Tina 13
4841

Ende der Zeiten - Die Kirche wird am Weltende mit dem edelsten Blut getränkt werden, bis zu den beiden Zeugen der Wahrheit - nach Hildegard von Bingen

Das Ende der Zeiten

nach Hildegard von Bingen

16. Die Kirche wird am Weltende mit dem edelsten Blut getränkt werden, bis zu den beiden Zeugen der Wahrheit

Von den Knien jedoch bis zu den beiden Querstreifen, die oben an den Knöchel rühren und weiß erscheinen, sieht sie blutig aus. Denn während sie schon bis zu den beiden Zeugen der Wahrheit, welche die Kirche kraftvoll bewahren werden, indem sie gegen Ende der Welt das Weiß der Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit zeigen, gleichsam die Erschütterung ihrer Vergewaltigung erduldete, wird sie ruchlose Verfolgungen und grausamstes Blutvergießen unter denen, die jenen Verderber verachten, erleiden. Was besagt das? Wenn der Sohn des Verderbens, in seiner widersprüchlichen Lehre trügerisch bestärkt, Selbstvertrauen und Kraft gewonnen hat, dann wird auch die Kirche auf ihrem schnellen Lauf mit dem edelsten Blut getränkt. Dann wird sie dadurch nun auch selbst vollständig zu einer himmlischen Wohnstatt auferbaut. Ihr nämlich, o Straßen Jerusalems, werdet dann durch das Blut der Heiligen im edelsten Gold aufleuchten; denn der Teufel wird zugrundegehen (exstinguetur), weil er die Glieder des himmlischen Königs verfolgt hat. So wird er selbst von seinem großen Terror zunichte gemacht.

17. Nachdem sechs Zeitalter vergangen sind, befinden wir uns im siebten

Doch ihr, o Menschen, die ihr in ihnen (den Straßen) wohnen möchtet, flieht ihn (den Teufel) und betet Gott an, der euch geschaffen hat. In sechs Tagen hat Gott nämlich seine Werke vollendet und am siebten ruhte er von seinem Werk. Was sagt das?

Die sechs Tage sind die Zeitalter, sechs an der Zahl. Im siebten jedoch sind neue Wundertaten für die Welt zutagegetreten, wie auch Gott am sechsten Tag seine Werke vollendet hat. Jetzt aber steht die Welt im siebten Zeitalter vor dem Jüngsten Tag, gleichsam am siebten Tag. Wieso? Die Propheten haben ihre Worte erfüllt und auch mein Sohn hat meinen Willen in der Welt vollbracht. Das Evangelium ist auf der ganzen Welt offen verkündet worden; es hatte aber auch bis zur Fülle der Zeiten und über die Jahre der Zeitenfülle hinaus (per tempus temporum pleni numeri et plus temporum annorum eiusdem pleni numeri) Bestand, wenngleich unter verschiedenartigen menschlichen Verhältnissen (morum), doch von mir festbegründet.

18. Warum Gott neue Geheimnisse und viel Mystisches, das bisher verborgen war, nur durch einen Unberedten und Ungelehrten verkündet

Doch jetzt wankt der katholische Glaube unter den Völker und das Evangelium steht bei diesen Menschen auf schwachem Fuß (claudicat). Auch die dicken Bände, welche die erfahrenen Lehrer mit großem Eifer herausgegeben hatten (enucleaverant), lösen sich in schmählichen Überdruß auf und die Lebensspeise der göttlichen Schriften ist schon lau geworden. Deshalb spreche ich jetzt durch einen unberedten Menschen über die Heilige Schrift; er ist nicht von einem irdischen Lehrer belehrt, sondern ich, der ich bin, verkünde durch ihn neue Geheimnisse und viel Mystisches, das bisher in den Büchern verborgen war. So verfährt ein Mensch, der sich zuerst Lehm sammelt und dann daraus irgendwelche Formen nach seinem Wunsch heraushebt.

19. Eine Ermahnung Gottes an die Lehrer, diese Rede nicht zu verachten, sondern sie wie ein siegreiches Banner gegen den Sohn der Bosheit zu erheben

O ihr erfolgreichen und gewinnenden Lehrer (fructuosi doctores boni lucri), kauft eure Seelen zurück und ruft diese Worte laut aus und mißtraut ihnen nicht! Denn wenn ihr sie verschmäht, verachtet ihr nicht sie, sondern mich, der ich wahrhaftig bin. Ihr sollt nämlich mein Volk unter meinem Gesetz erziehen und bis zur vorherbestimmten Zeit seiner Heilung für es Sorge tragen, wenn alle Sorge und Mühsal (omnis cura omnium laborum) vergeht. Von dieser Zeit an habt ihr jedoch festgelegte, vorherbestimmte Zeitabschnitte, die auf jene Zeit hinauslaufen, in welcher der Sohn des Verderbens auftreten wird. Gewinnt also Kraft und seid stark, meine Auserwählten, und hütet euch sehr, in die Schlinge des Todes zu fallen. Erhebt vielmehr das Banner dieser Worte und schart euch gegen den Sohn der Bosheit zusammen. Folgt nämlich inmitten des Irrtums jener Wege, die dem Sohn des Verderbens, welchen ihr den Antichrist nennt, voranlaufen und folgen, der Spur dessen, der euch den Weg der Wahrheit lehrte, als er im Fleisch auf Erden in großer Demut und nicht mit Stolz erschien. Hört also und versteht!

20. Worte des Geistes an die Kirche der Endzeit

Der Geist spricht nämlich zur Kirche über die Zeit des letzten Irrtums. Denn der Tod rennt gegen die Kirche zu derselben Stunde an, da am Ende der Zeiten der verfluchte Lästerer (maledictus maledictionis) kommt; er ist der Fluch der Flüche, wie mein Sohn im Evangelium über die Stadt des schlimmsten Irrtums bezeugt und spricht.

21. Das Evangelium darüber

"Und du Kapharnaum, wirst du dich etwa bis in den Himmel erheben? Bis zur Unterwelt wirst du hinabfahren" (Mt. 11,23). Das ist so: O du Höhle der Bosheit, du bist eine verborgene Grube (fossa absconsionis) und hast Flügel heuchlerischer Verstellung (simulationis hypocritarum); wie könntest du auf der Mauer stehen, da dein Auge auf die Schlechtigkeiten der Laster blickt, die das brenndende Licht im Kot verstecken und sagen: 'Wer gleicht dem heuchlerischen Mörder' den die Törichten Herrscher nennen? Wirst du etwa den Himmel mit Wundern und Zeichen (in miraculis signorum) erringen, wenn du deinen Finger in die Unterwelt tauchst? Wieso? Deine Werke erreichen den Grund der Hölle; dort wirst du, von ihrer Gefräßigkeit verschlungen, liegen, so daß auch diese Unterwelt jenen Gestank ausspeit, in dem die Welt die Bitterkeit des Todes am Verderber der Verworfenen (in perditore perditionum) sehen wird.

22. Nach der Erschütterung des Erdkreises werden die vier Elemente gereinigt und die Zahl der Kinder der Kirche voll gemacht, damit es dem Haupt nicht an Gliedern fehle

Doch ein Haupt darf nicht ohne Leib und die übrigen Glieder sein. Das Haupt der Kirche ist der Sohn Gottes, der Leib und die übrigen Glieder, welche dazu gehören (sequuntur), ist die Kirche mit ihren Kindern. Die Kirche ist aber in ihren Gliedern und ihren Kindern noch nicht vollendet, sondern am Jüngsten Tag, wenn die Zahl der Erwählten voll gemacht wird, ist dann auch die Kirche vollständig. Am Jüngsten Tag jedoch kommt es dann auch zur Erschütterung des Erdkreises, wenn ich, Gott, die vier Elemente reinige, mit dem, was am menschlichen Fleisch sterblich ist. Dann wird auch am Ende der Welt die Freude der Kirche an der Nachkommenschaft vollkommen sein.
Tina 13
🙏🙏🙏
Tina 13
"Doch ein Haupt darf nicht ohne Leib und die übrigen Glieder sein."
Tina 13
"Nach der Erschütterung des Erdkreises werden die vier Elemente gereinigt und die Zahl der Kinder der Kirche voll gemacht, damit es dem Haupt nicht an Gliedern fehle.
Doch ein Haupt darf nicht ohne Leib und die übrigen Glieder sein. Das Haupt der Kirche ist der Sohn Gottes, der Leib und die übrigen Glieder, welche dazu gehören (sequuntur), ist die Kirche mit ihren Kindern. Die Kirche ist aber in …More
"Nach der Erschütterung des Erdkreises werden die vier Elemente gereinigt und die Zahl der Kinder der Kirche voll gemacht, damit es dem Haupt nicht an Gliedern fehle.

Doch ein Haupt darf nicht ohne Leib und die übrigen Glieder sein. Das Haupt der Kirche ist der Sohn Gottes, der Leib und die übrigen Glieder, welche dazu gehören (sequuntur), ist die Kirche mit ihren Kindern. Die Kirche ist aber in ihren Gliedern und ihren Kindern noch nicht vollendet, sondern am Jüngsten Tag, wenn die Zahl der Erwählten voll gemacht wird, ist dann auch die Kirche vollständig. Am Jüngsten Tag jedoch kommt es dann auch zur Erschütterung des Erdkreises, wenn ich, Gott, die vier Elemente reinige, mit dem, was am menschlichen Fleisch sterblich ist. Dann wird auch am Ende der Welt die Freude der Kirche an der Nachkommenschaft vollkommen sein."

Kommentar verfassen
One more comment from Tina 13
Tina 13
Der Geist spricht nämlich zur Kirche über die Zeit des letzten Irrtums. Denn der Tod rennt gegen die Kirche zu derselben Stunde an, da am Ende der Zeiten der verfluchte Lästerer (maledictus maledictionis) kommt; er ist der Fluch der Flüche, wie mein Sohn im Evangelium über die Stadt des schlimmsten Irrtums bezeugt und spricht.