insofern noch, als Jesus ja auch im Koran als „Messias“ bezeichnet wird (Sure 4,157), allerdings nicht als Sohn Gottes wie in der Bibel. Bliebe als wichtiger Punkt noch die Trinität Gottes, die man weginterpretieren müßte, da diese ja von Allah absolut nicht akzeptiert wird. Die „Homo-Ehe“ in Pfarrhäusern hat man schließlich theologisch auch möglich gemacht.
Hier könnte die neue Emerging-Church-Bewegung die Vorreiterrolle übernehmen und die Trinität bis zur Unkenntlichkeit relativieren. Denn diese Bewegung vertritt manche Aussagen, die ebenso wie die historisch-kritische Theologie einen Übergang zum Islam darstellen werden. Entstanden ist sie erst in den 1990er Jahren in den USA. Sie will keine neuen Kirchen oder Gemeinden gründen, sondern in die schon bestehenden ihr Gedankengut einbringen, was auch gelingt, nicht nur im katholischen und evangelischen Bereich, sondern sogar teilweise schon im evangelikalen Bereich.
„Emerging“ heißt im Englischen „im Entstehen sein, sich herausbilden“. Es ist eine Bewegung, die sich an den postmodernen Menschen wendet und diesem die Bibel nahe bringen will. Eine ähnliche Intention hatte auch schon die historisch-kritische Methode. Der postmoderne Mensch heute folge nicht mehr dem Fortschritts- und Wissenschaftsglauben des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, sondern er sehe Fortschritt und Wissenschaft skeptisch, oft gar als Bedrohung (Ablehnung der Atomenergie und anderes). Die Emerging-Church-Bewegung möchte Gott erfahren, ist offen bisweilen für mystische Erfahrungen. Für viele Emerging-Vertreter gibt es nicht nur den alleinigen Heilsweg in Christus, überhaupt könne man Gott in allen Religionen erfahren. Die Botschaft der Bibel versucht man an das jeweilige sozio-kulturelle Umfeld anzupassen. Hierfür hat man den Begriff Kontextualisierung geprägt, was nichts anderes bedeutet, als das Evangelium zu vermischen mit den Vorstellungen der Kultur, an die man sich wendet. Ein Beispiel mag eine neue arabische und islamfreundliche Übersetzung des Matthäus-Evangeliums sein, herausgegeben von den Wycliff-Bibelübersetzern in Verbindung mit dem Summer Institute of Linguistics (Linguistisches Sommerinstitut). Der Missionsauftrag Jesu nach Matthäus 28,19 lautet: „Tauft sie auf den Namen des Vaters, und des Sohnes und des heiligen Geistes.“ Wörter, die für Muslime anstößig sind, hat man beseitigt und durch islamische Begriffe ersetzt. Der Missionsauftrag in diesem islamisierten bzw. kontextualisierten „Evangelium“ lautet jetzt: “Reinige sie mit Wasser im Namen Allahs, seines Messias und seines heiligen Geistes.“ Die Begriffe „Taufe“, „Vater“, „Sohn“ tauchen hier bewußt nicht auf. Von der Drei–Einigkeit Gottes merkt man also nichts mehr, den Titel „Messias“ beließ man, da der Islam Jesus als Messias bezeichnen kann, den „Heiligen Geist“ konnte man ebenso stehen lassen, da der Islam auch einen „heiligen Geist“ kennt, nämlich den „Engel Gabriel“. Diese Übersetzung ist eine haarsträubende Verfälschung der Bibel! Es ist überdeutlich zu sehen, daß wir auf dem Weg zum Chrislam sind, einer Mischung aus Christentum und Islam, ein fundamentaler Verstoß gegen das 1. Gebot! Wohlgemerkt aus dem Raum der Kirchen!
Wie sehr wir darüber hinaus bereit sind, in der Öffentlichkeit das Kreuz aufzugeben, das laut Theodor Heuss zu unserer europäischen Identität gehört, mag man auch an dem spanischen Fußballverein Real Madrid sehen, der das christliche Kreuz ganz bewußt aus seinem Wappen entfernt hat. Und die Stadt Garmisch Patenkirchen wirbt in einem Werbeprospekt für arabische Touristen ohne das Gipfelkreuz auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze. Das sei den Muslimen fremd. Schließlich will man ja die Devisen der oft schwerreichen Araber. Einen muslimischen Gebetsraum hat man aber auf der Zugspitze schon eingerichtet. Aus materiellen Gründen verschachern wir den „Hügel Golgatha“, den einst grundlegenden Bestandteil unserer Kultur. Und die Kirchen haben einen wesentlichen Anteil an dieser Entwicklung. Was aber Deutschland und Europa geworden ist, ist es unter dem Kreuz geworden, nicht unter dem Halbmond. Es sind Beispiele wie diese, die unseren Niedergang anzeigen. Die Umwandlung der Kapernaum-Kirche in Hamburg-Horn und die stillgelegte Glockenuhr in Eschweiler, dafür aber den neuen Muezzin-Ruf, sind nur aktuelle und auffallende Zeichen in einer ganzen Reihe ähnlicher Beispiele.
Beschleunigt wird der Niedergangs-Prozeß durch die sog. Political Correctness, die politische Korrektheit, eine Meinungsdiktatur, der sich jeder zu unterwerfen hat. Einfußreiche Kreise in Politik, Wirtschaft, Kultur, Kirchen usw. wollen Kritik am Islam möglichst unterbinden. Der Islam wird schöngeredet, Kritik kann schnell als Ausländerfeindlichkeit und Diffamierung ausgelegt werden. Selbst sachlich fundierte und objektiv nachvollziehbare Kritik kann jemanden in die „rechte Ecke“ bringen, in die er nicht gehört. Eindeutig islamisch bedingte Erscheinungen wie „Ehrenmorde“ an muslimischen Frauen, die einen „ungläubigen“ Freund haben, werden als Einzelfälle dargestellt, wie auch die wachsende Zahl von Gewalttaten von insbesondere jungen Muslimen gegen Deutsche, wie der totgetretene Jonny K. in Berlin im Oktober 2012 und Daniel S. in Kirchweyhe bei Bremen im März 2013. In erschreckender Weise tritt hier immer mehr blanker Deutschenhaß zutage. Dabei wurden von Gerichten vor diesen beiden Morden zuweilen selbst bei schweren Verbrechen milde Bewährungsstrafen ausgesprochen (Focus 12/2013, 18.3.2013), für die Opfer und ihre Familien eine unerträgliche Belastung. Hier ist der Staat als die von Gott eingesetzte Ordnungsmacht gefordert (Röm. 13,1-4; Barmer Theologische Erklärung, Artikel 5). Die Political Correctness, die politisch deutlich links ausgerichtet ist, hat sich wie ein Mehltau über unser Land gelegt, von den Medien kräftig gefördert. Sie strebt eher in Richtung Marwa und Safa denn nach Golgatha, eine Entwicklung, die von den 57 OIC-Staaten (OIC = Organization of the Islamic Conference) begrüßt wird, die seit 1999 daran arbeiten, weltweit jede Kritik am Islam unter Strafe zu stellen. Übergangsweise versuchen wir noch ein gleichberechtigtes Miteinander der gegensätzlichen Kulturen. Deutschland und Westeuropa insgesamt aber sind reif für die Übernahme durch den Islam, wohlgemerkt: die freiwillige Übernahme! Welche Konflikte stehen uns bevor?
5) Was Christen tun können
Der Glaubensabfall der Kirchen vom Wort Gottes ist deutlich. Wir sollten an dieser Stelle nicht vergessen, daß der Islam einst seinen Anfang nahm aus einem häretischen Zweig des arabischen Christentums heraus. Etwa 60% des Korans bestehen aus Überlieferungen der Bibel, allerdings völlig entstellt. Und weite Teile der heutigen islamischen Welt waren einst durch und durch christliche Länder wie die Türkei und Nordafrika. Das bittere Schicksal der dortigen Christen, früher und heute, sollte uns eine Warnung sein.
Im 5. Buch Mose sagt Gott seinem Volk Israel: „Siehe, ich lege euch heute vor den Segen und den Fluch: den Segen, wenn ihr gehorcht den Geboten des HERRN, eures Gottes,…. den Fluch aber, wenn ihr nicht gehorchen werdet den Geboten des HERRN, eures Gottes, und abweicht von dem Wege, …. daß ihr anderen Göttern nachwandelt,…. .“ (5. Mose 11,26ff) Allah ist nicht der Gott der Bibel! Christen können keinen Kompromiß mit ihm schließen, Gott schließt das durch sein erstes Gebot aus. Israel hat in seiner Geschichte oft den Geboten Gottes nicht gehorcht, ist fremden Göttern gefolgt und hat das schmerzlich zu spüren bekommen. Auch wir dürfen nicht vergessen, daß wir alle einmal vor dem Richterstuhl Gottes erscheinen müssen (Röm. 14,10). Wir müssen Buße tun.
Im Neuen Testament hat Jesus immer wieder zu Buße und Umkehr aufgerufen und hat vor Irrlehrern und falschen Messiassen gewarnt, wie auch die Apostel nach ihm. Dieser Bußruf gilt zuerst den Kirchenleitungen und Pfarrern, Gemeindeleitungen und kirchlichen Mitarbeitern. Es geht um die Rückkehr zur Heiligen Schrift und den Glaubensbekenntnissen der Kirche. Wir müssen weg von der historisch-kritischen Theologie, hin zur historisch-biblischen Theologie. Dieser Bußruf gilt aber auch uns allen. Christen haben die Aufgabe, wie Jesus zur Buße aufzurufen. Wenn eine Rückbesinnung auf das Evangelium erfolgen sollte, könnten in Zukunft vielleicht weniger Kirchen geschlossen werden wie in Hamburg-Horn und könnte man eher bereit sein, christliche Traditionen wie die (durchaus schallreduzierte) Turmuhrglocke in Eschweiler zu schätzen. Allerdings kann man auf historisch-kritische Predigten verzichten und auf christlich-islamische „Gottesdienste“ auch.
Buße ist das eine, Mission das andere. Entweder wir missionieren die Muslime oder sie missionieren uns. Schon im Jahre 2010 betonte der amtierende türkische Außenminister Davutoglu in einem Interview mit der Zeitschrift „Turkish Review“, Europa werde durch den Austausch mit der sehr viel älteren muslimischen Zivilisation an Weisheit gewinnen und „seine eigenen zivilisatorischen Grundlagen in Frage stellen.“ An dieser Stelle wollen wir uns nicht streiten über die „sehr viel ältere muslimische Zivilisation“, es ist islamische Geschichtsbetrachtung, und die kann, sagen wir einmal, sehr „eigensinnig“ sein. Ernst zu nehmen aber ist die Absicht der Islamisierung Europas. Davutoglu führte im selben Interview weiter aus, Europa werde dank der Türkei zur Religion zurückfinden, mit einem ganz neuen, islamischeren und monotheistischeren Christentum. (Die Welt online, 21.2.2013). „Monotheistischeres Christentum“ heißt: Jesus ist hier nicht mehr Gottes Sohn, sondern nur ein Prophet, also nur ein Mensch, und starb nicht am Kreuz, Gott ist kein drei-einiger Gott mehr. Dieser Kern des christlichen Glaubens soll uns genommen werden, man will uns zu Moslems konvertieren. Wenigstens praktiziert Herr Davutoglu keine Taqiya (Verschleierung).
Wenn die Kirchen heute immer noch den Dialog mit dem Islam suchen, um gemeinsame Schnittmengen zu finden, ein„konsensorientiert und positiv gestaltetes“ Gespräch führen wollen (Bischöfin Fehrs, Hamburg), ist es von dieser Basis aus nahezu unmöglich, Muslimen Jesus Christus als den einzigen Weg in die Ewigkeit zu bezeugen: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater denn durch mich“, sagt Jesus (Joh. 14,6). Muslime treibt die ständige Angst vor der Hölle um. Um ihr zu entgehen, versuchen sie so viele gute Werke anzusammeln wie möglich, versuchen Sünden durch religiöse Leistungen wieder gutzumachen. Laut Koran aber sind sie allesamt Kandidaten für die Hölle, aus der Allah den einen oder anderen vielleicht wieder herausnimmt (Sure 19,70ff). Allah ist unberechenbar, er verzeiht, wem er will, und straft, wen er will (Sure 3,129), Er gibt keinerlei Garantie für ein ewiges Leben, es sei denn, man ist Selbstmordattentäter. Aber hat der wirklich Allahs Garantie? Warum sagen im Unterschied dazu die christlichen Dialogpartner nicht, daß Jesus Christus, der Sohn Gottes, demjenigen das ewige Leben garantiert, der an ihn glaubt (Joh. 5,24) und daß er niemanden hinausstößt, der zu ihm kommt (Joh. 6,37)? Daß er für unsere Sünden am Kreuz gestorben ist und unsere Schuld bezahlt hat? Daß Sünde mehr ist als nur eine moralisch schlechte Tat, nämlich die tiefe Trennung von Gott, die durch menschliche Werke und gute Taten nicht aufzuheben ist, auch nicht durch Beachtung der Scharia, dieses religiösen Zwangsgesetzes, das selbst Kleinigkeiten des Alltags regelt und das Leben unerträglich einschnürt? Jesus ist für uns gestorben, Mohammed ist für niemanden gestorben.
Jesus hat seinen Nachfolgern aufgetragen, alle Menschen mit seinem Evangelium bekannt zu machen: „Machet zu Jüngern alle Völker: Tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe.“ (Matt. 28, 19f)Das Evangelium zu hören, darauf haben auch Muslime ein Anrecht. Auch für sie ist Jesus gestorben, auch sie hat er lieb. Tatsächlich gibt es weltweit heute so viele wie nie zuvor, die den Islam unter Todesgefahr verlassen und Nachfolger Jesu Christi werden. Gott baut seine Gemeinde auch in der islamischen Welt. Den Angriff des Islam werden wir nicht durch Waffen abwehren, sondern nur durch das Wort Gottes und Gebet für die islamische Welt. Nur Jesus Christus kann die wachsende Macht Allahs brechen. Wird das einst christliche Abendland zum „Hügel Golgatha“ zurückkehren?? Geschieht dies nicht, wird der Islam hier seine Herrschaft aufrichten. Wir haben die Wahl zwischen Segen und Fluch
Paul M.
Der Islam ist Deutschlands und Europas größtes Problem!
Coelestin V
Genau das ist doch die Katastrophe....ich habe in Jordanien gelebt...aber Europa will noch immer nicht akzeptieren, dass der ISLAM die Hure Babylons ist....
Paul M.
Viele atheistische (und auch schwule) Politiker in
Deutschland buckeln vor dem Islam....

Dabei sind diese Personengruppen in islamischen Ländern
als Erste "dran"!
Coelestin V
St€inbrück buckelt mal wieder vor dem Islam und will getrennten Sportunterricht einführen.....

Heftige Kritik an Steinbrück-Äußerungen zum getrennten Sportunterricht
6. April 2013 8:05

Berlin – Mit seinen Äußerungen zum getrennten Sportunterricht für Mädchen und Jungen ist SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück auf scharfe Kritik in seiner Partei gestoßen. Der Bürgermeister des Berliner Bezirks …More
St€inbrück buckelt mal wieder vor dem Islam und will getrennten Sportunterricht einführen.....

Heftige Kritik an Steinbrück-Äußerungen zum getrennten Sportunterricht
6. April 2013 8:05

Berlin – Mit seinen Äußerungen zum getrennten Sportunterricht für Mädchen und Jungen ist SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück auf scharfe Kritik in seiner Partei gestoßen. Der Bürgermeister des Berliner Bezirks Neukölln, Heinz Buschkowsky, sagte dazu im Nachrichtenmagazin “Focus”: “Das ist nicht Stand der SPD.” Steinbrücks Begründung, man nehme Rücksicht auf religiöse Gefühle sei “ein sehr gefährlicher Weg”.
Ein solches Vorgehen liege weder im Interesse der jungen Menschen, noch diene es der Integration. “Ich halte das für eine sehr unglückliche Äußerung Steinbrücks”, so Buschkowsky, der in seinem Bezirk täglich mit Integrationsfragen befasst ist. Auf Distanz geht auch der potentielle Koalitionspartner. Der migrationspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Memet Kilic, sagte “Focus”: “Unsere Verfassung gebietet als Erziehungsstil die Integration. Das würde mit getrenntem Sportunterricht total verfehlt.” Laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) zeigen “die Äußerungen von Steinbrück, dass er von Integrationspolitik keine Ahnung hat”. Jungen und Mädchen wüchsen in Deutschland gemeinsam, gleichgeachtet und gleichberechtigt miteinander auf. “Bei aller Toleranz gegenüber dem Islam dürfen wir nicht die Gleichberechtigung von Mann und Frau in Frage stellen”, so Herrmann zu “Focus”. Kanzlerkandidat Steinbrück verteidigte bei einem Besuch in Paris seine Äußerung zum getrennten Sportunterricht: “Von dem, was ich gesagt habe, habe ich nichts zurückzunehmen. Viele muslimische Eltern lösen ihr Problem mit dem Sportunterricht so, dass sie ihre Kinder einfach krank melden. Das kann nicht die Lösung sein”, so Steinbrück zu “Focus”. Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Aydan Özoguz unterstützt Steinbrück. Er habe nur ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts wiedergegeben. “Wie man daraus einen Skandal konstruieren kann, ist mir unverständlich”, erklärte Özoguz in “Focus”.

Weiterlesen: www.wirtschaft.com/20130406-heftig…
Zet.
Bibiana,
unser Volk und Land ist von Gott verlassen und sich selbst überlassen, weil es Ihn verstoßen hat, besonders durch den anhaltenden Babycaust.
Deutschland hat das verdient und Schlimmeres, was noch kommt.
Aber Gott wird uns einzelne Christen schützen, wenn wir Ihm die Treue halten. 😎
Coelestin V
Ich meinte auch nicht, dass wir (oder sonst wer) den Islam verdient hat, sondern, dass wir es verdient haben, dass Gott uns dieser schweren und schmerzhaften Prüfung unterzieht und erstmal nicht helfend wirkt...
Bibiana
Als "Heimsuchung" sehe ich diese Entwicklung auch, aber ob wir das nun "verdient" haben... Kein Mensch hat den Islam verdient, nicht einmal die Moslems selber.

Kann schon sein, dass der Herrgott sich für eine Weile von uns abwendet, eben seine schützende Hand nicht über uns hält.

In unseren Demokratien (ebenso wie in den Diktaturen) und auch so ganz allgemein im täglichen Leben soll doch heute …More
Als "Heimsuchung" sehe ich diese Entwicklung auch, aber ob wir das nun "verdient" haben... Kein Mensch hat den Islam verdient, nicht einmal die Moslems selber.

Kann schon sein, dass der Herrgott sich für eine Weile von uns abwendet, eben seine schützende Hand nicht über uns hält.

In unseren Demokratien (ebenso wie in den Diktaturen) und auch so ganz allgemein im täglichen Leben soll doch heute alles und jedes ohne Ihn vonstatten gehen.
Ein Kind muss auch zumeist die Mutter rufen und wenn wir alles ohne Gott machen wollen, Ihn nicht mehr anrufen und das mitunter auch die Geistlichkeit versäumt? Dann überlässt ER uns auch hin und wieder uns selbst. Denn IHN muss man bitten, immerzu. Wie es auch in einem Kirchenlied heisst , "... da hilft kein Klagen, alles muss erbeten sein".
Coelestin V
@sieghild Das ist sehr gut möglich. Im Prinzip haben wir es wegen unserer Treulosigkeit Gott gegenüber auch gar nicht anders verdient!
sieghild
Ich sehe es als Heimsuchung...der Herr läßt dieses Gericht über die ganze dekadente westliche Welt kommen. Wären unsere Politiker und die Politiker der EU fromme Christen, niemals wäre es zum Ausverkauf unserer geliebten Heimat, unserer Kultur und unserer christlichen Tugenden gekommen. Es ist gleichgültig wohin man sieht und was man sieht, es ist ein geistlicher Krieg, der da geführt wird: More
Ich sehe es als Heimsuchung...der Herr läßt dieses Gericht über die ganze dekadente westliche Welt kommen. Wären unsere Politiker und die Politiker der EU fromme Christen, niemals wäre es zum Ausverkauf unserer geliebten Heimat, unserer Kultur und unserer christlichen Tugenden gekommen. Es ist gleichgültig wohin man sieht und was man sieht, es ist ein geistlicher Krieg, der da geführt wird: gegen Jesus Christus!
Gelobt sei Jesus Christus in alle Ewigkeit!!!

Wenn ihr genau hinschaut, dann seht ihr es - alles Üble in der Welt ist gegen die christliche Lehre, gegen die 10 Gebote und das Heilige Evangelium gerichtet! Eine Kultur des Todes, dazu gehört auch der satanische Islam.
Tina 13
Herr erbarme Dich.
Latina
einfach nur 🤦
Paul M.
Deutschland schafft sich ab....! 🤒
Bibiana
Lucia von Fatima sagte, dass es kein Problem gäbe, das mit dem Rosenkranz nicht gelöst werden könnte.

🙏
Galahad
Oh Königin des hl. Rosenkranzes bitte für uns. Amen. 🙏 🙏 🙏
Coelestin V
Einfach nur schockierend!!!!